Mysteriöse Anomalie schwächt Erdmagnetfeld

erdDas Erdmagnetfeld, das uns vor Sonnenwinden und kosmischer Strahlung schützt, wird seit Längerem drastisch schwächer – neuere Forschungen zeigen nun, dass dies Teil eines Trends ist, der seit mehr als 1.000 Jahren anhält.Wissenschaftler sind der Ansicht, dass der beobachtete rapide Einbruch letztlich zu einer Umpolung und einem damit einhergehenden Polsprung führen könnte. Zum letzten Mal fand ein solches Ereignis vor etwa 780.000 Jahren statt; vor circa 40.000 Jahren wäre es jedoch fast erneut dazu gekommen. Eine Umpolung des irdischen Magnetfelds geht allerdings nicht über Nacht vonstatten, sondern vollzieht sich über einen Zeitraum von mehreren Tausend Jahren.

Die Region, die den Forschern im Augenblick die meisten Sorgen bereitet, wird Südatlantische Anomalie genannt und ist ein gewaltiger Teil des Magnetfelds, der sich von Chile bis Simbabwe erstreckt. Innerhalb dieses Bereichs ist das Magnetfeld so schwach, dass Satelliten nicht hindurchfliegen sollten, weil die stärkere Strahlung ihre Elektronik stören kann.

„Wir wissen seit einiger Zeit, dass das Magnetfeld gerade einem Änderungsprozess unterworfen ist, aber wir hatten keine Vorstellung davon, ob das in dieser Region normal oder auf lange Sicht ungewöhnlich ist“, sagt der Physiker Vincent Hare von der University of Rochester im US-Bundesstaat New York. Ähnliche Schwankungen gab es bereits in den Jahren 400 bis 450, 700 bis 750 und 1225 bis 1550 n. Chr. – und das Vorhandensein dieses Musters deutet darauf hin, dass die Südatlantische Anomalie kein geografischer Zufall ist. „Wir finden immer mehr Nachweise dafür, dass in der Grenzregion zwischen Erdkern und Erdmantel unterhalb Afrikas etwas Ungewöhnliches vorgeht, das starke Auswirkungen auf das weltweite Magnetfeld haben könnte“, erklärt der Geophysiker John Tarduno.

Die derzeitige Abschwächung des Erdmagnetfelds, die seit ungefähr 160 Jahren anhält, wird nach Meinung der Wissenschaftler durch ein enormes Reservoir äußerst dichten Gesteins im sogenannten Afrikanischen Superplume verursacht, der sich in etwa 2.900 Kilometer Tiefe unter dem afrikanischen Kontinent befindet.

Bisher ging die Geowissenschaft davon aus, dass Polsprünge an einer nicht näher bestimmbaren Stelle im Erdkern beginnen. Die aktuellen Forschungsergebnisse weisen nun aber darauf hin, dass die Geschehnisse im Magnetfeld, die hoch über unseren Köpfen beobachtet wurden, in enger Verbindung zu Phänomenen stehen, die tief unten in der Kern-Mantel-Grenze der Erde ablaufen.

Quelle: ScienceAlert.com, 06.03.18, http://tinyurl.com/y8y8am9t

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

NEXUS Magazin Artikel Feed

Alle Artikel-Veröffentlichungen auf nexus-magazin.de

 RSS-Feed abonnieren