Hören Sie gut zu und wiederholen Sie!

Jón Gnarr wuchs als jüngster Sohn isländischer Arbeiter in einer Reykjavíker Vorstadt auf. Er galt als schwierig: verweigerte die Schule, entdeckt den Punk, war Anarchist, Pazifist, Surrealist und Rebell; dann gründete er eine Familie, besorgte sich einen Job und mietete eine Wohnung. Da sich das Arbeitsleben ohne Schulabschluss mühsam gestaltete, versuchte er es mit Comedy und Schauspielerei. Das schlug ein – einige TV-Auftritte später tingelte Gnarr mit Stand-up-Nummern durch Island.

Dabei hörte er einen Deutsch-Sprachkurs. Der einzige Satz, der ihm hängenblieb, wurde zum Titel des vorliegenden Buchs: „Hören Sie gut zu und wiederholen sie!“ Darin beschreibt Gnarr nicht nur, wie er Bürgermeister wurde und die Welt veränderte, sondern auch, warum und wie Sie es ihm gleichtun könnten. Das war nämlich so:

Als Jón Gnarr beschloss, Bürgermeister zu werden, war Island gerade in der Talsohle der Finanzkrise angelangt. Das Land war hart getroffen: Islands privatisierte Banken hatte sich gründlich verspekuliert, die Regierung trat infolge großen öffentlichen Drucks zurück, die Linken kamen an die Macht, um ebenfalls zu versagen, Notenbanker kamen und nahmen ihren Hut, die Stimmung war mies und die Hoffnung verloren.

Jón fühlte, was viele Isländer in dieser Zeit fühlten: „Meine Zukunft lag im Nebel, und ich hing völlig in der Luft.“ Aber genau aus diesem Vakuum heraus fasste er einen Beschluss: Er wollte in die Politik gehen.

Nur der Rahmen, den ihm die bestehenden Parteien boten, passte ihm nicht um den Schädel: „Was fehlte, waren neue Wörter, neue Begriffe, neue Werte und junge, unverbrauchte Gesichter. Es war höchste Zeit, dass die Politiker sich von ihren vorgefertigten Phrasen trennten und das starre, überkommene Rechts-links-Denkschema aufgaben.“

Also gründete er einfach seinen eigenen Verein: Besti flokkurinn war geboren, die Beste Partei. Was dann geschah, möchte ich Ihnen nicht vorwegschwärmen. Nur so viel: Gnarr wurde ignoriert, verlacht, bekämpft und am Ende Bürgermeister, und zwar – da ist man sich weitgehend einig – einer der besten, den Reykjavík je hatte.

Der Schulabbrecher, Punk, Comedian, Müllmann und Künstler Gnarr hat in seiner Amtszeit gezeigt, wie es möglich ist, die Gesellschaft zum Besseren zu verändern, ohne sich untreu zu werden. Dass Spaß und Politik durchaus zusammengehen, solange Ehrlichkeit, Transparenz und eine klare Moral bestehen. Er hat gezeigt, dass unser demokratisches System noch funktioniert, wenn man es mit den richtigen Menschen füttert – und wenn diese Menschen die Kraft haben, sich nicht unterkriegen zu lassen und ihr Lächeln zu bewahren.

Jón Gnarr
Tropen (Klett-Cotta)
175 Seiten
ISBN: 978-3-608503-86-9
€ 15,00

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

NEXUS Magazin Artikel Feed

Alle Artikel-Veröffentlichungen auf nexus-magazin.de

 RSS-Feed abonnieren