hier werben

Biologische Sauerstofftherapien: Schluck für Schluck zu mehr Zellenergie

therapieMittlerweile ist erwiesen, dass den meisten unserer modernen Krankheiten Oxidationsprobleme zugrunde liegen. Als Folge der ernährungsbedingten und/oder durch die Einnahme von Antibiotika induzierten übermäßigen Vermehrung von Hefepilzen der Gattung Candida entwickeln wir sukzessive eine Entzündung und Durchlässigkeit der Darmwand. Dieses Leiden wird als „Leaky-Gut-Syndrom“ bezeichnet und ermöglicht es Mi­kroben und Giftstoffen, durch die Darmschleimhaut in den Blutkreislauf einzudringen, was mit der Zeit die energieproduzierenden Mitochondrien in unseren Zellen immer stärker blockiert und den oxidativen Energiestoffwechsel schwächt.

Viele Zivilisationskrankheiten lassen sich auf einen Mangelzustand zurückführen, dem mit einem einfachen Mixgetränk beizukommen ist.

Das „Leaky-Gut-Syndrom“ und Energiemangel

Infolgedessen kann es vorkommen, dass die Fähigkeit, Energie aus der Nahrung zu gewinnen, stark eingeschränkt wird. Eine weitere mögliche Folge ist die Schädigung der Leber, was zu einem Mangel an oxidativen Enzymen und damit einer Schwächung des Immunsystems, einem weniger effizienten Fettstoffwechsel und Schwierigkeiten bei der Produktion von Hämoglobin, Schilddrüsenhormonen, Steroidhormonen, Bindegewebe und gesunder Haar- und Hautfarbe sowie unzähligen weiteren Störungen führen kann. Alle genannten Vorgänge hängen nämlich von einer effizienten Oxidation ab.

Eines der Hauptprobleme im Zusammenhang mit modernen Krankheiten ist Energiemangel. Dieser macht sich nicht nur durch Muskelschwäche und mangelnde Ausdauer bemerkbar, sondern kann auch in Form einer geistigen Beeinträchtigung bzw. Krankheit im Gehirn auftreten. Beispiele für Folgen eines solchen Energiemangels sind Schizophrenie, Depressionen, Gedächtnisverlust, Alzheimer oder Parkinson, während sich zum Beispiel das chronische Erschöpfungssyndrom, ebenso wie Krebs oder andere Krankheiten, hauptsächlich im Körper manifestiert. Ob, wo und wie dieser Energiemangel sich im Körper als Krankheit äußert, hängt von Erbfaktoren, Mentalität, Emotionen, Ernährung, Lebensbedingungen, Toxizität und anderen Aspekten ab.

vitaminc

Liposomales Vitamin C (Bild: C60-France.com)

Bei der effizienten Oxidierung unserer Nahrung zu Kohlendioxid und Wasser wird 20-mal mehr Energie produziert, als wenn sie ohne Sauerstoff in Milchsäure umgewandelt wird. Energiegewinnung ohne Sauerstoff nennt man „anaeroben Stoffwechsel“. Auf diese Weise gewinnen beispielsweise Hefen und Krebszellen ihre Energie. Dies führt nicht nur zu einem Energiemangel in allen Bereichen des Körpers, sondern auch zu einer Übersäuerung durch die Überproduktion von Milchsäure, was wiederum in einem ganzen Bündel weiterer Probleme resultiert. Ein Mangel an effizienter Oxidation ist darüber hinaus auch die Hauptursache für Über- und Untergewicht sowie ein geschwächtes Immunsystem. Eine schwache Oxidation wirkt sich in unterschiedlichem Ausmaß auf verschiedene Organe und Muskeln aus, abhängig vom Anteil der blockierten Mitochondrien in den betroffenen Zellen.

Vielleicht fragen Sie sich jetzt, warum wir nicht allein durch die Luft, die wir einatmen, ausreichend Sauerstoff aufnehmen. In der „guten alten Zeit“ war das auch so. Das liegt daran, dass der Sauerstoff in der Luft als ziemlich stabiles Molekül in Form zweier miteinander verbundener Sauerstoffatome vorkommt. Der Vorteil dabei ist, dass auf diese Weise im Körper viel weniger oxidative Schäden verursacht werden als durch die Zufuhr hochreaktiver Sauerstoffionen. Der Nachteil ist jedoch, dass der Körper viele verschiedene Enzyme produzieren muss, um Sauerstoffmoleküle für bestimmte chemische Reaktionen in Ionen aufzuspalten. Dieser Vorgang erfordert nicht nur viel Energie, sondern macht den Körper auch anfällig für Angriffe durch Candida und andere Mikroben, die mit ihren Giftstoffen wichtige oxidative Enzyme blockieren. Wenn es so weit kommt, spielt es keine Rolle, wie viel Sauerstoff wir aus der Luft aufnehmen, da wir ihn schlicht und ergreifend nicht für die Kernaspekte unseres Stoffwechsels nutzen können, sondern stattdessen sauerstoffarm werden.

Zusätzlich werden bei fortschreitendem Befall mit Candida in Form von Hyphen – der invasiven Candida-­Art, die durch Antibiotika verursacht wird – und bei durch das „Leaky-Gut-Syndrom“ bedingten mikrobiellen Problemen im Blut immer mehr rote Blutkörperchen zerstört und die Hämoglobinsynthese durcheinandergebracht, wodurch die Versorgung mit molekularem Sauerstoff aus der Lunge stark eingeschränkt wird.1 All diese gesundheitlichen Probleme können durch biologische Sauerstofftherapien erfolgreich behandelt werden.

Den vollständigen Artikel können Sie in NEXUS 94 lesen. Die Ausgabe können Sie hier erwerben.

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise