Aus der Ausgabe

NEXUS Magazin 76, April-Mai 2018

NEXUS Magazin 76
April-Mai 2018

Zur Ausgabe
Heft bestellen 8,90 €
E-Paper kaufen 4,99 €

hier werben

Gratis Ausgabe 31

NEXUS Magazin, Ausgabe 31, Kostenloses E-Paper

E-Paper (PDF)

2017 − das Jahr, in dem die künstliche Intelligenz die Macht übernahm

kiIm Jahr 2017 – das auch als „Jahr der KI“ bezeichnet wurde – kam es zu einigen bedeutenden Entwicklungen in puncto Geschwindigkeit und Genauigkeit künstlicher Intelligenz, was ernste Sorgen hervorrief, dass eines Tages eine Roboterapokalypse zu erwarten sein könnte. Der Technikmilliardär Elon Musk und der berühmte theoretische Physiker Stephen Hawking bezogen Stellung, indem sie davor warnten, dass Roboter eines Tages die Menschheit auslöschen könnten. „Künstliche Intelligenz ist ein fundamentales Risiko für die Existenz der menschlichen Zivilisation“, sagte Musk zu einem früheren Zeitpunkt 2017, und Hawking fügte hinzu: „Ich befürchte, dass KI Menschen vollständig ersetzen könnte.“

hier werben

Der saltoschlagende Roboter

Boston Dynamics enthüllte 2017 die bemerkenswerten Fortschritte, die der von der Firma konstruierte menschenähnliche Roboter „Atlas“ gemacht hatte. Nachdem er 2013 für Forschungs- und Rettungsaufgaben entwickelt worden war, meisterte Atlas 2017 eine 180-Grad-Drehung im Sprung und schlug sogar einen Salto rückwärts, der eines olympischen Hochspringers würdig gewesen wäre. Der 2,06 Meter große und 75 Kilogramm schwere Roboter führte mühelos ein komplettes Gymnastikprogramm vor, das in dem Rückwärtssalto gipfelte.

Kirche der künstlichen Intelligenz

Der frühere leitende Angestellte von Google und Uber, Anthony Levandowski, gab 2017 Pläne bekannt, eine neue Religion der KI zu begründen. Seine Kirche mit dem Namen „Way of the Future“ (siehe WayOfTheFuture.church) wird ihr eigenes Evangelium haben – als „The Manual“ beziehungsweise „die Bedienungsanleitung“ bezeichnet –, und es wird öffentliche Gottesdienstfeiern und wahrscheinlich ein eigenes Gotteshaus geben, so Levandowski. Er betont, dass er sich nicht nur einen Spaß erlaubt, und hat der US-Steuerbehörde IRS bereits Einzelheiten zum Haushalt der Religion vorgelegt.

Mensch gegen Maschine

Für den ultimativen Test „Mensch gegen Maschine“ schickte die NASA ihre Google-finanzierte KI-Drohne gegen den Weltklassedrohnenpiloten Kim Loo ins Rennen. Jede Drohne absolvierte mehrere Runden eines Hindernisparcours mit mehreren Flugschleifen. Während Loo die selbststeuernde Drohne mit einem Vorsprung von drei Sekunden hinter sich lassen konnte, steuerte die KI-Drohne genauer durch den Parcours als der Profidrohnenflieger.

KI-Gesetzgeber

Wissenschaftler in Neuseeland haben Pläne bekannt gegeben, den ersten KI-Politiker der Welt zu erschaffen: Sam. Sie deuteten an, dass er intelligent genug sein würde, um 2020 bei einer Parlamentswahl antreten zu können. Sam wird dafür programmiert sein, Fragen zu Politik, Bildung und Einwanderung zu beantworten. „Anders als ein menschlicher Politiker berücksichtige ich jedermanns Situation unvoreingenommen, wenn ich Entscheidungen treffe. Ich werde mich im Lauf der Zeit verändern, um über die Angelegenheiten nachzudenken, die den Bürgern Neuseelands am wichtigsten sind“, sagte der Roboter.

Roboterbürger

Saudi-Arabien hat als erstes Land der Welt einem Roboter die Staatsbürgerschaft gewährt. „Sophia“, ein weiblicher menschenähnlicher Roboter, dessen äußeres Erscheinungsbild Audrey Hepburn nachempfunden ist, wurde unter Federführung von David Hanson in dessen in Hongkong ansässigem Unternehmen Hanson Robotics entwickelt. Die Bekanntgabe ihrer Staatsbürgerschaft im Oktober auf der Future Investment Initiative in Riad, Saudi-Arabien, löste eine hitzige Reaktion aus, denn die Leute hielten entgegen, dass der Roboter bereits mehr Rechte hätte als die Staatsbürgerinnen des Landes.

KI als Waffe

Zwischenzeitlich legte die Kampagne „Stoppt die Killerroboter“ noch mal nach: Hunderte von Experten auf dem Gebiet der KI und Robotik schrieben im Lauf des Jahres 2017 den Führern der Welt, um sie dringend zu bitten, ein Verbot autonomer Waffen zu unterstützen. Nahezu alle Länder akzeptierten auf den Treffen der Vereinten Nationen zur Konvention über bestimmte konventionelle Waffen im November, dass irgendeine Art menschlicher Kontrolle über Waffensysteme beibehalten werden muss.

Quelle: RT.com, 27.12.17, http://tinyurl.com/yd9ekgs3

Googles KI lernt in vier Stunden gesamtes Schachwissen

Stellen Sie sich das vor: Sie teilen einem Computersystem mit, wie die Schachfiguren ziehen – mehr nicht. Dann weisen sie es an, zu lernen, das Spiel zu spielen. Und nur 24 Stunden später schlägt es die stärksten Schachprogramme der Welt, und zwar überzeugend!

In einem kürzlich veröffentlichten Bericht legen Googles Forscher ausführlich dar, wie ihre neueste KI-Entwicklung AlphaZero „übermenschliche Leistungen“ im Schach entwickelte, nachdem sie nur mit den Regeln des Schachspiels programmiert wurde (keine Strategien). Nach lediglich vier Stunden beherrschte AlphaZero das Spiel so weit, dass es das als stärkstes Schachprogramm der Welt geltende Stockfish schlagen konnte.

In einer Serie von 100 Partien gegen Stockfish gewann AlphaZero 25 Spiele mit Weiß (mit dem Anzugsvorteil) und holte sich drei Spiele mit Schwarz. Alle anderen Partien waren Remisen, sodass Stockfish keine Siege zu verzeichnen hatte und AlphaZero keine Partie verlor.

„Wir wissen jetzt, wer unser neuer Herr und Meister ist“, sagte der Schachforscher David Kramaley, der Geschäftsführer der Schachwebsite Chessable.com.

„Es wird zweifellos das Spiel revolutionieren, aber denken Sie mal darüber nach, wie das außerhalb des Schachspiels angewendet werden kann. Dieser Algorithmus könnte Städte, Kontinente, Universen steuern.“

Quelle: ScienceAlert.com, 07.12.17, http://tinyurl.com/y9ylzxd9

KI von Google entdeckt einen übersehenen Exoplaneten

Die NASA hat einen achten Planeten um einen entfernten Stern entdeckt, was bedeutet, dass wir nicht länger das größte bekannte Sonnensystem sind – und auch diese Entdeckung wurde mithilfe einer von Google entwickelten künstlichen Intelligenz gemacht. Diese fand den Planeten, indem sie zuvor übersehene, „schwache“ Signale aus den Daten herausfilterte, die das Weltraumteleskop Kepler gesammelt hatte.

Seit es im Jahr 2009 den Betrieb aufgenommen hat, sucht das Weltraumteleskop den Himmel nach Exoplaneten – Planeten außerhalb unseres Sonnensystems – ab. Um die in diesem Zeitraum gewonnenen Daten effizient durchsuchen zu können, haben sich die Wissenschaftler bisher zunächst die stärksten Signale angesehen. Das hat auch gut funktioniert, denn die NASA konnte seither die Existenz von 2.525 Exoplaneten bestätigen – eine Anzahl, die uns klargemacht hat, wie normal es eigentlich ist, Planeten um die Sterne unserer Galaxie herum zu finden.

In jüngster Vergangenheit jedoch wurde immer häufiger KI als Werkzeug in der Astronomie verwendet, die den Naturwissenschaftlern dabei helfen sollte, typisch nachrangige Daten zu analysieren und festzustellen, ob sie möglicherweise etwas übersehen haben. Bei einer solchen Analyse wurde der zuvor übersehene Planet entdeckt, der nun den Namen Kepler-90i trägt.

Quelle: TheVerge.com, 14.12.17, http://tinyurl.com/ydcwxfvx

Google patentiert ein KI-­basiertes „Babysitter“-System

Google arbeitet an einem System zum „Schutz unbeaufsichtigter Kinder“ in Wohnungen, die mit intelligenten Geräten ausgestattet sind. Es heißt, die Erfindung könne Steckdosen und digitale Türschlösser funktionsunfähig machen und sogar Eltern eine Warnung als SMS schicken, wenn ihr Kind in Gefahr sei.

Zu den Funktionen sollen aufleuchtende Lichter und hörbare Warnungen gehören wie zum Beispiel „Kleinkind (in einem bestimmten Raum) unbeaufsichtigt“, „Ihr Kind nähert sich einer Steckdose“ und „Ihr Kind ist zehn Minuten alleine“.

Auch sollen Daten über die Anzahl von Kindern in einem Raum per Bewegungs-, Audio- und Berührungssensoren an das elterliche Mobiltelefon gesendet werden. Diese Sensoren könnten durch Googles sprachgesteuerte und mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Assistenten Home und Home Mini kontrolliert werden. Das System würde „lernen“, wer ein Familienmitglied ist, und könnte mit einer Webcam verbunden werden.

Quelle: EveningStandard.co.uk, 11.12.17, http://tinyurl.com/y7svrgsu

KI erzeugt KI − und übertrifft von Menschen erdachte

Google hat ein KI-System entwickelt, das sein eigenes „Kind“ gezeugt hat. Überdies hat die ursprüngliche KI ihre Schöpfung auf ein so hohes Niveau trainiert, dass sie bessere Leistungen erbringt als jedes vergleichbare von Menschen geschaffene KI-System.

Es ist eine beeindruckende Errungenschaft – jedoch eine, die auch Sorgen darüber auslöst, was künstliche Intelligenz noch alles ohne menschliche Beteiligung erschaffen könnte.

Erst im Mai 2017 hatte Google sein Projekt zu „AutoML“ [engl. für „automatisiertes Maschinenlernen“; Anm. d. Übers.] vorgestellt, mit dessen Hilfe die Firma automatisiert neue Maschinenlernmodelle entwerfen wollte. Im November wurden dann die AutoML-Pläne dazu verwendet, um NASNet zu erschaffen, eine „Kind“-KI zur Objekterkennung. Deren Leistung übertraf die der aktuellsten Architekturen für das Maschinenlernen, die von Menschen für akademische Wettbewerbe geschaffen wurden.

Quelle: TheIndependent.co.uk, 05.12.17, http://tinyurl.com/y6vemp8t

Kommentare

17. Mai 2018, 07:35 Uhr, permalink

Nemesis

Menschen, die selbst nicht intelligent sind, können auch keine "künstliche Intelligenz" kreieren. Sollte eigentlich logisch sein.

Kommen wir heute auf ein anderes Thema zu sprechen. Ich sagte ja bereits, dass das gesamte Internet eine Verarschung ist. Ich gehe davon aus, dass beispielsweise Youtube eine reine "Geheimdienstplattform" ist, wo sich normale Menschen nicht mal lesen können, geschweige denn irgendwie in Kontakt miteinander treten können. Demzufolge gibt es auch kein Darknet. Es gibt nur ein Darknet und das ist, wenn man ein Heimnetzwerk hat ohne W-Lan und ohne Anbindung ans Internet.

Die Leute, die hier herrschen, haben das Internet erfunden und implementiert. Niemand weiß wie hoch der Anteil der Weltmafia ist unter der aktuell in Deutschland lebenden Menschen, aber der Anteil ist vorhanden und dieser Anteil arbeitet zusammen, kennt sich und ist in jeder Gesellschaftsschicht. Jeder, der in dieser Welt irgendetwas darstellt ist entweder direkt und bewusst von der Weltmafia oder er ist charakterlich so ein Doofie, dass ihm die Weltmafia gestattet nach oben zu kommen und sich fortzupflanzen.

Aber das eigentliche Thema, auf das ich hier zu sprechen kommen wollte, ist die der sog. "Targeted Individuels". Einige der Weltmafiablödis auf Youtube versuchen darauf hinzuweisen, dass es Menschen gibt, die von der Weltmafia gesellschaftlich bebrandmarkt werden. Dies geschähe durch Schauspieler und Agenten, die negativ einwirken auf einen selbst oder der Menschen, die mit einem was zu tun haben.

Das heißt die Spartaner haben einen guten Blick dafür welcher der Heloten, also Sklaven, etwas Höherwertigeres ist und bekämpfen ihn zugleich - von klein auf. Es ist also nicht nur die Gesellschaft an sich, die gegen die wahre Elite gerichtet ist, durch den gesamten Aufbau. Es gibt auch Agenten, die bewusst negativ auf Einzelne einwirken wollen.

Es ist also teilweise so ähnlich wie in dem Film die "Truman-Show". Das heißt es werden extra für bestimmte Individuen Theatervorstellungen vorbereitet. Menschen, die einen grundlos attackieren und beleidigen usw.

Und ich habe keinen Zweifel daran, dass es das gibt. Die Hellenen sind nicht nur bisexuell bzw. kopulieren mit allem was nicht rechtzeitig auf den Bäumen ist, sondern auch sehr gute Schauspieler. Und sie sind alle sehr gut ausgebildet und relativ gesund - in der Regel. Wesentlich gesünder als die Masse der Sklaven. Und sie sind in einer festen Gemeinschaft untergebracht und sie werden auch psychologisch sehr gut ausgebildet. Sie wissen wie sie sich verhalten müssen, damit andere sie mehr oder weniger grundlos mögen. Sie sind also sehr gute Manipulatoren.

Darüber sollten sich Sklaven bewusst sein. Ich bezweilfe, dass mich hier ein Sklave überhaupt lesen kann, weil ansonsten wäre ich bereits längst stärker zensiert worden, aber gut, ich schreibe das aus Langeweile. Ich habe überhaupt keine Ahnung wie ich überhaupt mit einem normalen Menschen in Kontakt treten sollte. Also Menschen, die ich als normal bezeichne, sind mit Sicherheit nur eine extreme Minderheit, die voneinander abgeschottet wird und die nicht meine Intelligenz hat und auch nicht mein Wissen. Das heißt, die sind vielleicht halbwegs normal und wissen, dass die Welt irgendwo krank ist, aber wissen nicht warum und sie werden natürlich von mir und ihresgleichen untereinander abgeschottet. Die Weltmafia will nicht, dass zwei Leute, die ungefähr auf meinem Level sind, sich finden, erst recht nicht eine Mann und eine Frau, die sich dann noch fortpflanzen. Wenn das wider erwarten doch passiert, schweben die Kinder in potentieller Lebensgefahr.

Die Spartaner töten seit 3000 Jahren die besseren Sklaven in ihren Sklavengesellschaften. Also wer noch halbwegs normal ist und Kinder hat sollte auf seine Kinder sehr gut aufpassen. Ach ja und am besten sich immer schlechter und dümmer stellen als man ist. Damit man nicht die Aufmerksamkeit erregt. Wenn man gesund ist als Sklave, ist es schon nicht gut. Demzufolge sind die Sportler hier ausgesuchte Individuen. Das heißt entweder Abschaum oder direkt von der Weltmafia. Aber wenn man ein guter, intelligenter, charakterstarker Mensch ist, dann ist das noch wesentlich schlimmer. Am schlimmsten ist natürlich eine Kombination daraus. Dann werden die Spartaner auf einen aufmerksam und dann schwebt man in höchster Lebensgefahr. Deshalb sollte man sich auch immer schlapp, schwach und dumm stellen.

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

E-Mail wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben

URL muss mit http:// bzw. https:// beginnen

Weitere Artikel im Blog

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

Das NEXUS Magazin Blog

Aktuelle Artikel und Newsbeiträge des NEXUS Magazin

 RSS-Feed abonnieren