Aus der Ausgabe

NEXUS Magazin 71, Juni-Juli 2017

NEXUS Magazin 71
Juni-Juli 2017

Zur Ausgabe
Heft bestellen 8,90 €
E-Paper kaufen 4,99 €

hier werben

Gratis Ausgabe 31

NEXUS Magazin, Ausgabe 31, Kostenloses E-Paper

E-Paper (PDF)

Entdeckung zur Plattentektonik könnte Lehrbücher umschreiben

tekDie Theorie der Plattentektonik ist weithin anerkannt; die Erdkruste besteht aus mehreren Teilen, die auf dem Erdmantel treiben. Letztgenannter ist eine größtenteils massive Schicht zwischen Erdkern und Erdkruste. Seitdem die Theorie in den 1950ern erstmals anerkannt wurde, gibt es jedoch eine heftig debattierte Frage unter Wissenschaftlern: Warum bewegen sich die Teile? Die als Platten bekannten Abschnitte bewegen sich mit einem Tempo von etwa zwei bis fünf Zentimetern pro Jahr – ähnlich der Geschwindigkeit wachsender Fingernägel.

hier werben

Seit Jahrzehnten fragt man sich, ob die Platten passiv sind und vom Mantel bewegt werden oder ob sie die Bewegungen aktiv selbst auslösen und den Mantel mitziehen.

Eine neue, in der Fachzeitschrift Science Advances veröffentlichte Studie zeigt, dass die zusätzliche Kraft der Hitze, die aus dem Erdkern gezogen wird, im Kräftespiel der Platten mitwirkt. Das Forscherteam beobachtete den Ostpazifischen Rücken, eine auseinanderdriftende tektonische Plattengrenze, die entlang des pazifischen Meeresbodens verläuft. Außerdem fertigte man Modelle der Mantelströmung unter der Oberfläche an.

Während ihrer Beobachtung stellten die Forscher fest, dass die Bewegung des Ostpazifischen Rückens nicht ausreichend durch Subduktion – wenn sich eine Platte unter die andere schiebt – erklärt werden kann. Es mussten noch andere Kräfte mit im Spiel sein. In der Arbeit halten die Forscher fest, dass aufsteigende Hitze aus den Tiefen des Erdkerns Auftrieb erzeugt.

„Wir sehen in der pazifischen Erdhälfte deutliche Hinweise auf eine erhebliche Mitwirkung eines Hitze-gegen-Platte-Kräftespiels, das seinen Ursprung in den Tiefen des Mantels hat“,

erklärte Professor David B. Rowley von der University of Chicago in einer Stellungnahme. Rowley ist eine Fachgröße innerhalb der geophysikalischen Naturwissenschaften und Erstautor der Studie.

„Hitze aus der Basis des Mantels trägt erheblich zur Intensität des Hitzeflusses im Mantel und der resultierenden Plattentektonik bei. Basierend auf unserem Modell der Mantelkonvektion könnte es sein, dass der Mantel die Hälfte der gesamten verfügbaren Konvektionswärme aus dem Kern bezieht. Die logische Schlussfolgerung unserer Arbeit ist, dass Lehrbücher umgeschrieben werden müssen“,

so Rowley.

Quelle: UK.BusinessInsider.com, 21.01.2017, http://tinyurl.com/j257g33

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

E-Mail wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben

URL muss mit http:// bzw. https:// beginnen

Weitere Artikel im Blog

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

Das NEXUS Magazin Blog

Aktuelle Artikel und Newsbeiträge des NEXUS Magazin

 RSS-Feed abonnieren