Aus der Ausgabe

NEXUS Magazin 70, April-Mai 2017

NEXUS Magazin 70
April-Mai 2017

Zur Ausgabe
Heft bestellen 8,90 €
E-Paper kaufen 4,99 €

hier werben

Gratis Ausgabe 31

NEXUS Magazin, Ausgabe 31, Kostenloses E-Paper

E-Paper (PDF)

Hunderte von Studien über genetisch veränderte Pflanzen aufgeflogen

modForscher, die dem französischen Institut national de la recherche agronomique (INRA) angehörten, haben kürzlich die Ergebnisse ihrer Studie veröffentlicht, in der mögliche Interessenkonflikte untersucht wurden. Die in der Zeitschrift PLOS ONE vom 15. Dezember 2016 veröffentlichte Studie kommt zu dem Ergebnis, dass bei einer großen Anzahl von Untersuchungen über genetisch veränderte Pflanzen Interessenkonflikte vorliegen.

hier werben

Bei den meisten dieser Studien war das darauf zurückzuführen, dass jemand, der daran arbeitete, als Autor zugleich Angestellter eines Unternehmens war, das genmanipulierte Pflanzen herstellt, oder von diesem direkt Gelder erhielt.

Von 579 veröffentlichten Studien, die analysiert wurden, wiesen 40 Prozent einen Interessenkonflikt auf.

„Wir fanden heraus, dass häufig Verbindungen zwischen Forschern und der Gentechnikindustrie bestanden“, schrieben die Autoren.

Sie wiesen ebenfalls darauf hin, dass Studien, die einen Interessenkonflikt aufwiesen, viel wahrscheinlicher zu positiven Ergebnissen hinsichtlich genveränderter Organismen kamen als diejenigen, bei denen kein Interessenkonflikt vorlag. Die Autoren stellten fest: „Insbesondere fanden wir heraus, dass bei vorhandenen Interessenkonflikten mit einer 50 Prozent höheren Häufigkeit Ergebnisse vorlagen, die vorteilhaft für die Interessen von Unternehmen waren, die genmanipulierte Pflanzen herstellen, im Vergleich zu Studien, in denen keine Interessenkonflikte festgestellt werden konnten.“

Die Mehrzahl dieser Studien waren amerikanische – insgesamt 404 – und 83 waren chinesische.

„Der wichtigste Punkt, den wir aufzeigen konnten, war ein statistischer Bezug zwischen dem Vorliegen eines Interessenkonfliktes und einer Studie, die zu vorteilhaften Schlussfolgerungen kommt, was genmanipulierte Pflanzen betrifft“, sagte Dr. Thomas Guillemaud, Forschungsdirektor am INRA-Institut und Leitautor der Studie, der Nachrichtenagentur Agence France-Presse.

„Wir waren schon davon ausgegangen, dass wir Interessenkonflikte finden würden, aber wir dachten nicht, dass wir so viele finden würden.“

Es sollte auch erwähnt werden, dass die Studie sich selbst nur darauf bezog, direkte finanzielle Interessenkonflikte zu recherchieren. Sie beinhaltete keine Interessenkonflikte wie die Mitgliedschaft von Autoren in Beiräten, die Mitinhaberschaft von Patenten oder eine Beratertätigkeit für Gentechnikunternehmen. Diese Studie zeigt uns somit den unglaublichen Grad von Korruption, Politisierung und Irreführung, der in der wissenschaftlichen Gemeinschaft anzutreffen ist, besonders in der westlichen Welt. Wenn Akademiker und Wissenschaftler wissen möchten, warum mehr und mehr Menschen ihnen misstrauen, dann ist dies ein gutes Beispiel.

Quelle: ActivistPost.com, 27.12.2016, http://tinyurl.com/he8gtpq

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

E-Mail wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben

URL muss mit http:// bzw. https:// beginnen

Weitere Artikel im Blog

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

Das NEXUS Magazin Blog

Aktuelle Artikel und Newsbeiträge des NEXUS Magazin

 RSS-Feed abonnieren