Aus der Ausgabe

NEXUS Magazin 70, April-Mai 2017

NEXUS Magazin 70
April-Mai 2017

Zur Ausgabe
Heft bestellen 8,90 €
E-Paper kaufen 4,99 €

hier werben

Gratis Ausgabe 31

NEXUS Magazin, Ausgabe 31, Kostenloses E-Paper

E-Paper (PDF)

Bayer nach Monsanto-Übernahme weltweit größtes Saatgut- und Pflanzenschutzmittelunternehmen

monDie Monsanto-Aktionäre haben der Übernahme des Unternehmens durch das deutsche Pestizid- und Pharmaunternehmen Bayer AG im Wert von 66 Milliarden US-Dollar zugestimmt. Die Übernahme erfordert intensive Regulierungsverfahren in den Vereinigten Staaten, der Europäischen Union und anderen Märkten, da durch die Vereinigung der zwei multinationalen Schwerlaster das weltweit größte Saatgut- und Pflanzenschutzmittel-Unternehmen entstehen würde. Wie Reuters berichtet, planen die fusionierten Unternehmen ihre Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im globalen Saatgut- und Biotechnologiestandort in St. Louis, Missouri, weiter auszubauen, nicht zuletzt, um die behördlichen Genehmigungen leichter zu erhalten.

hier werben

„Ich denke, solche Maßnahmen haben positive Auswirkungen auf den Deal“, sagte Monsantos Vorstandsvorsitzender Hugh Grant der Nachrichtenagentur. In einem Interview mit der St. Louis Post-Dispatch führte Grant aus, dass die Zulassungsunterlagen in den Vereinigten Staaten eingereicht worden sind.

Die Übernahme muss noch durch die Europäische Union, Brasilien, Indien und China bestätigt werden. Der Monsanto-Chef ist zuversichtlich, dass die beabsichtigte Fusion von allen juristischen Instanzen gebilligt wird, da „die Überschneidungen zwischen den zwei Unternehmen sehr gering sind“. Jedoch hatten sich, wie im November berichtet wurde, einige US-Staatsanwälte an föderalen kartellrechtlichen Untersuchungen hinsichtlich des schwebenden Multimilliarden-Dollar-Deals beteiligt. Die Besorgtheit bezieht sich auf mögliche Überschneidungen bei Baumwollsaatsorten von Bayer und Monsanto. Bayer hat genetische Eigenschaften konzessionieren lassen, die Saatgut widerstandsfähig gegenüber seinem Herbizid Liberty® machen, während Monsanto Saatguteigenschaften anbietet, die gegenüber seinem Herbizid Roundup® resistent sind.

Monsanto und Bayer kontrollieren die zwei Baumwollsaatsorten in den USA, die 70 Prozent der gesamten Baumwollanbaufläche betreffen. Kritiker haben viele Befürchtungen hinsichtlich der Übernahme, insbesondere, dass sich aufgrund des reduzierten Wettbewerbs, der Monopolisierung der globalen Lebensmittelversorgung und der Verbreitung von Pestiziden die Preise erhöhen werden für Landwirte und Konsumenten. Die Umweltschutzorganisation Natural Resources Defense Council (NRDC) befürchtet, dass das mögliche Megaunternehmen 29 Prozent des Saatgutmarktes und 28 Prozent des Marktes für Pestizide kontrollieren könnte – eine Bedrohung für Landwirte, Konsumenten, Bienen und andere Bestäuber sowie für die Umwelt.

„Die Existenz solcher machtvollen Player würde beiden, den Landwirten und der Umwelt, durch eine Verringerung von Wettbewerb und Innovation erheblich schaden. Dadurch würden vermehrt Kosten entstehen und zudem hätte das Unternehmen eine größere Kontrolle über die Pflanzungen der Landwirte. Es ist eine Lose-Lose-Situation für Landwirte und Verbraucher“, betont die Organisation.

„Der NRDC ist insbesondere darüber besorgt, dass die Unternehmensverschmelzung die Intensivlandwirtschaft verstärkt. Dadurch werden Bienen und Wildbestäuber in Mitleidenschaft gezogen, die in die globale Lebensmittelkette eingebunden sind, was Ernten im Wert zwischen 200 bis 600 Milliarden US-Dollar betreffen könnte.“

Der NRDC hat sich mit einem Schreiben an das Justizministerium gewandt, in dem er Einwende gegen die anvisierte Übernahme vorbrachte. Darin wird betont, dass andere große Agrarwirtschaftsunternehmen ebenfalls Zusammenschlüsse planen, wie ChemChina mit Syngenta AG und Dow Chemical mit Dupont.

„Übernahmen sind ein großer Gewinn innerhalb eines Konferenzraumes, aber draußen auf dem Bauernhof zieht die Vereinigung höhere Kosten nach sich“, sagte NRDC-Rechtsanwältin Rebecca Riley.

Quelle: EcoWatch.com, 14.12.2016, http://tinyurl.com/h36rgzg

Kommentare

09. Mai 2017, 00:00 Uhr, permalink

Sussane Roth

Meine Tochter wurde von Krebs aus, als sie fünf Jahre nach der Durchführung einer großen Operation dann in ihrem Gehirn diagnostiziert wurde. Wir haben alles getan, um diese tödliche Krankheit zu heilen, aber ohne Erfolg, aber dank des Cannabisöls von Rick Simpson, der von einem Freund in meine Familie eingeführt wurde und nur innerhalb von ein paar Wochen nach der Anwendung des Öls meine Tochter plötzlichen Anfall aufhören. Und wir haben es für die letzten 3 Monate jetzt überwacht und ich kann gerne sagen, meine schöne Tochter ist komplett geheilt, für Ihr echtes Cannabisöl, empfehle ich Rick Simpson mit E-Mail-Adresse unten: Ricksimpsonmedicaloil@outlook.com

Freundliche Grüße,
Sussane Roth

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

E-Mail wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben

URL muss mit http:// bzw. https:// beginnen

Weitere Artikel im Blog

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

Das NEXUS Magazin Blog

Aktuelle Artikel und Newsbeiträge des NEXUS Magazin

 RSS-Feed abonnieren