NEXUS Magazin: https://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/die-vedische-weltformel-erste-messungen-mit-der-pyramidenantenne


Die Vedische Weltformel: Erste Messungen mit der Pyramidenantenne

Vedische Weltformel Torus Teaser 100x100Ist der Bauplan der materiellen Welt entschlüsselt? Cristian Knopke ist sich sicher. Seine in Heft 86 vorgestellte Theorie zur Funktionsweise der Pyramiden hat ihn angeregt, deren Konstruktionsprinzip in Form einer Pyramidenantenne nachzubauen – und die war direkt auf Sendung.

In unserem Leitartikel präsentiert er seine Messergebnisse. Sie bestätigen, was er aus den uralten Gesängen der Veden entschlüsselt haben will: Wir leben in einem Universum aus ineinander verschachtelten Tori, dessen materielle Strukturmuster zwei elektromagnetischen Helikalwellen aufmoduliert sind, die aus dem Meer der Ursachen kommen. Beginnt jetzt ein neues Zeitalter der Wissenschaft?


Ich kann es immer noch nicht glauben: Ich habe das Torussystem des Universums entdeckt! Mithilfe einer speziell entwickelten Pyramidenantenne ist es mir im Januar 2021 gelungen, die beiden aus der Sonne ausstrahlenden elektromagnetischen Helikalwellen über die Singularität des Erdtorus im Zentrum unserer Erde zu empfangen und auf einem Oszilloskop sichtbar zu machen. Damit bestätige ich nicht nur, dass die Pyramiden tatsächlich so funktionieren, wie ich es im Leitartikel von NEXUS 86 dargestellt habe,1 sondern ich liefere den wissenschaftlichen Beweis dafür: 

Meine Pyramidenantenne ist aus Kupferblech, einem diamagnetischen Material, das die von unten in sie einlaufenden elektromagnetischen Wellen reflektiert. Sie weist damit also die gleichen physikalischen Merkmale auf wie die großen Pyramiden, die eine diamagnetische Außenhaut besitzen. Damit sie wirklich nur die Wellen empfängt, die von der Singularität des Erdtorus im Mittelpunkt unserer Erde ausgehen, habe ich die Antenne mit einer isolierenden dielektrischen Schicht aus Epoxid-Glashartgewebe abgedeckt, und darüber mit einer zweiten Pyramide aus Aluminiumblech.

In Abbildung 1 ist das pyramidenförmige Antennenmodell, das ich als Grundprinzip für meine Pyramidenantenne verwendet habe, auseinandergeklappt in der Ebene zu sehen.

Trapezoidale Antenne Knopke 01

Abb. 1: „Selbstähnliche“ Antenne mit vier Armen  2

Wie man sieht, handelt es sich dabei um eine „selbstähnliche“ Antenne, deren Muster sich maßstabsgerecht in verschiedenen Größen wiederholt. Die vier Arme werden mit einem sogenannten Infinite Balun verkabelt,3 und an diese Verkabelung wird das Oszilloskop angeschlossen, um die Messungen durchzuführen. Den detaillierten Konstruktionsplan finden Sie in meinem Buch „Die Vedische Weltformel“.4

Die mit der Pyramidenantenne durchgeführten Messungen belegen, dass der in den Veden beschriebene Quantenstrom tatsächlich existiert, und zwar in Form eines elektromagnetischen Torussystems. 

Dieser alles durchdringende Quantenstrom erzeugt nicht nur alle wahrnehmbaren Erscheinungen unserer materiellen Welt, sondern das aus ihm resultierende elektromagnetische Torussystem liefert auch eine vollständige Erklärung sämtlicher Phänomene der materiellen Welt. Wer versteht, wie der Torus funktioniert, der versteht auch, wie alles funktioniert – vom Mikrokosmos der Atome bis zum Makrokosmos des Universums.

Ich bin überzeugt, damit die alles erklärende Vedische Weltformel gefunden zu haben, die die moderne Wissenschaft unter dem Begriff „Theory of Everything“ sucht … nur dass diese Theorie durch die Pyramiden­antenne nun zu einer messbaren und erwiesenen Realität geworden ist.

In diesem Artikel stelle ich das Experiment mit der Pyramidenantenne zum ersten Mal der Öffentlichkeit vor. Es macht die aus Helikalwellen bestehende Quantenwelt sichtbar, belegt mit Messwerten und Zahlen, dass es einen Sonnentorus und Erdtorus gibt, und erfüllt somit alle Anforderungen eines wissenschaftlichen Nachweises.

Den vollständigen Artikel können Sie in NEXUS 95 lesen. Die Ausgabe können Sie hier erwerben.


Kommentare

Kommentar von Emmi (22. Juni 2021, 17:32 Uhr)

Veden gibt es in Sanskrit....Indien
Ich denke nicht das es so wahr.
Mfg Emmi


Kommentar von Bert (23. Juni 2021, 22:38 Uhr)

Veden / Werwden gab es aber auch in Zentraleuropa / Eurasien und sie haben hochinteressante Schriften hinterlassen. "Glauben" ob es so war kann man natürlich, Wissen suchen über eine mögliche Vergangenheit halte ich für wesentlich sinnvoller, denn nur "Glauben" bzw "nicht glauben" schließt von Vornherein jede aktive Beschäftigung mit der Materie aus. Danke für den sehr spannenden Artikel.


Kommentar von Also... schön, ... (19. Juli 2021, 17:15 Uhr)

...ich mag ja heterodoxe Theorien, sie können ruhig auch ein bisschen verrückt sein, man wird zumindest zum Denken angeregt.

Aber bei Cristian Knopke habe ich den Verdacht, dass es sich um Schaumschlägerei handelt, damit er sein Buch verkaufen kann. Ich hatte schon so einen Artikel von ihm gelesen, der schreibt ja nicht zum ersten Mal bei nexus, der ist mir ähnlich in Erinnerung geblieben.

Er wirft mit komplizierten Begriffen und Behauptungen um sich, die man nicht versteht, bleibt Erklärungen aber weitgehend schuldig. Helikalwellen zum Beispiel, "helikal" hat irgendwas mit Spiralen zu tun, also eine Art Spiralwellen? Wie muss man sich das vorstellen?

Ein Torus ist so eine Donutform inwiefern gibt es sowas zwischen Erde und Sonne? Und wieso ausgerechnet ein Torus?

"Dieser alles durchdringende Quantenstrom erzeugt nicht nur alle wahrnehmbaren Erscheinungen unserer materiellen Welt, sondern das aus ihm resultierende elektromagnetische Torussystem liefert auch eine vollständige Erklärung sämtlicher Phänomene der materiellen Welt."

Ähm ja, klar, was sonst? Zwischen der Behauptung und der wissenschaftlichen Verifizierung so einer These liegen schätzungsweise noch 500 Jahre Forschung.

"Ich bin überzeugt, damit die alles erklärende Vedische Weltformel gefunden zu haben, die die moderne Wissenschaft unter dem Begriff „Theory of Everything“ sucht … nur dass diese Theorie durch die Pyramiden­antenne nun zu einer messbaren und erwiesenen Realität geworden ist."

Wie wäre es dann, die "Formel" mal zu veröffentlichen? Wieso eine Pyramidenantenne eine Helikalwelle messen können soll, wird auch nicht erklärt. Klingt aber alles schön mysteriös und esoterisch.

Ich finde den Aufmacher schon wenig seriös, vielleicht steht im Artikel und Buch mehr drin, aber auf Verdacht kaufe ich mir das nicht, dazu wirkt Cristian auf mich nicht seriös genug, Sorry.

Leute die angeblich alles neu erklären können, gibts einige. Burkhard Heim zum Beispiel, der tatsächlich mehrere Bücher mit seinen Herleitungen veröffentlicht hat, von vorne bis hinten vollgestopft mit physikalischen Formeln und Überlegungen und er konnte das Massespektrum der Teilchen aus seiner Theorie berechnen. Der hat richtig dicke Bretter gebohrt, so dick, dass sich die Mainstreamphysik nicht rangetraut.

Oder auch eine heterodoxe Theorie: die Wirbelwelt von Gabi Müller. Klingt sehr interessant und hat auf Anhieb mehr Plausibilität, als das was Cristian veröffentlicht. Ob was dran ist? Schwierig einzuschätzen, denn sie behauptet halt auch nur...

Mit einer "Theorie für alles" sollte man dann auch ALLES berechnen können und neue Zusammenhänge entdecken. Cristian steht also eine goldene Zukunft voraus, ich warte bis ich davon höre, was für bahnbrechende Erkenntnisse und Entwicklungen sich ergeben haben... jede Wette, dass ich vergebens warte! Außer neue Bücher mit wenig bescheidenen Superlativen, wird nicht viel kommen...


Kommentar von Redaktion (19. Juli 2021, 18:31 Uhr)

Burkhard Heim haben Sie verstanden? Alle Achtung!

Wie erklären Sie sich die Messwerte, die für den normalen Frequenzsalat, den das Oszilloskop aufzeichen sollte, doch sehr seltsam geradlinig aussehen?

Die Superlative könnten natürlich auch der Freude über eine Entdeckung geschuldet sein, die man seit 30 Jahren zu bestätigen sucht ...


Kommentar von Daniel (19. Juli 2021, 18:44 Uhr)

Ich gehe der Sache ja hier in Deutschland mit einem kleinen Team nach - siehe www.pyramidenantenne.de. Bisher kann ich dem Autor nur Aufrichtigkeit nachsagen, er macht das schließlich aus freien Stücken und verdient sich mit seinen selbstverlegten Büchern nun wirklich keine goldene Nase. Allerdings dauert der Nachbau und die Einarbeitung ins Oszilloskop doch länger, als gedacht.

Nach dem nächsten Heft gibts ein Update zum Stand der Dinge auf der oben verlinkten Website.


Kommentar von Andudu (21. Juli 2021, 13:38 Uhr)

Sorry, das Namensfeld ist irgendwie kontraintuitiv, denn an der Stelle ist in den meisten Foren das Betrefffeld, daher hatte ich beim letzten Mal versehentlich das Falsche eingetragen.

@Redaktion:
Niemand versteht Burkhard Heim wirklich. Illobrand von Ludwiger hatte aber mit seinem Arbeitskreis die Massenformel veröffentlicht und die Herleitung nachvollzogen, die berechneten Werte wurden m.W. schon in den 1980igern veröffentlicht:
heim-theory.com/?page_id=130
heim-theory.com/?page_id=240

Da hat man eine wissenschaftliche Herangehensweise:
1) Herleitung
2) konkrete Formel
3) praktische Vorhersage (des Massespektrums)
4) Bestätigung durch Experiment (von Cern)

Vielleicht tue ich Christan Unrecht, aber wo findet man sowas bei ihm?

Selbst wenn ich auf:
wp.pyramidenantenne.de/theoretische-grundlagen/
gehe, kommt nur ein Verweis auf die Bücher, auf die ich nach dem letzten Artikel nicht die geringste Lust verspüre.

Das ganze Ding schwebt in der Luft, zumindest fühlt es sich für mich so an.

"Wie erklären Sie sich die Messwerte, die für den normalen Frequenzsalat, den das Oszilloskop aufzeichen sollte, doch sehr seltsam geradlinig aussehen?"

Gar nicht. Woher soll ich wissen, was der Mann mit seiner seltsamen Antenne gemessen hat? Da fehlt mir schon das logische Bindeglied dazwischen: wieso kann ich mit einer Pyramidenantenne eine Helikalwelle messen? Was ist das eigentlich? Ich kenne Transversalwellen und Longitudinalwellen, das sind diejenigen die offiziell gelehrt werden, dann angeblich noch Skalarwellen, die aber m.W. bisher nicht wissenschaftlich nachgewiesen wurden. Aber was sind Helikalwellen?

Wenn man weiß, was das ist, muss man noch wissen, wieso man diese mit einer Pyramidenantenne messen kann! Das muss ja irgendwer mal im Kleinen probiert haben, wer, wann? Wo kann man die Grundlagen nachlesen?

Man kann doch nicht einfach drauflosbasteln, irgendwas messen und dann wild irgendwas anderes reininterpretieren. Und selbst wenn man mit einer Pyramidenantenne eine "Helikalwelle" messen könnte, inwiefern hat das was mit einem Torus zu tun? Wie kommt er zu der Schlußfolgerung, er hätte sonstwas damit bewiesen? Das hätte er erst, wenn er alle anderen Möglichkeiten ausschließen kann, kann er das?

Tut mir leid, aber ich sehe da (bisher) so gut wie keine Substanz. Vielleicht ist welche da, dann wird sie m.E. unzureichend vermittelt. Die ganzen Superlativen (von wegen Weltformel, wo ist sie denn?) finde ich zum fremdschämen. Die Sache wirkt aus meiner Perspektive wie ein typisches Esoterikprojekt, nicht wie Physik: nichts belastbares, sondern das typische Zeug, über den normale Wissenschaftler ablästern, weil einfach gar nichts richtig zusammenpasst.

Es wäre ja in Ordnung, dass der sowas veröffentlicht und Leute daran basteln, schadet ja niemandem, wenn er wenigstens die unsinnigen Übertreibungen weglassen würde, denn die schaden definitiv, mindestens seinem Ruf...

Nur meine Meinung. Seht es als kritisches Feedback eines ansatzweise naturwissenschaftlich gebildeten Technikers, der trotzdem versucht seine Offenheit zu behalten. Aber wenn ich etwas gar nicht nachzuvollziehen vermag, das Wortgeklingel aber gewaltig ist, läuten bei mir halt die Alarmglocken, wenigstens plausibel und logisch sollte eine Sache sein.


Kommentar von Daniel (21. Juli 2021, 23:13 Uhr)

Naja. Steht doch alles in seinen Büchern und Artikeln. Sollen wir die komplett abdrucken? Wenn Sie sich grundsätzlich weigern, die zu lesen, und nicht mal den Artikel komplett lesen wollen, wird jede Diskussion schwierig.

Das Interessante ist ja eben, dass er die Antenne aufgrund seiner Theorie von den Helikalwellen gebaut hat, und dann die Sachen gemessen hat, die er prognostiziert hat. Ohne Formeln, einfach durch logische Herleitung.

Allerdings ist er eben bisher der Einzige, denn man muss seine Pyramide erstmal 1:1 nachbauen, woran wir gerade noch sitzen ... es fehlt einfach an Zeit und Fachleuten.

Aber wie gesagt: Zu behaupten, er hätte sich das alles aus den Fingern gesaugt, wird der Sache nicht gerecht. Das baut in seinen Büchern (und seinem persönlichen Erleben) schon alles aufeinander auf; die Pyramide würde seine Theorie bestätigen.

Falsch liegen kann er natürlich trotzdem, aber das müsste man eben anhand der Messungen mit der nachgebauten Antenne belegen. Blind Quatsch zu sagen, ist jedenfalls auch keine offene wissenschaftliche Herangehensweise.


Kommentar von Daniel (21. Juli 2021, 23:21 Uhr)

Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich bin ja selbst skeptisch und sehe natürlich auch, dass es allzu rosig klingt. Dummerweise hat die Sache was, das mich nicht loslässt, auch wenn die meisten Experten so reagieren wie Sie. Zumindest widerlegen sollte man es mit einem Nachbau.


Kommentar von Andudu (23. Juli 2021, 14:49 Uhr)

@Daniel

Ist ja kein Problem und das Thema sicher spannend.

Die schwer nachvollziehbaren Gedankensprünge sind mir aber auch schon bei seinem ersten Artikel aufgefallen (die Nexus hatte ich mir extra schicken lassen und war dann enttäuscht). Mich schreckt sowas ab, ebenso wie die total übertriebenen Behauptungen (Weltformel usw).

Wenn schon ein Zusammenfassungsartikel nicht so richtig nachvollziehbar ist, dafür aber enorm hochstapelt, warum sollte das Buch dann anders sein? Ich habe Bücher von allen möglichen querdenkenden Leuten bei mir zu Hause, aber das Geld zum Fenster rauswerfen, mag ich auch nicht.

Vielleicht sollte man da von Redaktionsseite ein bisschen nachbohren, damit das in sich schlüssiger und für Leute, die sein Buch noch nicht haben, verständlicher wird.

Ansonsten ist es auch egal. Wollte nur schreiben, wie es bei mir angekommen ist.


Kommentar von Daniel (26. Juli 2021, 11:54 Uhr)

Danke. Die Frage ist halt immer, wer das bewerten soll, bei uns gibt es eben kein Peer-Review-Gremium, und alle extravaganten Forscher haben mit ihrem eigenen Zeug zu tun. Ich hab stundenlang mit ihm telefoniert und beide Artikel mehrmals überarbeiten lassen. Im Zusammenhang mit seinem Buch "Die Entschlüsselung der Veden" hat das imho schon alles Stringenz, was er schreibt. Ich bau die Pyramidenantenne jedenfalls nach, dann haben wir was Handfestes. Darum ging es ja die ganze Zeit; im Grunde hat er ja die Antenne konstruiert, weil ich gesagt hatte, bau doch mal was Nachmessbares. Den Bauplan habe ich nicht ins Heft genommen, weil der Mann ja auch von was leben muss bzw. was für seine jahrzehntelange Suche verdient hat.

Vielleicht können Sie mir ja privat (via Redaktion) die Gedankensprünge in seinem Artikel zukommen lassen? Das Problem ist ja meist, dass heutzutage nicht mehr viel diskutiert und weitergebohrt wird, sondern man schnell von Thema zu Thema springt. Außerdem tut man sich allgemein schwer damit, mit Gedankenansätzen umzugehen, die völlig out of the mainstream box daherkommen.

Wie gesagt: Die Gedankenwelt ist originär, widerlegt hat sie noch keiner. Ich habe genügend Gründe anzunehmen, dass er zutiefst aufrichtig ist in seinem Anliegen und Forschen. Mit der Pyramidenantenne haben wir etwas, das bis zu einem gewissen Punkt falszifizierbar wäre.

PS: Mitstreiter sind nach wie vor willkommen. Einfach Mail an info [at] pyramidenantenne.de