Aus der Ausgabe

NEXUS Magazin 76, April-Mai 2018

NEXUS Magazin 76
April-Mai 2018

Zur Ausgabe
Heft bestellen 8,90 €
E-Paper kaufen 4,99 €

hier werben

Gratis Ausgabe 31

NEXUS Magazin, Ausgabe 31, Kostenloses E-Paper

E-Paper (PDF)

USA: 21 Billionen Dollar aus der Staatskasse verschwunden

stZwei Ministerien der US-Regierung haben zwischen 1998 und 2015 möglicherweise 21 Billionen Dollar ausgegeben, für die sie keine Belege vorlegen können. Zumindest kamen Mark Skidmore, der als Professor für Wirtschaft an der University of Michigan tätig und auf öffentliche Finanzen spezialisiert ist, und sein Team zu diesem Ergebnis. Zu dieser Zahl gelangten sie, nachdem sie die Websites des US-Verteidigungsministeriums, des Ministeriums für Wohnungsbau und städtische Entwicklung (HUD) sowie die Berichte des Büros des Generalinspektors (OIG) durchforstet hatten.

hier werben

Für Skidmore gab die Aussage von Catherine Austin Fitts, einer ehemaligen Ministerialdirektorin des HUD unter der ersten Bush-Regierung, Anlass für entsprechende Nachforschungen. Nach Fitts Angaben hatte der Generalinspektor Militärausgaben in Höhe von 6,5 Billionen Dollar aufgedeckt, für die das Verteidigungsministerium keine Belege vorweisen konnte. Fitts bezog sich dabei auf einen Bericht des Büros des Generalinspektors vom Juli 2016. Skidmore glaubte jedoch zunächst, sie hätte Milliarden mit Billionen verwechselt. Aufgrund seiner bisherigen Erfahrungen mit öffentlichen Finanzen hielt er ihre Zahl für zu hoch, sogar für eine so große Organisation wie das amerikanische Militär.

„Mitunter muss eine Berichtigung vorgenommen werden, weil es keine entsprechenden Transaktionen gibt […], also wird der Prüfer die Sache auf sich beruhen lassen. Meistens geht es nur um einen geringen Prozentsatz der genehmigten Ausgaben, vielleicht in der Größenordnung von einem Prozent. Bei der Armee entspräche ein Prozent einem Transaktionsvolumen im Wert von 1,2 Milliarden Dollar, für die es einfach keine Belege gibt“, erklärte Skidmore in einem Interview mit USAWatchdog.com.

Nachdem er die Richtigkeit der genannten Zahl bestätigt hatte, durchkämmten er, Fitts und eine Reihe von Doktoranden Tausende von Berichten des OIG, angefangen bei den Berichten aus dem Jahr 1998, dem Jahr, in dem neue Regelungen für die Rechenschaftspflicht der Bundesregierung eingeführt worden waren, bis zum Jahr 2015, dem Jahr, aus dem die jüngsten Berichte stammten. Die Untersuchungen bezogen sich nur auf das Verteidigungsministerium und das Ministerium für Wohnungsbau und städtische Entwicklung.

„Die Sache ist noch nicht abgeschlossen, aber wir haben für den genannten Zeitraum bereits Berichtigungen in Höhe von 21 Billionen Dollar gefunden. Der größte Anteil betrifft die Armee. Wir konnten bisher Einsicht in die Unterlagen aus 13 von 17 Jahren nehmen und fanden einen Betrag von 11,5 Billionen Dollar alleine für die Armee“, erklärte Skidmore.

Skidmore war auch Mitverfasser einer Kolumne in der Zeitschrift Forbes, in der er seine Untersuchungen erläuterte. In der gleichen Woche, in der das Interview stattfand, kündigte das Verteidigungsministerium seine allererste Buchprüfung an, deren Kosten das Ministerium selbst auf nahezu eine Milliarde Dollar schätzte.

„Es ist wichtig, dass der Kongress und das amerikanische Volk Vertrauen in den Umgang des Verteidigungsministeriums mit dem Geld des Steuerzahlers haben“, meinte der Rechnungsprüfer David Norquist gegenüber Reportern, denen er erklärte, warum das Büro des Generalinspektors unabhängige Wirtschaftsprüfer damit beauftragt hatte, die Finanzen des Militärs zu durchforsten.

Interessanterweise stellten die Verfasser der Prüfberichte Anfang Dezember fest, dass die Links zu wesentlichen Dokumenten, auf die sie sich gestützt hatten, darunter der Bericht aus dem Jahr 2016, deaktiviert worden waren.

Quelle: RT.com, 16.12.17, http://tinyurl.com/y9pnxvhu

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

E-Mail wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben

URL muss mit http:// bzw. https:// beginnen

Weitere Artikel im Blog

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

Das NEXUS Magazin Blog

Aktuelle Artikel und Newsbeiträge des NEXUS Magazin

 RSS-Feed abonnieren