hier werben

Twilight Zone: Hypnotische Berichte von Transformation und Aufstieg

hypnoDie Geschichten, die Dolores Cannon (1931 – 2014) in ihrer knapp 50-jährigen Tätigkeit als Hypnose­therapeutin zusammengetragen hat, könnten ungewöhnlicher nicht sein. Dabei hatte alles ganz überschaubar angefangen: Mit ihrem Mann Johnny begann sie irgendwann in den 1960ern mittels einfacher Hypnosetechniken, Menschen von ihren ungesunden Gewohnheiten zu heilen.

Alles änderte sich in einer Sitzung 1968, als sie von einem Arzt einer Navy-Basis in Texas gebeten wurde, eine adipöse Patientin mit nervöser Essstörung zu hypnotisieren, damit diese sich etwas entspanne. Plötzlich begannen sich der Ausdruck und das Verhalten der Frau zu verändern und sie erinnerte sich an ein vergangenes Leben in den 1920er Jahren. Im Laufe mehrerer Sitzungen brachten Cannon und ihr Mann die Frau in fünf verschiedene Leben zurück – bis hin zu ihrer Erschaffung durch ein göttliches Wesen.

Es war der Beginn einer Reise, die sie zu Tausenden Klienten und in immer tiefere Schichten der menschlichen Psyche brachte. Zu einer Zeit, als noch niemand von Rückführungstherapie gehört hatte und es keine Literatur zu dem Thema gab, entwickelte sie originelle Methoden und Protokolle, um ins Unterbewusste ihrer Klienten abzutauchen. Das Seltsame: Dieses Unterbewusste schien ein Eigen­leben zu führen, weit mehr über die Klienten zu wissen als diese selbst und lieferte ihr über deren Vorleben immer tiefere Einblicke in die Geschicke der gesamten Menschheit. Bald wusste sie: Irgendetwas oder irgendjemand schien mit ihr zu kommunizieren.

Ihre Erkenntnisse und Sitzungsprotokolle sind in zahlreichen Büchern, von „Five Lives Remembered“ bis zur Reihe „The Convoluted Universe“, veröffentlicht. Immer wieder tauchte aber bei der Rückführung ihrer Klienten ein eigentümliches Muster auf: Während viele davon berichteten, dass sie in der Vergangenheit bereits unter diversen Umständen und in verschiedensten Gesellschaften und Kulturen auf der Erde gelebt hätten, erklärten ihr manche, ihr Leben sei das erste und einzige auf Erden.

Im Laufe mehrerer Hypnosesitzungen wurde deutlich, dass die Letztgenannten freiwillig auf die Erde gekommen sind, um der Menschheit bei etwas zu helfen, das sie als „Aufstieg“ bezeichneten – eine Erhöhung der Schwingungsfrequenz des gesamten Planeten. Manche dieser Freiwilligen hatten nie zuvor in einem stofflichen Körper gelebt, andere kamen von außerirdischen Zivilisationen auf fremden Planeten oder aus anderen Dimensionen.

Dolores Cannon berichtet von drei Wellen dieser freiwilligen Helfer, die seit der Zeit kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs – nach der Zündung der Atombombe – auf die Erde kommen. Es heißt, dass sie hier sind, um die Schwingungsfrequenz des menschlichen Bewusstseins anzuheben, bis dieses einen kritischen Punkt erreicht, den manche als „den Übergang“, „den Wandel“ oder „das Ereignis“ bezeichnen.

Den vollständigen Artikel können Sie in NEXUS 86 lesen. Die Ausgabe können Sie hier erwerben.

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise