Bedrohung Blackout: Wahrscheinlichkeit – Risiken – Vorsorge

Irgendwann geht das Licht aus. Sie suchen im Finstern nach dem Sicherungskasten, natürlich ohne Taschenlampe (wo ist die bloß schon wieder?!), versuchen es mit dem Hauptschalter – nichts. Dann öffnen Sie die Wohnungstür und sehen, dass die Gangbeleuchtung auch nicht funktioniert. Als Sie sich dann endlich bis zum Balkon durchgekämpft haben, merken Sie, dass es in der ganzen Straße dunkel ist – oder eigentlich weit darüber hinaus: Der ganze Stadtteil scheint kein Licht mehr zu haben.

So etwas kann vorkommen und kommt auch vor. In den meisten Fällen ist der Schaden von den zuständigen Behörden und Notdiensten bald beseitigt, aber manchmal dauert es eben länger. Viel länger. Stellen Sie sich vor, welche Folgen so ein Stromausfall haben kann: Ihr Kühlschrank kühlt nicht mehr. Ihr Computer hat keinen Saft, auch Ihr Smartphone lässt sich nicht länger aufladen. Dem Supermarkt geht die Ware aus, den Krankenhäusern der Treibstoff für das Notstromaggregat, die Krise nimmt immer größere Ausmaße an, kann sich über weite Regionen und sogar mehrere Länder erstrecken und wird zur Katastrophe.

Dieses Szenario ist laut T. C. A. Greilich, der sich nicht nur als Journalist und Autor, sondern auch als Katastrophenhelfer intensiv mit dem Thema befasst hat, keine Schwarzmalerei, sondern kann bald Realität werden. Schon jetzt müssen die diversen Stromversorger (die auch international immer mehr voneinander abhängig sind) täglich eingreifen, damit das Stromnetz möglichst reibungslos funktioniert; allein das kostet Milliarden Euro pro Jahr. Und unsere Just-in-time-Gesellschaft, in der alles jederzeit und überall verfügbar ist, ignoriert die Gefahr eines Blackouts weitgehend und ist nicht für den Notfall gerüstet. Der jedoch soll – so Greilich – unweigerlich bevorstehen, vor allem wegen der kurzsichtigen Gutmenschenträumerei namens Energiewende.

Der Autor definiert in seinem Buch „Bedrohung Blackout“ zuerst einmal, was ein Blackout ist und welche Tragweite er haben kann, geht dann auf Gründe und Ursachen ein, gibt Tipps zur privaten Vorsorge für den Krisenfall – und tut dies sehr prosaisch und sachlich, abgesehen von einem bewusst polemischen Schlusswort.

Wer sich nicht blind darauf verlassen will, dass der Strom ohnehin immer aus der Steckdose kommt, sollte sich dieses Buch zulegen. Und eine Schachtel Kerzen auch, damit er es spätestens im Falle eines Blackouts lesen kann – dann könnte es aber zu spät sein.

T. C. A. Greilich
Kopp Verlag
256 Seiten
ISBN: 978-3-864455-97-1
€ 19,99

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise

Weitere Artikel dieser Kategorie

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

NEXUS Magazin Artikel Feed

Alle Artikel-Veröffentlichungen auf nexus-magazin.de

 RSS-Feed abonnieren