Kaspersky-Lab-Mitgründerin: Bitcoin ist „US-Geheimdienstprojekt“

kasIn einem Vortrag, den Natalja Kasperskaja Anfang dieses Jahres an der Staatlichen Universität für Informationstechnologien, Mechanik und Optik Sankt Petersburg (ITMO University) hielt, behauptete die Mitgründerin des Sicherheitssoftware-Unternehmens Kaspersky Lab, dass die US-Regierung hinter der Erfindung von Bitcoin stecke. Ihr zufolge nutzen die Vereinigten Staaten in Zusammenarbeit mit diversen Geheimdiensten die Kryptowährung für ihre eigenen Zwecke.

Auf einer der Präsentationsfolien, die Kasperskaja bei ihrem Vortrag zeigte, stand zu lesen: „Bitcoin ist ein Projekt der US-Geheimdienste, das dazu dienen sollte, amerikanischen, britischen und kanadischen Geheimdienstaktivitäten in verschiedenen Ländern schnell Geldmittel zur Verfügung zu stellen. [Die dahintersteckende Technik] ist ,privatisiert‘, ebenso wie das Internet, GPS und Tor. In Wahrheit verbirgt sich dahinter nichts anderes als der ,Dollar 2.0‘. Der Bitcoin-Kurs wird von den Börseninhabern kontrolliert.“

Thema des Vortrags von Natalja Kasperskaja waren Informationskriege und digitale Souveränität; Teile ihrer Präsentation unter dem Titel „Moderne Technologien – die Grundlage für Informations- und Cyberkriege“ tauchten später in den sozialen Medien auf. Die Vortragende behauptete weiterhin, dass Satoshi Nakamoto (das Pseudonym, das die Person oder die Personengruppe benutzt, die Bitcoin erfunden hat) eine Gruppe amerikanischer Kryptografen bezeichne. Auf einer weiteren Präsentationsfolie erklärte Kasperskaja, dass Smartphones keine Anwendergeräte seien, sondern vielmehr Apparate, die ihre Besitzer ausspionieren sollen. Als Beispiel nannte sie eine Taschenlampen-App, die mehr als 50 Millionen Mal heruntergeladen wurde und ihre Nutzer um die Erlaubnis bittet, auf diverse persönliche Informationen zugreifen zu dürfen. In 99 Prozent der Fälle stimmen die Nutzer allen derartigen Anfragen zu.

Quelle: SputnikNews.com, Crypovest.com, 19.01.18, http://tinyurl.com/y9flwn2y, http://tinyurl.com/y9yrja8d

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

NEXUS Magazin Artikel Feed

Alle Artikel-Veröffentlichungen auf nexus-magazin.de

 RSS-Feed abonnieren