Behördenberichte über den IS verfälscht

globalnewsÜber 50 Geheimdienstanalysten, die vom Zentralkommando der Vereinigten Staaten CENTCOM aus arbeiten, haben im Juli 2015 eine formelle Beschwerde beim Generalinspektor des Verteidigungsministeriums eingereicht. Sie beklagen, dass ihre Berichte über den IS und den syrischen Zweig der al-Qaida von leitenden Angestellten unangemessen verändert worden seien.

Aufgrund der Beschwerde sah sich der Generalinspektor veranlasst, eine offene Untersuchung der gemeinschaftlichen Geheimdienstmanipulationen einzuleiten.

Die Vielzahl der Beschwerdeführer deutet darauf hin, dass es tief verwurzelte systemische Probleme damit gibt, wie das US-Zentralkommando, das den selbsternannten Islamischen Staat bekämpfen soll, zu den Geheimdiensten steht.

Der Kernpunkt der Beschwerde: Die abgeänderten Berichte, von denen einige Präsident Obama zugetragen wurden, stellen die Terrorgruppen als schwächer dar als von den Analysten eingeschätzt. Nach Angaben der Analysten hätten leitende Angestellte des CENTCOM die Berichte manipuliert, um den öffentlichen Kurs der Regierung zu bekräftigen, laut dem die USA den Kampf gegen de IS und al-Nusra, den syrischen Zweig der al-Qaida, gewinnen würden. Einige der 50 Analysten beklagen sich bereits seit Monaten über die Politisierung von Geheimdienstberichten. Ihre Einschätzung bezüglich der militärischen Bemühungen beim Zerschlagen der genannten Gruppen fallen weitaus pessimistischer aus.

Die Beschwerden erinnern an frühere Anschuldigungen, nach denen politisch Beauftragte und Führungskräfte bereits in den Jahren 2002/03 nach demselben Muster die für sie passenden Puzzlestücke aus den Geheimdienstanalysen zum angeblichen Waffenprogramm des Irak herauspickt hatten.

Einige CENTCOM-Analysten bezeichneten die jüngste Affäre als „Revolte“ von Geheimdienstprofis, die dafür bezahlt werden wollen, ehrliche, auf Fakten basierende Einschätzungen abzugeben, und nicht dafür, sich von der nationalen Politik beeinflussen zu lassen.

Quelle: TheDailyBeast.com, 09.09.2015, http://tinyurl.com/pk9pxx2

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise

Weitere Artikel im Blog

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

Das NEXUS Magazin Blog

Aktuelle Artikel und Newsbeiträge des NEXUS Magazin

 RSS-Feed abonnieren