Strom aus Bakterien

strIn den vergangenen zehn Jahren haben Forscher zwei Arten von Mikroorganismen mit besonderen Fertigkeiten entdeckt: Elektronenatmer und Elektronenfresser. Elektronenatmer geben die Elektronen als Stoffwechselprodukt ab; Elektronenfresser nehmen Elektronen wie Nahrung auf und stellen daraus energiereiche Moleküle her.Mitentdeckt hat die Strom-Bakterien der Umweltmikrobiologe Alfred Spormann von der kalifornischen Stanford-Universität. Spormann ist ein Pionier auf dem Gebiet der Elektromikrobiologie und maßgeblich an der Erforschung der Organismen beteiligt.

Zwei Fragen, die ihn besonders interessieren: Was macht die Bakterien auf molekularer Ebene so außergewöhnlich? Und ist es möglich, sie zur Energiegewinnung einzusetzen?

Dass Organismen Elektronen für ihren eigenen Energiehaushalt isolieren und nutzen, ist nicht neu und z. B. aus der Foto­synthese der Pflanzen bekannt. Dass sie aber Elektronen mit ihrer Umgebung austauschen können, hat bis vor Kurzem niemand angenommen. Möglich ist dies unter anderem durch winzige Kabel aus Zellmembranen, sogenannte Nanowires, die mit elektronenleitenden Proteinen besetzt sind. An den Nanowires entlang bewegen sich die Elektronen im Innern der Bakterien.

Eine Gemeinsamkeit aller bisher entdeckter Elektromikroben: Sie sind fast so alt wie das Leben selbst. Im Frühstadium der Evolution gab es keinen atmosphärischen Sauerstoff, der überschüssige Elek­tronen hätte aufnehmen können. Darum leiteten Mikroorganismen wie die im Meeresboden lebende Shewanella oneidensis überschüssige Elektronen mittels ihrer Membranfortsätze in das eisenreiche Sediment der Umgebung ab.

Dieses Verhalten wollen Forscher nun zur Stromgewinnung nutzen: Mit einer Ladung werden die Bakterien an die Anode eines Stromkreises gelockt und dort mit organischem Material gefüttert. Dann wird der bei der Verdauung entstehende überschüssige Strom abgeerntet. Nach diesem Prinzip könnten in Zukunft etwa Bakterienkraftwerke in menschlichen Abwässern funktionieren.

Eine andere Variante des Bakterienkraftwerks wandelt Elektronen in Biogas um: Bakterien der Art Methanococcus maripaludis vermögen Elektronen aufzunehmen und daraus Wasserstoff herzustellen. Möglich macht das ein bislang unerforschter Proteinkomplex. Gesellt sich CO2 hinzu, stoßen die Bakterien schließlich Methan aus. Laut Spormann, der das Phänomen entdeckt hat, interessieren sich schon jetzt mehrere Energieunternehmen für seine Technologie.

Die neu entdeckten Mikroorganismen sind in der Lage, Elektronen – also Strom – zu speichern. „Und zwar ohne den Energieverlust, den man beim Betreiben von Biogasanlagen oder die elektrochemische Wasserstoffsynthese für ähnliche Systeme hinnehmen muss“, erklärt Spormann. Das eröffnet Anwendungen, in denen Bakterien zu Batterien werden, um etwa Produktionsspitzen bei der Solar- oder Windenergiegewinnung zu puffern. Spormann ist zuversichtlich, mit seinem bakterien­gestützten Ansatz eine zukunftsfähige Biotechnik in der Hand zu haben, die unsere Energiegewinnung und -speicherung entscheidend prägen wird.

Quelle: Heise.de, 25.06.18, http://bit.ly/nex78-strom

Kommentare

08. September 2018, 21:56 Uhr, permalink

Lapos

Was mich interessiert, was passiert wenn man diese bakterien im körpet hat. Gibt es irgendeinen gesundheitlichen nutzen?

20. September 2018, 21:17 Uhr, permalink

rap

scheinbar OT: wer mal genauer wissen will dass die Menschheit noch nicht mal weiß was Wasser (das ist der Stoff der in den Lebewesen am meisten vorkommt, eventuell besonders oft die elektrisch stark geladene "4. Phase" zwischen Eis und flüssigem Wasser, hexagonale Struktur ohne die Protonen dazwischen) ist (jenseits der >50 Anomalien...) und dass die Energie für sehr vieles aus dem Leben aus dem Wasser!! kommt kann ja mal "Wasser: viel mehr als H2O" von Gerald Pollack lesen.
Nobelpreisverdächtiger geht's wohl kaum.
Und es enthält eventuell die Grundlagen für ganz neue und wirklich lebensfördernde Energietechnologien.
Und das ist alles noch 100% "konventionelle materialistische" Physik!
Ok, es gibt im Buch ein paar Andeutungen dass es noch deutlich mehr gibt.
Aber echte Lebensförderung ist eben so eine Sache...
Aus dem Buch kann man auch entnehmen wie Wasserdampf wirklich nach oben steigt, und Wolken bildet, oder wie das Blut durch unsere Kapillaren kommt, oder Wasser in 100m hohe Bäume.
Leseprobe, Anfang:
www.wasser-hilft.de/pdf/buecher/wasser_ist_mehr_als_h2o_inhalt_leseprobe.pdf

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise

Weitere Artikel im Blog

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

Das NEXUS Magazin Blog

Aktuelle Artikel und Newsbeiträge des NEXUS Magazin

 RSS-Feed abonnieren