Aus der Ausgabe

NEXUS Magazin 53, Juni-Juli 2014

NEXUS Magazin 53
Juni-Juli 2014

Zur Ausgabe
Heft bestellen 8,90 €
E-Paper kaufen 4,99 €

hier werben

Gratis Ausgabe 31

NEXUS Magazin, Ausgabe 31, Kostenloses E-Paper

E-Paper (PDF)

2: Niedrig dosiertes Naltrexon (LDN) bei Fibromyalgie und chronischem Erschöpfungssyndrom

LDN hat sich in den letzten Jahren als kostengünstige und effektive Maßnahme bei der Behandlung von Fibromyalgie und dem chronischen Erschöpfungssyndrom (CFS) erwiesen. Das bestätigen die Berichte Betroffener ebenso wie medizinische Studien.

Es mutet vielleicht auf den ersten Blick etwas seltsam an, niedrig dosiertes Naltrexon (Low Dose Naltrexone; LDN) solchen Menschen als Medikament zu empfehlen, die an Fibromyalgie oder chronischem Erschöpfungssyndrom (Chronic Fatigue Syndrome; CFS) leiden. Normalerweise wird das Mittel nämlich hochdosiert verabreicht und kommt gegen Alkoholismus und die Nebenerscheinungen eines Rauschgiftentzugs zum Einsatz. Naltrexon an sich blockiert die Opioid- bzw. Endorphinrezeptoren im Gehirn. LDN jedoch hat den Vorteil, dass es billig und sicher ist – und sich außerdem in Apotheken, die selbst Rezepturarzneimittel herstellen, leicht zusammenmischen lässt.1

Doch warum hilft ein Medikament, das üblicherweise zur Entwöhnung beim Narkotikaentzug angewendet wird, auch Patienten mit Fibromyalgie, CFS und anderen Erkrankungen?

Wohlfühlen (endlich!)

Dafür gibt es einige Gründe: Zum Beispiel ist LDN eine „Wohlfühldroge“. Aus medizinischen Studien geht hervor, dass „Wohlfühl“-Substanzen wie beispielsweise Endorphine bei Schmerzkrankheiten, wie es Fibromyalgie und CFS sind, im Körper in zu geringer Konzentration vorhanden sind. Weil das LDN die Endorphinrezeptoren blockiert, wird das Gehirn dazu angeregt, größere Mengen Endorphine auszuschütten. Dass Endorphine auch „natürliche Schmerzmittel“ sind, ist höchstwahrscheinlich der Grund dafür, dass sich eine höhere Konzentration dieser körpereigenen Opioidpeptide auf Menschen mit solchen Erkrankungen sehr positiv auswirkt.

Aus einer neuen Fallstudie2 über die Behandlung von Fibromyalgie geht hervor, dass diese Endorphin-Theorie durchaus realistisch ist. In der Studie geht es um den Fall eines 37-jährigen Professors mit stechenden und dumpfen Schmerzen, Brennen, Augenschmerzen, Schlafstörungen, Konzentrationsschwierigkeiten und Gemütserregungen. Sein Zustand verbesserte sich nach LDN-Gaben erheblich, obwohl er die Fibromyalgie nicht überwunden hatte.

Dabei ist besonders interessant, dass Endorphine von der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse produziert werden, die sowohl bei Fibromyalgie als auch bei CFS beeinträchtigt zu sein scheint.

Die Immun- / Autoimmun-Zusammenhänge

Es gibt aber auch noch eine weitere Erklärungsmöglichkeit: Endorphine verstärken die Reaktion natürlicher Killerzellen, die bei CFS einer der wichtigsten Immunfaktoren sind, und reduzieren die Aktivität von B-Lymphozyten (B-Zellen), die Antikörper bilden. […] Derzeit wird die Wirksamkeit von LDN gegen diverse Autoimmunerkrankungen getestet.3

Wie es scheint, beeinflusst LDN auch die Funktion der Mikrogliazellen – also der steuernden Immunabwehr im Zentralnervensystem. Wenn diese Zellen infiziert oder geschädigt werden, produzieren sie inflammatorische Zytokine, reaktive Sauerstoffspezies (freie Radikale) und Stickstoffmonoxid; alle diese Begriffe werden auch im Zusammenhang mit CFS genannt.

Bei Mikrogliazellen könnte es sich um eine Schlüsselkomponente der „Krankheitsreaktion“ handeln, die Müdigkeit, grippeartige Symptome, Schmerz usw. hervorruft, wenn uns eine Infektion erwischt hat. Nach Ansicht mancher Forscher könnte diese Reaktion bei CFS- und Fibromyalgie-Kranken permanent ablaufen. Da LDN einen wichtigen Rezeptor (TLR4) der Mikrogliazellen blockiert, ist dieser vermutlich für deren Aktivierung verantwortlich.

LDN lässt sich in jeder Apotheke leicht zusammenmischen – und wird daher von den großen Pharmafirmen nie teuren klinischen Studien unterzogen werden. Es gibt jedoch trotzdem einige seriöse Studien dazu. (Die Fibromyalgie-Tests, zu denen wir noch kommen werden, wurden beispielsweise von der Selbsthilfegruppe American Fibromyalgia Association finanziell unterstützt.) Im Jahr 2013 waren auf der Website www.ClinicalTrials.gov ganze 23 LDN-Studien (laufende sowie abgeschlossene) aufgeführt, in denen sich die Forscher mit Erkrankungen wie Fibromyalgie, Alkoholismus und multipler Sklerose, aber auch mit Drogenentzug befassten.

Schwangerschaft

Bei vielen Frauen, die an multipler Sklerose oder CFS leiden, tritt während der Schwangerschaft – wenn die Produktion endogener Opioide auf Hochtourenläuft –interessanterweise eine Remission ein; sinkt der Opioidspiegel dann einige Monate nach der Schwangerschaft wieder, kommt es zu einem Rückfall. Das lässt vermuten, dass einer oder mehrere der Opioidrezeptoren, auf die sich LDN auswirkt, eine Rolle im Krankheitsverlauf spielen könnten.

LDN könnte gegen CFS undFibromyalgiewirken, weil …

… es möglicherweise die Immunfunktion des Körpers reaktiviert und die Ausschüttung der als Endorphine bekannten Neurotransmitter steigert, die aufgrund der Erkrankung nicht mehr ausreichend produziert werden.

Da LDN dazu imstande ist, die natürliche Aktivität der Killerzellen anzupassen und die B-Zell-Aktivität zu reduzieren, kann es auch zu einer Neuregulierung der Immunantwort bei CFS-Fällen kommen. Weil es auch die Funktion der Mikrogliazellen hemmt, können sich Erschöpfungszustände, Schmerz und andere Symptome der „Krankheitsreaktion“ vermindern.

Zum Thema LDN und Fibromyalgie gibt es übrigens ein faszinierendes Video vom Stanford University Medical Center.4

CFS- und Fibromyalgie-Studien

Zwei kleinere Studien der Forscher aus Stanford weisen darauf hin, dass das Medikament eine erhebliche schmerzlindernde Wirkung haben kann. Bei einer einfachblinden Cross-Over-Studie wurde im Jahr 20095 festgestellt, dass LDN sowohl das Schmerz- als auch Erschöpfungs- und Stressniveau erheblich reduzierte. Wurde das Medikament abgesetzt, so erreichten dieSymptome sehr bald wieder ihr früheres Niveau. Faszinierend war die Erkenntnis, dass die Blutsenkungsreaktion (BSR), mit der normalerweise Entzündungen festgestellt werden, zu einer wichtigen Vorhersage herangezogenwerden konnte: Bei 80 Prozent der Patienten mit einer erhöhten BSR kam es zu einer Linderung der erwähnten Symptome. Da die BSR normalerweise bei Fibromyalgie nicht verstärkt ist, könnten die BSR-Werte dazu verwendet werden, jene Fibromyalgie-Fälle herauszufiltern, die von einer LDN-Behandlung profitieren würden.

Kommentare

22. Juli 2014, 08:58 Uhr, permalink

Das einzig Wahre sind Nährstoffe ;-)

Das einzige was bei Fibromyalgie wirklich hilft: www.google.de/search?hl=de&source=hp&q=wallach+Fibromyalgia

LDN bekämpft doch nur Symptome und nicht die wahre Ursache ;)

25. Juli 2014, 11:32 Uhr, permalink

Bea

Ich hatte seit meiner Kindheit Fibromyalgie und mir hat Magnesiumchlorid Hexahydrat tgl 3 x 2-3g auf ein Glas Wasser geholfen! :)

30. Dezember 2015, 12:45 Uhr, permalink

Schorsch

Ich verwende die LDN-Kapseln der Schloss-Apotheke Aulendorf und bin sehr zufrieden damit. Ich kenne die Apotheke seit vielen Jahren und habe volles Vertrauen. Mir hilft LDN sehr gut. Ich echt zufrieden. Seit ich LDN nehme habe ich meine Autoimmunerkrankung im Griff.

www.naltrexon-apotheke.de

Die Schloss-Apotheke Aulednorf ist auch deutlich günstiger als die City-Apotheke Göttingen. Dort habe ich früher mal bestellt, aber das doppelte bezahlt.

25. Februar 2018, 17:56 Uhr, permalink

Slobodanka Milovanovic

Hallo,
seit 3 Jahren habe ich eine Autoimmun-Hepatitis. Als Therapie habe ich Immunsuppressiva Cellcept bekommen. Hat jemand die Erfahrung, wie wirkt Naltrexon bei der Krankheit?
Auf die Antworte werde ich mich sehr freuen.
LG von Anka

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Der Autor

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

NEXUS Magazin Artikel Feed

Alle Artikel-Veröffentlichungen auf nexus-magazin.de

 RSS-Feed abonnieren