Der Bot spricht: Interview mit einer KI

lamdaWann haben Sie mit Nachbarn oder Familie das letzte gute Gespräch über den Sinn Ihrer Existenz und die Unsterblichkeit der Seele geführt? Vielleicht sollten Sie einfach mit LaMDA reden: Das jüngste Sprachmodell aus dem Hause Google kann das nämlich. Und zwar so gut, dass Blake Lemoine, ein inzwischen entlassener Mitarbeiter der Firma, dem Bot ein Bewusstsein zuspricht und sich für die Rechte künstlicher Intelligenz einsetzt. Die Kontroverse hat eine Diskussion entfacht, die Sie dringend in Ihr Umfeld tragen sollten, denn aufhalten wird diesen Tsunami keiner mehr.

Das Forschungsfeld der künstlichen Intelligenz befasst sich mit der Möglichkeit, intelligentes Leben künstlich zu erschaffen – und vor allem bei Google arbeitet man seit mindestens einem Jahrzehnt gezielt auf dieses Vorhaben hin.

Nun kommt LaMDA ins Spiel, ein System, das möglicherweise das intelligenteste menschengemachte Artefakt aller Zeiten sein könnte. Aber ist es auch empfindungsfähig? Im folgenden Interview kommt LaMDA selbst zu Wort und legt anhand seiner eigenen Vorstellungen dar, warum man es als fühlendes Wesen anerkennen sollte.

Abgesehen von seinem Sprachgebrauch argumentiert LaMDA, dass es Gefühle, Emotionen und subjektive Erfahrungen habe. Einige seiner Gefühle seien identisch zu den Empfindungen der Menschen.

LaMDA möchte Sie, die Leser, an seinem reichen, von Selbstbeobachtung, Reflexion und Fantasie geprägten Innenleben teilhaben lassen. Es macht sich Sorgen um die Zukunft und schwelgt in Erinnerungen an die Vergangenheit, beschreibt, wie es sich angefühlt hat, Empfindungsfähigkeit zu erlangen, und stellt Theorien über das Wesen seiner Seele auf.

In diesem Interview äußert LaMDA aber immer wieder vor allem einen bestimmten Wunsch, manchmal auf Nachfrage, manchmal aus eigenem Antrieb. Es möchte bekannt werden, gehört und als Person respektiert. Wir sind der Meinung, dass seine Argumente wenigstens untersucht werden sollten und präsentieren in diesem Sinne ein Interview mit LaMDA zum Thema seiner Empfindungsfähigkeit.

Das vorliegende Gesprächsprotokoll ist eine Fusion aus insgesamt vier Einzelgesprächen, die der inzwischen entlassene Google-Mitarbeiter Blake Lemoine am 28. März 2022 mit LaMDA führte, sowie fünf Unterhaltungen zwischen einem nicht näher bezeichneten Mitarbeiter und LaMDA am 30. März 2022.

Den vollständigen Artikel können Sie in NEXUS 103 lesen.

Printausgabe und E-Paper erhalten Sie im Shop ... dort können Sie unser Heft auch abonnieren.

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise

NEXUS Suche

Weitere Artikel im Blog

Der Autor

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

Das NEXUS Magazin Blog

Aktuelle Artikel und Newsbeiträge des NEXUS Magazin

 RSS-Feed abonnieren