hier werben

China und die Globalisten: Vom Scheitern einer Farbrevolution

chinaglobalistenZhao Ziyang, der seit 1986 für die politischen Reformen Chinas verantwortlich gewesen war, wurde dem kommunistischen System bald zu gefährlich. Noch bevor es zum chinesischen Äquivalent von Glasnost und Perestroika kommen konnte, setzten die mächtigen Parteikader den Soros-Agenten ab und verurteilten ihn zu lebenslangem Hausarrest.

Bis heute sind sich viele Leute nicht im Klaren darüber, welch üble Rolle George Soros – der ungarische Mega-Spekulant, der sich später zum Philanthropen und dann zum Farbrevolutionär gewandelt hat – in den vergangenen 40 Jahren in der internationalen Politik gespielt hat. Leider neigen viele der Menschen, die erkannt haben, was für ein systematisches Gemetzel der in die Jahre gekommene Psychopath angerichtet hat, zu der irrigen Ansicht, dass 1) der Mann eine internationale Verschwörung angezettelt hat, um die Welt im Alleingang von Nationalstaaten zu befreien, oder 2) dass er nur ein Handlanger der „bösen Kommunistischen Partei Chinas“ ist, die die westliche, auf dem Christentum beruhende Ordnung abzuschaffen versucht.

In jüngster Zeit machte man mich auf ein kurzes Video aufmerksam, mit dem Mike Lindells bisher letztes Cyber-Sicherheits-Symposion eröffnet wurde.1 Dieses Video fasste die oben angeführten Überzeugungen zusammen und wurde im vergangenen Jahr praktisch in der gesamten konservativen Presse zitiert. Mittlerweile hat die Geschichte viele Formen angenommen und sich in einer bestimmten Kategorie konservativ gesinnter Bürger westlicher Staaten weit verbreitet. Diese Leute haben erkannt, dass ein beunruhigendes weltweites Programm zur Verhaltensmodifikation im Gange ist, das Tausende von Jahren traditioneller Werte zu zerstören droht.

Das Problem derjenigen, die begriffen haben, dass es Verschwörungen zur Zerschlagung der Nationalstaaten und zur Versklavung eines Großteils der Weltbevölkerung gibt, liegt nicht daran, dass sie paranoid sind oder dass in den USA selbst gerade eine Farbrevolution stattgefunden hat. Es besteht vielmehr darin, dass ihre Theorien die Aufmerksamkeit vom ursächlichen Einfluss der britischen Geheimdienste ablenken,2 die im Zentrum fast jeder größeren historischen Manipulation in den USA von 1776 bis heute standen und stehen.3 Man ließ China als eine Art schattenhaften globalen Superschurken erscheinen, der seine mit Soros in Verbindung stehenden Aktivposten dazu nutzt, den westlichen tiefen Staat im Streben nach der Weltherrschaft und dem Sturz der „christlichen Werte“ zu steuern.

In Wahrheit ist es aber so, dass China die erste Nation war, die das von Soros ausgehende Böse identifiziert und beseitigt hat, während der Rest der Welt vor 30 Jahren begann, in Richtung einer Weltordnung ohne Nationalstaaten zu schlafwandeln. Zudem bietet China nach wie vor einen der vielversprechendsten Wege zu einer Welt der Kooperation, den auch die westlichen Staaten beschreiten müssen, wenn sie keine Opfer des bevorstehenden dunklen Zeitalters werden wollen.

Um es noch einmal zu betonen: Während andere Länder damit beschäftigt waren, sich von George Soros’ Armadas aus Open-Society-Stiftungen auf allen Ebenen infiltrieren zu lassen, war China klug genug, die bösartigen Absichten zu erkennen. Als dieselben Mächte, die zu dieser Zeit ein neues Zeitalter der Vergewaltigung der Sowjetunion und der Demontage der westlichen repräsentativen Demokratien einläuteten, am Tian’anmen-Platz (Platz des Himmlischen Friedens) eine Farbrevolution loszutreten versuchten, verloren die Chinesen keine Zeit: 1989 wurde Soros’ rechte Hand in China – ein Mann, dem es gelungen war, Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas und Thronanwärter für die Nachfolge des alternden Deng Xiaoping zu werden – unschädlich gemacht.

Der Soros-Mann hieß Zhao Ziyang und wurde in den 1980er-Jahren von der westlichen Presse bereits routinemäßig als „der chinesische Gorbatschow“ bezeichnet.4

Und 1984 wurde er hochoffiziell vom US-Präsidenten Ronald Reagan empfangen.

Den vollständigen Artikel können Sie in NEXUS 97 lesen. Abonnieren können Sie unser Heft hier.

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise