Imperium USA: Die skrupellose Weltmacht

ImperiumganserWie die letzte Präsidentschaftswahl gezeigt hat, schenken deutsche Massenmedien politischen Entwicklungen und Ereignissen in den USA große Aufmerksamkeit. Während aber in den letzten Jahren jede nichtige Twitter-Meldung von Donald Trump von hiesigen Sendeanstalten zerrissen wurde, stellt in der Öffentlichkeit kaum jemand die grundsätzliche Rolle der USA in der Weltpolitik infrage. Dabei wirkt der US-Imperialismus seit über 100 Jahren auch auf die Entwicklung in Mitteleuropa gewaltsam ein und beeinflusst die deutsche Politik bis heute maßgeblich.

Als modernes Imperium versuchen die USA, ihre ökonomische und politische Vorherrschaft weltweit militärisch abzusichern und potenzielle Störfaktoren auszuschalten. Weltweit verfügen die USA über 700 Militärstützpunkte, was 2019 zu einer Rekordausgabe von 738 Milliarden US-Dollar für das US-Militär führte. Bezeichnenderweise stimmten Demokraten und Republikaner gemeinsam für die Aufstockung der Rüstungsausgaben, gehört doch eine waffenstarrende Außenpolitik zu den Grundkonstanten der Vereinigten Staaten.

Als Historiker und Friedensaktivist möchte Daniele Ganser insbesondere jüngeren Lesern die geschichtlichen und geopolitischen Hintergründe für den Aufstieg der USA zum imperialen Akteur aufzeigen. Beginnend mit der Ausrottung der Indianer und der Versklavung von Afrikanern wird der blutige Pfad der USA durch die Weltgeschichte nachgezeichnet. Perfide nutzten in der Vergangenheit US-Regierungen immer wieder provozierte Vorfälle, um gegenüber der Weltöffentlichkeit und der eigenen Bevölkerung einen Vorwand für den kostspieligen Kriegseintritt zu präsentieren. So erinnert Ganser an inszenierte Zusammenstöße wie am Rio Grande 1846, die Versenkung eines US-Kriegsschiffes im Hafen von Havanna 1898 oder den Tonkin-Zwischenfall vor Vietnam 1964, was in allen Fällen zu langwierigen Kriegen führte. Der Kriegseintritt der USA in den Ersten Weltkrieg erfolgte nicht aus humanitären Gründen, sondern weil amerikanische Banken ihre Kredite an die Entente sichern wollten.

Am Beispiel der Iran-Contra-Affäre wird die verdeckte Kriegsführung der US-Geheimdienste veranschaulicht. Um seine Existenz zu sichern, schürt der militärisch-industrielle Komplex regelmäßig Kriege. Während sich ein Abschnitt der Ermordung des US-Präsidenten John F. Kennedy widmet, beleuchtet Ganser die Terroranschläge vom 11. September 2001 ebenfalls kritisch und erinnert daran, dass an diesem Tag in New York auch ein dritter Wolkenkratzer (WTC7) binnen sieben Sekunden einstürzte, ohne von einem Flugzeug getroffen worden zu sein. Der daran anschließende „Krieg gegen den Terror“ destabilisierte die betroffenen Länder und ließ sie zur Brutstätte des internationalen Terrorismus werden.

In seinem letzten Kapitel „Kampf um Eurasien“ erläutert der Schweizer die amerikanische Geostrategie in Syrien und der Ukraine. Es bleibt zu hoffen, dass Achtsamkeit, UNO-Gewaltverbot und das Prinzip der Menschheitsfamilie tatsächlich „wie drei hell leuchtende Sterne den Weg durch das 21. Jahrhundert weisen“, wie es Ganser im abschließenden Fazit hoffnungsvoll formuliert.

Daniele Ganser
Orell Füssli

392 Seiten
ISBN: 978-3-280057-08-7
€ 25,-

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise

Weitere Artikel dieser Kategorie

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

NEXUS Magazin Artikel Feed

Alle Artikel-Veröffentlichungen auf nexus-magazin.de

 RSS-Feed abonnieren