Twilight Zone: Das Ende der Zeit - Ein Interview mit Trent Lynwood

enIm Dezember 2017 begannen Aborigine-Älteste davon zu erzählen, dass wir uns nun am „Ende der Tage“ befinden – einer einzigartigen Zeit, die es in den 100.000 Jahre währenden Überlieferungen der Aborigines noch nicht gegeben hat. Trent Lynwood, der lange Zeit mit Aborigines gearbeitet hat, ist einer von vielen Australiern, die eine eigene Vision der kommenden Ereignisse hatten.

Trent Lynwood (TR): Hallo, ich bin Trent Lynwood und stamme väterlicherseits von Aborigines ab. Mein Vater gehört den Bundjalung und Dunghutti an, während unsere Familie mütterlicherseits aus England stammt.

Das hier ist meine Geschichte: 16 Jahre lang habe ich mich als Manager um verschiedene Angelegenheiten der Aborigines gekümmert und dabei eine regelrechte Leidenschaft für die Arbeit mit meinem Volk entwickelt.

Wenn ich ehrlich bin, war ich vor meinen Erfahrungen durch den Job kein überaus „spiritueller“ Mensch. Damit will ich sagen: Ich glaube an eine höhere Macht, fühle mich aber keiner Religion so richtig verbunden. Als Kind bin ich irgendwie so in die Kirche hineingerutscht, konnte aber nie viel mit alldem anfangen.

Letztes Jahr im Juli stieß ich das erste Mal auf Videos von Graham Hancock und begann mit meinen Nachforschungen zu den alten Geheimnissen unseres Planeten. Ich brauchte nicht lange, um festzustellen, dass Australien selbst die Wiege vieler dieser Mysterien ist.

Am 27. September war ich auf dem Weg zur Arbeit, als irgendetwas Macht von meinem Körper ergriff und mich zum Straßenrand drängte. Es fällt mir schwer, die Situation zu erklären. Ich hatte die Kontrolle über meinen Körper verloren, es zog mich an den Rand der Straße, und dann empfing ich diese Botschaften. Oder Erkenntnisse. Wie auch immer man es nennen mag. Plötzlich wurde mir alles klar.

„Du musst aufhören mit dem, was du tust“, sagte ich mir. „Mach dich bereit, denn etwas wird geschehen – etwas Großes, ein Wandel, eine große Veränderung für die Menschheit, und du musst darauf vorbereitet sein. Fang gleich damit an.“ Diese Worte kamen mir einfach so in den Sinn, klar und deutlich.

Fünf oder zehn Minuten lang rührte ich mich nicht vom Fleck. Wie lange es genau gedauert hat, weiß ich nicht. Ich war vollkommen geschockt und hatte dieses Gefühl … ich weiß gar nicht, wie ich es beschreiben soll. Es war nicht so, als würde ich irgendwelche Stimmen hören oder Nachrichten empfangen und leiten. Nein, ich würde vielmehr sagen, dass es sich um ein ganz besonderes Wissen handelt. In dem Moment, als mir diese Botschaften übermittelt wurden, wusste ich, dass es sich dabei um die Wahrheit handelt – die hundertprozentige Wahrheit.

An jenem Tag konnte ich nicht mehr normal zur Arbeit gehen, und einen Monat später habe ich dann gekündigt. Mein Gefühl sagte mir, dass ich etwas tun musste. Ich wusste, dass ich mich vorbereiten musste auf … was immer da kommen mag.

Aber alles war noch so unerklärlich. Ich wusste nicht, was es war, das mir da einen großen Wandel für die Menschheit voraussagte.

Also ging ich zurück und erzählte meiner Frau, was mir widerfahren war. Ich war völlig aufgelöst und hatte keine Ahnung, was da vor sich ging.

Mir war verkündet worden, dass etwas die Menschheit teilen … dass es eine Spaltung geben würde.

Viele Menschen machen sich Gedanken darüber, was das bedeuten könnte – was trage ich selbst dazu bei, wie komme ich auf die eine oder die andere Seite? Zunächst einmal würde ich sagen, dass es hier nicht um eine Strafe geht und auch nicht um eine Wahl, die man bewusst treffen kann. Die eigene Seele (oder der eigene Geist, wie auch immer man es nennen mag) wird diese Entscheidung für einen treffen, nicht als Strafe, sondern um den Prozess zu unterstützen, zu einem spirituellen Wesen heranzureifen.

Wenn man also in diesem 3-D-Konstrukt (oder wie auch immer man das nennen mag, worin wir uns befinden) bleiben muss, dann wird das geschehen, und es wird das sein, was man für sein Wachstum als geistiges Wesen benötigt.

Andererseits wird sich auch unser Menschsein ändern, genauso wie die Art und Weise unseres Miteinanders. Einige meiner Visionen zeigen, dass wir als Angehörige verschiedener Stämme in gemeindeähnlichen Dörfern leben werden. Ich kann viele kuppelartige Bauten erkennen. Alles wird geteilt und es gibt keine Währung oder Ähnliches. Die Menschen teilen ihr Hab und Gut und leben einfach von dem, was die Erde ihnen bietet, sehr viel naturnäher als je zuvor. Das ist meine Vision.

Wie wird sich das alles abspielen?

Schon seit einer Weile berichten Menschen von dieser Welle. Auch ich hatte den Wellentraum. Zweimal habe ich tagsüber Visionen von dieser Welle empfangen, zweimal habe ich sie gesehen. Nur für einen kurzen Augenblick hat sie sich in meiner Eingebung gezeigt, um dann gleich wieder zu verschwinden. Ich konnte lediglich erkennen, dass diese Welle den ganzen Horizont überspannte. Am besten kann ich ihren Anblick vielleicht mit der öligen, regenbogenartig schimmernden Oberfläche einer Seifenblase beschreiben. So sah sie aus und zog sich über den ganzen Horizont.

Ich suche immer noch nach einer Erklärung, weil ich auch andere Visionen von der Welle habe. In denen bricht das Wasser durch und verändert die ganze Landschaft. Eine Sache, die ich verstanden habe, ist, dass es möglicherweise zwei oder mehr prägnante Ereignisse in diesem Prozess geben wird. Und dabei kommt es darauf an, auf welcher Seite man sich befindet.

Diejenigen, deren Geist sich weiterentwickelt, werden eine Welle aus Licht sehen. So wurde es mir beschrieben: Eine Welle aus reiner Lichtenergie, Plasma oder wie man es nennen will, die einfach über die Ebene hereinbricht. Diese energetische Photonenwelle wird mit unseren Elektronen und Photonen interagieren und diese „höher“ schwingen lassen. Wie das Ganze auf Quantenebene ablaufen wird, verstehe ich nicht, aber mir wurde es so beschrieben, dass wir uns zu einer physisch höheren Daseinsform aufschwingen, wenn diese Welle über uns hereinbricht.

Den vollständigen Artikel können Sie in NEXUS 79 lesen. Die Ausgabe können Sie hier erwerben.

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise

Weitere Artikel dieser Kategorie

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

NEXUS Magazin Artikel Feed

Alle Artikel-Veröffentlichungen auf nexus-magazin.de

 RSS-Feed abonnieren