Aus der Ausgabe

NEXUS Magazin 10, April-Mai 2007

NEXUS Magazin 10
April-Mai 2007

Zur Ausgabe
E-Paper kaufen 4,99 €

hier werben

Gratis Ausgabe 31

NEXUS Magazin, Ausgabe 31, Kostenloses E-Paper

E-Paper (PDF)

Das „Omega-Geheimnis“

Filme der JesuitenIm Jahr 2000 erhielt der freiberufIliche italienische Journalist Cristoforo Barbato von einem Augenzeugenzuverlässige Informationen über die Rückkehr des „Planeten X“ und der Existenz eines Geheimdienstes des Vatikan, der aus Jesuitenpriestern zusammengesetzt und als SIV (Servizio Informazioni del Vaticano, oder Geheimdienst des Vatikan) bekannt ist.

hier werben

Filme der Jesuiten

Im Jahr 2000 erhielt der freiberufliche italienische Journalist Cristoforo Barbato von einem Augenzeugen zuverlässige Informationen über die Rückkehr des „Planeten X“ und der Existenz eines Geheimdienstes des Vatikan, der aus Jesuitenpriestern zusammengesetzt und als SIV (Servizio Informazioni del Vaticano, oder Geheimdienst des Vatikan) bekannt ist. Der Kontakt von Barbato ist ein Mann, der sich als Eingeweihter des Vatikans vorstellte, ein Jesuit, der am Heiligen Stuhl arbeitet. Am Anfang war Barbato sehr skeptisch und dem selbst ernannten „Eingeweihten“ gegenüber sehr misstrauisch, aber an einem bestimmten Zeitpunkt war er in der Lage, dessen Glaubwürdigkeit zu überprüfen: Der Mann war wirklich ein Priester, der dem Jesuitenorden angehört und ein Geheimagent der Vatikanstadt. Natürlich hat Cristoforo Barbato die Identität seiner Quelle nicht preisgegeben, so wie es der professionelle Code der journalistischen Moral vorschreibt.

Der freiberufliche italienische Journalist forderte ein Treffen mit ihm als Bedingung, um den Kontakt fortzusetzen. Trotz der Gefahr akzeptierte der Insider des Vatikans – und ich nehme an, dass er sich darüber im Klaren war, dass dies nötig ist, wenn man bedenkt, was für verblüffende Enthüllungen er hatte. So fanden also im Jahr 2001 zwei Treffen an einem öffentlichen Ort in Rom statt. Was Barbato von seinem Kontaktmann erfuhr, war, dass es innerhalb des SIV eine Minderheitsgruppe gab, die mit der Politik zum Problem des Planeten X nicht konform ging. Also, meiner Meinung nach war die Enthüllung der „Filme der Jesuiten“ nicht nur das Ergebnis eines einfachen Verrats eines Geheimhaltungsbundes, sondern eines Verstoßes mit einer viel größeren Gefahr: dem Überleben unserer Zivilisation. Außerdem schickte der Insider des Vatikans Barbato eine Videokassette als Beweis, die ich „Die Filme der Jesuiten“ - getauft habe, um die Aufmerksamkeit des Publikums zu erwecken. Es ist eine Aufnahme von ungefähr zwei Minuten Länge mit Bildern einer Observatin aus den tiefen des Weltraum, die zeigt, wie ein Planetoiden mit einer dicken Atmosphäre (der angenommene Planet X) sich dem Sonnensystem nähert aber gleichzeitig noch außerhalb der Bahn des Neptuns ist. Das Video, das ich oft gesehen habe, beginnt mit der Nennung von Klassifikationen, eine davon ist „Secretum Omega“, der höchste Sicherheitsraum im SIV und das Äquivalent zum „Cosmic Top Secret“ (CTS) der NATO. Das Filmmaterial wurde angeblich von einer Kamera an Bord einer geheimen Raumsonde namens Siloe aufgenommen.

Der Insider des Vatikans sagte Barbato, dass die Raumsonde, die heimlich von Lockheed Martin bestellt und mit einer hoch entwickelten Infrarotkamera und einem elektromagnetischen Impuls-Antrieb-System ausgestattet war, im Gebiet 51, Nevada, zusammengebaut und dann in den 1990er Jahren durch ein geheimes Hyperschallflugzeug, Typ Aurora, in die Umlaufbahn gebracht wurde. Die Raumsonde Siloe, sandte, laut dem Kontakt von Barbato, die Bilder des Planetoiden im Oktober 1995 zu einem geheimen Radioteleskop, das  in einer nicht mehr genutzten, von den Jesuiten geführten und dem SIV gehörenden, Ölraffinerie  in Alaska zu finden ist. Er fügt hinzu, dass das Radioteleskop 1990 gebaut wurde um ungewöhnliche Himmelskörper zu beobachten, die sich dem Sonnensystem nähern. Bezüglich des Planetoiden, der auf dem Video zu sehen ist, sagte der Eingeweihte des Vatikans dem freien italienischen Mitarbeiter, dass es Planet X (der Planet Nibiru der Sumerer) ist.

Dieser massive Planet, der der modernen Astronomie noch unbekannt ist, erzeugt die Unruhen, die Lowell für Uranus und Pickering für Neptun fand. 1978 entdeckte der Astronom James Christie an der US-Marinesternwarte den Trabanten Charon des Pluto und bestimmte infolgedessen die Masse des Systems des Pluto-Charon. Mathematische Berechnungen deuteten an, dass noch ein sehr großer Planet existieren müsste, der bisher unentdeckt blieb.

Erst ein paar Jahre später, am 30. April 2005, entschied sich Barbato dafür, die unglaubliche Geschichte zu enthüllen und das Filmmaterial der Öffentlichkeit zu zeigen. Das fand auf dem Palazzo Della Provincia in der italienischen Stadt von Pescara statt, die an der Adriaküste gelegen ist, und zwar auf einer Konferenz mit dem Thema: „UFO? Die Wahrheit ist streng geheim: Vom Gebiet 51 zum Planeten X“. Sie wurde organisiert von der Kulturellen Vereinigung der Ufobeobachter in Pescara, Barbato arbeitet seit 2001 daran, jeden Indizienbeweis zu finden, der die Existenz von Nibiru / Planet X und dem SIV beweisen konnte. In dem Buch „Ratlines“ von Mark Aaron und John Loftus (siehe Kapitel eins) legt er wichtige und ausführliche historische Beweise über den SIV vor. Ich habe einen anderen indirekten Verweis in einem Buch von dem italienischen Obersten Leutnant Umberto Rapetto und Journalisten Roberto Di Nunzio („L‘atlante Delle spie“, KLETTE, Mailand, 2002) gefunden. Im Kapitel fünf („Lo spionaggio in porpora: il Vaticano“), S. 89, Absatz. 2.3 („Le nunziature“) sprechen sie über Robert A. Graham, einen Jesuiten, der in der Vergangenheit eine implizite Bemerkung über die Existenz des Geheimdienstes des Vatikans machte. War dies Desinformation oder die langsame Freigabe von geheimen Informationen? Barbato wurde von seinem Zeugen beauftragt, diese Nachrichten von grundlegender Wichtigkeit über die Medien zu verbreiten, um der Menschheit zu helfen, sich einigen Ereignissen zu stellen, die in der Zukunft alle Wesen der Erde betreffen werden. Für mehr Details über seine Aussage und Forschung, kann man sich die Abschrift des Interviews von Cristoforo Barbato,  aus dem Jahr 2001 mit dem italienischen Jesuiten ansehen:

www.ufodigest.com/news/1206/omegasecret.html Autor: Luca Scantamburlo © 2006
[Auf den folgenden Seiten wird das Interview nachgedruckt; Hrsg.].

Befremdliche Anomalien des Sonnensystems

Steven M. Greer, Doktor der Medizin, Gründer des Zentrums für die Studien der Außerirdischen Intelligenz (CSETI) und des Disclosure Projekts  (www.disclosureproject.org), veröffentlichte kürzlich ein Buch mit dem Titel „Hidden Truth – Forbidden Knowledge“ [siehe Auszüge in NEXUS 13/05 bis 14/02; Hrsg.]. Im Kapitel 16, „Kreise der Macht – Hinter der UFO-Verschwiegenheit“ lesen wir:  „… In der Diskussion ging es um die Freigabe der UFO-Informationen und die Herstellung des Kontakts zu Außerirdischen. Ein Mann nahm mich während einer Pause mit auf einen Balkon und sagte: ‚Sie wissen, wir verstehen, dass Sie dieses Treffen mit dem CIA-Direktor gehabt haben und dem Präsidenten berichten, aber Sie müssen wissen, dass jene Leute nichts wissen und dass sie nie irgendetwas  wissen werden … Und Sie sollten mit bestimmten Expertenkommissionen sprechen. Und Sie sollten mit bestimmten religiösen Orden und bestimmten Orden von Jesuitenpriestern sprechen, die Kontrolle über den Technologietransfer haben …’“ Aber von all den Dingen, die der Jesuitenpriester und SIV-Angehörige Barbato 2001 erzählte, sind meiner Meinung nach zwei besonders beunruhigend. Wir können damit beginnen, uns dem ersten zu widmen. Spätestens Anfang 2004 hat Planet X begonnen das Sonnensystem mit seiner Anwesenheit zu beeinflussen (siehe mein Interview mit Cristoforo Barbato in der alle zwei Monate erscheinenden italienischen Zeitschrift UFO Notiziario, Nr. 62, Mai-April 2006, S. 40). Gibt es irgendwelche Beweise dafür? Die Antwort lautet „ja“, denn es scheint mehrere Beweise zu geben. Erstens gibt es die anomale Sonnentätigkeit. Wenn Sie Geduld haben, können Sie die Daten ansehen, die von dem Nobeyama Radioheliograph (NoRH), einem japanischen Radioteleskop, das als Radio-Interferometer der Beobachtung der Sonne gewidmet ist. Wie Khoji Lang aufzeigt, „hat die Sonne mit dem, was hier unten auf der Erde vor sich geht, sehr viel zu tun“ (siehe Langs monatlichen kosmologischen Newsletter: Shooting Star vom 21. März 2003, www.detailshere.com/solaractivity.htm). Beachten Sie auch den folgenden Bericht, „Die Wahrheit über die Globale Erwärmung: es ist die Sonne, die Schuld ist“, von Michael Leidig und Roya Nikkhah, veröffentlicht im Londoner Telegraph vom 18. Juli 2004 (siehe www.telegraph.co.uk/): „Globale Erwärmung konnte endlich erklärt werden: Gemäß neuer Forschungen wird die Erde heißer, weil die Sonne heller brennt als zu jeder anderen Zeit während der letzten 1,000 Jahre. Eine Studie durch schweizerische und deutsche Wissenschaftler deutet an, dass die Erhöhung der Sonnestrahlung für die neuen globalen Klimaveränderungen verantwortlich ist … Dr. Solanki sagte, dass die hellere Sonne und das höhere Niveau der ‚Treibhausgase’, wie Kohlendioxyd, zur Änderung der Temperatur der Erde beitrugen, aber es war unmöglich zu sagen, welches der beiden den größeren Einfluss hatte.“ Außerdem zeigen einige der Planeten und Monde im Sonnensystem anomales Verhalten:
Pluto: Laut Angabe von Astronomen, „erlebt Pluto eine Erderwärmung in seiner dünnen Atmosphäre, obwohl er sich weiter auf seiner langen, sonderbar geformten Bahn von der Sonne wegbewegt“ (siehe „SUVs auf dem Jupiter? – die Sonnensystem-Warnung: Sind Menschen für die Klimaveränderung auf der äußeren Reichweite des Sonnensystems verantwortlich, oder ist es die Sonne?“,
Triton: Gemäß dem MIT-Astronomen James Elliot, „… hat Triton,  einer der Monde des Neptuns, seit 1989 eine Periode der Erderwärmung erlebt“.

Mars: das JPL der NASA meldete 2001 von der Mars-Orbiter Kamera beobachtete Änderungen der polaren Marssüdkappe als Beweis für die neue Klimaveränderung auf dem Mars.

Jupiter: in einem Artikel vom 4. Mai 2006 mit dem Titel „Neuer Sturm auf Jupiter weist auf Klimaveränderung hin“ wurde gemeldet, dass „… Jupiter einen neuen roten Punkt aufbaut, und das Hubble-Teleskop die Szene fotographiert … ‚Roter Punkt, Jr‘, wie er genannt wird, bildete sich nach drei weißen oval-geformten Stürmen, von denen zwei mindestens 90 Jahre alt waren,  verschmolzen zwischen 1998 und 2000“ (www.space.com/scienceastronomy/06054_red_jr.html) waren.
Saturn: Ein riesiger orkanartiger Sturm, „zwei Drittel des Durchmessers der Erde“, wütet am Südpol des Saturns, wie in Cassinis Bildern der Raumsonde vom 11. Oktober 2006 zu beobachten war (http://news.bbc.co.uk/1/hi/sci/tech/6135450.stm) …

Sowohl die gerade erwähnten Anomalien des Sonnensystems als auch die beunruhigenden Entdeckungen von Cristoforo Barbato, verdienen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit. Sie sollten die Öffentlichkeit über die Ankunft des Planeten X informieren und auf exo-politische Probleme, wie die Beteiligung von Regierungen bei der Handhabung der UFO-Thematik, aufmerksam machen, ebenso darauf, wie die Vereinigten Staaten oder einige heimliche Schattenregierungsgruppen (ohne Kongress-, Präsidenten- oder Staatssicherheitsaufsicht) bisher außerirdische Angelegenheiten gehandhabt haben. Meiner Meinung nach liegt unsere einzige Chance, zu erfahren, was auf der Erde und in unserem Sonnensystem wirklich vor sich geht, in der Unterstützung von Forschern wie Dr. Steven M. Greer, Prof.

Michael Salla (www.exopolitics.org), Historiker Richard M. Dolan, Journalist Cristoforo Barbato (www.secretumomega.com) und vieler Anderer, die verstehen, wie wichtig es ist, die Horizonte der Menschheit in jeder Dimension zu erweitern, physisch wie geistig. In diesem Fall wird unsere Chance verbessert, die brudermörderischen Kämpfe und das Entsetzen der atomaren Kriegsführung zu vermeiden, die vor der Tür zu stehen scheinen.

Quelle: Editiert nach einem Artikel von Luca Scantamburlo © 19 December 2006, www.angelismarriti.it; voller Text verfügbar auf http://tinyurl.com/uatrk

Das „Omega-Geheimnis“

Im Jahr 2000 arbeitete ich in Rom als Redakteur der Zeitschrift Stargate, und schrieb viele Artikel über die Erscheinungen von Fátima, die 1917 in Portugal stattfand,  und dem berühmten Dritten Geheimnis sowie anderen Mysterien des Vatikans. Nach der ersten Veröffentlichung dieser Artikel begann ich, viele E-Mails von einer Person zu erhalten, die sich als ein Eingeweihter des Vatikans ausgab. Der mysteriöse Mann versuchte, sich mit mir anonym und periodisch auftretend in Verbindung zu setzen, weil er sich für mich und meine Forschung über Fátima interessierte. Aus jenen E-Mails entstand eine Geschichte bezüglich eines rätselhaften Geheimdienstes des Vatikans, namens SIV, oder auch „Servizio Informazioni del Vaticano“. In diesen Briefen gab es interessante Information, und in einem von diesen teilte er mir mit, dass ich eine Videokassette mit Beobachtungen eines mutmaßlichen „10. Planeten“, der sich unserem Sonnensystem nähert, erhalten würde. Das Video wurde von einem Raumfahrzeug, namens Siloe aufgenommen, als Teil eines Weltraumprogramms, das Anfang der 1990er Jahre begann.
Durch dieses Detail erkannte ich, dass der Schreiber viel mehr Informationen hatte, als er mir preisgab. Über den Zeitraum von ungefähr einem Jahr gab es informelle Kontakte über E-Mail und Briefe, in denen er mir offenbarte, dass er ein Mitglied der Jesuiten sowie des SIVs sei und für eine bestimmte Abteilung des Heiligen Stuhls in Rom arbeite, was ich, ohne sein Wissen, verifizierte. Anschließend war es mir (mit großen Mühen) möglich, ein erstes persönliches Treffen an einem öffentlichen Ort in der Hauptstadt Rom zu arrangieren, während dem er mir fortdauern mehr Informationen offenbarte …

Während dieses Treffens, verschwanden alle meine Zweifel, indem er mir seine Ausweise zeigte, von denen einige dem entsprachen, was ich vorher von mir aus recherchiert hatte. Außerdem offenbarte er mir, dass er bevollmächtigt sei, das so genannte Secretum Omega (das Omega-Geheimnis), die höchste Geheimhaltungskategorie in der römisch-katholischen Kirche, zu beaufsichtigen …

Wie vorher schon vereinbart, wurde der Dialog zwischen uns in einem Format der Frage-und-Antwort strukturiert, mit der Abmachung, dass ich präzise Fragen stellen würde. In der kurzen verfügbaren Zeit kehrten einige seiner Antworten den ursprünglichen Aufbau bezüglich einiger Themen um, obwohl das Format der Sitzung eingehalten wurde (trotz meines Wunsches, viele andersartige Fragen zu stellen). Dennoch spiegelt das folgende Gespräch den Hauptteil des Dialogs wieder, aber nicht alles davon, weil ich mich dafür entschied, einige der Details im Augenblick noch nicht zu offenzulegen.
Cristoforo Barbato © 2006

Interview mit „dem Jesuiten“

Barbatao: Wie wurden Sie zum Mitglied des SIV?

Jesuit:    Der SIV ist aus verschiedenen Elementen zusammengesetzt, von denen alle mit der Kirche verbunden und hauptsächlich, zumindest das Direktorat, aus Priestern zusammengesetzt sind, dessen Mehrheit von dem Orden der Jesuiten, Benediktinermönchen und Nonnen eingenommen werden; insgesamt etwas mehr als 100 Mitglieder. Es könnte weniger Mitglieder geben, aber wenn man alle Teile der Welt in Erwägung zieht, in dem es einen Priester oder eine Nonne gibt, ist jeder auch eine potenzielle Quelle der genauen Information. Einige Elemente von SIV waren und werden aus Laien-Gebieten und 66, innerlich mit der Kirche verbundenen Einrichtungen, genommen; zum Beispiel, humanitären Vereinigungen, politischen Gruppen in der Nähe vom Heiligen Stuhl, Bewegungen „junger Katholiken“ und Anderen. Mein Hintergrund war diesen ähnlich.

Kurzgesagt wurden die Mitglieder heimlich beaufsichtigt, geleitet und geformt, gemäß bestimmter Kriterien in bestimmten Feldern. Heutzutage begreifen wir alle, dass wir einen persönlichen „Schutzengel“ oder Mentor hatten.

Barbato: Könnten Sie uns mehr Details über den SIV geben? Warum wurde er gegründet, und seit wann ist er aktiv?

Jesuit: Die Struktur ist streng geheim, aber für den Augenblick kann ich Ihnen sagen, dass er in einer Weise organisiert ist, die analog zu anderen Nachrichtendienstorganisationen wie dem CIA, dem MI6, oder dem KGB aufgebaut ist. Die Organisation hat keinen bestimmten Sitz; für die Treffen wird von Zeit zu Zeit immer ein neuer Ort gewählt, jedesmal unter der Aufsicht der Vatikanstadt. Von einer chronologischen Perspektive her betrachtet wurde der Funken, der den Anfang der besagten Organisation entzündete, durch ein Ereignis während der ersten Hälfte der 1950er Jahre in den Vereinigten Staaten verursacht, genauer gesagt im Februar 1954. Dieses Ereignis war das Treffen, das in Kalifornien auf dem Muroc Flugplatz (der später zum Edwards-Luftwaffenstützpunkt wurde) von einer ausländischen Delegation mit dem Präsidenten, Dwight D. Eisenhower, beigewohnt von dem Bischof von Los Angeles, James Francis McIntyre, stattfand. Das Treffen wurde vom Militär mit drei 16-mm-Kameras gefilmt, die an verschiedenen Punkten platziert, mit Farbfilmen geladen und Springfederantrieb-Motoren angetrieben wurden: Das kam daher, weil jeder Kamera-Schwenker den Film alle drei Minuten wechseln musste, und weil in Anwesenheit der Außerirdischen elektrische Motoren nicht funktionieren. Insgesamt filmten sie 20 Minuten auf sieben Rollen, jede von ihnen mit 30 Meter Länge.

Am Ende des Treffens schwor jedes Mitglied der Erddelegation, nie jemandem etwas von dem zu offenbaren, was er gesehen und was er über die Außerirdischen gehört hatte. Fragen Sie mich nicht, wo der Film jetzt ist, denn ich denke, dass Sie die Antwort kennen. Trotzdem eilte McIntyre, wahrscheinlich im Hader mit seiner Verpflichtung zur Geheimhaltung, die er eingegangen war, einige Tage später zum Papst Pius XII, in der Absicht, ihn über das unglaubliche Ereignis zu informieren. Aber um Italien zu erreichen, musste Bischof McIntyre zuerst nach New York fliegen um dann nach Rom weiterzureisen, immer in einem privaten Flugzeug. Ungefähr eine halbe Stunde nach dem Start in Los Angeles hatte das Flugzeug plötzlich technische Schwierigkeiten und wurde mitten in der Nacht zu einer Notlandung am Sky-Haven-Flughafen, Las Vegas, Nevada,  gezwungen. Während die Maschine repariert wurde, betrat eine bestimmte Person das Flugzeug, um mit dem Bischof zu sprechen. Der Mann zeigte einen militärischen Ausweis der US Armed Forces – ein Oberst der US-Luftwaffe (USAF) – und wurde von McIntyre empfangen. Das Gespräch dauerte 20 Minuten; während dieser Zeit riet der Mann dem Bischof davon ab, alle Details der Sitzung zu offenbaren, bei der er mitgewirkt hatte, da alle Angelegenheiten bezüglich der Außerirdischen bereits viele Jahre lang ausschließlich von der USAF untersucht worden seien. Das Militär betonte, dass der Präsident gerade um eine geistliche Meinung gebeten habe und, vor allem, dass angesichts einer so ungewöhnlichen Situation, der Eid der Geheimhaltung auch den Heiligen Vater mit einschließe. Außerdem gebe die Möglichkeit einer Infiltration des  Vatikans durch sowjetische Spione Anlass zu großer Besorgnis. Der Bischof antwortete, dass es genau seine Absicht sei, den Papst über dieses unglaubliche Ereignis zu informieren.

Wir glauben mittlerweile, dass das Motorproblem absichtlich herbeigeführt wurde, um dieses Treffen zu veranlassen, wahrscheinlich von bestimmten militärischen Offizieren, und ohne das Wissen Präsident Eisenhowers. Vor der Abreise sagte der Militär dem Bischof, dass es für ihn und für seine Sicherheitsbelange große Probleme schaffen würde, wenn er Rom informieren würde. Außerdem könnten sie jetzt noch nicht wissen, ob eine Nachricht Gottes das Treffen mit den Außerirdischen nicht vorausgesagt habe.

Zwei Tage später empfing Papst Pius XII Bischof McIntyre. Nachdem sie ausführlich über die Folgen einer Verbindung von ausschließlich Militär und Außerirdischen philosophiert hatten, entschied sich der Papst dafür, den SIV-Geheimdienst zu erschaffen, mit einer Struktur, die den faschistischen Geheimdiensten ähnelte, und der alle möglichen Informationen über Aktivitäten des außerirdischen Lebens sammeln würde sowie die Informationen, die auf Seiten der Amerikanern darüber verfügbar waren. Es war dabei sehr wichtig, die Kommunikationskanäle mit Präsident Eisenhower offen zu halten.

Der SIV wurde grundsätzlich dazu ins Leben gerufen, alle denkbaren Informationen über Aktivitäten  und Angelegenheiten die Außerirdischen zu sammeln und zu gliedern, und diese mit anderen Geheimdiensten aus andern Ländern abzustimmen. Die Hauptabsicht dieser neuen Abteilung war es, alle Aspekte der moralischen, philosophischen und religiösen Gesichtspunkte zu verwalten.

Barbato: Was ließ den Papst glauben, dass das amerikanische Militär solch heikle Information mit dem Vatikan teilten würde? Wie sieht es mit dem Mann vom Militär aus, der am Flughafen von Las Vegas erschienen ist?

Jesuit: Verstehen Sie, dieses Treffen, das Mitten in der Nacht von dem Präsidenten der Vereinigten Staaten angesetzt worden worden war, um Hilfe und geistige Unterstützung zu suchen in einer für die gesamte Menschheitsgeschichte einzigartigen Situation, warmeiner Meinung nach ein Zeichen der Wertschätzung und des Vertrauens. Um dies weiterhin zu unterstreichen, kann ich Ihnen sagen, dass McIntyre und Erzbischof Edward Mooney von Detroit nach ihrer Rückkehr in die Vereinigten Staaten die Hauptkoordinatoren der Operation waren, in der Information an den Vatikan weitergegeben wurden.
Aber diese Ereignisse nahmen eine unerwartete Wendung, weil McIntyre und andere SIV Mitglieder, im Wesentlichen  ohne Wissen des Militärs, begannen, direkten Kontakt, mit einer anscheinend wohlmeinenden, außerirdischen Rasse des nordischen Typs, zu haben, die von den Pleiaden kommen. Diese Außerirdischen empfahlen den Amerikanern, mit den Wesen, die in der kalifornischen Wüste gefundenen worden waren, vorsichtig zu sein. Diese Treffen mit den Mitgliedern des SIV fanden oft in den Vereinigten Staaten und auch zweimal innerhalb der Gärten des Vatikans in der Nähe der Bischöflichen Akademie der Wissenschaften statt, in Anwesenheit von Papst Pius XII.

Quelle: Editiert vom Interview durch Cristoforo Barbato an der Webseite http://www.ufodigest.com/news/1206/omegasecret.html

Kommentare

10. Juni 2009, 11:37 Uhr, permalink

Wake News

Sitchin hat das schon lange beschrieben in seinen Texten. Es ist kein Geheimnis mehr. Die mächtige Gesellschaft möchte so lange wie möglich alles geheim halten, da sie sonst alle Macht verlieren...

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

E-Mail wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben

URL muss mit http:// bzw. https:// beginnen