Bitcoin-Mining verbraucht so viel Energie wie Irland in einem Jahr

biDer Energieverbrauch zur Erhaltung blockchainbasierter Kryptowährungen nimmt weiterhin zu – und führt zu heißen Diskussionen. Die Kritik vonseiten ökologischer Aktivisten und die Debatte über den Bitcoin-Energieverbrauch wurden durch eine Abhandlung von Alex de Vries vom Price Waterhouse Experience Center in Amsterdam noch weiter angeheizt. Der Aufsatz trägt den Titel „Das wachsende Energieproblem von Bitcoin“ und gelangt zu dem Schluss, dass der Energieverbrauch von Bitcoin bald mehr als acht Gigawatt (GW) im Jahr betragen könnte.

De Vries führt unter anderem folgende Forschungsergebnisse an:

  • Derzeit verbraucht das Bitcoin-Netzwerk mindestens 2,55 GW Strom; das entspricht dem jährlichen Energieverbrauch Irlands.
  • Dieser Verbrauch könnte in Zukunft auf 7,67 GW steigen – das ist beinahe so viel wie der gesamte Energieverbrauch Österreichs (8,2 GW).
  • Ende 2018 könnte das Bitcoin-Mining („Schürfen“) bereits 0,005 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs erfordern.

Fest steht jedenfalls, dass das Bitcoin-System eine Unmenge Energie verbraucht. Autor de Vries kommentiert dies wie folgt:

„Die Bitcoin-Entwicklergemeinschaft experimentiert derzeit mit Lösungen wie dem Lightning Network, um den Datendurchsatz des Netzwerks zu verbessern. Dadurch könnte sich der Anstieg des Energieverbrauchs abschwächen. Bis es so weit ist, hat Bitcoin allerdings ein echtes Problem, das schnell größer wird.“

Quelle: WUWT.com, 17.08.18, http://tinyurl.com/y9xjdwek

Kommentare

17. Januar 2019, 17:37 Uhr, permalink

Michael Haarig

"Derzeit verbraucht das Bitcoin-Netzwerk mindestens 2,55 GW Strom; das entspricht dem jährlichen Energieverbrauch Irlands."

Diese Aussage ist unbrauchbar.

In welchem Zeitraum werden diese 2,55 GW verbraucht?

18. Januar 2019, 00:59 Uhr, permalink

Redaktion

Hui, haargenau gelesen. In der Originalstudie wird man auch nicht so recht schlau:

The Bitcoin network can be estimated to consume at least 2.55 gigawatts of electricity currently, and potentially 7.67 gigawatts in the future, making it comparable with countries such as Ireland (3.1 gigawatts) and Austria (8.2 gigawatts).

www.cell.com/joule/fulltext/S2542-4351(18)30177-6

Und auch die zweite Quelle ist bei genauem Hinsehen mehrdeutig:

Bitcoin-Mining kostet viel Strom: Einer neuen Studie zufolge war der Verbrauch des dezentralen Bitcoin-Netzwerks 2017 höher als der jährliche Stromverbrauch von fast 160 Ländern.

www.businessinsider.de/bitcoin-stromverbrauch-miner-2017-11

Hmm.

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

NEXUS Magazin Artikel Feed

Alle Artikel-Veröffentlichungen auf nexus-magazin.de

 RSS-Feed abonnieren