Aus der Ausgabe

NEXUS Magazin 67, Oktober-November 2016

NEXUS Magazin 67
Oktober-November 2016

Zur Ausgabe
Heft bestellen 8,90 €
E-Paper kaufen 4,99 €

hier werben

Gratis Ausgabe 31

NEXUS Magazin, Ausgabe 31, Kostenloses E-Paper

E-Paper (PDF)

GeoShred: Das erste Instrument fürs iPad

gorshredJordan Rudess
www.moforte.com
€ 19,99 im AppStore

hier werben

Wenn man vor 40 Jahren elektronische Musik machen wollte, musste man einen mittleren fünfstelligen Betrag ausgeben und bekam dafür ein Möbelstück vom Volumen eines Kühlschranks, mit ganz vielen Kabeln und Steckern, die heraushingen. Und um mit der Technik klarzukommen, musste man eigentlich Toningenieur sein.

In den 1980er Jahren wurden Synthesizer vielstimmig, schrumpften aufs Format eines Gitarrenkoffers, waren aber immer noch so viel wert wie eine schöne Urlaubsreise.

Um die Jahrtausendwende gab es dann die gleiche Qualität als reine Software-Synthesizer. Die klangen genauso gut, wenn nicht besser, brauchten keinen zusätzlichen Platz und kosteten gerade mal so viel wie eine Übernachtung in einem Mittelklasse-Hotel.

Und ab 2010 kamen Synthesizer für das iPad, die nur noch soviel wie eine Pizza kosteten, auch von Laien sofort spielbar waren und eigentlich keinen Wunsch mehr offen ließen … außer, dass sie halt nur virtuell waren und man, um sie zu spielen, immer noch eine ordentliche Klaviatur haben musste, denn die schnöde Plastikscheibe des iPads lebte natürlich nicht unter den Fingern wie ein richtiges Instrument.

Aber auch das ist nun bereits Geschichte, denn jetzt gibt es GeoShred. Sein Erfinder, der Keyboard-Zauberer Jordan Rudess, hat es nämlich geschafft, die Bedienoberfläche seines iPad-Synthesizers so genial zu programmieren, dass er wirklich nuanciert gespielt werden kann – wie ein richtiges Instrument. Das muss man selbst ausprobiert haben, um es zu glauben. Oder Sie sehen sich eines der beeindruckenden Demo-Videos aufYoutubean.

Vom Sound her klingt GeoShred am Ehesten wie eine E-Gitarre. Dafür sorgt einPhysical-Modelling-Synthesizer, der es wirklich in sich hat und den man in jeder Richtung programmieren kann. Das Klangmodell, das er emuliert, stammt von der Gitarre, aber die Klangbreite von GeoShred geht weit darüber hinaus, etwa in den Bereich der Glockentöne. Für mich klingt GeoShred einfach klasse und ich hatte von der ersten Minute an einen Riesenspaß damit. Nachdem ich letzten Samstag morgens um zehn die App heruntergeladen hatte, dauerte es bis nachts um drei, dass ich das Gerät wieder aus der Hand legen konnte.

Falls Sie über ein einigermaßen schnelles iPad verfügen, kann ich Ihnen diese App nur wärmstens empfehlen und genauso viel Spaß beim Schreddern wünschen, wie ich ihn derzeit habe.

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

E-Mail wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben

URL muss mit http:// bzw. https:// beginnen

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

NEXUS Magazin Artikel Feed

Alle Artikel-Veröffentlichungen auf nexus-magazin.de

 RSS-Feed abonnieren