NEXUS Kommentare

Der Mandela-Effekt: auf der Spur unmöglicher Erinnerungen

18. Dezember 2018, 22:15 Uhr, permalink

Jessi

Hier nennen viele Beispiele des Mandela Effekts die mit Rechtschreibung zu tun haben..da habe ich mir bisher auch oft gedacht: das muss wohl an der allgemeinen Unwissenheit der Leute zu tun haben..bzw auch wie man Wörter hört und wie man sie schreibt...da kann es tatsächlich sein sich Mal an eine andere Schreibweise zu "erinnern."
Ich selbst habe allerdings den Mandela Effekt in einer ganz anderer Weise erfahren. Ich bin ein großer Disney Fan und habe seit meiner Kindheit fast alle Filme gesehen..egal ob VHS oder später DVD. Und ich kann BESCHWÖREN das in jedem Vorspann die kleine Tinkerbell einmal um das Logo herumfliegt und auf das "i" in Disney mit ihrem Zauberstab tippt. Allerdings hat es diesem Vorspann (heute) so niemals gegeben. Außerdem habe ich in meiner Kindheit/Jugend gerne Pokemon gezeichnet. Am liebsten Pikachu.(die kleine gelbe Maus :D) und ich kann mich klar daran erinnern den Schwanz dieses Pokemon in schwarz gezeichnet zu haben (was ich vorallem deswegen weiß , weil ich auch oft nur s/w gezeichnet habe) Doch das Pokemon hat heute einen braunen Schwanzansatz aber keine schwarze Schwanzspitze.

Das kann ich mir doch nicht einbilden?

China lässt es großflächig regnen

18. Dezember 2018, 10:05 Uhr, permalink

Dauerkotzer

Das ist Wettermanipulation, Chemtrailing und Geoingeneering.

Das Schlafschaf sagt dazu: MäääH Verschwörungstheorie, das gibt es nicht. Määäh

Nur wie kommt es, dass das die meisten sogenannten Verschwörungstheorien sich im nachhinein als FAKT herausstellen?! Aber das ist ja auch eine Verschwörungstheorie!

Geologische Beweise für einen nuklearen Krieg im Altertum

17. Dezember 2018, 22:30 Uhr, permalink

Redaktion

Kleiner Tipp zu Ihren Anmerkungen:

Abiotisches Öl:

www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/der-grosse-oelschwindel

Urknalltheorie:

www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/der-urknall-hat-nie-stattgefunden?context=category&category=12

www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/elektrisches-plasma-vs-big-bang/4?context=blog

Zur Evolutionstheorie hatten wir auch schon was - nämlich in Heft 48.

Willkommen an Bord der Nebuchadnezzar! ;-)

17. Dezember 2018, 21:56 Uhr, permalink

Grübler

Hallo,

zunächst möchte ich auf eine grundsätzliche Sache aufmerksam machen: Wer glaubt, dass alle derzeitigen (natur)wissenschaftlichen Theorien richtig sind, liegt völlig falsch - sie sind zum Teil noch nicht einmal ansatzweise gut begründet.

Zu allen Zeiten war man von der Richtigkeit des jeweiligen Weltbildes überzeugt, sonst hätte es dieses Weltbild ja nie gegeben. Wieviele Generationen "wussten", dass die Erde von Gott ins Zentrum des Weltalls gesetzt wurde, wo sie unbeweglich ruht? Wie lange "wusste" man, die Welt besteht aus den vier Elementen "Erde, Feuer, Wasser und Luft"?
Für welchen Zeitraum etwas behauptet wird oder von wievielen Menschen, ist aber nunmal ohne jede Bedeutung.

Den meisten "rational Denkenden", die "selten so gelacht" haben oder vermuten, andere hätten wohl "schön gekifft", ist mit Sicherheit nicht einmal bewusst, was sie selbst alles als gesichertes Wissen voraussetzen, obwohl es keinerlei Beweise gibt.

"Erdöl ist ein fossiler Brennstoff, d.h. es ist aus toten Tieren und Pflanzen entstanden."
Es gibt keinerlei Beweise dafür. Nicht gewusst? Außer dieser Behauptung findet man aber auch nichts zu diesem Thema.

"Das Universum hat mit dem "Urknall" begonnen."
Vollkommen unlogisch, denn die Behauptung der asymmetrischen Entstehung von Materie und Anti-Materie widerspricht den physikalischen Gesetzen. Aber die physikalischen Gesetze sollen eben "noch nicht" gegolten haben. Warum? Weil es noch keine Zeit gab. Und warum das? Weil die Zeit doch erst mit dem Urknall begann.
Die Theorie beruht also auf sich selbst. Findet das jemand logisch? Aber trotzdem "glauben" alle Physiker fest daran.
Dass es wildeste Berechnungen zum Urknall gibt, ändert gar nichts. Man kann auch berechnen, wie ein Elefant über einem Abgrund hängt, während er sich mit seinem Schwanz an einem Gänseblümchen festhält, nur hat das mit der Realität nichts zu tun - so wie die Urknall-Theorie.

"Die Erde ist etwa 4,6 Milliarden Jahre alt."
Ist jemandem bekannt, dass es sich dabei ebenfalls um eine völlig unbewiesene Theorie handelt? Sie rührt daher, dass Charles Lyell vor fast 200 Jahren behauptete, jegliche Entwicklung würde nur gaaaanz langsam vonstatten gehen: Lyell stellte "einfach so" die Theorie auf, Gesteinsschichten würden sich milimeterweise über Jahrmillionen aufbauen und Flüsse würden sich milimeterweise über Jahrmillionen ins Gestein fressen und so Flussbetten und Schluchten erzeugen.
Aber beim Ausbruch des Mount St. Helens im Jahr 1980 enstanden nachweislich innerhalb von Stunden bis zu 50m (!!) mächtige Gesteinsschichten. Eine Schlamm- und Gerölllawine raste mit 65 km/h bergab und fräste ein 30km langes Bachbett in den Untergrund. Das alles ist dokumentiert und kann nachgeprüft werden. Geologen haben fasziniert zugesehen. Trotzdem hat sich an Lyells völlig aus der Luft gegriffener Theorie von 1840 nichts geändert, und es wird weiterhin gelehrt, solche Vorgänge würden "ganz langsam und gleichmäßig" ablaufen.

Die Evolutionstheorie steht in direktem Zusammenhang damit. Nachdem beschlossen worden war, dass alles gaaanz langsam und gaaanz gleichmäßig abläuft und die Erde dann natürlich entsprechend gaaanz alt sein muss, hatte man plötzlich auch genug Zeit, um zu behaupten, die Entwicklung der Arten würde "gaaanz langsam" ablaufen.

Diese Aufzählung ist lange nicht vollständig, aber das würde hier ganz klar den Rahmen sprengen.

Die Behauptung, man müsste doch schon im Fernsehen oder sonstigen Medien von solchen Sachen gehört haben, wenn etwas dran wäre, ist schlicht falsch. Es gibt von Hans-Joachim Zillmer mehrere sehr interessante Bücher (z.B. "Darwins Irrtum", "Die Evolutionslüge". "Kolumbus kam als Letzter" oder "Der Energie-Irrtum"), die zumindest sehr nachdenklich machen sollten. Ich stimme nicht mit allem überein, was er schlussfolgert, aber zumindest die Fakten kann man nicht ignorieren - sollte man meinen. Das Fernsehen wollte eine ganze Doku-Reihe über seine Erkenntnisse und die darauf basierenden, eindeutig logischeren Theorien machen. Aus Wissenschaftskreisen wurde mitgeteilt, man würde dem Sender nie wieder einen Auftrag erteilen, wenn auch nur ein einziges Filmchen über die den offiziellen Theorien widersprechenden Thesen gezeigt würde - soviel zur Objektivität der "Forscher".

Forschung und Wissenschaft sind ein Milliardengeschäft. Natürlich ist es deprimierend, dass es dort nicht anders abläuft als in der Wirtschaft und dass nur persönliche Vorteile und finanzielle Interessen im Vordergrund stehen. Aber solange sich die meisten Menschen gar nicht für diese Themen interessieren, weil sie "Wichtigeres" zu tun haben - wie fernsehen, Urlaub oder "Paaarty!" - wird sich daran auch nichts ändern.

Die Borax-Verschwörung: Das Aus für die Arthrose-Heilung

17. Dezember 2018, 03:02 Uhr, permalink

Wormser79

Wer Interesse hat soll mir Antworten, ich könnte eine sammelbestellung Unternehmen von Boax

Kann die Blockchain Google & Co. entmachten?

13. Dezember 2018, 17:09 Uhr, permalink

Max Kuhlmann

Vielen Dank auch von mir für den interessanten und konstruktiven Beitrag! Vielleicht könnte man wirklich einen Leserbrief daraus machen?

Auch Ihren Vergleich von Geld mit einem Blutkreislauf finde ich sehr interessant. Falls es Sie interessiert, hier ist noch ein anderer Artikel von mir, an den ich bei Ihrem Vergleich denken musste. (Hier vergleiche ich Schwundgeld, also "fließendes Geld" mit dem Bitcoin)

www.btc-echo.de/bitcoin-vs-chiemgauer-kann-geld-wertspeicher-und-tauschmittel-zugleich-sein/

In meiner ersten Kolumne hatte ich das bereits kurz angeschnitten, vielleicht werde ich ja demnächst mal ne ganze Kolumne dazu machen!

Schönen Abend!

13. Dezember 2018, 08:49 Uhr, permalink

Daniel

PS: Mögen Sie nicht mal einen längeren Leserbrief dazu verfassen bzw. Ihre hier verfasste Antwort ausformulieren? Ich drucke ja kontroverse Inhalte, um zur Diskussion anzuregen, die ich für einen guten Weg halte zu wachsen. Einfach an daniel (at) oder redaktion (at) nexus-magazin.de.

13. Dezember 2018, 08:45 Uhr, permalink

Daniel

@Abrasax: Danke für Ihren inhaltlichen Beitrag – ist konstruktiver als ein Rant, aber braucht halt auch mehr Konzentration. Ich bin da ganz bei Ihnen, denn ich habe auch die Skepsis der IT’ler auf dem Schirm, was die Blockchain/Kryptogeld betrifft. Ich halte die Grundidee von Dezentralität und digitaler Währung immer noch für gut, aber sehe auch, was passiert: Spekulation. Das alte Dilemma. Und solange man mit Kryptogeld weder Essen noch Miete bezahlen kann, wird es wohl wie die Tauschringe enden. Hinter dem Geldwahn steckt halt auch ein falsches, weil rein materielles Bewusstsein; imho gibt es keine falschen Systeme an sich, sondern immer nur Menschen, die darin egoistisch oder aus verstimmter Intention heraus handeln. Wenn wir uns als Menschheit mehr als Körper und Organismus verstünden, was wir ja sind, würde es natürlich (pun intended) smoother laufen.

13. Dezember 2018, 03:31 Uhr, permalink

Abrasax

Guten Tag Max Kuhlmann,

bei uns Informatikern hat die Bitkom einen extrem schlechten Ruf, da es sich bei diesem Gremium eher um einen politisch-wirtschaftlichen Lobbyistenverband handelt und nicht um etwas, was die IT-Technologie und die in diesem Bereich Beschäftigten repräsentiert.

In der Zwischenzeit habe auch ich ein wenig weiter recherchiert und habe gelesen, daß eine Datensammlung tatsächlich als Datenbank bezeichnet werden kann. Aber richtig überzeugt bin ich davon nicht.

Denn zu einer Datenbank gehört auch ein Datenbankmanagementsystem DBMS. Dieses DBMS kümmert sich darum, daß die Daten in einer genau definierten strukturierten Form abgespeichert werden. Diese Struktur kann natürlich eine beliebige Form annehmen und muß als Spezifikation vorliegen, die dann auch relativ genau eingehalten werden soll.

Eine BlockChain ist keine unveränderbare Datenstruktur.
Die Hochverfügbarkeit ist ein Marketing-Schlagwort, das genauer untersucht werden muß. Das zentrale und interessanteste Element der BlockChain ist die signierte Versionshistorie der Datenstruktur die gespeichert wird. Dabei ist der Weg, wie diese Signatur berechnet werden kann oder muß von Fall zu Fall bzw. von System zu System neu definierbar. Und natürlich ist der dezentrale Aspekt für die BlockChain sehr wichtig. Vielleicht das wichtigste Argument. Aber wer braucht so etwas wirklich?

Wir haben hier also eigentlich eine Versionsverwaltung in Verbindung mit Sicherheits-Mechanismen. Doch solche Systeme haben wir schon länger. In der Software-Entwicklung benutzen wir Versionsverwaltungen für unseren QuellCode. Die verteilten Systeme haben den Namen Git oder Mercury. Der QuellCode wird nicht signiert, aber mit Historie gespeichert.

Von einer Datenbank spricht man bei Versionsverwaltungen als Entwickler eigentlich nicht. Man könnte es so sehen wenn man wollte, aber es ist so nicht üblich.

Diesen BlockChain-Hype muß man im Zusammenhang mit dem Aufruf der Politik zur Digitalisierung von allem möglichen verstehen. Und dazu braucht es natürlich möglichst auffällige Argumente, die sich gut verkaufen lassen, von denen die Allgemeinheit wenig Ahnung hat. Geld muß fließen. Darum geht es.

Wir arbeiten mit Verkehrsdaten und pro Tag laufen ca. 150 Millionen Datensätze einer großen Stadt in unserer Datenbank auf. Das ist sehr viel. Was alles notwendig ist, solch ein System zu entwickeln und in Funktion zu halten ist dem Menschen der damit nichts zu tun hat nicht ersichtlich. Wir haben in einer Stadt solch ein System als hochverfügbare Lösung implementiert. Die Komplexität die dafür notwendig ist, ist enorm. Eine Dezentralisierung unserer Datensätze ist nicht notwendig. Immer wichtiger wird jedoch die Hochverfügbarkeit der Daten und der relativ freie Zugang zu den verschiedenen Datensätzen.

Vom Crypto-Geld bin ich nciht überzeugt. Wir haben in den letzten Jahren gesehen, wie solch ein System von den Menschen genutzt wird. Die Gier des Menschen wurde offensichtlich. Die Miner haben sich Geräte gekauft um sich Gewinne zu errechnen, die anschließend in harte Währung oder harte Werte umgetauscht wurden.

Meiner Meinung nach hat die Masse der Menschen immer noch nicht verstanden was Geld ist und wie wir damit umgehen sollen. Wer das Geld verstehen will, der sollte sich z.B. mit dem Blutkreislauf im menschlichen Körper beschäftigen.

Nach 50 Jahren zurück zum Mond?

12. Dezember 2018, 12:50 Uhr, permalink

földeak werner

es ist interessant, daß derzeit des öfteren der mars durch fernsehfilme in das interesse des bürgers geschoben wird. es muß toll sein auf eine reise ohne wiederkehr geschickt zu werden, wir sollen darauf vorbereitet werden eine marsmission als normal zu empfinden. l.G. w.f.

Experimente und Selbstversuche mit Browns Gas

11. Dezember 2018, 15:29 Uhr, permalink

Horst Thuy

Zusatzinfo zu obigem Kommentar:
Zusatzinfo:

Was mir sonst noch einfällt, um braunes Elektrolyt zu vermeiden: Den hochwertigern Stahl 1.4571 am besten nicht unbedingt aus China oder den USA bestellen ;-).
Wie schon geschrieben ist sehr sehr wichtig: dampfdestilliertes Wasser und KOH bzw. NaOH in Laborqualität (ca. 4-5% Gewichtskonzentration). Beim Handling mit den Platten immer Handschuhe tragen, damit absolut kein Fett auf den Platten ist (Fett + Lauge-> Seifenschaum). Dann die Passivierung - eine 20%ige Lösung mit Zitronensäure bei 60-65 Grad.
Wichtig sind natürlich auch die Dichtungen. Hier können sich ebenfalls div. Stoffe lösen. Nehmen Sie mal ein Multimeter und Ohmen ihre EPDM-Dichtung durch. Hier fließen oft ganz massive Ströme. Das oft empfohlenen EPDM ist somit für eine effektiv arbeitende Zelle die zweite oder dritte Wahl.
Ich hatte für meine dicke Zelle ca. 140 Dichtungen geschnitten, die Zelle zusammengebaut und dann war der Wirkungsgrad bei grottenschlechten 7 Wattstunden pro Liter HHO.
Nach einer Fehlersuche blieben nur die Dichtungen übrig. Also alle neu geschnitten (von einem anderen Hersteller) und dann verbesserte sich der Wirkungsgrad auf 2,6-2,8 Wattstunden pro Liter HHO bzw. 3 Wh bei "Voll-gas" ;-).
Zuletzt hatte ich mir drei verschiedene EPDM´s bestellt und alle waren eine Katastrophe. Falls Sie mal im Niedervoltbereich kein Kabel zur Hand haben, dann kann man auch mal ein schlechtes EPDM als Kabelersatz verwenden. (Kleiner Scherz, funktioniert aber wirklich - wird es natürlich schnell sehr warm....)
Sehr gut ist natürlich auch noch echter Gummi - der stinkt allerdings nach dem Kauf oft wochen- oder monatelang vor sich hin, bis der Geruch erträglich wird und man ihn verwenden kann.
Für BG Zellen zum Einatmen würde ich echten Gummi aber ebenfalls nicht verwenden.
Optimale Dichtmaterialien sind natürlich Teflon PTFE und auch HDPE. Beide in Lebensmittelqualität, temperaturbeständig, laugenresistent und gute bzw. sehr gute Isolatoren.
Das Schneiden der Dichtungen ist aber sehr aufwändig (HDPE: Heißluftföhn zum Vorwärmen des Kunststoff und des Messers).
Zum zusätzlichen Abdichten des HDPE habe ich noch beidseitig Teflonband verwendet.
Sinnvoll sind auch Schläuche aus echtem Silikon - nicht die billigen Baumarktschläuche, welche müffeln und sicher auch div. Chemikalien wie Weichmacher i.d. Elektrolyt abgeben.
Bei Baumarktschläuchen sieht man, dass sie nach einigen Monaten ihre Elastitzität verlieren und ohne Klammer nicht mehr abdichten.
Jedes Molekühl, welches aus Dichtungen oder Schläuchen usw. im Elektrolyt landet, wird sehr wahrscheinlich genauso "gespalten", wie das Wasser. Das alles können Quellen für Elektrolytschaum sein.
Die Braunfärbung hingegen kommt sicherlich primär aus minderwertigen Stahlplatten bzw. nicht ausreichend passivierten Platten.
Das ist der gleiche Effekt wie bei der Herstellung von kolloidalem Silber: Metall + dest. Wasser + Strom -> Verfärbung des Wassers d.d. suspendierten Metallnanoteilchen.
Das sind dann nicht unbedingt nur Metallionen, sondern können auch wie bei der Kolloidherstellung statisch geladene Metallnanocluster sein. Diese lagern sich dann nicht aufgrund ihrer
Ladung an der Kathode an, sonder verbleiben eine ganze Weile im Elektrolyt, bis sie ihre statische Ladung verlieren und dann an den Boden sinken. Beim nächsten Einschalten
der Zelle werden sie dann wieder aufgewirbelt. Die von der Elektroden abgelösten Metallionen lagern sich sich höchwahrscheinlich an der gegenlüberliegenden Elektrode an - je nachdem, welche Ladung Sie haben. Meiner Meinung nach lösen sich nicht nur Metallionen von der Anodenseite ab! Das Natriumion Na+ aus dem Elektrolyt NaOH reagiert beispielsweise an der Kathode und wandelt sich vom Ion wieder zurück zu metallischem Natrium. Dieses metallische Natriumatom reagiert sofort wieder explosiv mit Wasser.
-> neg. geladenes Metallion + Elektron = wieder Metall.
Dieser Sachverhalt ist nebenbei erwähnt vermutlich der Haupteffekt der Elektrolyse. Es geht also nicht nur um H+ und OH-, sondern das Elektrolyt spielt vermutlich die erste Geige.
Nochmal: NaOH wird in Lösung zu Na+ und OH-. Das Na+ Ion bekommt von der Kathodenseite ein Elektron. Jetzt wird das Ion wieder zu einem Metallatom.
Was passiert, wenn man Natrium ins Wasser wirft - es entsteht Wasserstoff. Hierzu gibt es ein paar hübsche YT-Videos wie ein Natriummetallbrocken und Wasser reagieren.
Das Natriummetallatom reagiert mit Wasser und es entstehen wieder div. Ionen und natürlich Wasserstoff. Das H+ bzw. H3O+ Ion gibt es natürlich auch noch, welches ebenfalls zu H bzw. H2 wird, sobald es von der Kathode ein Elektron bekommt.

PS: Entgegen der technischen Stromrichtung ist die physikalische Stromrichtung natürlich exakt umgekehrt. Der Strom fließt auf technischen Zeichnungen von Plus nach Minus.
In der physikalischen Realität fliessen die Elektronen aber vom Minus zum Plus. Die DC-Minusseite, also die Kathode, ist somit immer der "Elektronenspender". Bei der BG-Zelle haben wir aber viele Neutralplatten. Diese haben keinen Stromanschluss. Zwischen den Platten ist also kein richtiger Plus und Minus vorhanden, sondern ein Potentialunterschied. Durch den Elektromagnetismus werden die Elektronen auf die entsprechende Seite der Neutralplatte gedrückt. Die Anschlusskathode hat also den größten Potentialdruck mit beispielsweise 24Volt und 5Ampere gegenüber der Anschlussanode. Die von der Kathodenseite aus betrachtet erste Neutralplatte hat "noch" 22 Volt Potentialunterschied gegenüber der Anschlussanode. Misst man die Anschlusskathode jedoch gegenüber der ersten Neutralplatte, dann werden 2 Volt Potentialunterschied angezeigt. Die in der ersten Neutralplatte nach der Anschlusskathode ankommenden Elektronen werden von der Anschlusskathode weggedrückt. Ist also die Anschlusskathode auf der linken Seite, dann hat die erste Neutralplatte nach der Anschluskathode auf der linken Seite die Anode und gleichzeitig auf der rechten Seite die Kathode. Dadurch findet zwischen jeder Neutralplatte ebenfalls eine Elektrolyse statt, obwohl diese keinen eigenen Stromanschluss haben.

Kann die Blockchain Google & Co. entmachten?

10. Dezember 2018, 20:05 Uhr, permalink

Max Kuhlmann

Guten Tag, ich habe den Artikel geschrieben. Ich komme tatsächlich nicht aus der technischen Richtung und da kann es schonmal sein, dass Ungenauigkeiten vorkommen.

In diesem Fall jedoch...

Wenn Ihnen das ein so großes Anliegen ist, dann wäre es vielleicht auch ratsam, sich an den größten, deutschen IT-Verband Bitkom zu wenden, der die Blockchain bei seiner Akademie ebenfalls als dezentrale Datenbank bezeichnet ("Eine Blockchain ist eine unveränderbare, hochverfügbare und dezentrale Datenbank -> "www.bitkom-akademie.de/seminare/digitale-transformation")

oder an das größte, deutsche Medienformat btc.echo, dass dies ebenfalls tut (www.btc-echo.de/tutorial/was-ist-die-blockchain/) (ok, sie sagt Datenbankstruktur...)

oder andere Quellen:
(www.cio.de/a/blockchain-was-ist-das,3227284)
(www.computerwoche.de/a/blockchain-was-ist-das,3227284)

Weitere Quellen spare ich mir mal... Wie gesagt, ich schließe nicht aus, dass all dies Ungenauigkeiten sind, aber ich denke, es geht im wesentlichen darum, das Prinzip zu verdeutlichen und dafür ist das Bild einer Datenbank nunmal - nicht nur meiner Meinung nach - recht geeignet.

Die Borax-Verschwörung: Das Aus für die Arthrose-Heilung

09. Dezember 2018, 17:07 Uhr, permalink

Dennis L

Guten Tag,

ich würde auch gerne 1 kg Borax erwerben (Privat)

haas009@emailn.de

dankesehr

MfG

D.L

Kann die Blockchain Google & Co. entmachten?

09. Dezember 2018, 02:15 Uhr, permalink

Abrasax

@Redaktion: in technischen Belangen geht es nicht darum, herauszufinden, wie etwas gemeint sein könnte, sondern in technischen Artikeln muß möglichst exakt und hart bei den technischen Fakten geblieben werden. Technische Systeme funktionieren nicht wie jemand meint, daß sie funktionieren sollen, sondern sie funktionieren exakt so wie sie gebaut werden und wie sie innerhalb und gemäß der Parameter des Host-Systems funktionieren müssen. Da gibt es kein Meinen und keine Meinung, sondern nur exakte Fakten. Sonst funktioniert nämlich das ganze Zeug nicht vernünftig.

Die BlockChain ist keine Datenbank im eigentlichen Sinne.
Die BlockChain ist eher so etwas wie ein dezentrales, versioniertes und cryptogesichertes Meta-Dateisystem.

Ein Dateisystem ist keine Datenbank.

Dieses Coin-Gedöns ist nur so etwas wie ein Anwendungszweck.
Damit hat man Massen an gierigen Gewinn-geilen Luit angelockt, die massiv Geld in verschiedene Märkte pumpen sollten. Das hat ja sehr gut funktioniert. Mit der Gier der Luit hat man die Forschung an dieser Technologie gut finanzieren können. Wer weiß, was noch für Ideen in Bezug auf dieses System vorhanden sind, an die ich noch nicht gedacht habe.

Der Tod ist nicht der Tod: Instrumentelle Transkommunikation als Draht zur Ewigkeit

08. Dezember 2018, 19:00 Uhr, permalink

SpaceHenne

Wenn man auf diese Weise wirklich eine kommunikation mit einer daseinsform, die wir noch nicht vollständig begreifen, herstellen kann, wundert es mich, das nach 1971 das keiner mehr gemacht hat... oder gibt es dazu noch weiterführende Literatur mit selbigen experiment ?

Therapie mit Tönen: Die Wiederentdeckung einer alten Heilkunst

08. Dezember 2018, 07:20 Uhr, permalink

Andreas Körber

5000 Jahre alt, dafür aber logisch und klar...
Von mir gelesenes Kapitel "Das Vermächtnis der Hathorin" aus dem Buch "Das Siegel des SahuRe" 2015 / hesper-verlag.de
Many Blessings

Kann die Blockchain Google & Co. entmachten?

07. Dezember 2018, 17:37 Uhr, permalink

Redaktion

Na, da scheinen Sie ja die Kolumne bisher aufmerksam verfolgt zu haben. Es handelt sich um Teil 7, wie man oben rechts sehen kann - und wer die Kolumne gelesen hat, sollte inzwischen wissen, was und wie es gemeint ist.

07. Dezember 2018, 03:07 Uhr, permalink

Abrasax

Zitat: Glaubt man etwa der Vision des Unternehmers Matteo Gianpietro Zago, der Blockchain-Start-ups fördert, wird die dezentrale Datenbank ....
Damit bin ich mit solch einem Artikel auch schon fertig.

Die Mehrheit der Leser weiß sowieso nicht, was eine Datenbank ist. Blockchan ist schon einmal keine Datenbank. Die BlockChain ist eher so etwas wie eine verteilte, dezentrale VersionsVerwaltung von signierten Daten. Nicht mehr und nicht weniger.

Experimente und Selbstversuche mit Browns Gas

04. Dezember 2018, 19:13 Uhr, permalink

Horst Thuy

Hallo Herr Kircher, bezüglich dem Elektrolyt könnten Sie anstatt KOH einfach mal NaOH probieren. Wichtig: Immer dampfdestilliertes Wasser verwenden. Das billige Baumarktosmosewasser verursacht oft div. Probleme. Der Wirkungsgrad der Zelle ist bei KOH minimal besser, jedoch hat NaOH einige Vorteile:
Die Schaumbildung des Elektrolyts ist minimal und selbst nach wochenlanger Benutzung (1-4 Stunden täglich) gibt es absolut keine Verfärbung. Wichtig ist natürlich, dass hochwertiger Stahl verwendet wird wie z.B. 1.4571 bzw. 316Ti. Sehr wichtig ist, den Stahl mit Zitronensäure bei 60 Grad für ca. 30 Minuten zu passivieren. Reines Titanblech bietet sich leider nur als Kathodenmaterial an. Vor einigen Wochen baute ich mir eine komplette Zelle aus Titan in Kombination mit NaOH als Elektrolyt. Leider lies diese Zelle nur für wenige Sekunden den Strom durch die Platten. Nach der Demontage ist ein Belag an der jeweiligen Anodenseite zu sehen. Absolute Stromblockade. Den Grund kenne ich leider nicht. Vielleicht bildet sich eine Schicht mit Titandioxid, welche die gegen Null gehende Stromleitfähigkeit erklären würde.
Meine Grade 1 Titanplatten habe ich mir günstig bei Metall Jobst bestellt. Die Platten werden gekantet und sind leicht verzogen. Bei 2mm Platten ist das Begradigen ein echter Kampf. Besser die 1mm Platten verwenden.
Jedenfalls habe ich nur minimale anfängliche Schaumbildung - und absolut keine Verfärbungsprobleme mehr. Wichtig ist auch niemals die Polarität der Zelle zu ändern. Dann lösen sich alle Ablagerungen und das Elektrolyt ist sofort verfärbt.
Bezüglich belastbarer Forschungen auf dem Gebiet von Brownsgas leben wir leider im falschen Land. Niemals würde ein BG-Gerät hier in Deutschland aufgrund der Explosionsgefahr eine Zulassung bekommen. In anderen Ländern gibt es da weniger Hürden. Wer jetzt die Idee hat das Ganze durch eine Membrane zu trennen und die einzelnen Gase getrennt voneinander zu behandeln - es ist eben dann kein Brownsgas mehr. Die Effekte von BG erkläre ich mir durch das Vorhandensein von monoatomaren Wasserstoff und auch monoatomaren Sauerstoff. Dieser könnte in dem Moment entstehen, wenn die Blasen groß genug sind und beide Elektroden bei Aufsteigen kontaktieren. Der Randbereich dieser Blase würde aus Pollacks EZ-Wasser (OH-) Wasser bestehen.....Evtl. entstehen sogar Hydridionen (H-). Das Wasserstoffion H+ besteht aus lediglich einem Proton und keinem Elektron. Mit einem zusätzlichen Elektron wird aus dem H+ der monoatomare Wasserstoff H. Mit einem zusätzlichen Elektron würde wieder ein Ion entstehen - das H- Ion bzw. Hydridion. Dieses wäre aber nicht mehr gasförmig, sondern Bestandteil des Wasserdampfes. Dieses Hydridion ist natürich sehr interessant - hat es doch zwei Elektronen und kann beispielsweise ein Hydroxylradikal (OH.) reduzieren. Es würde nur ein Hydridion ausreichen, um ein Hydroxylradikal zu H2O zu reduzieren. Bitte das Hydroxylradikal (OH.) nicht mit einem OH- Ion verwechseln, welches sehr gesund ist (basisches Wasser, Gletscherwasser, Pollacks EZ-Water = OH- Wasser)
Ein fehlendes Elektron macht aus dem gesunden OH- Ion eines der gefährlichsten Radikale. ...so schnell schweift man ab ;-)

04. Dezember 2018, 17:17 Uhr, permalink

Heinz Kircher

Der Artikel über das Brownsgas ist sehr treffend geschrieben. Ich selbst betreibe seit 5 Jahren ebenfalls ein solches Gerät. Wir haben das beim Verein GAIA zusammen gebaut. Seither dient es mir zur Präsentation bei vielen Ungläubigen was Wasser alles kann. Die Bürger sollten selbstständig denken können und vielleicht bleibt doch etwas hängen. Was mich umtreibt ist das Elektrolyt, das mit der Zeit immer brauner wird. Ist theoretisch ein Blechpaket aus Titan (sehr teuer) nicht das bessere Material? Übrigens, kennen Sie den Bericht E 5001-15 der den Ministerien in Belin vorliegt und wären belastbare Forschungen nicht mit diesem Gas zu erreichen ? Mit freundlichen Grüßen Heinz Kircher Mail: kircher.heinz@gmail.com

hier werben

NEXUS Suche