Serco – der heimliche Weltkonzern

GN SercoWahrscheinlich ist Ihnen der Name Serco kein Begriff. Falls Sie ihn doch schon einmal aufgeschnappt haben, ist es unwahrscheinlich, dass Sie sich der ungeheuren Ausmaße des großen Weltkonzerns mit dem unscheinbaren Namen bewusst sind.

Serco – kurz für „Service Company“ – managt den internationalen Nah- und Fernverkehr, ist Dienstleister für diverse Forschungseinrichtungen – darunter etwa CERN –, betreibt private Haftanstalten (auch die teilprivatisierte Anstalt Hünfeld in Hessen) und Abschiebegefängnisse, hält zahlreiche Verträge mit Verteidigungsministerien, der Rüstungs- und Gesundheitsindustrie, inspiziert Schulen, verkauft Führerscheine, betreibt Freizeitzentren, städtische Server und öffentliche Websites, fährt Müll ab, löst die IT-Probleme diverser europäischer Behörden und vieles mehr. Wenn irgendwo auf der Welt Menschen bewegt, ausgebildet oder eingesperrt werden, ist es gut möglich, dass Serco auf die eine oder andere Art seine Finger im Spiel hat.

Sercos Geschichte begann im Jahr 1929 mit der Gründung von RCA Services Limited, eine britische Tochterfirma der Radio Corporation of America, die Dienstleistungen an die Kinobranche verkaufte. In den 1960er Jahren avancierte sie zum Vertragspartner des britischen Verteidigungsministeriums und verwaltete fortan das Ballistic Missile Early Warning System der Royal Air Force. Die Firma wuchs weiter, nahm 1987 den Namen Serco Limited an und firmierte zum Börsengang 1988 in die Serco Group plc um.

2013 geriet Serco wegen einer Reihe von Skandalen als Negativbeispiel für das Outsourcing­geschäft in die Schlagzeilen und wurde in der Folge für sechs Monate von Regierungsausschreibungen in Großbritannien ausgeschlossen. Wegen dieser und anderer Umsatzeinbußen drohte Serco der Bankrott, woraufhin die britische Regierung Notfällpläne entwickelte, um die Firma im Ernstfall retten zu können. Erst als Sir Winston Churchills Enkelsohn Rupert Soames im Jahr 2014 die Geschäftsführung übernahm, ging es für Serco wieder bergauf.

Heute zählt Serco zu den größten international agierenden Konzernen der Welt, beschäftigt rund 100.000 Mitarbeiter und verzeichnet einen Jahresumsatz von ca. 1,8 Milliarden Euro. Mehr über Serco erfahren Sie in Sam Knights ausführlichem Guardian-Artikel „Can Winston Churchill’s grandson save Serco? And is it worth saving?“ vom 02.07.2015 (http://bit.ly/GN-serco1) sowie in den Youtube-Videos „Serco and the private companies running your country“; http://bit.ly/serco-1 und „SERCO Owns the World“; http://bit.ly/serco-2.

Quellen: AnonWatcher für Anonhq.com, 09.01.2016, http://bit.ly/GN-serco; Wikipedia, 21.12.2015, http://en.wikipedia.org/wiki/Serco; TheGuardian, 02.07.2015, http://bit.ly/GN-serco1

Kommentare

15. März 2016, 19:47 Uhr, permalink

Th.Schreiber

Ja, Serco ist eine Krake....
Hatte auch das SKY Callcenter in Teltow an der Leine, jetzt läuft`s aber unter SKY ...

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

NEXUS Magazin Artikel Feed

Alle Artikel-Veröffentlichungen auf nexus-magazin.de

 RSS-Feed abonnieren