hier werben

Drahtlosgeräte bergen Gesundheitsrisiko

globalnewsEine aktuelle Studie lässt den Schluss zu, dass Hochfrequenz-(HF-)Emissionen drahtloser Geräte Auswirkungen auf den Gesundheitszustand haben und mit dem Auftreten von Krebs und zahlreichen anderen Erkrankungen korrelieren.

Die Studie wurde im August 2015 unter dem Titel „Oxidative Mechanismen biologischer Aktivität durch schwache Hochfrequenzemission“ im WissenschaftjournalElectromagnetic Biology & Medicineveröffentlicht. Die Autoren überprüften Kreuzgutachten aus der Wissenschaftsliteratur und kommen zum Schluss: Auf Molekularniveau hat auch Hochfrequenzstrahlung (HFS) geringer Stärke biologische Auswirkungen auf lebende Zellen.

Im Fazit der Studie heißt es:

„Die Untersuchung moderner Daten auf biologische Auswirkungen auch schwacher HFS führt unbedingt zu dem Schluss, dass dieses physikalische Agens einen mächtigen oxidativen Stressfaktor für lebende Zelle[n] darstellt. […] HFS ist ein potenziell gefährlicher Faktor für die menschliche Gesundheit. Wir empfehlen, Intensität und Zeit der HFS-Belastung zu minimieren und im menschlichen Alltag gegenüber drahtloser Technik eine vorsichtige Haltung zu bewahren.“

Zusammenfassend besagt die Studie, dass

„von 100 derzeit verfügbaren, von Fachleuten geprüften Studien, die sich mit oxidativen Auswirkungen von RFR geringer Stärke befassen, 93 die oxidativen Auswirkungen von HFS auf biologische Systeme bestätigen.“

Unterstützende Aussagen in der Studie lauten:

„Es ist von einer neuen Erkrankung die Rede, der sogenannten Elektro-Hypersensitivität (EHS), bei der Menschen unter den Folgen von HFS leiden. […] Die Krankheit breitet sich kontinuierlich aus […] [und] betrifft derzeit 9–11 Prozent der europäischen Bevölkerung. In den vergangenen Jahren verzeichnete eine Anzahl epidemiologischer Studien einen signifikanten Anstieg im Vorkommen verschiedener Tumorarten unter Langzeit[…]-Nutzern von Mobiltelefonen.“

Die neuen Studienergebnisse stehen in Konflikt mit den Schilderungen der Telekommunikationsindustrie, die behauptet, HFS sei „unbedenklich“, solange sie unterhalb der Belastungsrichtlinien liege. Diese Richtlinien basieren auf dem Punkt, ab dem sich beobachtbare thermische Effekte an biologischem Gewebe zeigen.

Die für den Artikel untersuchten Auswirkungen bezogen sich auf HF-Emissionen geringer Stärke, die weit unterhalb dieser thermisch basierten Richtlinien liegen.

Quelle: SmartGridAwareness.org, 01.08.2015, http://tinyurl.com/qcauopz

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

NEXUS Magazin Artikel Feed

Alle Artikel-Veröffentlichungen auf nexus-magazin.de

 RSS-Feed abonnieren