hier werben

Chinas fliegende Stadt

globalnewsIn NEXUS-Ausgabe 60 haben wir bereits von der Sichtung einer „fliegenden Stadt“ über einem afrikanischen Dorf berichtet. Anfang Oktober diesen Jahres geriet eine ähnliche Meldung in die Schlagzeilen: Wieder soll eine fliegende Stadt aufgetaucht sein, diesmal in den Wolken über der chinesischen Metropole Foshan in der Provinz Guangdong.

Angeblich sollen tausende Augenzeugen das mehrere Minuten lange Spektakel beobachtet haben; zudem existiert im Netz ein kurzes Video der Sichtung. Auch in der Stadt Jiangxi in der angrenzenden gleichnamigen Provinz sei die fliegende Stadt angeblich aufgetaucht.

Was zunächst spektakulär klingt, stimmt beim näheren Betrachten skeptisch: Nur ein einziges verwackeltes Video von wenigen Sekunden verliert an Beweiskraft, wenn man bedenkt, dass beide Städte zusammengenommen knapp 50 Millionen Einwohner haben. Im Zeitalter von Smartphones und Tablets ist es kaum vorstellbar, dass auch zwei Monate nach der geheimnisvollen Erscheinung keine weiteren Fotos oder Videos aufgetaucht sind.

Auch die diversen ins Feld geführten Erklärungen wollen nicht recht befriedigen: Die etablierte Presse hat sich auf ein Fata-Morgana-Phänomen eingeschossen – ein mögliches, aber unwahrscheinliches Szenario –, während jenseits des Tellerrands von Project-Blue-Beam-Testläufen die Rede ist, von Paralleluniversen, außerirdischen Besuchern oder durch den CERN-Teilchenbeschleunigter verursachten Raum-Zeit-Rissen.

Die wahrscheinlichste Variante wird indes verhaltener diskutiert: Dass es sich weniger um eine Fata als vielmehr eine Foto Morgana handeln könnte. Für einen ausgebildeten Grafikdesigner ist es kein Kunststück, ein Video wie das der fliegenden Stadt zu realisieren. So könnte die Meldung etwa Teil einer viralen Marketingkampagne für einen künftigen Sciencefictionfilm sein, wie einige Kommentatoren mutmaßen.

Ob es sich bei der fliegenden Stadt um ein reales Phänomen handelt oder ein sprichwörtliches Wolkenkuckucksheim, bleibt offen. Immerhin ist es nicht das erste Mal, dass ein solches Phänomen an Chinas Himmeln beobachtet wurde: Bereits 2011 machten Berichte einer ähnlichen Sichtung über dem Xin’an-Fluss im ostchinesischen Huansha die Runde.

Quellen: Express.co.uk, 27.10.2015, http://bit.ly/GN-CCity; SEFD Science, 22.10.2015, https://youtu.be/nOkurr8yfGI

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

NEXUS Magazin Artikel Feed

Alle Artikel-Veröffentlichungen auf nexus-magazin.de

 RSS-Feed abonnieren