Neue Vorgaben der Navy für Ufo-Meldungen

Die US Navy erarbeitet gegenwärtig neue Richtlinien für Berichte über die Begegnung mit „unbekannten Flugobjekten“ für ihre Piloten. Die Richtlinien sind ein erster Schritt in Richtung eines standardisierten Prozesses zur Erfassung und Analyse solcher Begegnungen.Wie die Pressestelle der Navy mitteilte, sind die neuen Vorgaben eine Reaktion auf die Sichtung von nicht identifizierbaren, hoch entwickelten Fluggeräten durch Trägerkampfgruppen und andere Formationen sowie über Einrichtungen der Navy.

„Aus Sicherheitsgründen nehmen wir die Berichte über solche Sichtungen sehr ernst und untersuchen jeden Vorfall. Im Zuge dieser Untersuchungen sind wir auch dabei, den Prozess zur Erfassung und Analyse solcher Ereignisse zu überarbeiten und zu standardisieren.“

Das ist jedoch keinesfalls als Bestätigung zu sehen, dass es Begegnungen zwischen Angehörigen der US Navy und Außerirdischen gab. Vielmehr soll gut geschultem militärischem Personal so die Möglichkeit geschaffen werden, über „unerklärliche Luftphänomene“ (engl.: unexplained aerial phenomena, UAP) Bericht erstatten zu können. Solche Informationen waren nach Aussage von Christopher Mellon, einem ehemaligen hochrangigen Geheimdienstbeauftragten des Pentagon, bisher eher beiseitegeschoben worden oder unter den Tisch gefallen. Nun sollen die Phänomene als potenzielle Bedrohungen untersucht werden.

Dieser Schritt der Navy ist möglicherweise eine Reaktion auf das gestiegene Interesse des Senats an einer eigens zur Analyse von Ufo-Sichtungen eingerichteten Abteilung des Pentagon zurückzuführen. In ihrer aktiven Zeit hatte diese Abteilung rund 25 Millionen US-Dollar für „technische Analysen“ von Vorfällen mit unerklärlichen Luftphänomenen ausgegeben.

Befürworter der Strategie, alle UAP als mögliche Bedrohung einzustufen, kritisierten schon lange die Haltung des Verteidigungsministeriums in dieser Angelegenheit und begrüßen das Vorgehen der Navy. Ihrer Meinung nach sollten alle Sichtungen von unbekannten Flugobjekten durch Militärangehörige unbedingt erfasst und analysiert werden. Um keinen Karrierenachteil zu haben, wurden diese Ereignisse allerdings oft verschwiegen. Mit den neuen Richtlinien soll sich das jetzt ändern.

Quelle: Politico.com, 07.05.19, https://politi.co/2vko9r7

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

NEXUS Magazin Artikel Feed

Alle Artikel-Veröffentlichungen auf nexus-magazin.de

 RSS-Feed abonnieren