hier werben

Die Architekten des „Great Reset“

Ehret Weltkrise Great Reset Teaser 100x100Der Kollaps des Finanzsystems, der uns ins Haus steht, wurde schon vor langer Zeit in die Wege geleitet. Die Coronakrise ist nur ein willfähriges Mittel, das verhindert, dass wir maßgebliche Fakten über die Wirtschaft verstehen.

Vor Kurzem berichtete BusinessInsider.com unter Berufung auf Aussagen der Weltbank-Chef­ökonomin Carla Reinhardt gegenüber Bloomberg TV, dass „aus den anhaltenden Auswirkungen des Coronavirus eine Finanzkrise entstehen könnte“.1 Dabei handelt es sich um ein perfektes Beispiel für eine Untertreibung, die in eine Lüge verpackt ist.

In einer früheren Rede hatte Carla Reinhardt darauf hingewiesen, dass die amerikanische Notenbank (alias Federal Reserve oder Fed) 3,4 Billionen Dollar aus dem Nichts erschaffen hat, während es zuvor 40 Jahre dauerte, 14 Billionen Dollar zu schöpfen – was auf eine besorgniserregende Beschleunigung des hyperinflationären Gelddruckens hinweist. Obwohl die Alarmglocken also bereits läuten, fordern hysterische Ökonomen schön aufeinander abgestimmt, dass transatlantische Banken immer mehr hyperinflationäre quantitative Lockerungen auf uns loslassen sollen, die unser Geld in Klopapier zu verwandeln drohen. Gleichzeitig nehmen die Experten unendliche Lockdowns als Reaktion auf eine Krankheit hin, deren Sterblichkeitsrate nicht höher ist als die einer gewöhnlichen Grippe.

Die Tatsache des bevorstehenden Zusammenbruchs sollte uns nicht überraschen – vor allem, wenn man an die 1,5 Billiarden Dollar schweren Derivate denkt, die die gesamte Weltwirtschaft übernommen haben, aber nur 80 Billionen Dollar im Jahr an messbaren Waren und Handelsgeschäften generieren. Die nebulösen Wetten auf Versicherungen für Wetten auf besicherte Schulden, die unter dem Namen Derivate bekannt sind, existierten vor ein paar Jahrzehnten noch nicht einmal. Und was auch immer die Fed und die Europäische Zentralbank in den vergangenen Monaten versucht haben, um ein erneutes Platzen dieser aufgeblähten Wirtschaftscasinoblase zu verhindern – nichts hat funktioniert. Null- bis negative Zinssätze haben nicht funktioniert, über Nacht eröffnete Rückkaufvereinbarungen von 100 Milliarden Dollar pro Nacht an scheiternde Banken haben nicht funktioniert, ebenso wenig wie die 4,5 Billionen Dollar an Rettungsgeldern, die seit März 2020 ausgezahlt wurden. Unabhängig von den Maßnahmen, die unsere Finanzzauberer ergreifen, verschlimmert sich die Situation immer weiter. Statt zuzugeben, was tatsächlich los ist, suchte man Sündenböcke, um die Schuld von der realen Lage wegzuschieben. Das ging so weit, dass die aktuelle Krise tatsächlich dem Coronavirus angelastet wird!

Den vollständigen Artikel können Sie in NEXUS 95 lesen. Die Ausgabe können Sie hier erwerben.

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise