Aus der Ausgabe

NEXUS Magazin 69, Februar-März 2017

NEXUS Magazin 69
Februar-März 2017

Zur Ausgabe
Heft bestellen 8,90 €
E-Paper kaufen 4,99 €

hier werben

Gratis Ausgabe 31

NEXUS Magazin, Ausgabe 31, Kostenloses E-Paper

E-Paper (PDF)

Neue Zweifel an Evolutionsforschung

evJahre der Forschung über uralte Lebensformen – inklusive der Dinosaurier – wurden jetzt infrage gestellt, nachdem Wissenschaftler der britischen Universitäten Reading und Bristol einen fatalen Fehler bei der Analyse von Fossiliendaten aufgedeckt haben.

hier werben

Ihre neuen Erkenntnisse weisen darauf hin, dass die Geschichte der Artenvielfalt auf der Erde dynamischer gewesen sein könnte als bisher angenommen. Es wird vermutet, dass neue Arten gehäuft auftraten und es zwischendurch Aussterbewellen, aber auch stabilere Phasen gab.

In der neuen Studie von Dr. Manabu Sakamoto, D. Chris Venditti (Reading) und Professor Michael Benton (Bristol), die am 24. Oktober 2016in der Fachzeitschrift Methods in Ecology and Evolution veröffentlicht wurde, heißt es, ein Verfahren zur „Korrektur“ der Daten zur Artenvielfalt in Fossilien ergebe irreführende Resultate. Das bedeutet, dass fast ein Jahrzehnt Evolutionsforschung falsche Erkenntnisse geliefert hat, weil die Wissenschaftler auf diesem grundlegenden Fehler aufbauten.

Das kritisierte Verfahren basiert auf der Annahme, Schwankungen in der Anzahl unterschiedlicher Fossilien aus einer bestimmten Zeit würden widerspiegeln, wie viel Gestein in dieser Periode zur Verfügung gestanden habe. Besagtes Verfahren wurde seit seinem ersten Einsatz im Jahr 2007 für mehr als 150 veröffentlichte Forschungsarbeiten verwendet.

„Unsere neuen Erkenntnisse stellen fast ein ganzes Jahrzehnt wissenschaftlicher Berichte und Interpretationen über die Entwicklung des Lebens auf der Erde infrage“,

sagt Dr. Sakamoto, ein Evolutionsbiologe an der Universität Reading.

Die Forscher führten tausende Simulationen durch, um das erwähnte Verfahren zur Datenkorrektur zu testen. Dabei stellte sich heraus, dass das Verfahren bei ganzen 100 Prozent der simulierten Fälle falsche Ergebnisse lieferte.

Quelle: Pressemitteilung der Universität Bristol, 24.10.2016, http://tinyurl.com/hq85t24

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

E-Mail wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben

URL muss mit http:// bzw. https:// beginnen

Weitere Artikel im Blog

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

Das NEXUS Magazin Blog

Aktuelle Artikel und Newsbeiträge des NEXUS Magazin

 RSS-Feed abonnieren