NEXUS Magazin: http://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/11-september-die-dritte-wahrheit


11. September: Die dritte Wahrheit

Khalezov 911 TeaserDass die offizielle Geschichte des 11. September ein Sack voll Lügen ist, gilt in der alternativen Gemeinde als erwiesen. Doch was geschah nun wirklich? Eine neue Serie von Enthüllungen eines ehemaligen Mitarbeiters der russischen Geheimdienste schockiert selbst jene, die gedacht hatten, längst hinter den Schleier zu blicken.


Anm. d. Red.: Das PDF des Artikel können Sie hier herunterladen. Zur Illustration des Themas im Netz stellen wir auf Wunsch zwei Bilder unseres Grafikers Chris Bennett zum Download zur Verfügung, die es nicht bis aufs Heftcover geschafft haben - bitte verweisen Sie bei Verwendung auf seine Homepage. (Bild 1, Bild 2)

Als die einfache Bevölkerung sah, wie zwei Flugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Center in New York einschlugen und diese im Rahmen der Ereignisse des 11. Septembers in einer Staubwolke zusammenstürzten, waren die Menschen zu geschockt von den Geschehnissen, um diese einer eingehenden Prüfung zu unterziehen. Seit damals wurden den Leuten die absonderlichsten Vorstellungen eingepflanzt: dass hohle Aluminiumflugzeuge angeblich in der Lage seien, massive Stahlkonstruktionen gänzlich zu durchdringen, und dass Flugzeugtreibstoff (Kerosin) diese Stahlkonstruktionen vermeintlich „schmelzen“ könne, sodass nichts als schwebend leichter, mikroskopisch feiner Staub übrig bleibe.

Früher oder später müssen diese absurden Ansichten verworfen werden. Der Einsturz der Zwillingstürme hatte absolut nichts mit irgendwelchen Flugzeugen zu tun, und ebenso wenig mit Bränden, die angeblich durch die „Flugzeuge“ ausgelöst wurden. Dies ist eine offensichtliche Tatsache, und sie beschäftigt seit mindestens sechs Jahren Millionen von Amerikanern, die sich mit der offiziellen Erklärung der Zerstörung des World Trade Center nicht zufrieden geben. Als der anfängliche Schock nachließ, erkannten viele Menschen, dass es in der offiziellen Darstellung schlicht zu viele Ungereimtheiten gab.

Zunächst fiel auf, dass die Reihenfolge, in der die Zwillingstürme einstürzten, nicht der entsprach, in der sie von den Flugzeugen getroffen worden waren. Der Südturm, der nach dem Nordturm getroffen wurde, brach zuerst zusammen, und der Nordturm kollabierte als Zweites. Was bedeutet, dass das „Feuer“ eine Stunde und 42 Minuten brauchte, um den ersten Turm „einbrechen“ zu lassen, und nur 56 Minuten, um den zweiten zum Einsturz zu bringen. Berücksichtigt man, dass die Brände in den beiden Türmen von ungefähr der gleichen Menge Kerosin verursacht wurden und dass die Türme Zwillinge waren (d. h. absolut identisch im Hinblick auf ihre Stabilität), ist dies der erste deutliche Hinweis darauf, dass ihr Zusammenbruch nicht durch das Feuer herbeigeführt worden sein kann. Die nächste Erkenntnis traf die 9/11-Rechercheure, als sie bemerkten, dass das Gebäude Nr. 7 (ein enorm stabiler, in moderner Stahlskelettbauweise errichteter, 47-geschossiger Wolkenkratzer) des World Trade Center am späten Nachmittag desselben Tages auf ähnliche Weise in sich zusammenbrach, ohne jedoch von einem Flugzeug getroffen worden zu sein. Da der Einsturz der Zwillingstürme offiziell auf das Kerosin der „Flugzeuge“ geschoben wurde, war der Zusammenbruch des WTC 7 derart unerklärlich, dass der offizielle Bericht der 9/11-Kommission es vorzog, den Einsturz des Gebäudes Nr. 7 gar nicht erst zu erwähnen – so als sei der Zusammenbruch eines 47-stöckigen, modernen Wolkenkratzers nicht der Rede wert. Ein Vergleich dieser drei Ereignisse sowie eine Reihe weiterer Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit den Einstürzen brachte die ersten 9/11-Rechercheure zu dem Schluss, dass sie von den Behörden belogen wurden und die Zerstörung des World Trade Center weder etwas mit Kerosin noch mit den „Flugzeugen“ zu tun hatte, da diese Flugzeuge überhaupt nicht notwendig waren. Allein schon der Zusammenbruch des WTC-Gebäudes Nr. 7 am späten Nachmittag des 11. Septembers 2001 beweist, dass das World Trade Center so oder so eingestürzt wäre – ungeachtet irgendwelcher „Flugzeuge“. Für irgendjemanden war es einfach notwendig, dass das Gebäude einstürzte, und deshalb stürzte es ein. An diesem Punkt kam die sogenannte „9/11-Wahrheitsbewegung“ ins Rollen. Die Bürger warfen der US-Regierung vor, sie habe das World Trade Center vorsätzlich durch eine – wie es im Bauwesen heißt – „kontrollierte Sprengung“ zerstört. Immer mehr Menschen in Amerika bezichtigten ihre eigene Regierung, der Haupttäter hinter den 9/11-Anschlägen zu sein, und schließlich brachten über 65 Prozent der US-Bevölkerung zum Ausdruck, dass sie die offizielle Erklärung für die 9/11-Attacken und den Einsturz des World Trade Center nicht glaubten. Eigentlich sollte sich jeder, der die damalige Berichterstattung aufmerksam verfolgt hat, an die Fernsehbilder von der ausdrücklich erwähnten „dritten Explosion“ erinnern:

Khalezov-911 01 CNN 1003

Khalezov-911 02 CNN 1013

Die wenigsten Menschen wissen etwas über Sprengvorgänge im Allgemeinen und über die Konstruktionsweise des World Trade Center im Besonderen. Daher tauchten einige Verschwörungstheorien auf, deren Behauptungen von einem mit Sprengstoff bestückten WTC bis hin zu einer angeblichen Zerstörung der Gebäude durch „Nanothermit“ – eine rätselhafte, bis dahin unbekannte Substanz – reichen, mit der jedes einzelne Metallteil der Zwillingstürme beschichtet gewesen sei. Es kursieren sogar noch bizarrere Verschwörungstheorien, die den Zusammenbruch der Zwillingstürme mit vermeintlichen Hightech-Waffen in Verbindung bringen – wie z. B. Laserstrahlen, die angeblich aus dem All abgeschossen wurden. Natürlich können diese Verschwörungstheoretiker sich nicht untereinander einigen und verbringen ihre Zeit daher nicht nur damit, die US-Regierung als 9/11-Haupttäter anzuklagen, sondern sie bezichtigen sich sogar gegenseitig, die Wahrheit noch undurchsichtiger zu machen.

Der Autor dieser Zeilen möchte dem Leser etwas anderes präsentieren. Anstatt nur eine weitere Verschwörungstheorie darzulegen, wird er versuchen, seinen Zeugenbericht und darüber hinaus noch seine Expertenmeinung anzubringen. Durch einen solchen Ansatz wird der Leser, wie ich hoffe, eine weit bessere Erklärung für die Zerstörung des WTC erhalten als in einem der vielen Internetforen, die sich mit der 9/11-Verschwörung auseinandersetzen.

„Ground Zero“ und „ground zero“

Zu Anfang möchte ich jedem ins Gedächtnis rufen, dass die Stelle in New York, an der das World Trade Center gestanden hat, auf Englisch „Ground Zero“ genannt wird. Den meisten Menschen scheint nicht bewusst zu sein, was der Begriff „ground zero“ eigentlich meint und von welcher Bedeutung die Hinweise sind, die sich daraus ergeben. Für die Meisten ist „Ground Zero“ ein Eigenname, so wie der Name einer Stadt oder eines Schiffs. Den Wenigsten ist noch präsent, dass die merkwürdige Bezeichnung „ground zero“ dem ehemaligen Standort des WTC allzu flink verpasst wurde, um tatsächlich ein „Eigenname“ zu sein. Schon unmittelbar nach dem Einsturz der Zwillingstürme und wenige Stunden vor dem Zusammenbruch des WTC-7, also gegen Mittag des 11. Septembers 2001, wurde das Gebiet von so gut wie alle Beamten und sogar einigen Nachrichtenreportern als „ground zero“ bezeichnet.

Der Name „ground zero“ als Bezeichnung für den Ort, an dem einst das WTC gestanden hatte, blieb auch den ganzen 12. September lang in aller Munde, und einige Nachrichtenagenturen verwendeten auch am 13. September 2001 noch die kleingeschriebene Variante. Erst dann, als hätte jemand seinen Fehler bemerkt, erfuhr diese seltsame Bezeichnung urplötzlich eine Statuserhebung, wurde zum „Ground Zero“ mit großen Anfangsbuchstaben und zu guter Letzt zum Eigennamen.

Sicherlich ging dieser Fehler auf allgemeine Verwirrung zurück. Doch bestand er nicht etwa darin, dass die Unglücksstelle falsch benannt worden wäre, etwa weil es einfach zu früh war, dem Ort einen treffenden Namen zu geben. Der Fehler lag vielmehr darin, dass die merkwürdige Bezeichnung „ground zero“ versehentlich an die Journalisten durchsickerte und durch sie an die Öffentlichkeit. Danach war es schlicht zu spät, um diese sonderbare Taufe durch den Zivilschutz noch zurückzunehmen, und die verzweifelten US-Beamten hatten keine andere Wahl, als den verräterischen Worten Großbuchstaben zuzugestehen und so die treffende Benennung durch den Zivilschutz in einen Eigennamen umzuwandeln.

Beginnen möchte ich mit dem Auszug aus einem Bericht, in dem es um einen der 9/11-Helden geht – den Kriminalbeamten John Walcott, einen der Ersthelfer am „Ground Zero“, der an der WTC-Einsturzstelle beträchtliche Zeit damit verbrachte, den Schutt des World Trade Center abzutragen. Er war so lange vor Ort, dass er eine merkwürdige Krankheit entwickelte: akute myeloische Leukämie in der tödlich verlaufenden Form. Nur zwei Absätze aus einem erschreckenden Artikel mit dem Titel „Death by Dust“1 genügen, um uns praktisch all die „unerklärlichen“ Dinge, die mit Staub und Strahlung in Verbindung stehen, nahezubringen und begreiflich zu machen – was der Leser als Grundvoraussetzung benötigt, um die Hauptaussage des vorliegenden Textes zu erfassen:

„Als Kriminalbeamter verbrachte Walcott seinen fünfmonatigen Einsatz nicht nur am Ground Zero, sondern auch auf Fresh Kills [einer Mülldeponie, auf der Trümmer des WTC entsorgt wurden]. So sehr ihm die Luft von Lower Manhattan auch den Atem nahm, fürchtete er die Müllhalde auf Staten Island doch weit mehr. Walcott wusste, dass alles, was sich in den Türmen befunden hatte, hinuntergerissen worden sein musste – Schreibtische, Lampen, Computer. Doch abgesehen von ein paar Stahlträgern hier und da bestand der Schutt, durch den er sich wühlte, lediglich aus feinen Staubteilchen – es gab keine Möbeltrümmer, keine Lampenaufhängungen, nicht einmal eine Computermaus.

Manchmal suchte der Polizist Zuflucht in einer der Holzbaracken, um aus ‚dieser höllisch schlechten Luft herauszukommen‘, wie Walcott sich ausdrückte. Eines Tages saß er gemeinsam mit Kollegen bei Schokoriegeln und Softdrinks in einer solchen Baracke, als einige FBI-Agenten hereinkamen. Sie trugen Ganzkörperschutzanzüge mit Helmen, die sie mit Klebeband versiegelt hatten, um sie gegen die Dämpfe abzudichten. Als Walcott diese Szene verinnerlichte und die gut geschützten FBI-Beamten mit den New Yorker Cops und deren Atemmasken verglich, kam in ihm die Frage auf: ‚Was ist nur falsch an diesem Bild?‘“ 2

Ja, Herr Walcott, leider war an diesem Bild tatsächlich etwas falsch, ganz entschieden falsch sogar. Diese FBI-Beamten, die sich nicht genierten, vor den Augen ungeschützter „gewöhnlicher Sterblicher“ in komplettem und zudem mittels Klebeband versiegeltem Schutzanzug aufzutreten, kannten die Wahrheit. Deshalb leiden sie heute auch nicht an Leukämie oder einer anderen tödlichen Form von Krebs. Diese FBI-Beamten werden allem Anschein nach ein langes, erfülltes Leben führen, trotz ihrer Stippvisite am „Ground Zero“.

Hätte John Walcott nur ein modernes Wörterbuch aufgeschlagen, um die tatsächliche Bedeutung dieses seltsamen Begriffs zu ergründen, würde er sich die Frage gar nicht erst stellen; er wüsste umgehend, was am „Ground Zero“ so falsch war:

Khalezov-911 03 Websters

Die ursprüngliche Bedeutung von „ground zero“, aufgeführt im „New International Webster’s Comprehensive Dictionary of the English Language“ (Deluxe Encyclopedic Edition, 1999), ISBN: 978-1888777796, S. 559: „Der Punkt auf dem Boden senkrecht unter- oder oberhalb der Detonationsstelle einer Atom- oder einer thermonuklearen Bombe.“

Erwähnt werden soll noch, dass John Walcott letztlich doch überlebt hat, im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen, die ebenfalls am „Ground Zero“ im Einsatz waren und weniger Glück hatten. Am 17. Dezember 2007 wurde in einem Internetnachrichtenportal kurz erwähnt, dass er sich schließlich einer seltenen (und extrem schmerzhaften) Operation unterzogen hat – einer Knochenmarkstransplantation.3

Für alle, die nicht wissen, was eine Knochenmarkstransplantation ist, möchte ich diese kurz erklären: Eine Knochenmarkstransplantation ist erforderlich bei Patienten, die hohen Mengen an penetrierender ionisierender Strahlung oder ionisierender Reststrahlung (oder beidem) ausgesetzt waren und deren Knochenmark (das für die Blutneubildung zuständig ist) durch diese hohe Strahlendosis vollständig zerstört wurde. Dies ist ein spezifisches Merkmal von Strahlung – sie schädigt Knochenmarkszellen weit stärker als andere Zellen im menschlichen Körper. Daher leiden die meisten Strahlenopfer auch an Leukämie – je höher die Strahlendosis war, desto mehr Knochenmark wurde zerstört und desto schwerer ist die Leukämie. John Walcott litt offenbar an der schwerstmöglichen Form – die Zeit vor der Knochenmarkstransplantation überlebte er nur dank Spenderblut, da er kein eigenes Blut mehr bilden konnte.

Ionisierende Strahlung kann nicht nur zum direkten Tod führen oder das Knochenmark schwer schädigen, sondern – insbesondere wenn sie in Form von radioaktivem Staub oder Dämpfen eingeatmet oder geschluckt wird – auch verschiedene Krebsarten in buchstäblich jeder Körperregion hervorrufen, wenn nicht gar in mehreren gleichzeitig. Unlauteren Ärzten und Gesundheitsbeamten fällt es jedoch leicht, eine plausible Erklärung für derartige Krebsformen zu finden. Sie behaupten beispielsweise, Asbest, toxische Dämpfe, giftige Staubteilchen oder Ähnliches seien die Ursache. Doch wenn es um Knochenmarksschädigungen geht, dann stehen diese Betrüger hilflos da. Denn Schäden am Knochenmark werden allein durch ionisierende Strahlung hervorgerufen.

Aus ebendiesem Grunde trugen die FBI-Beamten bei ihrer Besichtigung des „Ground Zero“ Ganzkörperschutzanzüge mit Helmen, die zusätzlich mit Klebeband abgedichtet war, um sie vor den Dämpfen zu schützen.

Ich denke, dass einige Leser besonders von dieser Enthüllung entsetzt sein und dazu neigen könnten, mir nicht zu glauben – weil sie denken, ich würde Spekulationen über unsichere Sachverhalte anstellen. Die oben dargelegte Geschichte von John Walcott und den FBI-Agenten in Schutzanzügen am „ground zero“ hat allerdings nichts mit mir persönlich zu tun – sie ist eine Tatsache, die unabhängig von meiner Wenigkeit, dem Autor dieser Zeilen, besteht. Genauso unabhängig existiert auch die eigentliche, offizielle Definition von „ground zero“, die vor 9/11 wie folgt lautete:

Khalezov-911 04 Websters or Random House College

„Der Punkt auf der Erd- oder Wasseroberfläche direkt unter, direkt über, oder an der exakten Stelle, an der eine Atom- oder Wasserstoffbombe explodiert.“ Aus: „The New International Webster’s Comprehensive Dictionary of the English Language“ (Deluxe Encyclopedic Edition, 1999), ISBN: 978-1888777796

Khalezov-911 05 Dictionnary Of Military Terms

„Punkt am Boden unmittelbar unterhalb der Explosion einer Atomwaffe.“ Aus: „Dictionary of Military Terms“ (Peter Collins Publishing, 1999), ISBN: 978-1901659240

Khalezov-911 06 Longman Advanced

„Die Stelle, an der eine Atombombe explodiert und der größte Schaden entsteht.“ Aus: „Longman Advanced American Dictionary“ (Erstauflage, 2000), ISBN: 978-0582317320

Khalezov-911 07 Cambridge Advanced 2006

„(1) Die exakte Stelle, an der eine Atombombe explodiert: Die Druckwelle war noch 50 Kilometer vom Bodennullpunkt entfernt zu spüren. (2) Der ehemalige Standort des World Trade Center in New York, das bei einem Anschlag am 11. September 2001 zerstört wurde.“ Aus: „Cambridge Advanced Learner’s Dictionary“ (2. Auflage, 2006), ISBN: 978-0521604994. [Diese Ausgabe ist nach 9/11 erschienen und praktisch überall erhältlich.]

Bei diesen Beispielen handelt es sich um vollständige, ungekürzte Definitionen von „ground zero“, in denen ich den entscheidenden Fakt hervorgehoben habe. Vor dem 11. September gedruckte Wörterbücher wie die ersten drei Beispiele, in denen die einzige tatsächliche Bedeutung angegeben war, sind schon lange aus den Regalen entfernt und durch neue ersetzt worden. Leider wurde nämlich die englische Sprache selbst eines der ersten Opfer des 9/11-Verbrechens.

Man sollte nicht überrascht darüber sein, dass fast alle neuen, nach dem 11. September erschienenen englischsprachigen Wörterbücher für „ground zero“ mehrere Bedeutungen anführen. Mindestens drei bis fünf neue Bedeutungen sind dem Begriff zugeschrieben worden, die von „große Zerstörung“, über „großes Chaos“ und „geschäftiges Treiben“ bis hin zu „Grundebene“ und „Ausgangsort“ reichen.

Da der Begriff „ground zero“ offenbar sehr spezifisch ist, fand man ihn vor dem 11. September nur in umfangreichen englischen Wörterbüchern – wie z. B. „Webster’s Unabridged“ sowie in sämtlichen Werken von Collins und American Heritage und ähnlichen, in denen der Begriff ausschließlich eine Bedeutung hatte. Nicht zu finden war er in kleineren Wörterbüchern für Schüler und Studenten – einzige Ausnahme war das oben zitierte „Longman Advanced Dictionary“.

All diese linguistischen Bemühungen im Fahrwasser von 9/11 sind durchaus verständlich. Dieser seltsam verräterische Name, den die Spezialisten vom Zivilschutz dem Trümmerfeld und einstigen Standort des World Trade Center in New York höchst voreilig verliehen haben, war ganz offenbar zu bezeichnend, als dass man diesen Begriff in nachfolgenden Wörterbuchausgaben mit nur einer einzigen, seiner ursprünglichen Bedeutung stehen lassen konnte.

Die Zerstörung des WTC mittels Kernsprengung

Der Autor dieser Zeilen war früher ein Offizier der sowjetischen Militäreinheit 46179, auch bekannt als „Sonderkontrolldienst des 12. Hauptdirektorats des UdSSR-Verteidigungsministeriums“. Das 12. Hauptdirektorat selbst war eine Organisation, die in der Sowjetunion für die sichere Verwahrung, Produktionskontrolle, technische Wartung etc. des gesamten staatlichen Atomwaffenarsenals verantwortlich war. Der Sonderkontrolldienst war zuständig für das Aufspüren atomarer Explosionen, und auch die Einhaltung sämtlicher internationaler Abkommen zu Atomwaffentests unterlag seiner Kontrolle. Dies ist besonders im Rahmen des 1976 zwischen der UdSSR und den USA abgeschlossenen „Peaceful Nuclear Explosions Treaty“ [Vertrag über unterirdische Kernexplosionen zu friedlichen Zwecken] von Bedeutung. Laut diesem Vertrag waren die Parteien verpflichtet, einander von sämtlichen nicht-militärischen Kernexplosionen in Kenntnis zu setzen. Während meines Militärdienstes bei der oben erwähnten Organisation Ende der 1980er Jahre erfuhr ich, dass beim Bau der Zwillingstürme des World Trade Center in New York ein „Notfallsystem zur atomaren Zerstörung“ integriert worden war. Dieses basierte auf großen thermonuklearen Sprengladungen (die jeweils einer Sprengkraft von etwa 150 Kilotonnen TNT entsprachen), die sich etwa 50 Meter unterhalb des Fundaments der beiden Türme befanden. Das erschien mir sonderbar, und um ehrlich zu sein, fiel es mir schwer zu glauben, dass die US-Behörden wirklich so wahnsinnig sein sollten, Gebäude mitten in einer dicht besiedelten Stadt durch eine unterirdische Kernexplosion zum Einsturz zu bringen. Wie ich jedoch begriff, hatte niemand vor, das World Trade Center tatsächlich auf diese Weise abzureißen. Es handelte sich lediglich um einen Winkelzug, mit dem ein bestimmtes bürokratisches Problem umgangen worden war: Ein solch irrsinniges Notfallsystem zur atomaren Zerstörung musste nicht primär deshalb in die Zwillingstürme integriert werden, um diese zu zerstören, sondern um überhaupt erst die Baulizenz für sie zu bekommen. Die damalige Bauverordnung von New York (wie auch von Chicago) untersagte nämlich dem Baudezernat die Ausgabe von Lizenzen zur Errichtung von Wolkenkratzern, sofern der Bauherr nicht ebenfalls – für die Zukunft oder einen Katastrophenfall – eine zufriedenstellende Methode zum Abriss des Gebäudes vorweisen konnte. Da diese Art der Stahlskelettbauweise in den späten 1960er Jahren (als der Bau der Zwillingstürme erstmals im Gespräch war) ein völlig neuartiges Konzept darstellte, wusste niemand so recht, wie man einen möglichen Abriss handhaben sollte. Die konventionellen Sprengmethoden ließen sich nur bei Gebäuden der alten Bauweise anwenden, und daher musste man für die ungeheuer stabilen, stählernen Zwillingstürme etwas Neues ersinnen, um dem Baudezernat eine Baubewilligung abzuringen. Und eine solche Lösung fand sich auch: die atomare Sprengung.

Kurze Geschichte des Konzepts der atomaren und nuklearen Sprengung

Die Idee, bestimmte Bauwerke durch Atombomben zu zerstören, wurde Anfang der 1950er Jahre fast zeitgleich mit dem Auftauchen konkreter Nuklearwaffen geboren. Zunächst wurden Nuklearwaffen nicht als „Nuklear“-, sondern als „Atom“-Waffen bezeichnet, und somit wurde auch das Sprengkonzept, bei dem diese Waffen zum Einsatz kamen, als „atomic demolition“ – „atomare Sprengung“ – bezeichnet. Trotz der Umbenennung von Atomwaffen in „Nuklearwaffen“ findet sich der Begriff „atomic demolition“ nach wie vor in den Namen bestimmter Bombenbezeichnungen – SADM und MADM. Das erste Akronym steht für „Special Atomic Demolition Munitions“ [spezielle Atomminen], das zweite für „Medium Atomic Demolition Munitions“ [mittelgroße Atomminen], wobei viele Menschen fälschlich glauben, dass SADM für „Small Atomic Demolition Munitions“ [kleine Atomminen] stehe, nicht für „Special“.

Im Grunde ist dieses Missverständnis marginal, denn die SADM sind tatsächlich „klein“ – ihre nukleare Sprengkraft übersteigt zumeist nicht eine Kilotonne im TNT-Äquivalent. Berücksichtigt man, dass moderne SADM mit unterschiedlich hoher Sprengkraft ausgestattet werden können, die lediglich 0,1 oder gar nur 0,01 kt betragen kann (was 100 bzw. 10 metrischen Tonnen TNT entspricht), darf man sie zu Recht als „kleine“ Minen bezeichnen. Weitere verbreitete Namen für diese „Small Atomic Demolition Munitions“ sind „Mini-Nukes“ und „Suitcase-Nukes“ bzw. „Kofferatombomben“, wobei letztere Bezeichnung nach logischen Gesichtspunkten nicht korrekt ist. In Wahrheit nämlich ähneln SADM großen Töpfen, die zwischen 50 und 70 Kilogramm wiegen und wie ein Rucksack geschultert werden können – daher ist es sehr unwahrscheinlich, dass man sie in einen Koffer bekäme. Es gibt allerdings auch moderne „Mini-Nukes“, die mit Plutonium-239 statt mit Uran-235 bestückt sind, und da die kritische Masse bei Plutonium sehr viel schneller erreicht ist als bei Uran, könnte die Größe der Minen stark verringert werden – einige der neuesten „Mini-Nukes“ auf Plutoniumbasis könnten tatsächlich in einen Aktenkoffer passen. „Medium Atomic Demolition Munitions“ (MADM) sind in beiderlei Hinsicht größer – sowohl an Umfang als auch im Hinblick auf ihre Sprengkraft bzw. das TNT-Äquivalent. Sie besitzen eine Sprengkraft von bis zu 15 Kilotonnen TNT, wiegen bis zu 200 kg und können den Umfang eines typischen großen Gaszylinders für den Hausgebrauch haben.

Mit jeder einzelnen der oben beschriebenen Atomminen ließen sich erfolgreich große Objekte sprengen, die mit einer angemessenen Menge an herkömmlichem Sprengstoff nicht zum Einsturz gebracht werden könnten – insbesondere im Katastrophenfall, wenn es an Zeit mangelt oder keine Möglichkeit besteht, eine „normale“ Sprengung mit konventionellen Mitteln durchzuführen. Dies gilt z. B. für Brücken, Dämme, Tunnel, unterirdische Stahlbetonbauten, große Stahlbetongebäude und Ähnliches. Der Wirkungsgrad einer solchen nuklearen Sprengung durch SADM oder MADM ist jedoch nicht besonders hoch.

Wie wohl allgemein bekannt ist, besteht das Hauptziel einer kontrollierten Sprengung von Gebäuden mittels Implosionsmethode nicht darin, die Bauwerke zu eliminieren, indem man sie in die Luft jagt, sondern darin, sie mit minimalem Schaden für die Umgebung sauber in sich zusammenfallen zu lassen. Daher müssen Ingenieure, die eine kontrollierte Sprengung durchführen wollen, zunächst die wesentlichen Punkte im Tragwerk des Gebäudes ermitteln und die konventionellen Sprengladungen an den richtigen Stellen anbringen. In fast allen Fällen müssen an mehr als nur einer Stelle Ladungen angebracht werden, da es unwahrscheinlich ist, dass das Tragwerk nur über einen tragenden Balken bzw. eine tragende Säule verfügt, die zertrümmert werden muss; im günstigsten Fall gibt es nur einige wenige, im ungünstigsten eine Vielzahl.

Im Fall einer atomaren Sprengung mittels der oben beschriebenen Atomminen hingegen ist dies nicht nötig. Wer im Ernstfall Atomminen in Erwägung zieht, dürfte weder genügend Zeit noch die nötige Ausbildung haben, um präzise Berechnungen wie bei einer üblichen kontrollierten Sprengung durchführen zu können. Bestenfalls verfügen die Betreffenden über rudimentäre bautechnische Erfahrung sowie über ein Grundwissen, was die Verwendung von Nuklearwaffen angeht. Der Einsatz von Atomminen dient in diesem Fall dazu, ein bestimmtes Bauwerk nicht etwa „sauber“ einzureißen, sondern einfach irgendwie und um jeden Preis. Aus diesem Grund dürfte die Sprengkraft von Atomminen in einem solchen Fall immer großzügig veranschlagt werden, wobei ein Großteil der explosiven Energie – wie es auch bei jeder Kernexplosion der Fall ist – nicht genutzt würde. Die meiste Energie, die bei der nuklearen Explosion einer solchen Atommine freigesetzt wird, würde also die wohlbekannten Faktoren einer Kernwaffenexplosion hervorrufen: Wärmestrahlung, Druckwelle, ionisierende Strahlung, [nuklearer] elektromagnetischer Impuls. Diese Effekte würden allerdings kaum zur eigentlichen Aufgabe der Sprengung beitragen, hingegen ganz entschieden zur Verwüstung des Umfelds – und diese Verwüstung kann durchaus verheerend ausfallen. Der angerichtete Schaden würde die Kosten für die eigentliche Sprengung übersteigen. Man könnte also sagen, dass eine derartige atomare Sprengung einen weit geringeren Wirkungsgrad besitzt als eine exakt berechnete kontrollierte Sprengung, bei der die freigesetzte Energie fast vollständig auf die Zertrümmerung des Tragwerks verwandt wird und keine Druckwelle oder Wärmestrahlung erzeugt wird.

Davon abgesehen ist eine Atommine selbst schon ein kostspieliges Gut. Eine auf Uran basierende „Mini-Nuke“ kostet mehrere Millionen US-Dollar, eine auf Plutonium basierende weit mehr. 1.000 Tonnen TNT sind preisgünstiger als eine Atommine mit dem gleichen TNT-Äquivalent. Dabei lässt sich mit 1.000 Tonnen TNT eine beträchtliche Zahl an Gebäuden sprengen, während man mit einer „Mini-Nuke“ nur ein einziges Bauwerk einreißen kann (und dabei viele der angrenzenden Gebäude beschädigt).

Daraus ergibt sich der Schluss, dass der Einsatz von Atomminen – seien sie nun klein oder mittelgroß – für die Sprengung von ziviler Infrastruktur in Friedenszeiten nicht in Betracht kommt, sofern genügend Zeit vorhanden ist, um Vorbereitungen für eine saubere Sprengung mit konventionellen Mitteln zu treffen. In jedem Fall wäre eine herkömmliche kontrollierte Sprengung kostengünstiger als eine nukleare. „Mini-Nukes“ sollten nur in einem echten Notfall zum Sprengen verwendet werden.

Wie kommt es dann, dass dieses überholte Konzept der atomaren Sprengung wiederbelebt und sogar in das Notfallsystem zur atomaren Zerstörung des World Trade Center integriert wurde – trotz der hohen Kosten und des im Vergleich zur konventionellen kontrollierten Implosion geringen Wirkungsgrades? Weil Ende der 1960er Jahre eine neue Gebäudegeneration aufkam – die bereits erwähnte Stahlskelettbauweise. Entgegen eines weit verbreiteten Irrglaubens ist noch nirgends auf der Welt je ein Stahlskelett-Wolkenkratzer mittels Implosionsmethode gesprengt worden; vorrangig deshalb, weil die meisten dieser Wolkenkratzer neu sind und die Zeit für ihren Abriss noch nicht gekommen ist. Das höchste Gebäude, das je durch Implosion zum Einsturz gebracht wurde, war gerade einmal 47 Stockwerke hoch – das Singer Building in der Stadt New York, das 1908 errichtet und 1968 abgerissen wurde, da man keine Verwendung mehr dafür hatte. Die Struktur dieses Gebäudes war relativ schwach, verglichen mit den heute üblichen unglaublich stabilen Hohlträger-Stahlskeletten von Wolkenkratzern. Es ist unmöglich, ein solches Gebäude durch kontrollierte Sprengung (Implosion) einzureißen. Früher, als Gebäude noch aus Mauerwerk und Betonplatten bestanden, bildeten Stützsäulen und -balken aus Beton das Tragwerk. Manchmal wurde diese Beton-Tragstruktur durch eingelassene Metallstreben verstärkt, doch manchmal bestand sie auch nur aus Beton. In beiden Fällen war es möglich, die richtige Menge an konventionellem Sprengstoff zu berechnen, die an den entsprechenden Punkten des Tragwerks angebracht (oder in Bohrlöchern platziert) werden musste, um alle stützenden Elemente gleichzeitig bersten und das Gebäude innerhalb des Perimeters seiner Grundfläche zusammenbrechen zu lassen. Nicht möglich ist dies jedoch bei modernen Stahlskelettbauwerken – wie die ehemaligen Zwillingstürme und das Gebäude Nr. 7 des World Trade Center und der Sears Tower in Chicago.

Das folgende Bild zeigt die stählerne Struktur der WTC-Zwillingstürme:

Khalezov-911 08 WTC steel

Bei diesem Bauwerk gab es kein Tragwerk im ursprünglichen Sinn – der gesamte Turm war im Grunde ein Tragwerk. Der Skelettaufbau des WTC bestand aus einem außergewöhnlich dicken doppelwandigen äußeren Stahlrahmen und ebensolchen Trägern im Kern. Diese Rohrrahmen-Bauweise war eine ganz neue Methode, die einen offenen Grundriss ermöglichte, ohne dass – so wie bei älteren Bauwerken – Säulen im Innern die Gebäudelast tragen mussten. Die Zwillingstürme wiesen einen tragenden Rahmen aus (im Querschnitt quadratischen) Stahlsäulen auf, die die Außenwände der Türme mit einem Abstand von je einem Meter zueinander durchzogen, wodurch eine ganz besonders unnachgiebige Struktur entstand, die praktisch jeder Axialbelastung (wie z. B. durch Wind) standhielt und die Gravitationslast gemeinsam mit den Säulen im Gebäudekern trug. Die Rahmenkonstruktion umfasste pro Seite 59 solcher Säulen. Das Kernstück jedes Turms bestand aus 47 rechteckigen Stahlträgern, die vom Fundament bis zur Gebäudespitze reichten. Wie diese stählernen Säulen in Rahmen und Kern aussahen, sieht man auf diesem Bild, das Überreste der Träger zeigt, die nach der Zerstörung des WTC am 11. September am „ground zero“ geborgen wurden:

Khalezov-911 09 WTC perimeter core columns on ground zero

Beachten Sie, dass diese Säulen aus dem Kern (rechteckig, vorne rechts im Bild) und den Seitenwänden (quadratisch, hinten links im Bild) nicht etwa aus dem unteren Teil der Türme stammen, sondern aus dem oberen. Deshalb wurden sie nicht, wie alles Übrige, bei der Zerstörung der Türme pulverisiert, wohingegen von den Säulen im unteren Teil der Zwillingstürme buchstäblich nichts als mikroskopisch feiner Staub übrig blieb.

Hier ein weiteres Bild (aus dem Bericht des National Institute of Standards and Technology NIST), das die Außensäulen der Zwillingstürme während der Bauphase zeigt:

Khalezov-911 10 NIST enchanced

Diese stählernen Säulen waren unglaublich massiv – jede Seitenfläche hatte eine Stärke von 6,35 Zentimetern, sodass Vorder- und Rückfläche jeder Säule zusammen 12,7 Zentimeter aufbrachten. Um sich dies besser vorstellen zu können, hier ein anschauliches Beispiel zum Vergleich: Die Frontpanzerung des besten Panzers im Zweiten Weltkrieg, des T-34, war gerade einmal 4,5 Zentimeter dick und einwandig. Dennoch gab es damals praktisch keine panzerbrechenden Artilleriegranaten, die diese Frontpanzerung durchschlagen konnten. Natürlich wären auch keine Sprengstoffe in der Lage, eine solche Panzerung zu durchdringen – außer einer Hohlladung, welche die Panzerung aber immer noch nicht komplett aufreißen, sondern nur ein kleines Loch in der Panzerplatte zurücklassen würde.

Angesichts der Tatsache, dass das stählerne Gerüst der Zwillingstürme aus doppelwandigen Stahlsäulen bestand, die fast dreimal so dick wie die Frontpanzerung des T-34-Panzers waren, kann es als unmöglich betrachtet werden, solche Träger zeitgleich an so vielen Stellen zu zertrümmern, dass ein „Implosionseffekt“ – das grundlegende Ziel einer jeden kontrollierten Sprengung – die Folge wäre. Natürlich wäre es technisch möglich gewesen, einige der Säulen an bestimmten Punkten zu durchschlagen, sofern man eine jede Säule mit einer ungeheuren Menge an Hohlladungen versehen hätte, doch selbst ein derart unwahrscheinlicher Ansatz hätte nicht zum erwünschten „Implosionseffekt“ geführt. Dafür waren die Türme schlicht zu hoch und zu starr – ihr Stahlkern hätte auf jedem Stockwerk an zu vielen Stellen gleichzeitig zertrümmert werden müssen, was sich niemand hätte leisten können. Und selbst wenn, hätte es keine Garantie dafür gegeben, dass ein derart hoch aufragendes Bauwerk innerhalb der Fläche seines Grundrisses zusammensinkt. Bei dieser Gebäudehöhe hätten die Trümmer genauso gut in einem Radius von einem halben Kilometer niedergehen können. Es war also absolut unmöglich, die WTC-Türme durch irgendeine Form der üblichen kontrollierten Sprengung zum Einsturz zu bringen.

Wie lief die Sprengung ab?

Zunächst einmal hat eine solche moderne nukleare Sprengung nichts mit der zuvor üblichen atomaren Sprengung mittels SADM oder MADM zu tun, wie sie weiter oben beschrieben wurde. Es ist ein gänzlich neues Konzept. Beim modernen nuklearen Sprengvorgang sorgt die Sprengladung nicht für eine atmosphärische Kernexplosion – mit dem typischen Atompilz sowie Wärmestrahlung, Druckwelle und elektromagnetischem Impuls. Die Ladung explodiert tief im Boden – ganz ähnlich wie bei einem unterirdischen Atomtest. Die anschließende radioaktive Verseuchung würde sich vergleichsweise nur minimal auf die Umgebung niederschlagen, ein Faktor, der von den Projektplanern als nebensächlich eingestuft werden konnte.

Worin besteht nun der grundlegende Unterschied zwischen einer atmosphärischen und einer unterirdischen Kernexplosion? In der ersten Phase einer nuklearen (wie auch einer thermonuklearen) Explosion wird die gesamte Explosionsenergie in Form von sogenannter „Primärstrahlung“ freigesetzt, die hauptsächlich (zu 99 Prozent) in das Röntgenstrahlenspektrum fällt (die Reststrahlung gehört zum Gammastrahlenspektrum, das die Strahlenschäden verursacht, sowie zum sichtbaren Lichtspektrum, wodurch der Lichtblitz zustande kommt). Fast die komplette Explosionsenergie fließt also in Form von Röntgenstrahlung in die Erhitzung der Umgebungsluft, und zwar in einem zweistelligen Meterbereich um das Hypozentrum einer solchen Explosion. Der geringe Radius ergibt sich aus der Tatsache, dass Röntgenstrahlen nur kurze Strecken zurücklegen können, weil sie von der Umgebungsluft absorbiert werden. Die Erhitzung dieser relativ kleinen Fläche um das Hypozentrum einer Kernexplosion herum lässt den sogenannten „nuklearen Feuerball“ entstehen, der physikalisch betrachtet lediglich stark überhitzte Luft ist. Der nukleare Feuerball zeitigt die zwei wesentlichen zerstörerischen Faktoren einer atmosphärischen Kernexplosion – Wärmestrahlung und Druckwelle, denn beide Phänomene sind ausschließlich Folge der hohen Lufttemperaturen im Bereich der Kernexplosion.

Ein ganz anderes Bild ergibt sich bei einer unterirdischen Kernexplosion. Um die kleine „Zero-Box“ herum, in der die nukleare Sprengladung platziert wird, gibt es keine Luft, sodass die gesamte, schlagartig frei werdende Röntgenstrahlenenergie stattdessen das umliegende Gestein erhitzt. Dieses überhitzt, schmilzt und verdampft – wodurch ein unterirdischer Hohlraum entsteht, dessen Ausmaß von der Sprengkraft der eingesetzten Kernwaffen abhängt. Eine Vorstellung davon, wie viel Gestein durch eine nukleare Untergrundexplosion verschwinden kann, erhalten Sie mittels der unten stehenden Tabelle, in der die Menge des verdampften und geschmolzenen Materials verschiedener Gesteinsarten (in metrischen Tonnen) pro Kilotonne Sprengkraft angegeben wird.

Khalezov-911 13 Table

Nur ein Beispiel: Die Detonation einer in beträchtlicher Tiefe in Granitgestein deponierten thermonuklearen Sprengladung von 150 Kilotonnen würde einen Hohlraum von grob geschätzt 100 Metern Durchmesser erzeugen – wie in dem folgenden Bild dargestellt:

Khalezov-911 11 WTC nuclear demolition idea

Khalezov-911 12 underground nuclear explosion cavity

Das Fundament aller Wolkenkratzer liegt etwa 20 bis 30 Meter unterhalb der Erdoberfläche. Man kann die Positionierung einer „Zero-Box“ unterhalb eines solchen Hochhauses so berechnen, dass eine Kernexplosion einen Hohlraum entstehen lassen würde, dessen Oberkante die Erdoberfläche nicht durchstoßen, sondern nur bis zum Fundament des einzureißenden Wolkenkratzers reichen würde.

Im Fall der Zwillingstürme des World Trade Center in New York beispielsweise liegt das Fundament 27 Meter unterhalb der Oberfläche; die thermonukleare Sprengladung von 150 Kilotonnen wurde in 77 Metern Tiefe bzw. 50 Meter unterhalb des Fundaments eingelassen. Durch eine thermonukleare Explosion in einer Tiefe von 77 Metern würde ein stark überhitzter Hohlraum entstehen, dessen obere Wölbung das Fundament der zu zerstörenden Zwillingstürme berührte. Zwischen Erdoberfläche und Hohlraum lägen aber immer noch 27 Meter – die bedeutet, dass Gebäude in der Nähe des zu sprengenden Objektes von den zerstörerischen Auswirkungen der unterirdischen Kernexplosion verschont blieben (ausgenommen die mögliche radioaktive Verstrahlung). Das Fundament des Turms, der abgerissen werden soll, sollte dabei vollständig zerstört werden, während das Gebäude selbst in den überhitzten Hohlraum stürzen würde, in dem derart hohe Temperaturen vorherrschen, dass sie der Theorie zufolge den gesamten Turm einschmelzen würden. Das atomare Notfallsystem von WTC-7 und dem Sears Tower in Chicago stützen sich auf dieselben Berechnungen.

Bei den Kalkulationen zur nuklearen Sprengung von Wolkenkratzern muss allerdings noch ein weiterer Faktor berücksichtigt werden, nämlich der Verbleib des verdampften Granitgesteins innerhalb des Hohlraums. Wohin verschwindet all das zuvor feste und nun gasförmige Gestein? Eine graphische Darstellung der physikalischen Vorgänge, die sich nach einer unterirdischen Kernexplosion vollziehen, ist in der Tat interessant.

Die unten stehende Graphik vermittelt Ihnen einen Eindruck davon, wie genau ein solches Geschehnis in der Regel vonstatten geht.

Khalezov-911 14 Underground Explosion

1) Aufgrund der Kernexplosion erhitzt sich das Gestein rund um das Hypozentrum.

2) Das Gestein verdampft. Dadurch entsteht eine sogenannte „Primärkaverne“ [ein erster Hohlraum], in der das ehemals feste Gestein in gasförmigem Zustand enthalten ist. Der durch das Gas entstehende äußerst hohe Druck im Innern des Hohlraums sorgt dafür, dass sich dieser in das noch immer feste angrenzende Gestein hinein ausdehnt.

3) Der Hohlraum erreicht seine endgültige „Sekundärgröße“, da der extrem hohe Gasdruck im Innern seinen ursprünglichen Durchmesser (gestrichelte Linie) vergrößert (durchgezogene Linie). Diese Ausdehnung erfolgt auf Kosten der angrenzenden Zonen, wodurch das Gestein dort ebenfalls einem starken Druck ausgesetzt wird.

4) Abschließendes Bild. Weiß: Der unterirdische Hohlraum (in seiner Sekundärgröße); Hellgrau: Die sogenannte „Bruchzone“, die aus vollständig pulverisiertem Gestein besteht (das gänzlich zu mikroskopisch feinem Staub zermalmte Gestein mit einer Körnchengröße von 100 Mikrometern Durchmesser); Dunkelgrau: Die sogenannte „Auflockerungszone“ aus teilweise zertrümmertem Gestein.

Diese bildhafte Darstellung gibt schematisch alle wichtigen physikalischen Prozesse wieder, die bei einer in idealer Tiefe (d. h. ausreichend tief unterhalb der Erdoberfläche) stattfindenden Kernexplosion ablaufen. Damit sollte deutlich geworden sein, dass ein extrem hoher Druck, wie er durch das verdampfte Gestein im Innern des Hohlraums entsteht, zumindest zwei wichtige Folgen nach sich zieht: (1) Er sorgt dafür, dass sich der Hohlraum von Primär- auf Sekundärgröße ausdehnt; und da diese Ausdehnung die angrenzenden Gesteinszonen in Mitleidenschaft zieht, entstehen (2) zwei Zonen um den Hohlraum herum, die sich durch das Ausmaß des Schadens unterscheiden.

Die unmittelbar an den Hohlraum grenzende Zone heißt im Fachjargon „Bruchzone“. Diese Zone kann die Stärke des Durchmessers des ursprünglichen Hohlraums erreichen, und sie besteht aus einem höchst sonderbaren Material, nämlich vollständig pulverisiertem Gestein. Dieses wurde zu mikroskopisch feinem Staub zermalmt, dessen Körner im Durchschnitt etwa 100 Mikrometer messen. Dieser besondere Zustand des Bruchzonen-Gesteins ist in der Tat außergewöhnlich – er findet sich ausschließlich nach unterirdischen Atomtests und taucht sonst nirgends in der Natur auf. Wenn man innerhalb dieser Zone vorsichtig einen Stein aufheben würde, kann dieser noch immer fest erscheinen und in Form und Farbe einem Stein ähneln. Drückt man diesen „Stein“ aber nur ein wenig mit den Fingern zusammen, zerfällt er augenblicklich zu dem mikroskopisch feinen Staub, der er in Wahrheit längst ist. Der Fachbegriff für das zweite, hinter der Bruchzone liegende Areal lautet „Auflockerungszone“. Diese Auflockerungszone besteht aus verschieden großen Gesteinsbrocken – von sehr kleinen (millimetergroßen) bis zu relativ großen Fragmenten. Je näher man der Grenze zur Bruchzone kommt, desto kleiner sind die Bruchstücke, und je mehr man sich vom Hypozentrum entfernt, desto größer sind sie. Außerhalb der Auflockerungszone schließlich ist das Gestein nur gering beschädigt.

Bislang haben wir uns allerdings nur mit dem physikalischen Geschehen einer in idealer Tiefe stattfindenden Kernexplosion befasst. Wenn eine nukleare Sprengladung aber nicht hinreichend tief deponiert wird, ergibt sich ein leicht abgewandeltes Bild. Auflockerungs- und Bruchzone werden in diesem Fall keine exakte Kugelform aufweisen, sondern eher elliptisch erscheinen, wobei das spitzere Ende nach oben weist – ähnlich einem aufrecht stehenden Ei, oder vielleicht gar noch länglicher und spitzer geformt als ein typisches Ei. Das liegt daran, dass das durch Gesteinsverdampfung entstandene Gas in Richtung Erdoberfläche auf den geringsten Widerstand stößt, sodass sowohl Bruchzone als auch Auflockerungszone sich stärker nach oben als in andere Richtungen ausdehnen.

Khalezov-911 15 Resistance of materials cut1

Die abgebildete Graphik zeigt, wie stark der Widerstand des umgebenden Gesteins ist, wenn ein Hohlraum in geringer Tiefe unterhalb der Erdoberfläche liegt. Es ist offensichtlich, dass der Widerstand des Gesteins zwischen Hohlraum und Erdoberfläche sehr viel geringer ist als der des übrigen Gesteins.

Wenn allerdings die oberen Grenzen von Auflockerungs- und Bruchzone während ihrer Ausdehnung auf das Fundament des Turms treffen, den es einzureißen gilt, ergibt sich wieder ein anderes Bild. Denn die Materialien, aus denen der Turm besteht, besitzen einen anderen Widerstand als der Granit, der sich um den Hohlraum befindet. Zudem gibt es innerhalb des Turms viel freien Raum, wohingegen das Granitgestein, das den Hohlraum in alle Richtungen begrenzt, massiv ist. Somit dehnen sich Auflockerungs- und Bruchzone am schnellsten in Richtung Turm aus.

Khalezov-911 16 Graphic German

Im Fall der WTC-Zwillingstürme wie auch des Sears Tower könnte die Auflockerungszone bis in eine Höhe von 350 bis 370 Metern reichen, während die Bruchzone immer noch eine Höhe von 290 bis 310 Metern erlangen könnte. Das sehr viel niedrigere WTC-Gebäude Nr. 7 hingegen lag aufgrund seiner geringeren Höhe komplett innerhalb der Bruchzone – weshalb es vollständig pulverisiert wurde. Eines der spezifischen Merkmale einer Kernsprengung ist es, Stahl ebenso zu pulverisieren wie Beton.

Khalezov-911 17 WTC dust 3 (c) Aris Economopoulus The Star-Ledger

Das nebenstehende Bild vom Obststand zeigt den mikroskopisch feinen Staub, der nach der Zerstörung des WTC ganz Manhattan bedeckte. Viele Menschen glaubten, dass es sich dabei um „Betonstaub“ handle, doch das war nicht der Fall. Der Staub bestand hauptsächlich aus pulverisiertem Stahl, denn entgegen des weit verbreiteten Irrglaubens bestanden die WTC-Gebäude nur zu einem geringen Teil aus Beton. Dieser wurde innerhalb der Zwillingstürme ausschließlich zur Herstellung von sehr dünnen Deckenplatten verwendet. Es war jedoch nicht allein Stahlstaub, sondern auch Möbelstaub, Holzstaub, Papierstaub, Teppichstaub, der Staub von Computerteilen und auch „Menschenstaub“, da die Menschen, die in den Türmen eingeschlossen waren, auf dieselbe Weise wie Stahl, Beton und Möbel pulverisiert worden waren.

Einige werden sich fragen, warum das WTC-7 komplett innerhalb seiner Grundfläche zusammenbrach, während beim Einsturz der beiden Zwillingstürme nicht nur Staub, sondern auch einige Trümmerteile noch weit entfernt niedergingen. Diese Frage ist leicht zu beantworten – man muss sich nur die Ausbreitung von Bruch- und Auflockerungszone entlang der Türme anschauen, dann liegt die Antwort auf der Hand.

Khalezov-911 18 Tower Graphic German

Diese Abbildung gibt ein ungefähres Bild von der Verteilung des Schadens, der durch die nukleare Sprengung eines Wolkenkratzers durch eine 50 Meter unterhalb des Fundaments deponierte thermonukleare Sprengladung von 150 Kilotonnen entsteht.

Nicht außer Acht lassen sollte man dabei, dass die Sprengladungen in diesem besonderen Fall nicht in idealer Tiefe angebracht wurden, weshalb sich Bruch- und Auflockerungszone wie geschildert elliptisch ausdehnten. Es ist zu erkennen, dass die gesamte Höhe des WTC-7 innerhalb der Bruchzone lag, sodass es keinen unzerstörten oberen Teil gab, von dem, wie bei den Zwillingstürmen der Fall, Trümmer hätten niedergehen können.

Warum der hierbei verursachte Schaden an den Wolkenkratzern so unterschiedlich verteilt war, wird besser nachvollziehbar, wenn man sich die Videos auf Youtube ansieht, die den Zusammenbruch von Zwillingstürmen und WTC-7 im Detail wiedergeben.

Erwähnt werden sollte auch, dass eine thermonukleare Sprengladung von 150 Kilotonnen zwar nicht ausreichte, um die höchsten Wolkenkratzer [New Yorks] komplett zu pulverisieren (wie in der Abbildung zu sehen), Ladungen mit einer höheren Sprengkraft in der Nuklearindustrie jedoch aus rein rechtlichen Gründen nicht hergestellt werden dürfen.

Khalezov-911 19 North Tower Collapse 1

Der Nordturm beginnt einzustürzen

Khalezov-911 20 North Tower Destruction aerial 1Khalezov-911 21 North Tower Destruction aerial 2

Diese beiden Bilder zeigen den Zusammenbruch des Nordturms (der zum Einsturz des zweiten Turms führte). Es ist deutlich zu sehen, dass der Turm zu feinem, schwebend leichtem Staub pulverisiert wurde. In der rechten unteren Bildecke ist das eindeutig unbeschädigte WTC-7 zu erkennen, das erst sieben Stunden später einstürzte.

Dies liegt daran, dass durch den 1976 zwischen den USA und der Sowjetunion abgeschlossenen „Peaceful Nuclear Explosions Treaty“ die Sprengkraft nuklearer, für nicht-militärische Zwecke verwendeter Sprengsätze auf 150 Kilotonnen für einzelne Kernexplosionen und auf maximal 1,5 Megatonnen für Gruppenexplosionen begrenzt wurde. Die Nuklearindustrie muss sich diesen rechtlichen Rahmenbedingungen anpassen: Im Fall des WTC konnte man so viele Sprengladungen wie nötig einsetzen, doch keine durfte 150 Kilotonnen überschreiten. Daher bestand das atomare Notfallsystem des WTC aus drei solcher Ladungen – mit einer Sprengkraft von insgesamt 450 Kilotonnen. Für alle, denen es schwerfällt, sich vorzustellen, wie sich 150 Kilotonnen auswirken, sei zum Vergleich die Bombe ins Gedächtnis gerufen, die 1945 über Hiroshima abgeworfen wurde und deren Sprengkraft nicht einmal 20 Kilotonnen betrug.

Die „Flugzeuge“

Ich gehe davon aus, dass der Leser inzwischen nachvollziehen kann, wie stabil die Zwillingstürme waren, wenn man bedenkt, dass diese nicht durch eine übliche Sprengung, sondern nur mittels einer enormen unterirdischen thermonuklearen Explosion zum Einsturz gebracht werden konnten. Daher wollen wir uns nun einer weiteren interessanten Frage zuwenden: Ob die aus Aluminium bestehenden Passagierflugzeuge tatsächlich in der Lage waren, die Zwillingstürme zu durchschlagen, wie uns im Fernsehen vermittelt wurde.

Um das Folgende verständlicher zu machen, wollen wir zunächst auf den Aspekt zurückkommen, den ich am Anfang dieses Artikels erwähnte: Da die Zwillingstürme nicht aufgrund von Kerosin, sondern einer gewaltigen unterirdischen thermonuklearen Explosion und zudem in der falschen Reihenfolge einstürzten, und da das WTC-7 zusammenbrach, ohne überhaupt von einem „Terroristen-Flugzeug“ getroffen worden zu sein, können wir davon ausgehen, dass die Flugzeuge im Grunde gar nicht notwendig waren. Sie waren überflüssig, da sie in keiner Weise zum tatsächlichen Zusammenbruch des World Trade Center beigetragen haben. Und da die Flugzeuge überflüssig waren, kann man mit Sicherheit annehmen, dass das 9/11-Verbrechen auch ohne involvierte Flugzeuge hätte begangen werden können – die Zwillingstürme und das WTC-7 mussten verschwinden, weil jemand dies so beschlossen hatte, und dies hatte nichts mit irgendwelchen Flugzeugen zu tun.

Khalezov-911 22 Mystery airliner

Dies ist das zweite Terroristen-„Flugzeug”, kurz bevor es den dicken doppelwandigen Stahlrahmen des Südturms durchschlägt und vollständig im Gebäude verschwindet.

Daher begannen viele 9/11-Rechercheure die Behauptungen der US-Regierung, Flugzeuge hätten die Zwillingstürme getroffen, berechtigt infrage zu stellen. Im Internet gibt es inzwischen zahlreiche Untersuchungen (besonders die bekannten Videos „September 11 Clues“ und „Foxed Out“ bei YouTube), die u. a. das am 11.09. aufgenommene Videomaterial, auf dem die Flugzeuge zu sehen sind, analysieren und hinreichend beweisen, dass diese Flugzeuge rein digitale Gebilde waren.

Der Verfasser dieser Zeilen zieht jedoch einen anderen Ansatz vor. Anstatt die diversen Ungereimtheiten dieser Aufnahmen zu untersuchen, möchte ich das Offensichtliche direkt beim Namen nennen: Aluminium kann Stahl nicht durchdringen, Punkt. Zu glauben, dass zwei aus Aluminium bestehende Maschinen des Typs Boeing 767 in der Lage gewesen seien, die weiter oben abgebildeten doppelwandigen Außenträger zu durchschlagen, käme der Feststellung gleich, die physikalischen Gesetze hätten sich am 11. September im Jahre des Herrn 2001 freigenommen.

Manch einer könnte verständlicherweise fragen: Da die Flugzeuge mit knapp 800 Stundenkilometern unterwegs waren, könnten sie nicht – selbst wenn sie aus Aluminium bestanden – allein aufgrund ihrer enormen Masse und Geschwindigkeit genügend kinetische Energie aufgebracht haben, um die Zwillingstürme zu durchschlagen, selbst wenn diese aus Stahl bestanden? Nun, rein intuitiv scheint es vorstellbar, dass eine große, mit hoher Geschwindigkeit fliegende Maschine genügend Energie aufbringt, um ein solches Gebäude beim Einschlag stark zu beschädigen.

Doch was würde wohl – rein hypothetisch – passieren, wenn das Flugzeug unbeweglich in der Luft stünde und jemand einen der gigantischen WTC-Türme nehmen, weit ausholen und mit einer Aufprallgeschwindigkeit von 800 Stundenkilometern die Maschine damit treffen würde? Was glauben Sie: Würde dies das Flugzeug zerstören oder würde die Maschine den Turm sauber durchschlagen, ohne dass auch nur das kleinste Flugzeugwrackteil an der Gebäudeaußenwand hängen bliebe – die, wie erwähnt, doppelt so dick ist wie die Front eines Panzers? Denken Sie über diese rein hypothetische Frage nach, denn ob nun das Flugzeug den unbeweglichen Turm oder der Turm das unbewegliche Flugzeug trifft, macht aus physikalischer Sicht keinen Unterschied. Die Intuition kann hier also durchaus trügen.

Viele Personen, die dem tatsächlichen Aufbau der Zwillingstürme zunächst kaum Beachtung geschenkt und angenommen hatten, dass deren Fassaden nur aus riesigen Glasscheiben bestünden, erfuhren später zu ihrer Bestürzung, dass die Außenwände der Türme in Wahrheit aus dicken Stahlträgern bestanden – den gleichen, die auch den stählernen Kern bildeten. Kein Flugzeug wäre je in der Lage, ein derart dichtes Rahmenwerk aus dicken Stahlträgern – mitsamt Flügelspitzen und Heck, ganz zu schweigen von den großen Mantelstromtriebwerken unter den Flügeln – zu durchschlagen und komplett im Turm zu verschwinden, ohne dass auch nur das winzigste Wrackteil auf die Straße fiele. Die älteren Leser erinnern sich vielleicht noch daran, was geschah, wenn japanische Kamikaze-Flieger amerikanische Schlachtschiffe und Flugzeugträger am Rumpf trafen: Das Flugzeug zerschellte einfach und glitt ab, ohne den Schiffsrumpf zu durchschlagen. Auch den Rumpf ungepanzerter Schiffe konnte höchstens der stählerne Flugzeugmotor durchdringen, niemals jedoch ein anderes Flugzeugteil wie Flügel, Heck oder Rumpf. Daraus, wie auch aus diesen Bildern von den inneren Trägern, kann jeder seine eigenen Schlüsse ziehen.

Khalezov-911 23 WTC core columns

Am „Ground Zero” geborgene Teile von Trägern aus dem Kern des WTC im Querschnitt. Jede Seitenwand misst gut sechs Zentimeter im Durchmesser. Diese dicken Stahlträger bildeten sowohl den Kern als auch den kompleten Rahmen der Zwillingstürme.

Khalezov-911 24 Aufbau Gerüst

In dieser von offizieller Seite erstellten Zeichnung sieht man den Aufbau dieses stabilen Gerüsts.

Glaubt irgendjemand allen Ernstes, dass eine aus Aluminium gefertigte „Boeing“ die abgebildeten äußeren Stahlträger tatsächlich vollständig hätte durchschlagen können – wobei diese Stahlträger zudem nur je einen Meter Abstand zueinander hatten? Womöglich ist es wirklich nicht ganz einfach zu begreifen, dass ein Gegenstand aus Aluminium Stahl unmöglich durchdringen kann; daher sei an dieser Stelle noch ein weiteres Argument angeführt. Es ist allgemein bekannt, dass eine Panzergranate aus Materialien besteht, die härter sein müssen als der Panzer, den sie durchschlagen sollen. Für gewöhnlich bestehen Panzergranaten aus Wolfram. Die Amerikaner stellen zudem Granaten her, die statt des teuren Wolframs Uran-238 enthalten; ein im Grunde wertloses Material, das jedoch eine Panzerung durchbrechen kann, da es sehr viel schwerer ist als Stahl. Panzergranaten aus Aluminium gibt es offenbar nicht – eine naheliegende Tatsache. Ebenso wenig gibt es Aluminiumschwerter oder andere derartige Gegenstände aus Aluminium. Die bloße Vorstellung, dass etwas aus Aluminium Stahl durchtrennen könne, klingt ein wenig absonderlich, um nicht zu sagen: verrückt.

Erwähnt werden sollte auch, dass Panzergranaten bei ihrem Anflug auf Panzer oder andere gepanzerte Vorrichtungen mindestens dreifache Schallgeschwindigkeit erreichen, denn Wolfram allein reicht nicht aus, um Stahl zu durchschlagen – der zweite erforderliche Faktor ist eine sehr hohe Geschwindigkeit. Eine typische, von einem Panzerabwehrgeschütz abgefeuerte Panzergranate erreicht mindestens 1.000 Meter pro Sekunde, üblicherweise sogar mehr. Dagegen liegt die maximale Reisegeschwindigkeit einer beliebigen Boeing-Passagiermaschine im Unterschallbereich – bestenfalls bei nicht einmal 250 Metern pro Sekunde. Werfen Sie ruhig noch einmal einen Blick auf die Stahlträger und behalten Sie dabei im Kopf, dass sich deren dicke Doppelwände mit der Panzerung einiger Panzer vergleichen lassen. Schon einen einzigen dieser Träger zu durchschlagen, wäre für eine von einer langrohrigen Panzerabwehrkanone aus nächster Nähe abgefeuerte Panzergranate eine Herausforderung. Doch dieses Doppelwand-Konzept gilt nur für Panzergranaten, die lediglich zwei senkrecht zur Flugbahn des Geschosses stehende Wände durchschlagen müssen. Ein Aluminiumflugzeug hingegen steht einem viel größeren Problem gegenüber – zusätzlich zu den beiden senkrecht zu seiner Flugbahn stehenden Wänden muss es noch zwei weitere, parallel zu seiner Bahn befindliche Wände durchdringen, denn jeder der hohlen Stahlträger besteht ja aus vier und nicht nur aus zwei Wänden. Und diese beiden parallel zur Flugbahn stehenden Wände weisen offensichtlich eine noch viel größere „Dicke“ auf.

Nach diesem Vergleich sollte es leichter fallen, sich ein Bild von den panzerbrechenden Eigenschaften eines Aluminiumflugzeugs vom Typ Boeing 767 zu machen. Warum haben weder die 9/11-Kommission noch die Ingenieure des oben erwähnten NIST mit einer ausgemusterten Boeing 767 und mehreren dieser Stahlträger die Durchschlagskraft eines solchen Flugzeugs getestet? Dieses Experiment hätte allen Zweiflern bewiesen, dass tatsächlich die „Terroristen-Flugzeuge“ das World Trade Center zum Einsturz gebracht haben. Da dies aber ausblieb, kamen viele Menschen zu der Überzeugung, dass Aluminiumflugzeuge schwerlich an dieser Meisterleistung beteiligt gewesen sein konnten und daher nur ein digitales Flugzeug diese massiven doppelwandigen stählernen Außenträger tatsächlich durchschlagen haben konnte.

Wie in diesem Bild deutlich zu sehen, ist die Bruchkante an der Außenfassade an mehreren Stellen lächerlich gerade, sodass die Form des angeblichen „Einschlaglochs“ nicht einmal entfernt den Konturen eines Flugzeugs ähnelt.

Khalezov-911 25 Damage to NT clear + arrow

Khalezov-911 26 Damage to NT Edna Cintron (enlarged)

Detaillierte Ansicht des Schadens, den die angebliche Passagiermaschine vom Typ „Boeing 767” an den äußeren Stahlträgern des WTC-Nordturms anrichtete. Der Pfeil (und die Vergrößerung) zeigt auf Edna Cintron, die in den letzten Minuten ihres Lebens durch ihre bloße Anwesenheit die offizielle Version Lügen straft.

Dieses widersinnige Phänomen ist jedoch leicht erklärt. Wie man anhand des Bildes erkennt, bestand die Fassade der Zwillingstürme nicht nur aus Stahlträgern. Zusätzlich gab es noch eine Aluminiumverkleidung, die außen an den Stahlträgern angebracht war. Und im Gegensatz zu den Stahlträgern (die vom Fundament bis hoch zur Spitze der Türme mehr oder weniger massiv waren), bestand die Aluminiumverkleidung aus kleineren vertikalen Segmenten. Wenn Sie sich das Bild aufmerksam ansehen, werden Sie einige horizontal verlaufende Linien bemerken, die in regelmäßigem Abstand parallel zueinander verlaufen – sie sind schwach an den unbeschädigten Teilen der Fassade des Turm zu erkennen. Diese Linien, bei denen es sich lediglich um die Nahtstellen zwischen den einzelnen Aluminiumplatten handelt, zeigen, wie lang eine einzelne Platte war.

Die 9/11-Täter sahen sich dem Problem gegenüber, dass sie die mit konventionellem Sprengstoff gefüllten Hohlladungen (mit denen die beiden Einschlaglöcher in Form des Flugzeugs nachgeahmt werden sollten) nicht im Innern des Turms deponieren konnten, sondern außen anbringen mussten – da die Explosionsenergie nach innen gelenkt werden sollte, um das Szenario glaubwürdig erscheinen zu lassen. Genauso wenig konnte man die Schneidladungen aber auch ganz außen an der Fassade der Zwillingstürme anbringen – wo sie für alle sichtbar gewesen wären. Daher platzierten die 9/11-Verbrecher ihre Hohlladungen zwischen der äußeren Aluminiumverkleidung und den äußeren Stahlträgern. Somit richtete sich die Explosionsenergie der Ladungen nach innen – und durchtrennte die Stahlbalken an der gewünschten Stelle. Und tatsächlich funktionierte dies: Wie Sie sehen, wurden die inneren Stahlträger (die im Gegensatz zu den hell glänzenden Aluminiumplatten etwas dunkler sind) in der Tat an den richtigen Stellen durchschlagen, um so die Umrisse eines kompletten Flugzeugs nachzubilden. Zudem sind die Stahlträger an der Bruchstelle nach innen gebogen – so wie es sein sollte. Dennoch haben die 9/11-Täter sich in einem Punkt verrechnet. Zwar wurde der Großteil der durch die Hohlladungen freigesetzten Explosionsenergie tatsächlich nach innen – in Richtung der Stahlträger – freigesetzt, doch eine relativ geringe Energiemenge wirkte nach außen und erzeugte dabei eine Art Rückstoßeffekt. Dadurch wurde die Aluminiumverkleidung weggesprengt. Anstatt die Verkleidung aber zu „zerschneiden“, riss diese Explosion einfach die gesamten Aluminiumplatten heraus und stieß sie vom Gebäude weg auf den Gehweg. Je nachdem, wie die Hohlladungen an der Wand angebracht waren, wurden an manchen Stellen eine, an anderen zwei, drei oder mehr Platten herausgerissen. Deshalb sehen die „Einschlaglöcher“ so absurd aus und weisen eine „Stufen“-Form auf, anstatt die Silhouette eines „Flugzeugs“ formvollendet wiederzugeben.

Zudem ist auf dem Photo (und in der Vergrößerung) deutlich eine Frau zu sehen, die sich verzweifelt an einen der hochragenden Träger klammert: Sie wurde als Edna Cintron identifiziert, die darauf hoffte, im letzten Moment doch noch gerettet zu werden. Leider wurde sie beim Einsturz des Nordturms getötet; doch in diesem letzten Augenblick ihres Lebens zeigte sie der Welt – durch ihre bloße Gegenwart an der angeblich so „heißen“ Stelle, an der Stahlträger „geschmolzen“ sein sollen –, dass die US-Regierung die Bevölkerung belog.

Viele ahnungslose Menschen mögen sich beim Lesen verständlicherweise fragen: Was aber ist mit den Augenzeugen, die die „Flugzeuge“ gesehen haben? Die Antwort lautet: Die Zahl der Augenzeugen, die keine Flugzeuge gesehen haben, entspricht ungefähr der Anzahl an „Augenzeugen“, die die Flugzeuge angeblich gesehen haben. Doch die Massenmedien nahmen in das ausgestrahlte Videomaterial vor allem jene „Augenzeugen“ auf, die behaupteten, Flugzeuge gesehen zu haben. Die gesamte 9/11-Darstellung war eine gewaltige Täuschung. Wenn es aber jemand bewerkstelligt hat, gefälschte Bilder von Flugzeugen zu fabrizieren, die die äußeren Stahlträger der Zwillingstürme durchschneiden, als seien sie aus Butter; und wenn dieser Jemand es geschafft hat, dieses Videomaterial allen Massenmedienagenturen zukommen zu lassen – wäre dann nicht auch anzunehmen, dass er schon vorab für eine ausreichende Zahl an falschen Augenzeugen gesorgt hat, die Flugzeuge gesehen haben wollen? Davon müssen wir selbstverständlich ausgehen. All die Augenzeugen, die gesehen haben wollen, wie Aluminiumflugzeuge die stählernen doppelwandigen Träger der Zwillingstürme durchschlugen, waren lediglich Darsteller, die von den 9/11-Verbrechern angeheuert worden waren, um Massenmedien und Öffentlichkeit zu belügen. Die physikalischen Gesetze hatten sich am 11. September 2001 keineswegs freigenommen – der gesunde Menschenverstand der leichtgläubigen Menschen vor dem Fernseher schon eher.

Gleichwohl kann dieser gesunde Menschenverstand wieder reaktiviert und die 9/11-Illusion überwunden werden, und als beste Medizin hierfür dienen die alten, vor dem 11. September gedruckten englischsprachigen Wörterbücher mit ihrer Definition des merkwürdigen nuklearen Fachbegriffs „ground zero“.

Neben den alten englischen Wörterbüchern können auch die folgenden Photos für ebendiesen Zweck genutzt werden. Sie zeigen das geschmolzene Gestein in den unterirdischen, durch die Kernexplosionen unter den drei Gebäuden des World Trade Center entstandenen Hohlräumen, als diese schließlich abgekühlt und die radioaktiven Rückstände entfernt worden waren:

Khalezov-911 27 Tower 4 Site Sept  2008

Khalezov-911 28 T4 Glacier End of August 2008 Credit Joe Woolhead

Vielleicht wäre das Bild, das ich in diesem Artikel vom 11. September gezeichnet habe, ohne den obligatorischen offiziellen Zeugenbericht unvollständig. Solche Berichte gibt es viele, doch ich habe hier den besten und überzeugendsten ausgewählt.

In der Online-Ausgabe des New York Magazine erschien ein bemerkenswerter Artikel mit dem Titel „Rudy Tuesday“.4 Dieser Artikel ist nicht nur deshalb bemerkenswert, weil er den Begriff „ground zero“ in Bezug auf den „Ground Zero“ in Manhattan in seiner „Reinform“ verwendet – also ohne Anführungszeichen und Großschreibung, wie er auch in jedem Zivilschutzhandbuch auftauchen würde –, sondern auch wegen der Kommentare des ehemaligen New Yorker Bürgermeisters Rudolph Giuliani. Ich halte diese Stellungnahme für ein solches Prunkstück unter allen wichtigen 9/11-Beweisen und auch psychologisch betrachtet für eine so bedeutsame Zeugenaussage, dass ich den Ausschnitt hier in voller Länge und in unveränderter Form wiedergeben möchte. Die wesentlichen Dinge, über die Sie nicht hinweglesen sollten, habe ich kursiv hervorgehoben. Beachten Sie, dass der Bürgermeister von New York unmittelbar nach der beispiellosen Kerosin-Bauchlandung des WTC ohne ersichtlichen Grund „die Atom-Schiene fuhr“ und seine Ansprache mit dümmlichen Aussagen über Kernreaktoren begann, gefolgt von den Behauptungen, dass er wisse, auf was die Ground-Zero-Helfer (die er ohne mondanzugähnliche Schutzausrüstung zu den Aufräumarbeiten geschickt hatte) in Wirklichkeit stünden:

„Ach ja, 9/11. Nachdem die Salate serviert worden sind, übernimmt draußen im Speisesaal der Delaware-Abgeordnete Mike Castle das Mikrophon. Er spricht über Rudy [Rudolph Giuliani] und die Fensterputzer. Es wird weiterhin eifrig auf BlackBerrys gescrollt. Dann aber berichtet Castle von der Ground-Zero-Führung, die der Bürgermeister für ihn und andere Kongressabgeordnete in den Tagen nach den Terroranschlägen veranstaltet habe. Nun werden die Leute allmählich wach. ‚Er hat den meisten der Begräbnisse beigewohnt; er war in jeder erdenklichen Hinsicht präsent’, so Castle. ‚Ich glaube nicht, dass wir ihm je genug für das danken können, was er getan hat.‘

Nun schreitet Rudy zum Podium. Das Publikum erhebt sich. Die Anzugträger an den billigen Tischen reißt es von den Stühlen, und ein Banker-Typ steckt die Finger in den Mund und pfeift laut.

Zunächst nutzt Giuliani die Gunst des Wohlwollens. Streut hier und da was zur Immigration ein. Merkt an, dass China über 30 Kernreaktoren gebaut habe, seit [die Amerikaner] den letzten errichtet haben. ‚Vielleicht sollten wir es China gleichtun.

Wie bitte? Man sieht förmlich die Gedankenblasen über den Köpfen der Zuhörer aufsteigen: Ist dies wirklich derselbe Mensch, den wir im Fernsehen gesehen haben? Der, der sich wie ein wahrer Präsident verhalten hat, während der tatsächliche abgetaucht war?

Dann aber begibt sich Rudy auf vertrauteres Terrain. Gemeinsam mit McCain und Mitt Romney, seinen zwei bekanntesten republikanischen Präsidentschaftskandidaten-Kollegen, wagt er sich, gemäß dem Kurs des Präsidenten, auf das dünne, nachgiebige Eis der Truppenaufstockung [im Irak]. Doch Rudy vermag das Thema auf eine Weise anzugehen, die weder McCain noch Romney, ganz zu schweigen von Hillary und Barack Obama, beherrschen. Und genau dies tut er nun: Der Irak ist schuld an 9/11, was ihn zu dem ikonenhaften Bild von den Bauarbeitern bringt, die über ground zero die Fahne hissen.

Ich weiß, auf was sie da standen‘, sagt Giuliani. ‚Sie standen auf einem Kessel. Sie standen auf einem 2.000 Grad heißen Feuer, das hundert Tage lang wütete. Und sie haben ihr Leben riskiert, als sie diese Flagge hissten.‘

Der ganze Saal schweigt. Nicht eine Gabel fällt auf den Teller, nicht ein Goldarmband klimpert.

‚Sie haben die Flagge gehisst, um zu sagen: Ihr könnt uns nicht besiegen, denn wir sind Amerikaner.‘

Der Bürgermeister hält inne, und wie aufs Stichwort hört man eine alte Frau schniefen.

Er fährt fort. ‚Und dies sagen wir nicht voller Arroganz oder mit einem militaristischen Bezug, sondern mit einem spirituellen: Unsere Wertvorstellungen sind besser als eure.‘“

Ich bin mir nicht so sicher, ob unsere Wertvorstellungen wirklich besser als ihre sind, denn in meinen Augen spricht es nicht gerade für diese Wertvorstellungen, mitten in einer dicht bevölkerten Großstadt Wolkenkratzer durch thermonukleare Sprengladungen einzureißen, von denen jede acht Mal so stark war wie die Hiroshima-Bombe. Doch im Grunde stimme ich mit Herrn Giuliani überein. Die bedauernswerten Ersthelfer am „ground zero“ standen tatsächlich auf einem Kessel und sie haben tatsächlich ihr Leben riskiert – wie zu erwarten ist, wenn gutgläubige Menschen ohne Schutzausrüstung einen Ort aufsuchen, an dem jüngst eine Kernexplosion stattgefunden hat.

Damit dürfte der Leser ein mehr oder weniger vollständiges Bild von den Geschehnissen haben – davon, was genau am „Ground Zero“ in Manhattan geschah und wofür der Begriff „ground zero“ vor 9/11 in der englischen Sprache stand. Und dies alles wird zudem durch eine wichtige Zeugenaussage untermauert.

Natürlich bleiben am Ende dieser Ausführungen noch eine Menge Fragen offen: Was traf das Pentagon? Wenn die Flugzeuge nicht in die Zwillingstürme eingeschlagen sind, wohin sind sie dann verschwunden? Was geschah mit den Passagieren? Was passierte mit den vermeintlichen „Entführern“? Warum wurde das „Doomsday“-Flugzeug [die fliegende Kommandozentrale der US-Luftwaffe für Krisenfälle] am 11. September in der Luft gesehen? Warum war es nicht möglich, den Südturm vor dem Nordturm einstürzen zu lassen? Warum ließen die US-Behörden Zwillingstürme und WTC-7 überhaupt zusammenbrechen? Warum gab es weniger Fälle von akuter als von chronischer Strahlenkrankheit unter den Ersthelfern am „ground zero“? Wer verschickte die Anthrax-Briefe und warum? Warum zogen es die Geheimdienste anderer Länder – z. B. Russlands, Indiens und Chinas – vor, „nicht bemerkt zu haben“, dass es die US-Regierung war, die das World Trade Center durch drei thermonukleare Explosionen von jeweils 150 Kilotonnen Sprengkraft zum Einsturz brachte, und dass diese Tat weder von Afghanistan noch vom Irak ausging? Warum schwieg die Internationale Atomenergie-Organisation IAEA? Und zu guter Letzt: Wer inszenierte 9/11 und warum?

Wie Sie sich sicherlich vorstellen können, war 9/11 eine überaus komplexe Operation, deren Einzelaspekte so stark miteinander verwoben sind, dass es schlicht unmöglich ist, die gesamte Affäre mit wenigen Worten darzulegen und zugleich auf jeden der Aspekte einzugehen. Angesichts des begrenzten Raums, der mir im Rahmen dieses Artikels zur Verfügung steht, ist es ausgeschlossen, weitere mehr oder weniger befriedigende Erklärungen bezüglich des Gesamtgeschehens am 11. September zu liefern. Im September 2009 habe ich eine recht umfassende Videopräsentation von insgesamt über vier Stunden Länge erstellt, in der ich das gesamte Ereignis einigermaßen ausführlich erläutere. Dieses Video finden Sie im Internet unter den Suchbegriffen „Dimitri Khalezov Video“. Zudem habe ich ein Buch von gut 500 Seiten im A4-Format verfasst, das sie ebenfalls im Internet herunterladen können. Damit möchte ich nur veranschaulichen, dass es wirklich unmöglich ist, das tatsächliche Geschehen am 11. September 2001 im Rahmen eines solch begrenzten Artikels verständlich darzulegen. Allein schon die technischen Einzelheiten des Raketenangriffs auf das Pentagon und die Begleitumstände zu erklären, würde einen weiteren Artikel dieser Länge erfordern. Vielleicht kann ich diesen Artikel ja irgendwann fortsetzen.

Daher kann ich von all den oben aufgelisteten Fragen nur die letzte beantworten: Der 11. September wurde von denjenigen inszeniert, die die USA gemeinsam mit anderen Ländern in einen aberwitzigen Krieg in Afghanistan und den Irak treiben und die Bevölkerung dieser Länder ihrer letzten Bürger- und Menschenrechte berauben wollten. Es sollte sich von selbst verstehen, dass weder Al Quaida noch eine andere muslimische Organisation es sich hätte leisten können, die amerikanischen Massenmedien mit gefälschtem „Flugzeug“-Videomaterial zu versorgen, Zeugen anzuheuern, die „gesehen“ haben wollen, wie Aluminiumflugzeuge Stahl durchschlagen, und zugleich das World Trade Center mittels dreier unterirdischer thermonuklearer 150-Kilotonnen-Sprengladungen in Schutt und Asche zu legen, von denen jede die achtfache Sprengkraft der ersten, über Hiroshima abgeworfenen Atombombe besaß.

Endnoten

  1. Lombardie, Kristen: „Death by Dust“ auf VillageVoice.com; www.villagevoice.com/news/0648,lombardi,75156,2.html
  2. Ebd., S. 5
  3. Die vollständige Geschichte über John Walcott und seine Knochenmarkstransplantation finden Sie hier: http://tinyurl.com/3yw5n7v; eine weitere erschreckende Geschichte wurde hier veröffentlicht: http://abcnews.go.com/US/Story?id=2408066&page=1.
  4. Rodrick, Steven: „Rudy Tuesday“ auf NYmag.com, 25.02.07; http://nymag.com/news/features/28517/

Weiterführende Links

• Hintergrundinformationen: www.dimitri-khalezov-video.com/index.htm

• Download der Videos: www.911-truth.net/

• Download des E-Book: www.911thology.com/home.html


Kommentare

Kommentar von Viktor (02. März 2011, 22:37 Uhr)

Hallo Nexus-Team,

danke, dass ihr diesen wichtigen Artikel auf deutsch veröffentlicht habt. Es gibt ja sonst nichts zu diesem Thema auf deutsch.

Was ich fast noch besser finde, ist dieses provokative Bild, oben rechts auf der ersten Seite, wo man das Spiegelbild der WTC-Türme mit dem Atompilz sehen kann. Würde mich riesig freuen, wenn ihr dieses Bild in einer höheren Auflösung in Farbe anbieten könntet. Man könnte es gut in Foren und Blogs posten, um Leute anzulocken.


Kommentar von Mirko Alexander (03. März 2011, 22:08 Uhr)

In der Tat ist es nicht sehr hilfreich, wenn sich die prominentesten Vertreter der unterschiedlichen Forschungsparadigmen über die Zerstörungsursachen der WTC Gebäude gegenseitig die Hölle heiß machen.
Wir haben es offenbar mit einem riesigen Puzzle zu tun, bei dem wir darauf angewiesen sind, dass möglichst viele alternative Forschungsansätze verfolgt werden, um einen adäquaten Eindruck vom Gesamtbild zu bekommen. Bevor man scheinklug verkündet, dass nur einer von ihnen zum rechten Verständnis führe, wäre es in Anbetracht der vieldeutigen Faktenlage nur ein Gebot intellektueller Redlichkeit, von einem „Anschlags“-Szenario auszugehen, welches komplexer und vielschichtiger ist, als wir uns im Augenblick vorzustellen wagen.

Dies gilt es doch vor allem festzuhalten:

1. Die Belege für den Einsatz von Nanothermit sind erdrückend (Steven Jones et al.) Aber sind wir vorsichtig und sagen zu Gunsten Dimitri Khalezovs: Der zusätzliche Einsatz von kleinen nuklearen Sprengsätzen der neuesten Generation kann noch nicht gänzlich ausgeschlossen werden.

2. Beobachtungen, die für die Einwirkung eines bisher nicht identifizierten Agens, das zu nuklearer/molekularer Veränderung/Desintegration von bestimmten Materialien führte, sind stichhaltig, aber weder mit Nanothermit, noch mit Nuklearwaffeneinsatz plausibel zu machen (Judy Wood).

Mit diesen beiden empirischen Kernbefunden möchte ich auf die Informationen von Ashayana Deane (Voyagers II, S.407 ff.) über den 11.September verweisen. Nach ihren Informationen war der 11. September nicht nur die Initialzündung für die letzte Etappe auf dem Weg hin zu einer Neuen Weltordnung. An diesem Tag kam eine Skalarpuls-Technologie zum Einsatz, die nicht von diesem Planeten stammt und wohl noch nicht in Händen der „NWO-Globalisten“ ist. Getarnt als Angriff unter falscher Flagge, brachte jedoch eine ganz und gar mundane Technologie (u.a. Nanothermit) die WTC Gebäude kontrolliert zu Fall, um einen Smoke Screen für die ansonsten verräterischen Auswirkungen (unerklärliche Gebäudeschäden) eines subatomaren Skalarpulses zu erzeugen, welcher an diesem Morgen des 11.September über dem Manhattan Vortex austrat, in dessen Zentrum sich der der WTC Gebäudekomplex befindet.

Die Informanten Ashayanas nennen diese Technologie unter Anspielung auf die Johannes-Offenbarung „Trumpet-Technology“. Das ist freilich gänzlich undogmatisch zu verstehen und soll als Dechiffrierungshilfe eines „heiligen“ Textes dienen, dessen Urheberrechte bei „gefallenen Engeln“, d.h. Extraterrestrischen/Extradimensionalen liegen. (Diese „Engel“ spielen offenbar keine „HAARPs“, weil sie die „Posaune“ bevorzugen.)

Zum näheren Verständnis dieser Trumpet-Technology erlaube ich mir eine Passage aus Ashayana Deanes zweitem Band ihrer VOYAGERS Bücher zu zitieren. Ich bin mir darüber im Klaren, dass für viele der Verweis auf diese „extradimensionale Adresse“ fast schon ein unsittliches Angebot sein muss. Dafür habe ich Verständnis, werde mich aber nicht dafür entschuldigen, dass ich sie für die beste Bresche halte, die uns unsere extradimensionalen Verbündeten „da draußen“ durch das Dickicht der Lügen und Halbwahrheiten „hier unten“ geschlagen haben:

“The Trumpet Technology in which the Jehovian Annunaki and Necromiton-Andromie Fallen Angelic races specialize is a physical technology that utilizes a mechanical frequency generation apparatus to create and project very specific sound structures to desired long-range targets.
The Sound Structures are specifically formed sub-space wave fields, composed of micro-sub-atomic units called Mions. Mion units are a natural part of manifest matter, composed of groups of the smaller Partiki, Partika and Particum units (see page 453) that form the blueprint of matter] …
The Trumpet Technology utilizes specifically calibrated electromagnetic wave fields, combined at precise angles of interface, which, when “sparked” with a specific type of electrical charge, create a “Sub-space Sonic Beam” that is literally shaped like a trumpet … a long tube like extension emerging from its point of projection to its target. At the target site, the Trumpet wave-field expands outward into an inverted cone, like the “head” of a trumpet instrument.
The Mion vibration rhythm of the Trumpet wave field can be precisely calibrated to “match” the scalar-template of any matter form. Once the “Form-lock” is established, the vibration rhythm of the Trumpet wave-field is progressively accelerated, which causes the template of the matter-form to which it is bonded to instantaneously shatter. When the scalar-template of a wave-form shatters, the physical matter structure literally “de-manifests” into vapor, leaving only a residual ash behind.” (Ashayana Deane, Voygers II, S.407)

Wie viel von der buchstäblichen Einäscherung der WTC-Türme auf das Konto dieses Skalarpulses geht, wird schwer herauszufinden sein. Aber dafür, dass es ihn gegeben hat, haben wir eine Smoking Gun:

www.youtube.com/watch?v=-dWBBEtA5bI

Wer wissen will, was diese „Fallen Angelics“ mit ihrer “Trumpet Technology” eigentlich erreichten bzw. noch erreichen wollen, möge sich das ganze Kapitel 20, "HAARPS, Trumpets, Horsemen, and Heaven" reinziehen.

Liebe Grüße,

Mirko


Kommentar von Kerstin Müller (06. März 2011, 01:41 Uhr)

Danke!!


Kommentar von Redaktion (06. März 2011, 17:59 Uhr)

@ Viktor: Alles klar, der Aufmacher wurde vom Grafiker freigegeben - bitte bei Verwendung auf seine Website www.chrisbenn.com verweisen. Als "Schmankerl" gibt's noch ne zweite Version, die es nicht aufs Cover geschafft hat: www.nexus-magazin.de/downloads (--> Specials)


Kommentar von Viktor (06. März 2011, 21:14 Uhr)

Hallo Nexus-Team,

ein "großer Dank" von mir an Euch und an den Grafiker Chris Bennett dafür, dass Ihr die beiden Aufmacher in hoher Auflösung zur freien Nutzung veröffentlicht habt.

Viele Grüße!


Kommentar von Redaktion (07. März 2011, 00:25 Uhr)

Gern geschehen! Fehler ist behoben ... :)


Kommentar von Ingo (10. März 2011, 01:42 Uhr)

Super Magazin! Der Artikel zur EIM gefällt mir besonders!

Zu diesem Thema ist der Verweis auf die YouTube-Doku "Nachricht vom GZ" empfehlenswert. Was mich an der Theorie wundert: Wenn es eine atomare Sprengung war, dann müssten doch NY'er mit 'nem Geigerzähler heute noch Indizien vorweisen können. Dieses YT-Video hab ich aber noch nicht gesehen.

LG, Ingo


Kommentar von Bernd (10. März 2011, 19:56 Uhr)

@Ingo:

Ja, da hast Du absolut recht und genau das ist eigentlich der Fall. Schau dir diesen Artikel an:

www.castor.de/technik/atomkraft/10_1958/13.html.

Die Hot-Spots der unterirdischen Explosionen wurden von Satelliten fotografiert (genau da, wo WTC 1, 2, 7 gestanden haben):

www.loc.gov/exhibits/911/911-maps.html

Mein schlagender Beweis für die Richtigkeit der Arbeit von DK sind die WTC Fotos von Silverstein Properties. Die unterirdischen Kavernen sind deutlich zu sehen (dort, wo WTC 1,2 z.B. stand):

www.wtc.com/media/images/s/archive-glacial-rock-formation-at-wtc-site

Diese Fotos hätten nie veröffentlicht werden dürfen, besser kann man sich nicht selber entlarven...


Kommentar von Bernd (10. März 2011, 20:06 Uhr)

@ Alle:

Die Stadt NY hat getarnte Messungen der Radioaktivität durchgeführt:

cleveland.indymedia.org/news/2006/10/22798.php

Ratet mal, weshalb erst 10 Jahre nach 9/11 neu gebaut wird?

Die Radioaktivität ist dann weiter runter. Lauft mal mit einem Geigerzähler durch Manhattan, dann gibt es gleich Armreifen aus Chrom, die Geräte sind groß und unhandlich: www.radmeters4u.com/

Die offiziellen der US-Regierung haben somit hunderte von Menschen wissentlich in den Tod geschickt! Macht euch das klar, wie verlogen Politik ist und welche Menschenkategorie da agiert.

Unterbieten kann man das Niveau wohl kaum oder?

Meine persönliche Empfehlung für den besten privaten Film, der die offizielle Geschichte 100% Lügen straft:

www.youtube.com/watch?v=wNNTcHq5Tzk

Fangt selber an zu denken und glaubt nicht mehr den Bullshit aus der Presse ...


Kommentar von Bernd (04. April 2011, 19:16 Uhr)

@ alle:
Ein aktueller Beweis für die Arbeit von Dimitri Khalezov (3x 150 kt in NY abgefackelt - Untergrundexplosionen im Granit von Manhattan):

9/11 firefighters ARE getting cancer at a faster rate than others, chief medical officer reveals

www.dailymail.co.uk/news/article-1373108/9-11-firefighters-ARE-getting-cancer-faster-rate-chief-medical-officer-reveals.html#ixzz1IZhLzXqv


Kommentar von Amarok (13. April 2011, 23:36 Uhr)

Es gab vor paar Tagen eine Doku über eine Gruppe Polizisten, die im Erdgeschoss einer der Türme beim Zusammenbruch des Turms eingeschlossen waren und später gerettet wurden.

Also, wer von euch kann bitte erklären, wie Menschen im Erdgeschoss am Leben bleiben konnten, wenn die Explosion von unten in das Gebäude eindrang?


Kommentar von firefighter (17. April 2011, 20:54 Uhr)

Aluminium kann also Stahl nicht durchdringen (Einstein hin oder her - die klassischen Naturgesetze haben ja, wie wir gelernt haben, an so geschichtsträchtigen Tagen Urlaub)?

Prima - eine gute Nachricht für die Besatzung der "Columbia"! Die lebt dann ja sicher noch, da Schaumstoff auf keinen Fall eine Hitzeschutzkachel aus Keramik beschädigen kann und die ganze Katastrophe gibt's nur digital auf "Youtube". Wirklich ein genialer Schachzug der US - Regierung, mal eben 'nen Absturz zu faken, um endlich die Kohle fürs Raumfahrtprogramm in ihre fiesen Kriege stecken zu können - nur wo, zum Henker, verstecken die seit 2002 das verdammte Shuttle?

Auf gehts, Mr. Khalezov, auch diese Verschwörung wartet noch darauf, aufgedeckt zu werden... :))


Kommentar von tien shanman (28. April 2011, 13:43 Uhr)

This is total nonsense; like the stupid theories that the US did not land on the moon. You people need to get a life.


Kommentar von firefighter (29. April 2011, 17:41 Uhr)

Nachtrag:
Bei Tornados der Stärke 5 wurden Grashalme gefunden, die in Holzwänden steckten - aufgrund der hohen Auftreffgeschwindigkeit knickten sie nicht ab, sondern drangen ein.

www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,759435,00.html

Nochmal (für die ganz Doofen:)):

E = mc² !!

Ich kann mit einem Nagel einen Flugzeugträger vernichten - vorausgesetzt, ich verfüge über eine Möglichkeit, den Nagel mit Lichtgeschwindigkeit abzufeuern. Die "Härte" spielt dabei überhaupt keine Rolle. :)

Offenbar braucht man als "Spezialist bei den russischen Atomstreitkräften" keine Physikkenntnisse auf Hauptschullevel - da können wir doch echt froh sein, dass das mit dem Kalten Krieg noch mal glimpflich ausgegangen ist, puuhh. :)


Kommentar von Viktor (29. April 2011, 20:53 Uhr)

@ firetiger:

Du brauchst diese Typen von den Medien nicht zu decken. Die Lügen ohne Skrupel. Und spiegel.de ist auch ein typisches Propaganda-Gesindel. Und diese Grashalme, die in Holzwänden steckten, wie lang waren die Grashalme, wie tief steckten sie im Holz? Gibt es dazu Bilder, Videos?

Wenn dein genannter Nagel mit Lichtgeschwindigkeit auf den Flugzeugträger trifft, dann wird er bestimmt nicht denn Flugzeugträger vernichten. Ein paar Röntgenstrahlen, die den menschlichen Körper durchsieben, vernichten ihn auch nicht. Dein Nagel wird am Flugzeugträger den selben lächerlichen Schaden anrichten wie diese Röntgenstrahlen am menschlichen Körper.

Noch mal für die ganz Klugen:

Flugzeuge aus Aluminium konnten die stählerne Außenfassade des WTC NICHT UNZERSTÖRBAR mit über 800 km/h penetrieren. Die Flugzeuge hätten die Außenfassade penetrieren können, jedoch nicht ohne dass ein Teil des Flugzeuges während der Penetration an der Außenfassade zerstört worden wäre.

Was haben wir im Fernsehen gesehen?

Flugzeug fliegt durch die Stahlfassade, ohne dass ein Teil des Flugzeuges während der Penetration beschädigt wird. Das Flugzeug fliegt ungehindert, ohne die Geschwindigkeit zu verringern, ohne zusammengestaucht zu werden in den Turm. Nur der Turm nimmt Schaden, indem er Staubwolken an den penetrierten Stellen absondert.

www.youtube.com/watch?v=qx2WZwmj65Q
www.youtube.com/watch?v=JzRljtPjOhM

Fernsehen lügt, betrügt, schürt Angst, macht dumm und nimmt einem den Sinn für Realität.

Für Leute die ein bisschen mehr über diese Flugzeugschablonen erfahren möchten, die schauen sich am besten folgende Dokus an:

"9/11 Entschlüsselt": www.youtube.com/user/911thruh

"September Clues": www.youtube.com/user/Davidsenzacoloranti#g/p

Außerdem ist es unhöflich über Leute herzuziehen, die eine neue Information anbieten. Ob Dimitri Khalezov die Wahrheit sagt oder nicht, ist zunächst mal Ansichtssache. Wenn man ihn jetzt unnötig hetzt und als Lügner bezeichnet, dann kann es dazu kommen, dass er keinen Bock mehr kriegt und uns weitere, vielleicht wichtige Informationen als Abstrafung vorenthält. Nach dem Motto: Seht zu wie ihr klarkommt.

Danke an das Nexus-Team, dass ihr so unvoreingenommen jede erdenkliche Information anbietet und so dem Leser eine Entscheidungsfreiheit lässt. Denn diese Typen vom Fernsehen (Radio, Bildzeitung usw.) Programmieren uns nur mit dem, was für uns Schafe vorgesehen ist. Nämlich Schwarz und Weiß.

Viele Grüße!


Kommentar von Volkmar Eckardt (15. Mai 2011, 16:41 Uhr)

Wenn man tatsächliche Schuttreste zum Beispiel in Eimern etc. aufbewahrt hätte, könnte man daraus nach modernen chemisch-physikalischen Analysen Schlüsse, also beweisende Rückschlüsse ziehen.
Sollten keinerlei Schuttreste verfügbar sein, wäre das ein Hinweis auf absichtliche Beweisbeseitigung seitens der Geheimdienste.

Gruß, Volkey


Kommentar von metalfist616 (16. Mai 2011, 21:58 Uhr)

Hallo zusammen.

Dieses Thema ist absolut tabu, bzw ist es verrucht. Habe selbst schon Probleme mit Mossad bekommen, wegen dem Thema. Habe es allerdings auch dann nicht unterlassen, darüber in meinem Blog zu berichten - habe einfach mal alles zu dem Thema in einem neuen Post zusammengefasst. Dazu noch ein Video und diese Seite.

metalfist616.blogspot.com/2011/05/911-und-die-dritte-wahrheit.html

Viel Spaß beim Lesen,

mart-kos


Kommentar von Thom (29. Mai 2011, 23:58 Uhr)

Der "Bericht" ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Meine Freundin hat den Einschlag des zweiten Flugzeuges live gesehen, vor Ort, auf einem Boot eines Geschäftsfreundes. Ich sollte sie mal fragen, ob sie zum CIA gehört.

Die Fassade war übrigens nicht aus Stahl, sondern Aluminium. Aus Stahl waren die Träger des Gebäudes. Und Alu kann sehr wohl Stahl durchdringen, zahlreiche Versuche mit Geschossen zeigen das deutlich. Ja und dann wird noch vergessen, dass ein Flugzeug nicht nur aus Alu besteht, sondern auch aus Stahl, wie etwa die Triebwerke. Entscheidend ist nicht das Material, sondern die Energie, mit der das Flugzeug eingeschlagen hat (im Falle des zweiten Flugzeugs von meiner Freundin belegt). Ein Aluminiumgeschoss hat nach einem Flug von 7 Km ein 30cm dicken Stahlblock durchschlagen, im Rahmen der Railgun-Versuche. Zwar Zukunftsmusik, aber ein Beispiel.
Das Problem war nicht der Einschlag, sondern das Feuer dannach. Erkundige Dich mal bei deiner örtlichen Feuerwehr, ein Zimmerbrand kann locker mehr als 1.000 Grad erreichen. Stahl verliert schon bei weit weniger einen Grossteil seiner Tragkraft, siehe beim Schmieden, da reichen 750-950 Grad um Stahl zu biegen, ohne allzu großen Kraftaufwand.


Kommentar von metalfist616 (15. Juni 2011, 17:46 Uhr)

Interessant, wieder einer der "jemanden", kennt der das zweite Flugzeug gesehen haben will. Davon gibt's Tausende. Aber die Zahl derer, die VOR GERICHT BEZEUGEN, EIN FLUGZEUG GESEHEN ZU HABEN liegt derzeit bei 0 (null). Jedenfalls ist mir kein Fall bekannt! Und der Wahrheitsbewegung in den USA auch nicht, obwohl die wenigsten von denen "no-planer" sind!

Kerosin hat eine adiabate Brenntemperatur von 600°C, das heißt, in einem Stahlgebäude wird sie darunter liegen, denn Wärmeleitung über Träger und Luft ist vorhanden!
Baustahl verliert bei 800°C die Hälfte seiner Tragfähigkeit!
kerosin verbrennt langsam und über Stunden hinweg, insbesondere Mengen wie 35 bis 60 Tonnen, was so 'ne 767 halt nunmal tankt! An 9/11 verpuffte alles Kerosin in etwa 5 bis 8 Sekunden, das geht in real gar nicht.
Außerdem haben beide Zwillingstürme wie blöd geraucht, das Feuer war also nicht heiß genug zum brennen, weil Sauerstoff und brennbares Material fehlten!

Aber glaub' nur weiter an dein Terroristenmärchen! Wirst schon sehn, wie Merkel und Konsorten dir deine Freiheit entziehen. Hauptsache, die Pferde denken für dich, die haben schließlich den größeren Kopf!

Und das ist keine Beleidigung. das ist eine Feststellung!


Kommentar von Physik Student (17. Juni 2011, 21:24 Uhr)

Ich muss mich her jetzt mal zwischenschalten.
Es geht um all die die Behaupten, dass Alukugeln Panzerstahl penetrieren würden, diese Aussage in der normalen Vorstellung einer Patrone ist gänzlich falsch.
Es gibt Geschosse, die Aluminium und auch Kupfer verwenden, dieses befindet sich aber in Form eines Hohlkegels innerhalb eines Trägergeschosses. Durch das Abfeueren und eine chemische Reaktion werden die Kegel bis über ihren Schmelzpunkt erhitzt, beim Auftreffen auf eine feste Oberfläche beginnt der Kegel, sich bei der Spitze umzufalten und das heiße Metal brennt sich durch die Panzerung.
Diese Objekte bewegen sich dennoch mit mindestens dreifacher Schallgeschwindigkeit und sie penetrieren die Panzerung nicht im herkömmlichen Sinne. Und die Flugzeuge, die in das WTC flogen waren wohl zweifelsohne weder 1800K oder mehr heiß, noch flogen sie mit MACH 3.

Ich finde es auch fragwürdig, dass keins der Flugzeugteile zu Boden fiel und die Frau in dem einem Bild sowie die großen Qualmwolken zeigen offensichtlich, das es nur einen Schwelbrand gab. Die einzige Erklärung, die ich finden kann, warum weder Flügel noch Heckruder abbrachen ist, dass -was scheinbar die Wenigsten wissen- die Außenhaut von Flugzeugen in gleichen Abständen von oben nach unten und von vorn bis hinten mit U-förmigen Titangestängen verstärkt wird.

Was die Beschädigung der Stahlträger angeht, so sollten sich Einige mal die physikalischen Eigenschaften einiger Stoffe ansehen, wobei sie feststellen werden, dass es die sogenante Bruchhärte in N/mm² gibt. Diese liegt zum Bsp. beim WTC bei 3500N/1mm². Das bedeutet, dass die Flugzeuge in der Lage sind -wenn sie nicht zeitgleich auf zu viele Träger treffen- diese bersten zu lassen, aber die Träger des WTCs zählten zu den stärksten der Welt und es hätte auch nur mit der Hälfte der Träger stehen können. Also hätte eine beschädigte Gebäudeseite oder eine hohe Temperatur das Gebäude nicht einstürzen lassen können.


Kommentar von coerny (21. Juni 2011, 16:34 Uhr)

Also, was die Außenfassade angeht, auf dieser Höhe, da sind die Stahlträger von der Wandstärke nicht mehr zentimeterstark. Unten ja, aber nicht oben. Dort ist die Wandstärke ca. 1 cm; Kastenprofil. Der Turm wurde nach unten stärker, was auch normal ist, um die darüberliegenden Stockwerke zu tragen. Unten ist die Wandstärke 6 cm gewesen, das ist korrekt.
Das eine Mini-Nuke den keller zerschmettert hat ... eher fragwürdig, wenn ich mir den Einsturz anschaue. Die WTC-Türme kamen ja von OBEN runter, sie versanken nicht im Kellergeschoss. Schon das spricht gegen einen Nuke-Abriss von unten.
Ob da nun Flieger rein sind ... eher unwahrscheinlich. Lt. Boing kann der Flieger eine THEORETISCHE Geschwindigkeit v. 600 Km/h auf dieser Höhe erreichen. Durch die dichte Luft wirken die Triebwerke oberhalb v. 600 Km/h wie Bremsen.
Ich hätte drei Löcher erwartet, zwei von den Triebwerken, eines vom Fahrwerk.
Weiter wurde die Explosionswolke NICHT VERWIRBELT, was auch gegen ein Flugzeug spricht.
Interessant zu klären wäre, was die enorme Hitze im Keller über so lange zeit zustandebrachte. Eine Nuke macht kurze zeit viel Wärme (im Minutenbereich). Das Kellergeschoss war aber wochenlang am sieden mit geschmolzenem Stahl & Stein. Was hat das am kochen gehalten?
Da gibt es Fragen über Fragen. Dass die "offizielle Theorie" falsch ist, steht außer frage. Aber nun eine Atombombe aus'm Nähkästchen zu holen, ist meiner Meinung nach falsch.


Kommentar von Rza (25. Juni 2011, 14:46 Uhr)

@Thom,

selbstverständlich sah Deine Freundin an dem Tag Flugzeuge. Es flogen mindestens zwei herkömmliche Passagierflugzeuge (Boing) an den Türmen vorbei - die Türme wurden aber nicht von diesen getroffen. Ich halte dich nicht für einen Spinner, Deine Freundin hat schon richtig gesehen, aber dass diese Flugzeuge in die Türme geflogen sein sollen - nope. Das stimmt nicht.

Es gibt auf YT Videos, die beweisen, dass manche Augenzeugen definitiv gekauft waren. Ich kann mich noch an einen erinnern, der schon mal in einer Werbung aufgetreten ist, d.h. die schauspielerischen Fähigkeiten waren gegeben. In manchen Fällen wurde aber auch maßlos übertrieben und die "Augenzeugen" wussten über alles bescheid: Flugrichtung, Jettyp, Stockwerk des angeblichen Einschlags, Geschwindigkeit, Größe des Flugzeugs etc.

Unter anderem fällt auf, dass die offizielle Geschichte nicht stimmen kann, weil eben genau diese offizielle Version mehrmals abgeändert werden musste, damit sie den Wahrheitssuchenden präsentiert werden kann. Zum Beispiel ist die Version, dass die einzelnen Stockwerke von oben nach unten einstürzten und so die unteren Stockwerke nach unten rissen, eher eine neuere Version des Lügenkonstrukts. Im Grunde aber gibt es etwas noch kurioseres: WTC7, so Larry Silverstein, soll gesprengt worden sein - und im offiziellen Bericht findet dieses recht hohe Gebäude keine Erwähnung. Gebäude Nr. 7 war unter anderem voller Büros von Geheimdienstlern und Sicherheitspersonal. Ein Feuer, dass den Kollaps (in etwa oder genau der Geschwindigkeit des freien Falls) verursacht haben soll, ist mir nicht ersichtlich.

Ganz abgesehen davon halte ich es für unwahrscheinlich, dass irgendwelche Terroristen instande wären, für alle Vorkommnisse an dem Tag verantwortlich zu sein. Sie haben also das gesamte Verteidigungsnetz der USA überlistet und haben zufällig auch noch die Flugzeuge in außerordentlich ästhetischem Glanz in die Türme geflogen, und das gleich zwei mal? Von den 19 beteiligten "Terroristen" waren noch einige am Leben, unter anderem jene, die in die Türme flogen.

Nochmal kurz zu den Augenzeugen: Es gibt mindestens genauso viele oder sogar mehr, die kein Flugzeug gesehen haben. Sie haben auch keine gehört - aber das wäre wahrscheinlich der Fall gewesen, wenn Flugzeuge tief geflogen wären.

Man sollte auch nicht vergessen, dass das Pentagon getroffen wurde. Wirklich effizient müssen sie gewesen sein, diese Angreifer.

Man hat den Täter ja sofort gefunden, als stünde er Minuten oder Stunden nach den Einschlägen fest. Es soll angeblich Al-Quaida und deren Anführer Osama Bin Laden gewesen sein. Die Ungereimtheiten hören nicht bei den Anschlägen auf, sondern fangen da erst an.

Es ist wohl nicht weit hergeholt zu behaupten, dass die offizielle Version des 9/11 nichts weiter ist als ein absichtlich unvollständig angefertigtes Bild, das den ahnungslosen Zuschauer oder Leser überzeugen soll, aber keinerlei Beweise liefert. Somit ist für mich genau diese offizielle Version die größte Verschwörungstheorie, die ich je gehört habe.

Vielen Dank an das NEXUS-Team und an alle, die sich mit den Geschehnissen objektiv auseinander setzen


Kommentar von Filmriss (29. Juni 2011, 14:55 Uhr)

Wow, vielen Dank liebes NEXUS-Team! Ich habe euch verlinkt und die ganze These zusammenfassend hier dargstellt:

filmrisss.blogspot.com/2011/06/11-september-atomare-statt-klassische.html

Eines Tages kommt die Wahrheit ans Licht, nicht aufgeben und weiter aufklären!

Danke!


Kommentar von Cici (05. Juli 2011, 20:02 Uhr)

Natürlich macht es einen Unterschied, ob das Flugzeug gegen den Turm fliegt, oder der Turm gegen das Flugzeug "geworfen" wird.
Und zwar darum, weil beim ersten Fall die hinteren Teile des Flugzeugs die vorderen Teile mit zunächst fast gleicher Geschwindigkeit in das Gebäude hineinstossen. Physik für Anfäger.


Kommentar von Cici (05. Juli 2011, 20:15 Uhr)

@rza

Selbstverständlich sah deine Freundin an dem Tag Flugzeuge. Es flogen mindestens zwei herkömmliche Passagierflugzeuge (Boeing) an den Türmen vorbei - die Türme wurden aber nicht von diesen getroffen. Ich halte dich nicht für einen Spinner, Deine Freundin hat schon richtig gesehen, aber dass diese Flugzeuge in die Türme geflogen sein sollen - nope. Das stimmt nicht.

Und kurz darauf:

Nochmal kurz zu den Augenzeugen: Es gibt mindestens genauso viele oder sogar mehr, die kein Flugzeug gesehen haben. Sie haben auch keine gehört - aber das wäre wahrscheinlich der Fall gewesen, wenn Flugzeuge tief geflogen wären.

Logik wo? Gab's jetzt Flugzeuge, die an den Türmen vorbeigeflogen sind, oder gab es keine Flugzeuge?


Kommentar von ImFadenkreuz (27. Juli 2011, 12:16 Uhr)

@Cici

Was du meinst, ist die Trägheit der Masse (der hintere Teil des Flugzeugs drückt den vorderen in den Turm).
Witzigerweise ist diese Trägheit unabhängig von der (relativen) Geschwindigkeit - Physik für Anfänger. ;-)
Vielleicht kannst du dir das besser vorstellen, wenn du dir den Erdboden wegdenkst - relativ zu dem sich mit halber Flugzeuggeschwindigkeit bewegenden Betrachter bewegen sich Turm und Flieger mit gleicher Geschwindigkeit aufeinander zu.

Zu den Flugzeugsichtungen:
Es gibt definitiv Aufnahmen von während der Kollision an den Türmen vorüberfliegenden Flugzeugen.
Es gibt auch Aufnahmen von in die Türme stürzenden Fliegern - die sehen nur häufig nach Fimschnitt aus und selbst auf diesen Bildern sind Bauweisen zu sehen, welche mit den angeblichen Flugzeugtypen nicht übereinstimmen.
Die Wahrheit diesbezüglich lässt auf sich warten.


Kommentar von Bernhard Tiers (27. August 2011, 22:50 Uhr)

Es gab keine Flugzeuge, es waren gezielte Sprengungen, die dritte Wahrheit ist wohl genauso dazuzurechnen. Klar, die Regierung wusste, was da abgeht, der Geheimdienst hat gute Arbeit gemacht. Natürlich gibt es Menschen, die nicht blind glauben und noch ein wenig Verstand haben, die Masse aber nicht und das wissen Regierung und Geheimdienst.
Niemals wird die Masse an Menschen die Wahrheit erkennen, sie bleibt nur jenen Menschen vorbehalten, welche die Wahrheit lieben. Nur die Wahrheit macht frei und deshalb sind es nur wenige Menschen, die die Freiheit gewinnen.


Kommentar von TheRealStories (29. August 2011, 03:10 Uhr)

Die Theorie von Khalezov ist absurd und hat riesige Logikfehler!
Seine Thesen kann man vollständig auseinandernehmen:

„Die dritte Wahrheit“ – Wenn wilde Theorien über wirklichen Beweisen stehen:
TheRealStories.wordpress.com/Die-Dritte-Wahrheit


Kommentar von Viktor (03. September 2011, 00:05 Uhr)

Hier gibt es schon eine Antwort auf den Artikel von The Real Stories:

mainstreamsmasher.blogspot.com/2011/09/911-die-dritte-wahrheit-wenn-wilde.html

www.youtube.com/watch?v=g7KH2RUnEDY


Kommentar von Horst G Ludwig (11. September 2011, 16:23 Uhr)

Die Frage - und eigentlich schon weit vor 9/11 durch zahlreiche andere kosmetische Vorgänge - ist und bleibt was die Landesbewohner der USA dagegen machen. Würden wir selbst so etwas in unserem eigenen Land zulassen? Nein? Wirklich nicht? Vorgestern noch niedergeknüppelt weil wir keine Nuklear haben wollen, ins Gefängnis gesteckte Meinungsäußerer ... ... Ja, ja, Gesellschaften voller Flaschen und zerstrittener Maulhelden, weil eben das entsprechende Herz fehlt und weniger politisches Pamphlet benötigt wird.
We, the american people, ich bekomme das reine Kotzen wenn ich mit US-Amerikanern rede, aber das aus allen Perspektiven; reine Schubladendenker mit der USA, das Zenturm des Universums, und nicht in der Lage, eine hohe Sicht zu erlangen.


Kommentar von Wahrheitssucher (11. September 2011, 22:35 Uhr)

Die drei Türme wurden mit Thermit gesprengt.
1.500 Fachleute - Architekten, Bauingenieure, Sprengmeister, Feuerwehrmänner und Helfer haben das ganze untersucht:
www.ae911truth.org/index.php

Auf Youtube findet ihr die Doku unter "Blueprint of truth"

Grüße


Kommentar von Gerald Müller (17. September 2011, 18:13 Uhr)

Dass eine Boeing 767 nach Aufprall auf einen WTC-Turm nicht komplett in diesem "verschwinden" kann, sollte eigentlich klar sein.
Was mich beschäftigt ist die Frage, ob die beiden Fotos des geräumten "Ground Zero" eindeutig als authentisch eingestuft werden können?!
Hat dazu jemand gesicherte Informationen?


Kommentar von Xiv (27. September 2011, 16:39 Uhr)

Anhand der Reaktionen und dem wie mit dem Thema umgegangen wird kann ich nur eins sagen:

Unterschätzt niemals die Macht dummer Leute, die einer Meinung sind.

Gerade bei diesem Thema MUSS man bereit sein, neue Wege und Ansichten zu respektieren und zu analysieren und zwar mit Verstand, den richtigen Mitteln und vor allem objektiv. Wildes herumspekulieren warum, wieso und weshalb eine These haltlos ist, ohne Hintergrundwissen zu besitzen, ist nicht minder lächerlicher als das, was man versucht, lächerlich zu machen.

Auch wenn ich diese Theorie abenteuerlich finde, erscheint sie mir leider nicht undenkbar. Wenn ich bei den physikalischen Fakten bleibe und alles rauskürze, was außerhalb unserer Vorstellungskraft, ethnischem Verständnis oder anderweitigen Einstellungen liegt, bleiben nach wie vor Dinge bestehen, die so, wie sie dargestellt wurden, nicht stimmen können. Man kann physikalische Gesetze nicht biegen und brechen wie es einem gerade passt.

Ich danke jedenfalls sehr für den Bericht.

Xiv


Kommentar von orlando (19. Oktober 2011, 20:06 Uhr)

Vergesst nicht, die heutige Wissenschaft ist nur eine, die Wissen schafft. Doch im alten China oder im alten westeuropäischen Raum gab es auch andere Arten von Wissenschaften.
Es gibt viele Möglichkeiten und Varianten sowie Vermutungen, die ihr alle äußert.
Schlimm genug, dass es geschehen konnte, gut genug, dass es noch Schlummernde aufweckte, mehr nachzudenken.
Aber eines wurde auf jeden Fall erreicht: Es wird nicht aus den Köpfen vieler verschwinden und von anderen wichtigen Dingen ablenken.
In NY gibt es viel, was sich hinter den Mauern dieser Häuser noch verbirgt.
Ich persönlich dentiere dazu, zu finden, aufzudecken und überall zu veröffentlichen. Böses sollte nicht nur, sondern muss bloßgestellt und entlarvt werden. Danke auch an dieses Magazin.
Jeder von uns kann mithelfen ...

Noch eine nette Zeit miteinander.
r.v.t.


Kommentar von Er-Sie-Es (10. Dezember 2011, 22:50 Uhr)

hallo zusammen,
also diese version klingt glaubhafter wie manch andere, wenn es stimmt mit den baugenehmigungen von damals und so würde ich diese version vom 9/11 vor jede andere ziehen.

ich sags mal so: es spricht sehr viel dafür das Bush und GO nix damit zutun haben, es spricht aber auch SEHR SEHR dafür das die was damit zutun haben, so nun kennt ihr meine meinung.
Jedoch will ich (bevor nen besserwisser versucht mich anzumachen) sagen das ich alle Amis und die restlichen, die der meinung sind das Bush un GO nix damit zutun haben, nicht verstehe,
es gibt soviele dinge, die man erstmal wiederlegen muss bevor man sagen kann ja ok so war es und so,
hm.. ok bevor die frage kommt was ich damit meine, also das Pentagon liegt ja in einer Flugverbotzone! wie ist es möglich das ein passagierflugzeug ( was seinen Transponter ausgeschaltet hat) da rumfliegen kann? ohne das ne F16 (oder was die nich alles haben) die runterholt? oder warum hat das abwehr systeme vom pentagon nicht reagiert?


Kommentar von shinahr (18. Dezember 2011, 16:14 Uhr)

Den Begriff Ground Zero kann man auch in Wikipedia nachlesen. Komisch ausser beim WTC haben alle GZs mit Atomwaffen zu tun. Ich habe auch Loose Change gesehen wo definitif gezeigt wird dass es unmöglich ist dass ein Passagierflugzeug einfach so mal da rein fliegt. Vor allem frage ich mich warum in keinem der Berichte von den Verschwöhrungstheoretikern erwähnt wird dass über Manhatten Flugverbotszone ist und sofort ein Flugzeug gewarnt wird wenn es Kurs auf Manhatten nimmt. Dass dann sofort Abfangjäger hochgehn??? Schonmal das erste seltsame an 9/11. Angeblich ist der Radar ausgefallen????
Nukleare Waffen an Bord der Dummiflieger kann ich mir gut vorstellen. Möchte nur wissen was mit den Passagieren damals passiert ist. Dummis waren die Flieger mit sicherheit. Ramsi B. wurde nach den Anschlägen komischerweise ja noch von jemand gesehn.


Kommentar von Johnny (03. Februar 2012, 06:39 Uhr)

Ein sehr aufschlußreicher Bericht mit einigen mir bisher unbekannten Fakten.

Der Vergleich mit der Panzerung des T-34 hat mich etwas gestört, da dieser Stahl mit Sicherheit minderer Qualität war als der Stahl, der im WTC verbaut wurde. Zudem war der T-34 nur in wenigen Aspekten der "beste" Panzer des 2.WK.


Kommentar von Djmaki (23. Februar 2012, 18:35 Uhr)

Also, es sollen gar keine Flugzeuge ins wtc reingebracht sein??
Wie kommt dann das Bild mit der Frau zustande, die da aufgrund der angeblichen Hitze gar nicht hätte stehen können?

2.frage:

Die Strahlung musste bis heute ja hundert Tausende von Opfern verursacht haben. Hiroshima war z.b. Nicht dicht besiedelt. New York ist über voll. Die Menschen müssten jetzt dann fast alle mit Glatze und strahlenkrankheiten rumlaufen.
Ich rede hier von ca 500.000 Menschen die direkt nach der Explosion verstrahlt hätten werden müssten.

Also Flugzeuge sind da definitiv reingeflogen. Waren aber nicht der Grund für den Einsturz. Eine Sprengung war es definitiv auch. Aber eine atomare?
Noch heute musste die Strahlung dort unglaublich hoch sein . Bitte auch nicht vergessen, dass wir heutzutage generell überall Strahlung haben. Bloß weil die etwas hoher ist als normal, deutet das nicht auf eine atomare Explosion hin. Die Strahlung müsste exorbitant hoch sein in NY


Kommentar von NRicci (30. März 2012, 11:26 Uhr)

@Nexus Team:

Vielen Dank für die Publizierung dieses Berichts.

@alle:
Es hat mich schon von Anfang an verwundert, weshalb ausgerechnet Al-Quaida sich mit den USA anlegt. Es ist ja allseits bekannt, dass die Bush´s und Bin Ladens befreundet sind und das schon Jahre vor dem "Terror-Angriff".
Warum in Gottes Namen sollte jemand die Nation seines engen Freundes angreifen, der nebenbei bemerkt Präsident einer Weltmacht ist und über das angeblich beste Sicherheitssystem weltweit verfügt???
Hier fehlt MIR die Logik...

Terroristen die ein Flugzeug in zwei Türme fliegen, dabei sterben und eine knappe Woche danach quicklebendig in ihren Heimatländern rumspazieren? Auch nicht wirklich logisch....

Ich bin enorm froh, dass es wenigstens ein paar Menschen gibt, die sich von den Medien nicht verwirren lassen und stehts auf der Suche nach der Wahrheit sind....
Vielen Dank für eure nützlichen Links, ich erarbeite im Moment eine Dokumentation zum Thema und es hat sich als äusserst hilfreich erwiesen, eure Infos zu sammeln, da ich so eine vielschichtige Zusammenstellung des Themas erarbeiten kann.


Kommentar von Crow (22. Mai 2012, 15:50 Uhr)

Eine nukleare Sprengung halte ich für sehr unwahrscheinlich, da das Zusammenstürzen der Towers ja offensichtlich mehrfach von unterschiedlichen Quellen gefilmt wurde. Durch den elktromagnetischen Puls der unmittelbar mit einer nuklearen Detonation einhergeht wären alle elektronischen Geräte in der Umgebung zerstört worden also auch die Kameras die die Bilder aufgenommen haben. Wo kommen dann also alle diese Bilder her?


Kommentar von Matthias Hofer (27. Mai 2012, 16:18 Uhr)

Hallo.

Zunächst finde ich die Behauptung das die Flugzeuge nur digital in den film geschnitten wurden lächerlich da es Augenzeugen gibt. Ich bin zwar davon überzeugt dass die WTC am 11. September von etwas getroffen wurden, ich bin aber nicht sicher ob alles was man sicher erzählt stimmt. Beispielsweise bin ich nicht wirklich sicher ob die WTC wirklich wegen den Flugzeugen abgestürzt sind. Ich finde das Beispiel mit dem Turm welcher das Flugzeug trifft sehr intelligent wobei ich auch mir auch schon immer gedacht habe ,,Wie konnte das Flugzeug da einfach >Einparken<"


Kommentar von Investigation (08. Juni 2012, 03:44 Uhr)

Nicht zu glauben, wie viele Menschen diesen ausgemachten Schwachsinn glauben! An 9/11 war vieles nicht wie es sein sollte, aber all die falschen Daten und Verdrehungen in diesen Artikel, sind von A-Z erstunken und erlogen und das Nexus Magazin druckt diesen Müll eines Verrückten auch noch ab! Nicht zu fassen!


Kommentar von Bombjack (01. Juli 2012, 11:26 Uhr)

Der erste Teil einer Betrachtung zu "Die dritte Wahrheit" findet sich hier:
"Dimitri Khalezov: 9/11 - Die dritte Wahrheit entlarvt"
www.911-archiv.net/Debunking-of-debunkers/dimitri-khalezov-911-die-dritte-wahrheit-entlarvt.html


Kommentar von maulwurfn (15. August 2012, 11:40 Uhr)

Mal eine kleine Lehrstunde in Physik:
Ein Flugzeug alleine kann einen Wolkenkratzer nicht platt machen, aber wir wissen, dass Hitze genauso wie Kälte die Eigenschaften von Metall verändern kann.
Der Kerosinbrand war ca. 800 Grad heiß, weit unter dem Schmelzpunkt der Stahlträger.
Jedoch reichten diese 800 Grad aus, um die Tragkraft des Stahlkerns soweit zu schwächen, dass er schließlich das darüber liegende Gewicht von x tausend Tonnen Stahl und Beton nicht mehr halten konnte.
Jeder, der schonmal einem Schmied bei der Arbeit zusah, weiß, dass er den Werkstoff vor dem Bearbeiten erhitzt, da er so weicher wird und sich leichter bearbeiten lässt.
Die Stahlträger wurden quasi vorübergehend "weich", dazu kommen noch Schwelbrände, da sich in dem Gebäude jede Mege Kunststoff befindet, was zur weiteren Schwächung beitrug.
Hört doch einfach mal auf zulasten Tausender, die ihr Leben lassen mussten, so einen Unfug zu verbreiten.
Einfach geschmacklos , pfui.


Kommentar von Meder (26. September 2012, 19:44 Uhr)

Der Stahl wurde zum überwiegenden Teil in Japan gefertigt, woraus anzunehmen ist, dass es sich um Stahl handelte, der in Amerika nicht herstellbar war, zumindest in dieser Größenordnung nicht. Spezialstahl somit, der neben guter Zähigkeit höhere Festigkeit bot. Also nichts mit 00.11, 00.13 sondern ab Güteklasse 42.11.
Umso mehr, da die Konstrukteure, den Vorfall des Empire State Building vor Augen, nicht nur den Einschlag eines sondern gleich zwei Düsenjets in die Berechnungen einbezogen, hinzu u. a. den wechselnden Beanspruchungen durch Zug und Druck, infolge von Stürmen, unterschiedlichen Spannungen durch Thermik etc.
Dazu wurde die Stahlstärke verjüngend berechnet, was ebenfalls einleuchtet, da jeder Abschnitts "nur" das über ihm liegende Gewicht tragen musste, allerdings 3,5-fach ausgelegt! Will heißen, die Konstruktion hätte in einfacher Belastung noch theoretische 1.435 m Turmhöhe ausgehalten, samt Betondecken, samt zwei Flugzeug(en) und deren Gewicht, in der obersten Etage sogar!

Das wäre das eine. Das andere zu Ihrem „Der Kerosinbrand war ca. 800 Grad heiß“ (!):
Da ja auch der Schmied den Werkstoff erhitzt (Nein, sowas aber auch, wer käme denn darauf?!),
„[…] damit er weicher wird“ (dito!), sehen wir uns das mal in der Theorie an:
Stellen wir uns eine große Presse (Schrottpresse o. ä.) vor, nehmen, sagen wir mal, 4 m eines der inneren oder äußeren Stahlprofile, erhitzen ein Ende und sperren die Enden in die Pressbacken. Was passiert? Das rot glühende (Ihre 800° C!) Endstück wird (gerade Führung vorausgesetzt) gestaucht, gekantet, biegt sich nach einer Seite ab. Der wenig erhitzte, gegenüberliegende Teil, dürfte der Presse entweder den Gnadenstoß versetzen, sich durchbiegen, oder ähnlich dem „Flugzeug“ durch die Presse dringen.
Sie, als Schmied, brauchen derartige Experimente natürlich nicht. Das liest sich dann so: „Jedoch reichten diese 800 Grad aus, um die Tragkraft des Stahlkerns soweit zu schwächen, dass er schließlich das darüber liegende Gewicht von x tausend Tonnen Stahl und Beton nicht mehr halten konnte[...] Kleine Lehrstunde[...]" In Grammatik, wie? Die „Kleine“ in Physik ging jedenfalls daneben. (Haben Sie etwa auch bei Erich Physik gehabt, wie vielleicht eine gewisse IM Erika?)

Erstens, gab selbst das Nist zu, dass es keine Stahltemperaturen im von Ihnen genannten Ausmaß gab; zweitens lagen gemäß Nils Harriets Untersuchungen keine Temperaturen von über 250° an ihm zur Verfügung stehenden Stahlproben vor (andere, möglichen wurden durch Beweismittelverkauf nach China vereitelt); drittens war irgendwo unterhalb der Brandherde Schluss mit einer Erwärmung, die den Stahl noch hätte „erweichen“ können. Ab hier trat dann ein, wozu die Türme konstruiert waren: ab da, wo der Stahl unbeschädigt war, konnte er mindestens das Dreifache des darüber liegenden Gewichtes tragen. Also auch Ihren angeführten Schutthaufen! Alles andere ist Desinformation pur. Zu dieser gehört auch Ihre unterschwellige Darstellung, so als wäre der Stahl der Türme durch und durch weich geworden.
Interessant übrigens, dass der Stahl der Etagen über den manipulierten Einschlaglöchern in Stücken „herunter“ kam, wobei der darunter liegende sich in Pulverform verabschiedete.
Und was sollte das mit dem Pfui?

Wenn schon solches Niveau, wieso nicht im angemessenen Sprachgebrauch über die ausgebliebenen Rettungsversuche von außen? Die zahlreich aufgestiegenen Hubschrauber – auch jene, woraus mit geifernden Lefzen gefilmt wurde, sie hätten zumindest irgendwie zur Rettung von Personen beitragen können. (In anderen amerikanischen Bastelstreifen wie Airforce One wurde gezeigt, dass so was möglich sein soll.)
Nein, stattdessen schickte man Personen beim Verlassen der Türme zurück, mit der bemerkenswerten Begründung, die Tower seien sicher! Wer weiß, bei weniger Opfern wäre vielleicht der Vergleich mit Pearl Harbor... Ach, lassen wir das.
Und geschmacklos? - Ihre Instrumentalisierung der Opfer als Aufforderung, die Sache für alle Zeit ruhen zu lassen, sich daran zu beteiligen unverschämte Lügen unter allen Umständen aufrecht zu erhalten, die Opfer damit noch zu verhöhnen: dies fürwahr ist geschmacklos!
Edna Cintron, die Frau in dem angeblich heißen Bereich, wo Ihr Stahl weich wurde, straft Sie und jeden anderen der Medienhurenverbindung noch posthum Lügen, Sie schlimmer oder auch nur ganz dummer Geschmackloser!


Kommentar von Sven (07. Oktober 2012, 18:28 Uhr)

Das ist das Problem bei euch "Verschwörungstheoretikern":
Sobald man eure Theorien entkräftet, wiederholt ihr gebetsmühlenartig dasselbe immer wieder und wieder. Die 800 Grad in Kombination mit den Flugzeugtrümmern, die sich aufgrund der Aufschlagsenergie wie eine Fräse durch das WTC gefressen haben, waren ausreichend um die Türme zum Einsturz zu bringen. Das Problem ist nur, dass manche an jeder Ecke eine Verschwörung sehen, wo gar keine ist. Am 11 September hat man lediglich eine Supermacht mit heruntergelassen Hosen erwischt. Wenn ihr damit nicht klarkommt, ist es euer Problem.
Zitat : "Interessant übrigens, dass der Stahl der Etagen über den manipulierten Einschlaglöchern in Stücken „herunter“ kam, wobei der darunter liegende sich in Pulverform verabschiedete."
Meine Antwort: Mit etwas Nachdenken lässt es sich simpel erklären, glauben Sie wirklich, dass das Gewicht der oberen Stockwerke die unteren unberührt lässt? Es ist alles so simpel und einfach zu erklären, ohne jeglichen absurden Verschwörungkram, auf den nur die Dümmsten hereinfallen.
Bevor Sie meine Rechtschreibung kritisieren, ja ich habe eine Rechtschreibschwäche und stehe dazu und ich stehe zur Realität und versuche plausible Erklärungen zu benutzen, die auch nachvollziehbar sind. Aber lebt brav weiter in eurer Scheinwelt, denn wäre die Welt wirklich so "verschwört", dann würde dieses Magazin und alle anderen Infokriegerseiten solchen Leuten nur helfen, da ihr beste Desinformation für diese Leute betreiben würdet - euer Handeln lässt nämlich alles lächerlich erscheinen, so lächerlich, dass nie jemand nachhaken wird.
Denkt mal darüber nach, wem ihr wirklich dient: Eurer Sache mit der angeblichen Wahrheit oder dieser angeblichen Verschwörung??


Kommentar von Sven (07. Oktober 2012, 18:57 Uhr)

Und nebenbei: das Einzige, was die USA angepisst hat und deswegen man auch die Beweise weggeräumt hat, ist die Tatsache das Al Kaida von den USA gegründet, finanziert, ausgebildet und nachrichtendienstlich unterstützt wurde. Die kalt erwischte Supermacht USA hat hier lediglich wie ein trotziges Kleinkind reagiert, dem man gerade den Hintern versohlt hat.
Von der eigenen "Waffe" angegriffen zu werden, die man einst als Revanche zu den Vietcong im Vietnamkrieg aufgestellt hatte, um den Russen in Afghanistan eine reinzuwürgen, tut nunmal weh. Also, wie würdest du in dieser Situation reagieren?
Nicht anders! Zudem was willst du hier noch untersuchen? Die Türme sind futsch, weil Flugzeuge reingeknallt sind, das Einzige, was noch herauskommen könnte, wäre Baupfusch (schlechter Stahl).
Das wäre dann eher noch glaubwürdig, wenn man als Verschwörungsanhänger mal untersuchen würde, ob das WTC nicht stellenweise mit schlechtem Stahl gebaut wurde und es wäre nicht die erste Großbaustelle mit faulen Baustoffen. Man könnte stundenlang weitermachen und ihr würdet immer noch auf eurem verzerrten Weltbildbild sitzen, denn ihr seit so von euch überzeugt, dass ihr niemals Andersdenkende zulasst. Ihr werft dieser Welt Verschwörung, Lüge und Zensur vor, damit der kleine Mann die angebliche Wahrheit nicht sieht, aber letztendlich sind alle Truther, Infokrieger und Verschwörungsanalytiker auf dem selben Level wie ihre angeblichen Feinde :
- der Gegenbeweis wird geleugnet
- man schüchtert andere ein
- man zensiert zum Teil selber
- Andersdenkende sind Teil der bösen Welt, alles Agenten die euch unterwandern wollen.
Zusammengefasst ist das ein Fall für den Psychiater, den sollten einige hier mal aufsuchen um wieder normal denken zu können, um einfache und vor allem glaubwürdige Fakten wiederzugeben.
Denn, was habt ihr außer Indizien, die selbst absolut lächerlich sind?
Nichts!!! Seriöser Jornalismus verhält sich wie die Wissenschaft, wenn ich eine Theorie aufstelle, muss ich sie auch beweisen. Nur, habt ihr bisher keine eurer Theorien bewiesen, es wird nur "Blablabla" gemacht und Panik verbreitet mit absurden Dingen wie Nibiru, gefakter Mondlandung und ähnlichen Unsinn.
Diese Seite lese ich aus puren Vergnügen, weil sich hier massenhaft Menschen, von einigen wenigen aus reiner Profitgier Angst machen lassen, darüber kann man nur schmunzeln.
Aber klar, du wirst wahrscheinlich wieder behaupten, dass alles falsch ist und mir unterstellen, hier Desinformation zu betreiben, aber darüber schmunzele ich nur.
Warum einfach wenns auch kompliziert geht?


Kommentar von Sven (08. Oktober 2012, 10:24 Uhr)

Das besonders Lustige an euch "Esos" und "Verschwörungsfreaks" ist die sektenartige Struktur, die man hier wiederfinden kann: Obwohl das ganze in einer Megametropole stattfindet und zig tausende Menschen es nicht nur Live sehen, sondern sogar sehr nahe am Ort des Geschehens auf Film und Foto festhalten, wird hier solange von angeblichen "Insidern" die angebliche Wahrheit verbreitet, bis es immer mehr und mehr glauben, obwohl sie wissen, dass es nicht so ist. Weist man sie darauf hin, dass sie Menschen mit einer besonders regen Fantasie, auf den Leim gegangen sind, blocken sie ihr Fantasiegebilde nach außen ab. Parallelen zum altbekannten Film "Die Welle" sind in diesem Weltbild, dass ihr euch hier zurechtbiegt, ebenfalls zu sehen. Denn man hat nicht nur hier, sondern auch auf vielen anderen Seiten wie "Alpenparlament" und Infokrieger eine perfekte Gehirnwäsche mit euch betrieben. Was beweist, dass das, was die Nazis in Deutschland einst geschaffen haben, auch heute noch sehr gut funktioniert . Aus reinem Unvermögen sich die Dinge sachlich vorzustellen, aber teils auch aus purer Unwissenheit, ist man bereit die angebliche Wahrheit zu akzeptieren, und das obwohl diese Wahrheit nur aus Lügen und dahergezogenen Indizien besteht, die jeder logischen Betrachtung niemals standhält. Die alternativen Medien sind also noch weitaus schlimmer als das, was viele von euch anprangern.
So, jetzt dürft ihr weiter auf mir herum hacken ...


Kommentar von Sven (08. Oktober 2012, 15:24 Uhr)

So, ich habe jetzt einmal selber nachgeforscht und bin auf folgende Informationen gestoßen, die den WTC Kollaps ohne Sprengung erklären :
1. Stahl schmilzt nicht bei Kerosinbränden, das ist richtig. Jedoch haben die Verschwörungsanalytiker vergessen die Eigenschaften von Stahl oberhalb von 500 Grad zu berücksichtigen. Denn hier tritt bereits eine signifikante Änderung der Tragfähigkeit auf + die oberen Sockwerke.
2. Wurde das WTC zwar so konstruiert, dass es einer jährlichen Gesamtenergie von zwei solcher Crashes standhalten könnte, jedoch auf längere Zeiträume verteilt.
3. Wird in keinem einzigen Bericht, der auf eine Verschwörung hindeuten soll, erwähnt bzw. wird es heruntergepielt, dass ein Flugzeug nicht nur aus Aluminium besteht, zudem wird die kinetische Energie des Einschlages unterschätzt. Hier haben wir schlichtweg mehrere hundert Tonnen die mit rund 800kmh/h gegen ein Gebäude klatschen. Man muss also die Stahlträger nicht schmelzen, eine vorübergehende Erhitzung über 500 Grad reicht bereits aus, um selbst massive Stahlkonstruktionen zu schwächen.
4. Wird auch gerne übersehen, dass das WTC schon ein paar Jahrzente auf dem Buckel hatte und trotz regelmäßiger Wartung, kann man einen gewissen Alterungsprozess auch nicht ausschließen oder unmöglich machen.
Die Titanic galt auch als unsinkbar und ist abgesoffen und das WTC ist der selbe menschengemachte Irrtum von der Perfektion des Menschen.
WTC Crash ohne Sprengung.


Kommentar von Roland (10. Oktober 2012, 05:46 Uhr)

Sven, wie ist dann der Einsturz von WTC 7 passiert? Da flog nix rein.....


Kommentar von Sven (10. Oktober 2012, 11:45 Uhr)

War doch alles unterkellert, also könnte sich die Hitze von dort in die Struktur der anderen Gebäude ausgebreitet haben. Möchte einfach nur mal damit euch die Möglichkeit geben, zu überlegen, dass man auch ohne Verschwörung etwas erklären kann. Es wird leider zu oft alles für verlogen/vertuscht usw. gehalten, ohne nach logischen Alternativren zu suchen oder wie mal jemand sagte:
Faulheit und Feigheit sind die Ursachen, warum ein so großer Teil der Menschen, nachdem sie die Natur längst von fremder Leitung freigesprochen, dennoch gerne zeitlebens unmündig bleiben; und warum es anderen so leicht wird, sich zu deren Vormündern aufzuwerfen. Es ist so bequem, unmündig zu sein.


Kommentar von Sven (10. Oktober 2012, 13:36 Uhr)

Dieses Video räumt mit nachvollziehbaren Experimenten mit dem Mythos des nichtschmelzbaren Stahls und der angeblichen Sprengung auf: www.youtube.com/watch?v=oUW8nH2DuCo&feature=watch_response
Hier hat man sich wenigstens die Mühe gemacht und es experimentell überprüft , sprich man hat Fakten geschaffen. Aber was habt ihr auser "Blablabla" und "Zahnbelag" vorzuweisen..?
Egal welche Seite man besucht, in denen es um 9/11, das Apollo Programm oder Nibiru usw. geht, es haben alle eines gemeinsam :
1. Angebliche Experten und ehemalige Agenten/Experten berichten über ihr angeblich wahres Wissen.
2. Reichen alle angeblichen Beweise nur bis in das Indizienstadium, jedoch gibt es keine physikalische, mathematische oder forensisch nachvollziehbare Bweise, die auch nur eine eurer Theorien glaubhaft untermauern, um damit eine neue Untersuchung in Gang zu bringen - einfach nur Indizien.
3. Sind die meisten Theorien alleine schon deswegen zum scheitern verurteilt, weil sie zum größten Teil unter Ausschluss wichtiger Fakten erstellt wurden, siehe Kerosinexperiment im Video.
4. Ist der Mensch in einer angeblichen Verschwörung immer noch das größte Risiko in Bezug auf die Geheimhaltung.

Und zum Nuklearen Abriss:
Glaubt ihr wirklich, dass US Millitär gibt eine Massenvernichtungswaffe aus ihrem Arsenal heraus??
Betone nocheinmal: MASSENVERNICHTUNGSWAFFE!
Sorry, das beleidigt den gesunden Menschenverstand, aber wer dran glauben will. Bitte!


Kommentar von Sven (10. Oktober 2012, 13:41 Uhr)

Und WTC 7 lässt sich sicher genauso plausibel erklären, nur würde es nichts bringen, weil ihr euch in die Watte eurer Fantasiewelt gebettet habt, und zu Was aufstehen? Es ist doch mollig warm und solange andere für mich das denken übernehmen....


Kommentar von Sven (10. Oktober 2012, 19:39 Uhr)

So , WTC 7 Einsturz ebenfalls ohne "nachhelfen", erklärt:
Die Wucht der Gesammtmasse, die von den Haupttürmen, auf den Grund knallte, erschütterte laut der Kommision den Untergrund so massiv, dass die Fundamente der umliegenden Gebäude beschädigt wurde. Laut einem Gutachten von 2009, das vom Pächtet in Auftrag gegeben wurde, weisen nahezu alle Gebäude in unmittelbarer Umgebung Schäden am Fundament auf und müssen saniert und zum Teil sogar abgerissen werden. Somit wäre der gesamte WTC Einsturz bis ins letzte Detail "entmystifiziert".
Logisches Nachdenken, unabhängige Simulationen, Experimente und Gutachten decken sich mit
der 9/11 Komission. Die Fakten sprechen für sich.


Kommentar von Selina (20. Oktober 2012, 22:10 Uhr)

Nun mische ich ich noch mit ein.
Also ich bitte euch mal kurz das verlinkte Video anzusehen. Das Video zeigt in allen Varianten Videos von TV-Stationen, sowie auch von "Augenzeugen", wie angeblich ein Flugzeug in den Südturm fliegt. Ihr müsst wissen, dass ich absolut davon überzeugt bin, dass es keine Flugzeuge waren, welche die Explosionen in den Türmen verursachten. Aber jetzt mal zum Video.

Hier sieht man ja, wie erwähnt, eine Sammlung der Videos vom anscheinenden Flugzeugeinschlag in den Südturm: www.youtube.com/watch?v=EFiEgwLQVJk

Mir ist gegen Ende des Videos etwas wirklich sehr verdächtiges aufgefallen, welches mir nochmals bestätigt hat, dass an der Flugzeugtheorie nix aber auch gar nix stimmen KANN. Aber seht selbst. Schaut den Herren ab der Minute 9:01 mal etwas genauer an. Ihr müsst die Szene (Minute 9.01 - ca. 9.07) vielleicht ein paar Mal anschauen. Verlangsamt das Video meinetwegen oder stoppt es an den delikaten Stellen. Der Herr lehnt cool an einem Geländer und schaut zu den Türmen hinüber. Rechts neben ihm steht nochmals ein Herr (sieht man kurz am Anfang und dann ganz am Ende der Szene nochmals). Was ich nun extrem komisch und nicht normal finde, ist, dass der Herr anscheinend völlig unbeeindruckt vom heranfliegenden Flugzeug und dem Aufprall selbst ist. Ja ganz genau - er macht keinen Wank, sein Kopf bewegt sich überhaupt nicht ein Stück nach links, keine Regung, einfach NIX. Und was sehen wir dann? Erst bei der Explosion schreckt er zusammen und zückt umgehend seinen Feldstecher... Schaut es euch einfach mal an und bildet euch eure eigene Meinung darüber.

Dann hätte ich noch eine Frage. Bei einer Szene (Minute 5.40 bis 5.50) sieht man beim Gebäude links in einem Fenster einen Schatten, kurz bevor das Flugzeug in den Turm fliegt. Wie kann man sich diesen Schatten im Fenster erklären? Und müsste sich nicht auch ein Schatten im Gebäude rechts in den Fenstern spiegeln?


Kommentar von Sven (21. Oktober 2012, 16:03 Uhr)

Leute, an 9/11 ist nichts, was man nicht erklären kann!
Wacht endlich auf!


Kommentar von Selina (21. Oktober 2012, 19:30 Uhr)

Okay Sven, dann erkläre mir doch diese zwei Dinge einmal?
Was träumt denn der Mann da? Ich meine, wir sehen im Video ja nur einen kleinen Auschnitt vom Himmel, nicht so der Mann. Er müsste dieses Flugzeug schon längst bemerkt haben, wenn es da war! Er hätte mindestens seine Aufmerksamkeit merklich darauf gelenkt und den Blick auch darauf fokussiert, aber er steht da wie ein "Ölgötz" und regt sich noch nicht einmal, als das Flugzeug in den Turm hineinfliegt. Erst bei der Explosion sieht man eine Reaktion seinerseits.
Und was ist da mit dem Schatten? Meiner Meinung nach ist dieser Schatten nicht richtig dort.


Kommentar von Sven (23. Oktober 2012, 09:34 Uhr)

Vielleicht war er in Gedanken gerade woanders und hat es erst realisiert, als das Flugzeug einschlug?


Kommentar von Selina (23. Oktober 2012, 22:39 Uhr)

Ja genau, so ist es bestimmt gewesen... Wahrscheinlich hat er in dem Moment gerade darüber nachgedacht, wie sein Buch über die, in Sibirien lebenden, rosaroten Elefanten bei den Lesern wohl ankommt. Man driftet ja sonst nie ab mit den Gedanken.


Kommentar von Sven (26. Oktober 2012, 11:13 Uhr)

Ach, wie dumm von mir. Ich vergaß, dass wir alle immer hellwach sind und allzeit bereit sind, damit uns die böse NWO nicht austricksen kann. Manchmal glaube, ich hier gucken zu viele Leute.
James Bond an....


Kommentar von paule (16. November 2012, 12:44 Uhr)

Diese Atombombengeschichte ist an Schwachsinnigkeit kaum zu überbieten. Der einzige Zweck dieser Deppengeschichte ist es, ALLE "Fans" der Wahrheit als Idioten hinzustellen! Diese Geschichte fällt bereits mit der allerersten Beobachtung in sich zusammen, welche man beim Kollaps sehen kann: Der untere Teil bleibt solange stehen, bis auch er dran kommt. Er bricht eben nicht wie der Rest darüber gemäß der Schwerebeschleunigung zusammen und verschwindet einheitlich in der Tiefe wie beim WTC7, sondern hält sogar den erhöhten Belastungen stand. Er ist eben nicht vorher pulverisiert worden, wie die Deppengesellschaft es glaubt. Damit ist die gesamte Spinnerei von der "Dritten Wahrheit" bzw. seinen vielen weiteren Desinformanten als Spinnerei bereits erledigt!
Hätte eine Atombombenexplosion von 150kt im Untergrund stattgefunden, hätte man die Überreste vom WTC vielleicht in einer Mondumlaufbahn suchen müssen und man hätte einen leeren Krater mit vielleicht 400m Durchmesser und 100m Tiefe feststellen müssen. Dazu braucht man keinen Geigerzähler oder Krebskranke, um den nicht vorhandenen Krater doch noch zu beweisen.
Der Einsatz von Thermit ist alleine durch einige Tonnen geschmolzenem Stahl, welche aus dem Gebäude herausschießen, wenige Sekunden vor dem Kollaps durch Video dokumentiert.
Damit ist bereits der unbedingte Insidejob bewiesen. Durch die Identifizierung von Nanothermit im WTC-Staub durch Niels Harrit, ist die Täterschaft des Militärs bewiesen, da ausschließlich US-Militär Nanothermit über Nanothermit verfügte, welches rund 1 Jahr vor dem Anschlag erfunden/produziert wurde. Nanothermit ist immer noch US-Militärgeheimnis. Nanothermit kann sowohl zum schnellen lautlosen Trennen von Stahl als auch zum Sprengen verwendet werden, je nach Herstellung. Es ist in seiner Wirkung einstellbar.
Durch die Tatsache, dass Israelis nach eigener Aussage das Ereignis dokumentieren sollten, das waren die tanzenden Juden, welche sich über den gelungenen Anschlag sehr freuten, ist auch die geistige Urheberschaft dieses Anschlags ermittelt. Wie üblich der Schwanz, der mit den Amerikanern wedelt.
Damit sind bereits alle wesentlichen Punkte geklärt und es gibt keinerlei Notwendigkeit, irgendwelche weiteren Beweise fordern zu müssen oder von der dortigen Regierung 1000 Fragen sich beantworten zu lassen! Da warten wir nämlich ewig drauf und in der Zwischenzeit ist das "Verfahren" in der Schwebe.
Die Frage, unter welchem Winkel der Mörder das Messer genau geführt hat, mit dem er das Opfer erstochen hat, ist nicht wesentlich um den Täter verurteilen zu können!
Es darf also mit der Verurteilung der Täter begonnen werden, wenn man deren Namen und Teilhabe kennt.
So verhält es sich auch mit der Frage nach dem Flugzeug oder weiteren Details. Das ist bereits vollkommen unerheblich und ist höchstens von wissenschaftlichem Interesse.
Und die Ingenieurswissenschaft sagt dazu, dass ein Messer bestehend aus mindestens 2,5cm dickem Stahlblech, welches ca. 40cm in Schnittrichtung tief ist, einen dünnwandigen Aluminiumflugzeugflügel wie Butter durchschneiden wird. Sogar ein runder Holzmast durchschneidet einen solchen Flügel und kräftige Vogelbeine schaffen auch schon ein ordentliches Stück davon.
Im Video sieht man die ganze Simultankopiererei von Flugzeugbild und WTC. Und deshalb kam auf der anderen Seite auch das Bild vom Flugzeugrumpf auch wieder heraus, nach 63 Metern immer noch so unbeschädigt, wie es einem kopiertem Flugzeugbild zu eigen ist.
Um das Gebäude kollabieren zu lassen, genügt das Präparieren von nur wenigen Stockwerken, vielleicht drei. Dann müssen noch an ein paar wenigen kritischen Stellen Stahlträger "geschwächt" werden, also durch Sprengung beseitigt werden. Der Aufwand ist also nicht sehr groß und dieses sparsame Abbruchverfahren ist heute bereits "Stand der Technik". Den Rest besorgt die Schwerkraft entsprechend dem ursprünglich behauptetem Pfannkuchenprinzip!
Damit erreicht man genau das, was man auch beobachten konnte. Wenn ein Betonbrocken aus einer mittleren Höhe von 200m herunterfällt, zerstiebt der beim Aufprall zu Staub. Und wenn der jeweils obere Teil auf die nächste Ebene fällt, entstehen Drücke von einigen bar, welche selbst schwerste Stahlträger seitlich durch die Luft fliegen und die jeweilige Betondecke zerstieben lassen. Was dabei passiert, hört unf fühlt man bereits, wenn man einmal eine schwere Platte Plan auf den Boden fallen lässt. Da pfeift die Luft seitlich raus und es knallt ordentlich. Die theoretische Einsturzdauer stimmt auch mit der fast Freifallsituation überein. Da musste also bis auf den Trigger gar nicht viel nachgeholfen werden.
Die anfängliche offizielle Pfannkuchentheorie war also in diesem einen Punkt durchaus korrekt und er musste auch korrekt sein, damit die Fachleute nicht direkt Verdacht schöpfen.
Was Toms "Freundin" gesehen haben will, nun ja, das überlasse ich gerne dem Leser. Sie hat sicherlich schon irgendwann einmal ein Flugzeug gesehen.
Toms Einlassungen mit Railgun und Alugeschoß (2500-30000m/s) sind natürlich teilweise richtig. Aber Toms Regierungsrettungsversuch ist nur Augenwischerei, weil das Flugzeug sowieso nicht mit mehr als 200m/s unterwegs gewesen wäre und daher sein Deppenvergleich ein solcher ist. Aber so deppert argumentieren eben alle Juden. Demnächst werden sie gar argumentieren, daß man auch mit Kupfer 100 cm Stahl durchschlagen kann. Stimmt natürlich auch. Das ist das Prinzip der Hohlladung.

Ach, nun habe ich aber die Gefühle von TheRealStories sicherlich verletzt, da er mich schon einmal ermahnt hat "Für blinden und plakativen Antijudaismus ist hier ganz sicher kein Platz!" und mich deshalb gesperrt hat. Aber zum Ausgleich hat mich auch Mainstreamsmasher gesperrt, weil ich sein regierungsentlastendes Atombombendummgeschwätz auseinandergenommen habe.


Kommentar von Sven (16. November 2012, 18:06 Uhr)

Es geht nicht darum, ob das Flugzeug den Stahl durchschlagen hat, sondern ob das Kerosin den Stahl geschmolzen hat und Kerosin ist dazu in der Lage Stahl zu schmelzen, wie ein unabhängiges Experiment gezeigt hat. Aber das kapiert keiner hier, kannste mit einer Wand reden...


Kommentar von cheva (22. November 2012, 00:21 Uhr)

Sven..
Was macht dich so verbohrt, hartnäckig ganz simple Fakten zu leugnen.
Kann es einfach nicht fassen. Mal andersrum aufgezogen, weg von irgendwelchen pyhsikalischen Erklärungen, die du nicht begreifen willst. Ich kann da als Naturwissenschaftler und Chemiker übrigens mitreden! Was sind schon ein paar Menschen, wenn es um mehr geht?
In den 80 Jahren wurde einem US Kongressabgeordneten nahegelegt, nicht in ein Flugzeug zu steigen, da es evt. "Schwierigkeiten" geben könnte. Er meinte nur darauf: "Warum?" und stieg naiv ein.
Das Flugzeug kam auf seinem Flug vom Kurs ab, überflog "unabsichlich" sowjetisches Sperrgebiet und wurde nach wiederholten Warnungen, den Kurs zu ändern, letztendlich abgeschossen.
Nun ja, 300 Tote.. ne Randnotiz.
Warum schreien alle bei der Titanic so auf? Wo doch die größte Schiffskatastrophe die absichtliche Versenkung eines Kriegsflüchtlingsschiff war.
Ach, es gibt soviel Mist. Und das Schlimmste ist, die meisten wissen von nix.
Wahrheit ist nie einfach.


Kommentar von sven (25. November 2012, 16:36 Uhr)

Es ist einfach so, dass 99% der Leute hier in einer Scheinwelt leben, wo alles, was andere getan haben, als Betrug abgestempelt wird, weil man nicht mit dem klar kommt, was auf unserer Welt passiert.
Ihr glaubt, hier Leuten, die nur Theorie predigen, aber keinerlei handfeste Beweise haben.
Ich habe euch genug Beweise geliefert, inklusive Links zu den Quellen.
Ich soll verbohrt sein? Ihr seid doch diejenigen, die am weinen sind, weil man ihr Vetschwörungsmärchen
demontiert hat.
Braucht ihr noch Taschentücher für die Tränen?


Kommentar von Viktor (02. Dezember 2012, 00:14 Uhr)

Hier gibt es eine Antwort auf den Artikel "Dimitri Khalezov: 9/11 Die dritte Wahrheit - entlarvt" von www.911-archiv.net, den ich heute gefunden habe.
www.youtube.com/watch?v=Ov-1XxSKYfA
mainstreamsmasher.blogspot.de/2012/11/11-september-die-dritte-wahrtheit-von.html

Hier ist eine aktuelle Meldung von Dimitri Khalezov:
www.youtube.com/watch?v=xxRW4KozRG0
www.youtube.com/watch?v=iep-7HYX5NY
www.youtube.com/watch?v=Q-S8olizoo8
www.youtube.com/watch?v=mBQuoPi_grw
www.youtube.com/watch?v=6jPW3E0JBz4

Und dazu kommen noch die Retaliation-Dateien. Sollte sich jeder Interessierte runterladen und weiterverbreiten.
www.911-truth.net/!(01)_PLEASE_URGENTLY_READ_THIS!!!!.pdf
www.911-truth.net/dimitri_khalezov_retaliation_1.zip
www.911-truth.net/dimitri_khalezov_retaliation_1.zip.sig
www.911-truth.net/dimitri_khalezov_retaliation_1_%5bchecksums_&_info%5d.txt
www.911-truth.net/dimitri_khalezov_retaliation_2.zip
www.911-truth.net/dimitri_khalezov_retaliation_2.zip.sig
www.911-truth.net/dimitri_khalezov_retaliation_2_%5bchecksums_&_info%5d.txt
www.911-truth.net/dimitri_khalezov_retaliation_3.zip
www.911-truth.net/dimitri_khalezov_retaliation_3.zip.sig
www.911-truth.net/dimitri_khalezov_retaliation_3_%5bchecksums_&_info%5d.txt
www.911-truth.net/dimitri_khalezov_retaliation_4.zip
www.911-truth.net/dimitri_khalezov_retaliation_4.zip.sig
www.911-truth.net/dimitri_khalezov_retaliation_4_%5bchecksums_&_info%5d.txt

Ein Dank geht an alle, die sich von diesen Trollen im Internet nicht ablenken lassen und sich für die Wahrheit entschieden haben. Finde es echt gut, dass sich Leute gegen diese Herde zur Wehr setzen.


Kommentar von Ben (13. Januar 2013, 14:01 Uhr)

ich verstehe nicht warum das ene verschwörungstheorie sein soll. ja gut um so ein massives gebäude zu sprengen mussten sie halt mini nuklearbomben im boden vergraben. dann sind die flugzeuge in die türme geflogen. das die flugzeuge selber den einsturz nicht auslösen konnten ok ist halt so. jedoch wurden die türme so irreparabel beschädigt durch die einschläge der flugzeuge und die dann in den türmen wütenden brände das man sie nur noch durch selbstauslösung sprengen musste. das beweist aber in keinster weise das 9/11 von der US regierung geplant gewesen wäre. geplant und durchgeführt haben das trotzdem die taliban und haben die türme so irreparabel beschädigt das man die nur noch abreisen konnte. die einzige möglichkeit des abrisses war eben die mini nuklearbombe die dann ausgelöst wurden. ja und nu? das ändert weiter nix an den geschehnissen des 11. septembers wie sie im offiziellen bericht derUS regierung geschildert werden


Kommentar von Realtruther (26. Januar 2013, 17:19 Uhr)

Tja den bisher recht informativen Kanal von Mainstreamsnasher
können wir ja jetzt auch in die Tonne kloppen da er als Hasbara
Schreiberling entlarvt wurde.
Wem jetzt noch trauen?


Kommentar von Nospherato (29. Januar 2013, 09:40 Uhr)

@Realtruther
Hast Du einen Beweis für Deine Behauptung?


Kommentar von Hadi Shabaan (10. April 2013, 18:40 Uhr)

Danke für weitere Informationen.
Ich befasse mich mit diesem Thema seit mehreren Monaten und es wäre auch schön wenn ihr mal eine Dokumentation dazu machen würdet :).
Viele Grüße Hadi


Kommentar von Hadi Shabaan (10. April 2013, 18:43 Uhr)

Nun merken die Leute endlich, dass Amerika es nicht auf die Terroristen abgesehen hat sondern eher auf die Rohstoffe(Öl,Gold,Metalle und etc.).
Falls es überhaupt welche Terroristen gibt.


Kommentar von blabla (27. April 2013, 13:11 Uhr)

Angeblich sind Trümmerteile des Flugzeugs aufgetaucht, dazu gibt es auf web.de ein kurzes Video wo am Ende "Archivmaterial" gezeigt wird, nur fehlt irgendwie das Flugzeug bei der Explosion, oder habe ich es einfach übersehen...??
Hier noch der LInk zum Artikel
web.de/magazine/nachrichten/panorama/17380412-flugzeug-truemmerteil-nahe-ground-zero-entdeckt.html#.A1000311


Kommentar von Sebastian (02. Mai 2013, 18:09 Uhr)

Ich kann mir als Hobby Bastler auch nicht erklären wie eine Aluminiumdose massiven Stahl durchtrennen soll.

Ich gebe aber zu bedenken das die Hitzekacheln der Columbia von Dämmstoff durchschlagen wurden. Laut offizieller Stellungsnahme der Nase zumindest.

Also kann weicheres und leichteres Material einen Stahlträger doch zerstören? Der gesunde Menschenverstand und Beobachtungen der Umwelt sagen eigentlich etwas anderes.

Irgendwie widersprüchlich das Ganze. Ich hätte etwas vernünftiges studieren sollen. Physik oder so ;)

Dann könnte man auch Schaumstoff zur Panzerabwehr benutzen...oder Wattebäuschchen.


Kommentar von Sebastian (02. Mai 2013, 18:20 Uhr)

@ Cheva

Da du Chemiker und Naturwissenschaftler bist:

Ist es moeglich das ein weicheres und leichteres Objekt - das eine gewisse Geschwindigkeit hat- ein hartes und schweres Ziel zerstören kann?

Und wenn ja unter welchen Vorraussetzungen? Wie schnell muss es sein, welche Form muss es haben?

Es interessiert mich brennend.

Seitdem ich, aber erst Jahre später nach 2001, den "Einsturz" vom Gebäude 7 gesehen habe, bin ich schon der Meinung das es ein Anschlag unter falscher Flagge war.

Da haben "sie" einfach zu dick aufgetragen.


Kommentar von Sebastian (02. Mai 2013, 18:36 Uhr)

@ Sven

Brennendes Kerosin schmilzt keinen Stahl.

Er macht ihn weich so das er seine Festigkeit verliert, ja das kann schon sein bzw. wird mit Sicherheit so sein, aber schmilzen tut er vom Kerosinfeuer mit Sicherheit nicht.

Ein Feuer mit Kerosin einfach so ist nicht effektiv. Ich bin Modellbauer.

Hab damit zu tun. Hab schon jede Menge Experimente damit gemacht.

Damit Kerosin so heiss werden kann wie es bei Wikipedia den Anschein hat (wurde verändert) muss es optimal zerstäubt werden und mit Luft gemischt, wie in nem Vergaser oder einer Benzinlötlampe...

Zu viel Kerosin auf einem Haufen ist auch schlecht bzw. kaum zündfähig. Kerosin braucht Sauerstoff.

99% vom Kerosin sind in je einem roten Feuerball an der Aussenfassade augenblicklich verbrannt wie man es aus den Nachrichten eigentlich wissen müsste.

Die Frau auf dem Bild hätte da niemals stehen können wenn es weiter so heiss gewesen wäre.

Da waren nur noch Schwelbrände.

Nene so einfach ist die Sache nicht. Es gibt aber auch viel Desinfo.


Kommentar von Johanes32 (10. September 2013, 09:33 Uhr)

ja ich brauch wir schnel es get genaue datei bis 13.03.2013 hab info referat aber schneller bitte


Kommentar von Johanes32 (10. September 2013, 09:34 Uhr)

ja ich brauch wir schnel es get genaue datei bis 13.03.2013 hab info referat aber schneller bitte


Kommentar von Philosoph (21. September 2013, 09:29 Uhr)

Leute, lasst Euch nicht verar***en! Ich behaupte nicht, dass die obige Theorie oder diejenige von irgendeinem anderen "Verschwörungstheoretiker" stimmen muss oder falsch sei. Auch wenn ich nicht Physiker bin, so bilde ich mir doch ein, selbständig denken zu können. Und ich behaupte, dass ein Flugzeug niemals so, also praktisch ungebremst, wie in diversen „offiziellen“ Filmen gezeigt, durch diese Stahlträger fliegen kann.
Es ist mir klar, dass die kinetische Energie eines solchen Flugzeug immens ist (ca. 1/2 x Masse x Geschwindigkeit im Quadrat). Allerdings wird mit dieser Formel der Laie verunsichert. Es wird immer so getan, als wenn diese Energie auf einem Punkt sich konzentrieren würde. Dem ist aber beileibe nicht so. Diese Energie verteilt sich auf vielleicht 40 Stahlträger (mögen diese auch schwächer sein, als Khalezov behauptet) - und, vor allem, trifft sie nicht sofort auf einen Punkt, wie wenn das Flugzeug eine kompakte Kugel oder gar eine spitze, kompakte Nadel wäre. (Jaja, ich weiss, nun kommt man dann wieder mit dem Impuls.) Ein Flugzeug ist hohl, sodass die kinetische Energie des hinteren Teils nicht so, wie vielfach vorausgesetzt und kritisiert, direkt auf die Stahlträger auftrifft. Ein Flugzeug ist wie eine Knautschzone. Das ist, wie wenn Wind auf ein Gebäude auftrifft: Bläst der Wind 10 Sekunden mit 100 km/h, vermag das dem Gebäude absolut nichts anzuhaben. Bläst er aber für eine einzige Sekunde mit 1000 km/h, ist das Gebäude flugs weg. So ist das mit dem Flugzeug: Wenn es, angenommen, mit 400 km/h fliegt, so braucht es von der Pilotenkanzel etwa 1/2 Sekunde bis das Heck auf Höhe derselben ist. Demzufolge haben die Stahlträger und Betonböden in dieser Zeit die Möglichkeit, die kinetische Energie aufzufangen, abzubremsen in Wärme und Verformung umzuwandeln.
Wohlverstanden: Ich behaupte auch nicht, dass ein relativ kompaktes Triebwerk nicht allenfalls durch Stahlträger hindurchfliegen könnte.
Nun kehren wir einfach einmal die Tatsachen um und nehmen an, ein Stahlträger fliegt mit 400 km/h auf ein stehendes Flugzeug zu. Unnötig zu beweisen, dass das Flugzeug zumindest einen massiven Schaden einfängt, wenn es ihm nicht gar z.B. den Flügel abreisst (die Heckflosse sowieso), wo ja offensichtlich eine Holztelefonstange bereits diese Arbeit verrichten kann und selbst weiche Vögel massive Löcher in den Flugzeugrumpf stanzen...:
www.youtube.com/watch?v=ewKKOSUce14
Von den Betonböden im WTC haben wir hier noch nicht einmal geredet. Wenn ein - massives - Militärflugzeug auf eine Betonwand prallt, passiert das:
www.youtube.com/watch?v=RZjhxuhTmGk
Nun, die Betonböden im WTC waren zwar wahrscheinlich nicht so dick - allerdings waren sie in Flugrichtung noch fetter, erstreckten sie sich ja über das ganze Stockwerk. Mag sich jeder selber ausmalen, ob da Aluminiumblech einfach durchfliegen kann... Ich, als Laie in Physik, nehme einmal ganz bescheiden an, dass das Passagierflugzeug ziemlich platt herauskommt.


Kommentar von fcbbcf (07. November 2013, 22:11 Uhr)

Alter?!
Hier gibt es Leute, die der offiziellen Version nicht trauen. Ich selbst bin auch skeptisch und es gibt Tatsachen, die erdrückend für die offizielle Wahrheit sind. Trotzdem gibt es hier Leute, die bezweifeln dass Flugzeuge dort reingeflogen sind. Eine solche Naivität haben nicht einmal behinderte Menschen! Wer dann die Teile dort reingeflogen hat und warum die Türme eigestürzt sind, ist durchaus eine berechtigte Frage und sie ist auch nötig für eine mündige Gesellschaft, die sich nicht vor vollendete Tatsachen stellen will. Atombomben, fehlende Flugzeuge usw. sind aber so abstrus, das ist nicht zu übertreffen. Es gab dort tausende Menschen vor Ort. Das ist Manhattan Leute! Selbst psychologische Faktoren wie die Unsichtbarkeit eines Flugzeugs in dieser Gegend weil es ein Mensch nicht erwarten würde sind nur Ausreden und Volkshetzerei! Ereignisse dieser Größenordnung sind öffentlich nicht zu vertuschen. Planungen und Durchführung wurden vielleicht durch Bush&Co unterstützt, aber Fakt ist auch: Eine Tat in diesem Ausmaß wird geplant. Lange geplant. Jahrelang! Sie wird auch mit sehr vielen Leuten geplant. Klugen Leuten. Leute, die schwer käuflich sind, sondern nach höheren Zielen streben. ( zB Religion ). Selbst wenn US-Behörden involviert waren oder absichtlich weggeschaut hätten, wäre das Risiko eines Whistleblowers ( siehe Snowden ) viel zu groß. Die Regierung würde sich selbst zur Marionette von Dritten machen. Trotzdem verurteile ich niemanden, der dies hinterfrägt. Einige gehen aber dabei so weit, dass sie banale Fakten vergessen ! Auch die Leute die im Flugzeug waren wurden von der Regierung umgebracht oder was ? Und wo sind denn die verschwundenen Jets ? Das sind banalste Fakten, die vergessen werdem von Verschörungstheoretikern


Kommentar von rotepmal (17. Dezember 2013, 17:14 Uhr)

Hallo Leute,

kann mir einer sagen welcher "Baustahl" hier komkret verwendet wurde oder vielleich wenigstens die Kennwerte, Re, Rm, usw.? Gerne nehme ich auch weitergehende Informationen hierzu entgegen.
Danke!


Kommentar von W. Wagner (05. Januar 2014, 11:41 Uhr)

Der innere Querschnitt der äußeren Stahlsäulen der beiden Türme in der Höhe der angeblichen »Einschlagbereiche« der Flugzeuge betrug 17 Inch X17 Inch; 17 Inch = 43,18 cm. Die Wandungsstärke betrug hier noch 2,5 Inch = 6,35 cm. Der Achs-Abstand der Säulen betrug 100 cm und die lichte Weite (Fenster) 50 cm. Geschoßhöhe war 2,65 und die Deckenkonstruktion hatte eine Stärke von 1 m. Das sind die Maße aus einem offiziellen Diagramm. In dieses äußerst massive »Hindernis« soll ein Flugzeug mit einer max. Reisegeschwindigkeit von 861 Km/h wie in Butter eindringen können, die Tragflächen mit ihren integrierten Tanks sollen ohne beim Aufprall zu explodieren, diese Stahlträger zerschnitten haben? Keine herabstürzenden Flugzeugteile! Warum? Es handelte sich eindeutig um elektronisch einkopierte Flugzeuge! Dazu sollte man sich unbedingt dieses Beweisvideo ansehen: „9.11 Die Große Amerikanische Psy-Oper +++Doku OSA 2011“
www.youtube.com/watch?v=A-_Tm5_v-3c
Wer der offiziellen Lügenpropaganda immer noch hörig ist, sollte mal darüber nachdenken: Warum wurde auf Anordnung des »US-Kriegsnobepreisträger« der alte CIA- Verbündete und »angebliche Zeuge« Bin Laden von einem US-Killerkommando liquidiert (ermorden)? Weil US-Administration sich Ladungen als Zeugen vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag verweigern. Die USA haben »noch immer nicht« aus prekär krimineller Fürsorge für Kriegsverbrecher/innen im eigenen Land den ISH in Den Haag anerkannt. Der US- Präsident beraubt den militärisch industriellen Rüstungskomplex der USA durch die Hinrichtung Bin Ladens in der Stunde der Exekutive des letzten Feindbildes. Das wirft Fragen auf:
Wollten die US-Machthaber nicht erfahren, wie BL am 11. 09. 2001 die »ganze US-Luftabwehr ausgeschaltet« und von Laien gesteuert (!?) ALU-Flugzeuge, wie in Butter in die massiven Stahlfassaden eindringen ließ? Wie er das WTC 7 ohne »Feindberührung« zusammenfallen ließ? Da lässt er den Ausweis von »Chef Atta«, dieser saß ja-angeblich-im explodierenden Flugzeug, unbeschädigt auf den WTC Trümmern finden-wie ging das? Wie und womit hat BL ca. 400.000 t von 590.000 t Leermasse beider Türme pulverisiert und als Staub über ganz Manhattan verteilt?
Wie brachte er es fertig, das vom Flug 93 nur ein Krater mit Müll (?), ohne Flugzeug-, Leichen-oder Gepäckteile übrigblieb? Ein Genie! Wie brachte der »Terror-Guru« ein Flugzeug mit einer Spannweite von 47,60 m und einer Leitwerkhöhe von 15,80 m, durch ein 5m-Loch in das Pentagon-ohne Abdrücke vom Leitwerk und Tagflächen an der Fassade zu hinterlassen bzw. ohne Trümmer dieser Teile? Eine Meisterleistung! Warum wollte man nicht das Geheimnis des BL durch den ISH gelüftet wissen? Warum wurde der auf »keiner US-Fahndungsliste« befindende »Top-Zeuge«(!) von einem US-Mordkommando »Mundtot«(!) gemacht?
Die Vorbereitung der Völkerrechtwidrigen Kriege gegen Afghanistan und den Irak waren bereits Ende der 90ger Jahre abgeschlossen. Der Kriegsgrund wurde mit dem Leben über 3.000 unschuldiger Menschen »erkauft«.


Kommentar von Mark2323 (06. Januar 2014, 21:22 Uhr)

Sehr interessant finde ich die Theorie von Jay Weidner, dass "9-11" bereits in den 60er-Jahren geplant wurde.
Blödsinn?

Kaum, wenn man sich Ausschnitte aus der Serie "Get smart" von Mel Brooks aus dem Jahre 1967 anschaut:
www.youtube.com/watch?v=Z3CIgkHgHLw&list=PLp0CG0HxxPhBrJ-x2x6RrlL60W6Up31D6

Hier noch ein Interview mit Herrn Weidner, in dem er ab ca Min 42.30 ausführlich auf diese These eingeht:

www.youtube.com/watch?v=mY0KzWenm2U&list=PLp0CG0HxxPhBrJ-x2x6RrlL60W6Up31D6&index=3


Kommentar von Irgendwer (13. Januar 2014, 12:36 Uhr)

Bei allen vorliegenden Überlegungen wurden neuere präzise Erkenntnisse über moderne Technik (die es aber schon lange vor 2001 gab) nicht berücksichtigt. Insbesondere zählt dazu die Möglichkeit, hochkomplexe Mikrochips mittels eines Codes „umzuschalten“.

Bei Flugzeugen ergibt sich daraus theoretisch die Möglichkeit (ggf. in Verbindung mit weiteren nur wenig aufwendigen Manipulationen), diese fernzusteuern, ohne daß der Pilot noch eine Eingriffsmöglichkeit hat. Weitere Anwendungen in anderen Bereichen sind das Abhören von Handys, Stilllegung oder Herbeiführung von „technischem Versagen“ in E-Werken, Wasserwerken usw. usw.. Daraus ergibt sich zwingend die Schlußfolgerung, das diese Möglichkeit ein weites Feld für Sabotage aller Art, aber auch politische Erpressung bietet.

Derartige Überlegungen beweisen gar nichts. Doch davon ausgehend, daß es stets nur eine Frage der Zeit ist, daß das, was technisch möglich ist, auch gemacht wird, kann das Gedankenspiel „Was ist, wenn tatsächlich so war?“ diverse Erklärungen für bisherige Ungereimtheiten bieten (warum fand ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt eine sog. Großübung mit allgemeiner Stille im Luftraum statt, warum funktioniere die sonst total unberechenbare Spezies „Mensch“ zielgenau wie ein Computer usw. usw.?

Die Überlegung, daß es sich um einen Großtest als Nebenbestandteil der Kriegswaffe „Cyberkrieg“ gehandelt haben könnte (mit der Option der weitergehend Nutzbarkeit in Form von Überfällen auf andere Länder), drängt sich auch unbewiesen förmlich auf. Und aus dem Potential politischer Erpreßbarkeit könnte dann nebenbei diversen Mitwisserstaaten drastisch vor Augen geführt werden, was passieren kann, wenn sie „petzen“ oder nicht mitmachen wollen. Aus Letzterem ließe sich so die Erklärung für das mehr als merkwürdige Verhalten diverser sog. Freunde der USA herleiten.

Jedoch schließt der Gedanke „ferngesteuerte Flugzeuge“ die Möglichkeit einer zusätzlichen Sprengung der Türme in keiner Weise aus.

Nebenher und unabhängig von allen Tatsachen und wahren oder unwahren Verschwörungstheorien funktionierte die gleichzeitig eingesetzte Waffe „emotionale Konditionierung“ hervorragend, die die überwältigende Masse Mensch in aller Welt glaubte ja tatsächlich unbesehen jedweden Schwindel.

Noch ein Wort zu Verschwörungstheorien: Diese müssen sein, denn wie abwegig einige davon auch sein mögen, sie sind die Grundbedingung dafür, daß Menschen anfangen, auch an anderen Stellen als den offensichtlichen nach Fakten zu suchen (und oftmals auch zu finden). Ohne solche Theorien wären Aufdeckungen durch Nicht-Insider im Lügengespinst politischer und militärischer Intrigen und Verbrechen quasi nicht möglich.


Kommentar von Micaele Demandgovic (14. März 2014, 10:53 Uhr)

Läuft bei euch.


Kommentar von manmanman12 (03. Mai 2014, 22:37 Uhr)

9/11 ist zum Ersten mal in US-Geschichte passiert? Errinert euch an Chicago Tea-drink? Japan-angriff? Marathon in Boston? Nur in US? Weltweit daselbe, gleiche Leute machen gleiche Absurdbilder im jeden Land. Im welchen Land wird Kinopropaganda fuer den ganzen Welt gedraeht? Egal im welchen Land du gehts ans Kino, alles ist wie kopiert: gleiche Filme, in gleiche Zeit, mit gleichen Werbekartons und Fressspizialiteten wie Chips, Pop-corn und Cola.

WE ALL LIVIN IN AMERICA. ...ist wunderbar!

Was passiert genau in Ukraine? Schauspiel der Idioten, die fuer diese Organisatoren tanzen?


Kommentar von acer md (17. Juni 2014, 23:48 Uhr)

John f. Kennedy hat uns früher vor dem militärisch industriellen komplex gewarnt...er war auch bereit mehr von solchen Geschichten Preis zu geben und was ist mit ihm passiert? denkt mal drüber nach.


Kommentar von Sarih (11. September 2014, 10:06 Uhr)

Wenn es wirklich so starker thermonuklearer Sprengstoff war, wieso ist dann nicht ganz NY verseucht? Das lässt sich doch nicht eingrenzen...


Kommentar von derKlaus (01. November 2014, 17:16 Uhr)

Das ist so lächerlich, dass es wehtut.
Mag ja sein, dass es viele Ungereimtheiten gibt, aber digitale Flugzeuge?
Mal ehrlich, aber diese geraden Bruchkanten am WTC sind halt einfach deshalb gerade, weil das ja kein Stahlskelett im Ganzen war, sondern aus vielen verschweißten Einzelteilen bestand und die Nähte einfach durch die Wucht des Aufpralls gebrochen sind/sein könnten...ich will hier nicht die nächste blöde Theorie aufstellen.
Was wollt Ihr den beweisen, außer Eure eigene Wichtigkeit und "Klugheit"?
Keiner von Euch war wirklich dabei! Und traut euch trotzdem, hier ein dummes, unqualifizertes Kommentar nach dem anderen abzugeben. Seht es ein, es gibt keine absolute Wahrheit...Und wenn doch, werdet Ihr Sie sowieso nie erfahren.


Kommentar von CrisisMaven (09. Dezember 2014, 16:24 Uhr)

Dass die Beweise fuer Nano-Thermate "erdrueckend" sind, <a href="www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=331501">bezweifle ich hier,</a> aber das tut nichts zur Sache, WELCHE Sprengmittel eingesetzt wurden. Einzig interessant ist, OB man solche Zerkleinerungen massiver Stahltraeger durch a) Flugzeuge und b) (darunter) durch "Selbst-Verformung" erreichen koennte. Und jedes Materialpruefungslabor wuerde einem schon bei viel weniger massiven Traegern da den Vogel zeigen.


Kommentar von Stephan Becker (18. Dezember 2014, 23:58 Uhr)

Sorry, aber entweder existiert dieser Mister Khalezov gar nicht oder er hat irgendwas vorgelogen, um diesen Artikel verkaufen zu können.

"Der Skelettauf bau des WTC bestand aus einem außergewöhnlich dicken doppelwandigen äußeren Stahlrahmen und ebensolchen Trägern im Kern."

Diese Aussage verfälscht die Konstruktion der WTC-Türme völlig. Der Kern der WTC-Zwillings-Türme war überhaupt nicht vergleichbar mit dem äußeren Stahlrahmenrand, weil er unglaublich viel massiver war. Gute Erklärung (auf Englisch) mit Bildern hier:
911research.wtc7.net/wtc/arch/core.html

Diese Kernträger hatten am Boden eine Wandstärke(!) von 12,5 cm, wobei diese Kernträger aus drei Längsplatten sowie zwei Querplatten, mit jeweils(!) 12,5 cm verschweißt waren. Die Kernträger verjüngten sich nach oben zum Dach hin, genau wie die äußeren Stahlrahmenträger. Diese 6,35 cm Wandstärke der Außenträger gab es nur in Bodennähe! In der Nähe des Daches betrug die Wandstärke nur noch 6 mm!
Hier: 911research.wtc7.net/wtc/arch/perimeter.html

Sowohl der Bericht der 9-11-Kommission, als auch der FEMA Report "World Trade Center Building Performance Study" oder der vorläufige NIST-Report verschweigen die massive Bauweise des WTC-Kerns.

"Diese Rohrrahmen-Bauweise war eine ganz neue Methode, die einen offenen Grundriss ermöglichte, ohne dass – so wie bei älteren Bauwerken – Säulen im Innern die Gebäudelast tragen mussten."

Die Zwischendecken waren quasi eine extreme Leichtbauweise. Eine ganz einfache und leichte Trägerkonstruktion mit Verstrebungen auf die eine dünne Betondecke gegossen wurde. Dies waren die Bestandteile einer Geschossdecke eines WTC-Zwillings-Turms.

"Natürlich wären auch keine Sprengstoffe in der Lage, eine solche Panzerung zu durchdringen – außer einer Hohlladung, welche die Panzerung aber immer noch nicht komplett aufreißen, sondern nur ein kleines Loch in der Panzerplatte zurücklassen würde."

Die besondere Wirkung einer Hohlladung macht nicht etwa nur ein kleines Loch in eine gepanzerte Wand. Eine Hohlladung produziert eine Art Lanze aus flüssigem Stahl, die im Innern des Panzers quasi explodiert und jeden darin durch die große Hitze und den Explosionsdruck tötet.


Kommentar von Paschasius (06. Februar 2015, 19:29 Uhr)

Hier ein Zitat das über 200 Jahre alt ist.
Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das Deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit grösserer Erbitterung, als ihre wirklichen Feinde.
Der Autor Napoleon Bonaparte
Doch in den USA sind die eifrigsten Regierungsgläubigen Deutschstämmige!


Kommentar von madras (13. Februar 2015, 21:21 Uhr)

Ihr wollt die Wahrheit wissen? Die Kunst darin die Wahrheit zu erkennen liegt darin sie sehen zu wollen. Und das ist das Problem. Viele Menschen wollen die Wahrheit gar nicht sehen und erfahren. Auch nicht wenn man ihnen eindeutige Beweise vorlegen würde. Sie sehen nur das was sie sehen wollen. Aber es gibt eine Wahrheit was den 09/11 betrifft und zwar: "Nichts ist so wie es scheint".


Kommentar von Checker (18. März 2015, 15:12 Uhr)

Nach vier Seiten habe ich erst mal das Lesen aufgegeben und mir einen beliebigen "Fakt" herausgesucht, um ihn zu überprüfen. Natürlich mit dem erwarteten Ergebnis, der "Fakt" ist kompletter Blödsinn!

In diesem Fall handelt es sich um die die Stahlskelettbauweise, welche angeblich erst Ende der 60er Jahren aufgekommen sei. Richtig ist, dass diese schon VOR der Jahrhundertwende entwickelt wurde und (u.a.) erst den Wolkenkratzerbau möglich gemacht hat.

Damit implodiert nicht das WTC sondern die ganze Geschichte hier. Aber immer wieder witzig, was Menschen mit zu viel Zeit und Phantasie so alles einfällt. :)

PS: Der erwähnte Singer Tower war übrigens auch ein Stahlskelettgebäude und wurde keineswegs durch eine Implosion zum Einsturz gebracht sondern planmäßig zurückgebaut.


Kommentar von Wibren (26. März 2015, 23:16 Uhr)

Für alle, die sich ernsthaft mit diesem Thema beschäftigen wollen:
Videos mit deutschsprachigen Untertiteln:
www.youtube.com/playlist?list=PL4064132164D183FC&feature=view_all
Die deutsche FB-Seite von Architects & Engineers for 9/11 Truth:
www.facebook.com/ae911truthde?ref=hl
Am 11. Mai hält Richard Gage einen Vortrag in Wien:
www.facebook.com/events/372881489562694/


Kommentar von Jet (16. September 2015, 11:25 Uhr)

Jet Fuel Can't Melt Steel Beams!


Kommentar von Markus Luginbühl (18. September 2015, 15:19 Uhr)

Mit dem pulverisieren des Gebäudes No. 7 ist so unendlich viel begangener Betrug / Täuschung / Fälschung / Filz und Korruption verschwunden, dass für viele - für die ein Menschenleben sowieso nichts zählt verschwunden.
Ich bin überzeugt, würde gesucht und nachgeforscht - kämen Fakten ans Licht die einem die Haare zu Berge stehen lassen würden.
Nun gut, schlussendlich erhält ein Volk die Regierung die es verdient!


Kommentar von laber (09. Oktober 2015, 09:43 Uhr)

ist es wirklich so wichtig, einen dämon noch dämonischer zu machen? er sieht zu, wie ihr euch verennt, von der einen in die andere sackgasse geleitet werdet.grinsend,je mehr theorien auftreten,desto besser.beschäftigt euch ruhig mit ihm, er kann sogar widerlegen,dass 1+1=2 ist. vergeudet eure zeit, legt euch wahrheiten zurecht, damit ihr ruhig schlafen könnt. was glaubt ihr zu erreichen? es bedarf keiner fakten mehr,jeder weiss, wozu er im stande ist. im vergleich zu dem, was er bis jetzt getan hat, ist dies ein mückenschiss.wen wollt ihr zum erwachen bringen? an seiner nadel hängende? hat das "wie" wirklich eine so große bedeutung?


Kommentar von Topkek (30. November 2015, 09:28 Uhr)

Ihr seid die haertesten. Anstatt sich damit vernuenftig zu beschaeftigen, geht ihr direkt von einer Atombombe aus...
Die gesamte Bausubstanz war mit Asbest zur Brandsicherung ummantelt. Eben weil Baustahl ab 600 Grad anfaengt weich zu werden. Das zig Tonnen Asbeststaub ziemlich Krebserregend sein koennen hat sich von euch hanseln wohl noch keiner gedacht.


Kommentar von Andreas (30. November 2015, 09:29 Uhr)

Was für ein lächerlicher Bericht. Als ob sich tatsächlich jemand wundern würde, dass der zweite Turm als erstes einstürzte. Das zweite Flugzeug war ungleich schneller (höhere Engergie = mehr Zerstörung) und traf das Gebäude deutlich tiefer. Entsprechend lastete ein deutlich höheres Gewicht auf den zerstörten Teil. Dass die Flugzeuge dabei auch vollständig zerstört wurden, versteht sich von selbst. Da ist rein gar nichts unzerstört durchgegangen, auch keine angebliche Flugzeugnase. Und immer wieder diese dummen Bemerkungen über die Aluröhre. Die Flugzeuge hätten auch aus Pappe sein können. Entscheident ist die Masse und der Impuls.
Tatsächlich hat bisher kein einziges Argument der 9/11 VTs einer näheren Überprüfung standgehalten.


Kommentar von 5Stars (30. Dezember 2015, 12:41 Uhr)

Ich habe mir auch Gedanken zur dritten Wahrheit gemacht, dazu was stimmt und was nicht.

1. Gab es wirklich keine Flugzeuge ?

Für Flugzeuge sprechen die Videos, die für mich sehr eindeutigen Einschlagspuren, die große Menge an entzündetem Treibstoff.
Dagegen spricht das nicht vorhanden sein der Wirbelschleppen, diese hätten auf alle Fälle sofort nach dem Auftauchen der Feuerbälle vorne und an der Seite sichtbar sein müssen. Man kann sich ja denken welchen Luftsog und Wirbel hinter einem so großem Flugzeug bei 800 KMh hergezogen werden. Würde so ein Flugzeug mit dieser Geschwindigkeit und einer Höhe von 50m an parkenden Autos vorbei fliegen, würden zig mitgerissen. Leider kann man aber an der Explosionswolke absolut gar nichts erkennen, sehr seltsam...
Das die Einschlagspuren durch Sprengsätze erzeugt wurden kann ich nicht nachvollziehen.
Diese Genauigkeit mit Sprengsätzen hin zu bekommen, geht einfach nicht. Die Steher und die Alu-Verkleidung ist Perfekt so wie es sein soll nach Innen gebogen, die sichtbaren geraden Linien sind das Resultat des Stecksystems, so das die Teile dann natürlich da an gleicher waagrechter Position herausgerissen oder abgeknickt wurden. Dann kommt noch dazu das eine riesige Menge Sprit hätte gelagert so ca 50 Tausend Liter und in perfekter Weise zerstäubt werden müssen! Zwar alles machbar aber äußert Unwahrscheinlich, selbst Special Effects Fachleute beim Film hätten das ohne es zu probieren nicht aufs erste Mal hin bekommen. Also wer hätte das machen sollen?

Dann wird immer wieder davon gesprochen das Flugzeuge aus Alu keinen Stahl durchschlagen können. Und das das Flugzeug ganz oder Teile davon herunter fallen hätten müssen! So wie im zweiten Weltkrieg die Holzflugzeuge der Japaner an die Seitenwände von Schiffen flogen und ab fielen :)
Gut und Recht, das mag bei relativ leichten Fliegern der Fall sein, wenn sie nicht sehr schnell fliegen, aber bei 800 KMh ist das eine ganz andere Welt, das hat nichts mehr mit normalen Crash-Versuchen zu tun. Vor allem wenn das Flugzeug 80 Tonnen schwer ist.
Also wie stelle ich mir das jetzt vor wie es passiert ist.

Das gesamte Flugzeug wurde beim Aufprall explosionsartig zerfetzt, die meisten Teile sowie der Sprit wurden durch die relativ großen Schlitze zwischen den Stehern durchgeschossen. Den größten Widerstand bildeten die Steher, aber das große Gewicht und die sehr hohe Geschwindigkeit in Verbindung mit dem explosionsartigem Aufprall sorgten dafür das die Steher nachgeben mussten, da sie ja durch die Massenträgheit nicht weg fliegen konnten, genauso wenig konnten die Flugzeugteile nicht abbremsen und herunter fallen, egal ob Fahrwerk, Turbinen oder Heck, alles wurde in den Turm geschossen, wie der Schrot einer Schrotflinte durch einen Lattenzaun. Eigentlich war mir das von Anfang an klar und ich wäre niemals auf die Idee gekommen das es keine Flugzeuge gegeben hat :) Aber trotzdem habe ich es versucht mir vorzustellen ob es ohne Flugzeuge machbar gewesen wäre.

2. Was ist mit den 150KT Thermo-Nuke-Minen, macht das Sinn ?

Ja, durch aus, die Idee fand ich gut, obwohl es noch etliche Ungereimtheiten gibt.
a; wie konnten sie so schnell das ganze Gold im Keller heraus bringen, angeblich lagerten hier die größten Goldbestände der USA ?
b; wie konnten sie so schnell die Minen herholen, sie unten anbringen, Verkabeln und Zündfähig machen ? Unwahrscheinlich und unnötig das sie schon dort Einsatzbereit gelegen sind, das wäre zu Gefährlich ja Wahnsinn gewesen.
c; wie genau sollten sich 80% des Hochhauses in Staub aufgelöst haben ? irgendwo habe ich gelesen es soll so gar Kalt, nur durch die Druckwelle ausgelöst worden sein, leider für mich nicht vorstellbar!
Ich habe es mir so vorgestellt, durch das mehrere Millionen Grad heiße Plasma das sich im Granit gebildet hat und sich nach oben hin durch das WTC schlagartig entladen hat, wurde bis zur Bruchstelle buchstäblich Alles auf Asche reduziert.

Dafür spricht der Staub bzw die Asche, das keine Reste der Fahrstühle sichtbar waren, nicht mal die Seile der Fahrstühle waren sichtbar, mehr als 20 Fahrstühle hatte ein Gebäude, seiner Zeit die schnellsten mit sehr starken Seilen, die sich wie Federstahl verhalten wenn sie herunter fallen, immer hin um die 20KM Seile ca 30mm stark pro Turm, diese Seile darf man nicht unterschätzen, sie sind extrem Widerstandsfähig und hätten am Boden einen wilden Seilsalat zurück lassen müssen, der wegen seiner Spannung auch noch Gefährlich ist. Aber nichts dergleichen war zu sehen. Die ganzen schweren Steher in der Mitte hätten wenigstens unten noch 10 bis 20 Meter heraus ragen müssen, aber nein, alles Platt.

d; wieso hat keiner mal eine Messung mit dem Geigerzähler gemacht, okay, wenn es eine im Stein eingeschlossene Detonation gewesen wäre, hätte man nicht viel feststellen können, war es aber nicht !

Zu alternativen Methoden.
a; Ist ein Abriss mit Thermit, Nanothermit oder Thermat oder Schneidladungen etc möglich ? Ja, das ist möglich, nur äußert unwahrscheinlich. Erstens so wie die zwei Türme von Oben nach Unten im freien Fall eingestürzt sind, müssten buchstäblich sämtliche Träger und Steher rundherum eingeschnitten und mit Schneidladungen versehen werden und das pro Stock mehrmals!
100 Mann währen eine lange Zeit damit beschäftigt, die zerstückelten Träger und Steher wären am Boden liegend für Jeden der sich auskennt sichtbar gewesen. Nicht zu vergessen ist der auffällige Geruch von Thermit oder Sprengstoffen, das ist nicht zu verdecken und hätten die meisten Leute Innen und Außen bemerkt und bestimmt nicht vergessen.

b; Ist es so passiert wie im offiziellen Bericht steht ?
Also die Domino aufeinander prall Version, Pfannkuchen die von oben nach unten alle Stockwerke mit reißen ?
Gäbe es die fetten Steher in der Mitte nicht, würde ich es sogar glauben, so tue ich mich sehr schwer, zumal bei einem Turm nur relativ wenige Stockwerke über der Einschlagstelle lagen, okay, trotzdem viel Gewicht, aber die Geschwindigkeit war doch nicht so hoch.
Man müsste sämtliche Daten haben und sich die Kräfte ausrechnen, nur so bekommt man definitiv Klarheit, alles andere ist Unsinn. Bei so einer Größenordnung treten Kräfte auf, mit der der Normalbürger niemals in seinem Leben zu tun hatte oder haben wird. Genauso wenig wie sich der Normalbürger die immense Zerstörung bei extremen Geschwindigkeiten vorstellen kann.

c; Der Granit Marschflugkörper der engeblich ins Pentagon einschlug. Von wo wurde er abgefeuert, zumal man für diesen mehrere Tonnen schweren Marschflugkörper der angeblich aus dem U-Boot Kursk stammt eine Abschußvorrichtung braucht ? Knapp 700 KM nur kann geflogen werden!

d; Das Gold ist es verloren ?


Kommentar von Lucas (21. Januar 2016, 21:53 Uhr)

Ich finde diesen Artikel sehr interessant. Mit dem Autor bin ich im Großteil einverstanden.


Kommentar von Thomas (08. Februar 2016, 18:30 Uhr)

Nizza Schreibstil auf dem Blog. Und außerdem, sehr attraktives Aussehen.


Kommentar von Jürgen Liebenstein (08. Februar 2016, 18:31 Uhr)

Danke für den Text.

Laut offizieller Theorie wurden durch die Hitze die Halterungen der Deckenplatten geschwächt. Dadurch fielen die Deckenplatten herunter und somit war keine Stabilität zwischen äußerem und innerem Stahlskelett mehr gegeben. Das schwächte die Struktur und so kam es zum Einsturz.

Wie kann irgendwer eigentlich annehmen, dass alleine Deckenplatten für die horizontale Verbindung zwischen inneren und äußerem Kern vorhanden waren? Noch deutlicher wird es, wenn man sich überlegt, wie diese Deckenplatten in den Ecken eingehängt waren. Man kann sie dann zwar außen am Stahlkern einhängen, aber innen ist ja kein Stahlkern, da der innere Stahlkern ja viel schmäler ist. Das würde bedeuten, dass in der Ecke die Deckenplatten an anderen Deckenplatten eingehängt waren. Das aber macht so gar keinen Sinn.

In Wirklichkeit ist es so, dass zwischen dem inneren und äußeren Stahlkern Stahlträger vorhanden sind. Diese sorgten für die horizontale Stabilität und darauf wurden die Deckenplatten befestigt. Auf diesem Foto sieht man es am besten:

911research.wtc7.net/wtc/evidence/photos/docs/wtcmemorium/pallisade12.jpg

Damit ist eigentlich schon die ganze offizielle Theorie zum Einsturz gebracht.

Nun kommen die Sprengstofffachleute, die in den Anti-Verschwörungs-TV gerne zu Wort kommen und aussagen, dass es viel zu aufwändig wäre, das WTC kontrolliert zu sprengen. Und ich dachte, man muss nur ein paar Deckenplatten raus sprengen und dann stürzt das von ganz alleine ein.


Kommentar von Denkakustiker (11. März 2016, 18:04 Uhr)

Die Wirklichkeit mit Wahrheiten zu spalten, ist ein irrsinniges Verhalten,
denn Wahrheit kann sich nur sinnvoll an der Wirklichkeit gestalten.

Und was haben Medien mit der Wirklichkeit zu tun ? Physikalisch betrachtet, wirken Medien in der Folgeerscheinung.

Aber warum wirken Medien in der Folge ? Weil sie damit Geld "verdienen" können oder weil sie den Sachverhalt tatsächlich aufklären wollen ?

Das sie dadurch Geld "verdienen" erscheint nachweisbar. Das sie tatsächlich aufklären wollen, bleibt eine Behauptung, die sich schon in der konkurrierenden Vielfalt an Darstellungen verliert.

Die Frage an sich protegiert das Bewusstsein, selbst dann, wenn wir keine real erscheinenden Antworten finden.

Damit müssen wir uns derzeit zufrieden geben. Spekulationen führen nur in die Wahnhaftigkeit, als weitere Folge des 11. September. So ist die Zahl der tatsächlichen Opfer, selbst nach 14 Jahren, noch weiterhin zunehmend.


Kommentar von Skepticus (07. Juni 2016, 17:39 Uhr)

Dass die offizielle Story über 9/11 eine einzige Lügengeschichte ist, war für mich schon nach wenigen Wochen klar, nachdem ich damals eine Amerikanische Freundin hatte und mich schon deshalb intensiv mit den Geschehnissen befasst habe.
Um diese Behauptung zu untermauern braucht man nun wirklich nicht die Nadel im Heuhaufen suchen, auch wenn es davon unzählige gibt.
Allein die Tatsache, dass an einem Tag innert weniger Stunden 3 der massivsten Stahlbauten der Welt so einfach perfekt auf ihre eigenen Fussabdrücke zu nichts zusammenfallen, muss doch schon zu denken geben, zumal wenn man weiss, dass noch nie ein einziger Stahlbau weltweit wegen eines Feuers eingestürzt ist, selbst wenn die Flammen über 20 oder mehr Stockwerke mit voller Wucht über 10 Stunden gewütet haben. Klar, man könnte sagen, "einmal wird es eben passieren" und warum nicht am 11. September 2001? Aber gleich 3 mal? Na klar doch! smile

Das beweist doch, dass alle diese Abrissfirmen, welche so tun, als müsste man tage- und wochenlang mit viel Planung und Knowhow an ganz bestimmten Stellen Sprengladungen anbringen um ein Gebäude kontrolliert zum Einsturz zu bringen, alles nur Abzocker sind, denn wie wir heute dank 9/11 wissen reichen da durchaus lediglich ein paar Fässer Kerosin und vielleicht ein paar zufällig ausgewählte Stahlträger, die man an belieber Stelle durchtrennen kann (und selbst dies ist ein Luxus, wie WTC7 beweist). Man könnte nach dem Legen der Feuer dann durchaus noch gleich ein paar Würste grillen, ein Bier trinken, dann mal langsam das Gebäude verlassen und in sicherer Entfernung irgendwo Kaffee und Kuchen geniessen und einfach abwarten bis das Gebäude in spätestens ein paar Stunden von alleine in sich zusammenbricht. Am nächsten Tag Bagger auffahren, aufräumen und gut ist. Ironie inklusive!

Interessant ist auch die Tatsache, dass eine Nachrichtensprecherin über den Einsturz von WTC7 berichtet und zwar 20 Minuten bevor er überhaupt einstürzt! Dabei steht sie in einem Gebäude und durch die Fenster hinter ihr sieht man ganz deutlich die fehlenden Zwillingstürme und das noch völlig intakte WTC7 Gebäude und obwohl sie sich mehrmals zu dieser Aussicht umdreht, bemerkt sie ihren Fehler nicht, was darauf hinweist, dass sie selbst wohl keine Ahnung über den Standort dieses Gebäudes hatte.

Obwohl es noch hunderte von Ungereimtheiten gibt, ist bloss diese eine Tatsache der perfekt einstürzenden Gebäude bereits derart unglaubwürdig, ja sogar unmöglich, dass man sich die übrigen Mysterien fast schon ersparen kann.

Ob nun Flugzeuge oder Sprengung und Videotricks, ob Nuklearbombe oder Nanothermit oder beides, who cares? Klar ist, dass diese Operation schon vor Jahren von langer Hand genau geplant wurde und die Gründe hierfür vielfältig und weit in die Geschichte zurückreichen.

Mit Verschwörungstheorie hat dies alles wenig zu tun. Es ist ganz einfach Politik, wie sie in den USA schon immer praktiziert wurde von den mächtigsten Zionisten dieses Planeten. Selbst die absolute Wahrheit würde an dieser Praxis nichts ändern, zumindest kann ich mir das nicht vorstellen, was allerdings niemanden davon abhalten sollte, es dennoch zu versuchen.

Im Übrigen wurde scheinbar durchaus erhöhte Strahlung gemessen insbesondere massiv erhöhte Werte von Barium und Stronzium, die vorwiegenden Elemente von gespaltenem Uran235. DIes würde die erhöhten Fälle von Leukemie durch Knochmarkszerstörung erklären, da Asbest diese Krankheit nicht auslösen kann. Aber wie gesagt, persönlich überprüfen kann ich diese Behauptungen nicht. Muss ich auch nicht. Mir reicht durchaus, was ich gesehen habe, um zu wissen, dass die offizielle Version der US Regierung ein reines Märchen darstellt und einmal mehr beweist, dass die USA, bzw. die Drahtzieher dieser Operation nach wie vor die grössten und gefährlichsten Terroristen sind. DIe "Comicfiguren" Bin Laden und Co. sind lediglich Werbeträger um dem gemeinen Volk eine einfache, aber durchaus gezielte Erklärung für einen wesentlich komplexeren Hintergrund zu liefern.


Kommentar von Bobo (07. Juni 2016, 17:41 Uhr)

Nach lesen vieler Leserbriefe will ich noch etwas dazu sagen.
Man kann Hochhäuser sprengen.
Eine geplante Sprengung sieht aus wie beim WTC.
2 Handwerker mit einem Wägelchen für Material und Werkzeug alarmieren niemanden, haben also alle Zeit der Welt, den Sprengstoff an allen wichtigen Stellen zu installieren.
Handwerker können durchaus Araber sein.
Gewöhnlicher Sprenstoff ist völlig ausreichend.

Es hätte eine Sprengung sein können, muß aber nicht.

Eine ofifzielle Erklärung für WTC 7 wäre aber mal interessant.
WTC 7 ist offenbar rein zufällig am gleichen Tag eingestürzt.

Mini-Nukes gibt es nicht. Die kritische Masse muß erreicht werden. Das entspricht in etwa der Hiroschima-Bombe, Deutlich kleiner geht nicht. Der größte Teil des Gebäudes wäre verdampft, außer natürlich die Reisepässe, den das Feuer auch nichts anhaben konnte und die auch sehr schnell gefunden wurden.

Ein Terroranschlag war es auf jeden Fall. Quo bono?
.


Kommentar von Hans Schmidt (15. Juli 2016, 19:58 Uhr)

Khalezovs Theorie kannte ich bis gestern nicht, dabei hab ich vor mehreren Jahren 9/11 sehr gründlich recherchiert.
Hat sich hier schon mal jemand die Frage gestellt weshalb 2 Druckwellen, die ein Gebäude pulveriseren bzw. in kleine Brocken zerlegen, NICHT dazu führen, dass Material aus dem Gebäude austritt? Die Türme bestanden, neben der stabilen Stahlträgerkonstruktion, hauptsächlich aus Luft, d. h. Räumen. Wenn diese Luft unweigerlich komprimiert wird, weil sich die Druckwellen nach oben bewegen, dann müsste so gut wie alles durch die Fenster - die natürlich zuerst - nach aussen fliegen, das sich in den Räumen befindet. Dies hätte direkt vor dem sichtbaren Einsturz stattfinden müssen. Wenn das nicht stattfindet, kann es keinen erhöhten Innendruck gegeben haben, und die Theorie crasht.
Danke für Antworten.


Kommentar von BdU (17. August 2016, 18:30 Uhr)

"Die Frontpanzerung des besten Panzers im Zweiten Weltkrieg, des T-34, war gerade einmal 4,5 Zentimeter dick und einwandig. Dennoch gab es damals praktisch keine panzerbrechenden Artilleriegranaten, die diese Frontpanzerung durchschlagen konnten."

Das macht es so einfach sich über diese ganzen Verschwörungstheorien über die angebliche technische Umsetzung des 11.Septembers (politische Hintergründe sind etwas völlig anderes) lustig zu machen und sie nicht ernst zu nehmen. Diese geballte Flut an...Wissen? Nein, an massiven FEHLINFORMATIONEN, HALBWAHRHEITEN und dreisten LÜGEN. Zusammengeklaubtes Halbwissen und manchmal nicht mal das sondern reiner Blödsinn ohne jeden Wahrheitsgehalt beherrscht diese ganzen Hypothesen und das ist nur eines von vielen Beispielen.
Der T 34 hatte tatsächlich eine relativ starke Frontalpanzerung für den waffentechnischen Stand 1941/42, aber diese Panzerung war nicht etwa undurchdringlich sondern die Wehrmacht hatte lediglich zu schwache Pak weil man bisher nicht solche Panzer gekannt hatte und daher waren die 3,7cm und die 5 cm Pak der Wehrmacht tatsächlich zu schwach sie zu durchdringen. Bei der 8,8 sah es schon GANZ anders aus, die konnte bereits 1941 die Frontalpanzerung selbst bei ungünstigen Auftreffwinkeln durchschlagen und die Waffen die ab 1942 von den Deutschen gegen den T 34 ins Feld geführt wurden, verstärkter Panzer IV F2 (und spätere noch weit stärkere Versionen wie G, H, I und J) sowie der Tiger und der Panther machten aus zig Tausenden T 34 Stahlschrott . Soviel zu der "undurchdringlichen" Panzerung. Und so könnte man jeden Punkt dieser lächerlichen Hypothese zerpflücken aber dazu habe ich weder die Zeit noch die Lust.


Kommentar von Orlando Paravicini (12. Oktober 2016, 10:35 Uhr)

Eigenartig! Es wurde so viel über 9/11 gelogen, dass ich selber die Wahrheit kaum fassen kann!!
Es ist dies ja ein Phenomen, das wir aus der Geschichte kennen (z.B. Verleugnung des Holokaus)
Das BÖSE versucht uns immer wieder zu BETÄUBEN, aber ich bin mir GANZ SICHER, dieser Beitrag ist WAHR!
Vielen Dank dafür, Herrn Dimitri Khalezov