Aus der Ausgabe

NEXUS Magazin 47, Juni-Juli 2013

NEXUS Magazin 47
Juni-Juli 2013

Zur Ausgabe
Heft bestellen 8,90 €
E-Paper kaufen 4,99 €

hier werben

Gratis Ausgabe 31

NEXUS Magazin, Ausgabe 31, Kostenloses E-Paper

E-Paper (PDF)

Der Herr der Ringe des Saturn

Tobte einst ein interplanetarer Konflikt in unserem Sonnensystem? Bekämpften sich vor Urzeiten ganze Zivilisationen mit hochentwickelten Waffen im All? Die merkwürdigen Anomalien des Jupiter-Mondes Iapetus könnten darauf hinweisen, dass der „Krieg der Sterne“ mehr ist als nur ein modernes Leinwandspektakel, meint Dr. Joseph Farrell. Alte Mythen und moderne Physik scheinen ihm Recht zu geben.

„Ohne eine Hypothese zu wagen, und wäre sie noch so kühn – und ohne den Versuch, all die verschiedenen gefundenen Fakten in irgendeiner Form in eine kohärente Geschichte umzumünzen (den spekulativen Teil) – bliebe Wissenschaft nichts weiter als das bloße Anfertigen von Listen.“

Richard C. Hoagland1

Es ist sicherlich angebracht, diesen Artikel mit einem Zitat von Richard C. Hoagland zu beginnen, denn seine Überlegungen zu dem, was er selbst so treffend als das „verblüffendste“ und „wichtigste Objekt“ des Sonnensystems2 bezeichnet und seine Gedanken zum Cydonia-Gesicht und all den anderen Anomalien auf dem Mars und dem Erdmond bilden den Hauptgegenstand dieses Artikels. Tatsächlich sind der kleine Marsmond Phobos und der große Erdmond aber nicht die einzigen Satelliten, deren Anomalien auf einen künstlichen Ursprung hinweisen. Mit dem „verblüffendsten“ und „wichtigsten Objekt“ meint Hoagland den Saturn-„Mond“ Iapetus. Warum wir Iapetus als „Mond“ bezeichnen, wird in Kürze deutlich werden.

Hoaglands Betitelung stammt aus seiner Artikelserie „A Moon With a View: Or, What Did Arthur Know, and When Did He Know It? [Mond mit Aussicht. Oder: Was wusste Arthur und seit wann wusste er es?]“. Der Untertitel spielt auf die merkwürdige Tatsache an, dass der international bekannte und geachtete Sciencefiction-Autor Arthur C. Clarke als erster Mutmaßungen über die Eigentümlichkeiten eines der Saturn-Satelliten anstellte, und dabei eindeutig die Befremdlichsten herausgriff. Clarke verarbeitete dies in seinem bekannten Sciencefiction-Werk „2001: Odyssee im Weltraum“. Seine Arbeit ging den vielen Fotographien, die wir in diesem Artikel in Augenschein nehmen werden, um nahezu drei Jahrzehnte voraus. Hoaglands Artikel befasst sich ausschließlich mit dem Saturn-„Mond“ Iapetus.

Die eigenartige Verbindung zwischen Mars und Saturn in alten mythologischen Texten geht weit über die astrologische Beziehung hinaus, an die man in diesem Zusammenhang als erstes denken mag. Vielmehr ist sie im Kontext des kosmischen Krieges und der Rolle, die der Saturn darin spielte, zu sehen. Dieser Rolle nähern wir uns am besten durch einen kurzen Blick auf die griechische Mythologie.

Saturn in der griechischen Mythologie: Der Krieg mit den Titanen

Hoagland fasst die Rolle, die der Saturn in der griechischen Mythologie spielt, wie folgt zusammen:

„Iapetus […] ist der 17. unter den 33 bisher bekannten Monden des Saturn, und der drittgrößte. Benannt wurde er nach einem Titan – dem Sohn des Uranus und Vater von Prometheus und Atlas (Letztere gelten als die ‚Väter der Menschheit‘). Nach der griechischen Mythologie war Iapetus ein Vorfahr […] ein Ahne […] des ‚Homo sapiens sapiens.‘

Die größeren Saturnmonde wurden 1847 von Sir John Herschel nach ‚Überwesen‘ aus der griechischen Mythologie, den so genannten Titanen benannt. Herschel erschien seine Namensgebung für Iapetus und die anderen (damals) bekannten sechs Monde wegen der Verbindung des Saturn (‚Kronus‘ [sic] auf Griechisch) zu den Titanen logisch. Herschel blieb diesem Ritual treu und nannte den größten Saturnmond ‚Titan‘ – zu Ehren des gesamten Pantheon.“3

Aber Kronos (Saturns Name aus dem Griechischen transkribiert) war nicht nur der Vater der Titanen. Nach der griechischen Mythologie war er vor Zeus der „erste Gott“. Er wurde durch eine von den Titanen angezettelte Rebellion gestürzt. Die Titanen, das gilt es zu betonen, waren eine Rasse von Riesen.

Mit anderen Worten, die konzeptionelle mythologische Matrix, in die wir Saturn eingebettet finden, entspricht – zumindest nach der griechischen Mythologie – exakt der des kosmischen Krieges im Pantheon. Dieser Krieg stand nach der griechischen Version eindeutig mit der Rebellion einer Rasse von körperlich groß gewachsenen Humanoiden in Zusammenhang, die als Titanen bezeichnet wurden. Iapetus war einer dieser Titanen. Die Titanen rebellierten gegen Kronos, stürzten ihn schließlich und wurden ihrerseits von Zeus unterworfen, der sich daraufhin zu dem bekannten Hauptgott des griechischen Pantheon aufschwang. Man könnte also in Abwandlung von Hoaglands Untertitel genauso gut fragen: „Was wussten die alten Griechen und seit wann wussten sie es?“

Hoagland erwähnt zwar die Verbindung zwischen Saturn und Iapetus mit dem alten kosmischen Krieg im Pantheon, geht jedoch, wie wir gleich sehen werden, von einer völlig anderen Hypothese aus. Meiner Ansicht nach bildet der mythologische Kontext eines Krieges gegen die Titanen jedoch den entscheidenden Hintergrund, vor dem man die Anomalien auf Iapetus untersuchen und die verschiedenen Hypothesen werten sollte, die Hoagland zu ihrer Erklärung heranzieht.

Die anomale Orbitalmechanik von Iapetus

Ähnlich wie der Erdmond folgt auch der Saturn-„Mond“ einer Laufbahn, deren physikalische Mechanik die Möglichkeit nahezu ausschließt, dass Iapetus von der Anziehungskraft des Saturn „eingefangen“ wurde, als er ziellos durch unser Sonnensystem zog. Im Falle von Iapetus ist man sich einig, dass er unmöglich durch eine „Abspaltung“ von Saturn während der frühen Entstehungsgeschichte des riesigen beringten Planeten entstanden sein kann. Seit der Entdeckung des kleinen Satelliten durch den Astronomen Cassini im Jahr 1671 gibt seine Umlaufbahn um Saturn Rätsel auf. Im Gegensatz zu allen anderen bisher bekannten Saturn-Satelliten weist nur seine Umlaufbahn eine Inklination von etwa 15 Grad zum Äquator des Saturn auf, während alle anderen Satelliten um den Äquator kreisen. Ebenso wie der Erdmond dreht sich Iapetus um sich selbst, während er den Saturn umkreist, und zwar in einer Weise, dass immer nur eine Hemisphäre zum Saturn zeigt, die andere jedoch nicht.4

Doch das sind noch lange nicht die merkwürdigsten Facetten der eigenartig anomalen Orbitalmechanik des Iapetus! Am besten lassen wir an dieser Stelle Hoagland zu Wort kommen, der die anderen Besonderheiten zusammenfasst. Seine abschließenden Anmerkungen können wir dann in den weiteren physikalischen Zusammenhang stellen, den seine außergewöhnlichen Beobachtungen verdienen:

„Zieht man einmal die (erstaunliche) Möglichkeit in Betracht, dass Iapetus ein künstlicher ‚Mond‘ sein könnte – der absichtlich in seine eigenartige Umlaufbahn gesetzt wurde – löst sich die ‚Zufälligkeit‘ seiner einzigartig steilen Bahnneigung (im Vergleich zu anderen Saturnmonden ähnlicher Größe – wie Dione, Rhea, etc.) in Nichts auf.

Gleichermaßen ‚zufällig‘ ist auch die Form der geneigten Umlaufbahn des Iapetus […] und seine genaue Entfernung vom Saturn.

Die Umlaufbahn des Iapetus kommt einem perfekten Kreis extrem nahe […].“

Das erinnert an unseren Erdmond!

„Wobei bei einer Exzentrizität von nur 0,0283 etwas weniger als 3 % zu einem perfekten Kreis fehlen. (Im Vergleich dazu beträgt die Orbitalexzentrizität unseres Mondes […] 0,0549 oder ~ 6 % […] etwa doppelt so viel wie bei Iapetus!)

Dass sich eine fast vollkommen kreisrunde, sehr stark geneigte Umlaufbahn durch ‚Zufall‘ geformt haben soll, ist geradezu unvorstellbar – besonders wenn der Auslöser für eine so geringe Exzentrizität ein ebenso ‚zufälliges‘ Kollisionsereignis bei der Entstehung des Iapetus gewesen sein soll.“5

Kommentare

26. Mai 2013, 17:37 Uhr, permalink

Kuriosa

Man kann sich sicher sein, dass der Mond durch fremde Kräfte seinen - u.a. strategisch betrachtet - unglaublich präzisen Platz als Erdtrabanten angetreten hat. Beschäftigt man sich desweiteren investigativ und offen mit der Thematik Mars wird man auf ähnliche Ergebnisse stoßen, was die Monde Phobos & Deimos betrifft. Darüberhinaus kann man sich ebenfalls sicher sein, daß auf dem Mond sowie auch u.a. auf dem Mars "etwas" mehr los ist, als das was sogenannte Wissenschaftler und die Nasa uns diktieren wollen, denn ansonsten würde es für manche "Kreise" ziemlich unbequem werden - vom sofortigen Zusammenbrechen der "führenden" Weltstrukturen und Glaubensinstitutionen ganz zu Schweigen.

27. Mai 2013, 14:20 Uhr, permalink

Jesset70

Es gibt eine Theorie, welche die "Mauer" und die 6 eckigen Krater erklären können. = Plasmaversum v. ViaVeto. www.viaveto.de/home.html

27. Mai 2013, 16:06 Uhr, permalink

Kuriosa

Plasmaversum ist klasse wie ich finde, und im übrigen hier noch eine sehr interessante Website zum Mars:www.map-base.info/

28. Mai 2013, 13:15 Uhr, permalink

visionaire

Hi Leute

Find ich nen bemerkenswerten Arikel. Wer den Chani-Projekt Artikel aufmerksam gelesen hat, wir feststellen dass auch dort von unserem Mond gesprochen wird, und dass er vor langer Zeit extra platziert wurde, um die Menschheit zu kontrollieren.
Ich habe schön gestaunt, als ich dann von David Icke über die Saturn-Mond Matrix gehört habe... Ich denke da kommen wir etwas weiter im Verständnis über unser Sonnensystem.
Einfach lächerlich, dass immernoch Darwin in der Schule gelehrt wird...

Grüsse

visionaire

30. Mai 2013, 17:35 Uhr, permalink

Djunga

Sehr interessanter Artikel, wie ich finde.
Das noch Darwin an unseren Schulen gelehrt wird, ist bewusste Absicht der herrschenden Elite und eher unheilvoll.
Meine Eltern sind davon überzeugt, heute noch. Als Kind habe ich auch geglaubt, was ich gelehrt bekam.
Ich hoffe, dass unsere Kinder geistig und spirituell stark genug werden, um selbst zu denken.

04. Juni 2013, 21:13 Uhr, permalink

sven

@Visionaire

ohne den Mond könntest du deine Gedanken auch nicht in die Tasten hauen weil:

1.Unser Planet ohne Mond um seine Achse eiert und die Eispole mit hohen Tempo über die Erde wandern .....

2.durch die instabile Erdachse es nie Klimazonen geben würde wie wir sie kennen.

Somit wäre die Erde so lebensfeindlich wie der Mars und höheres Leben wie unsere Spezies wäre wohl kaum entstanden oder im besten Fall auf Steinzeit Level hängen geblieben.

Was höher entwickeltes Leben betrifft bin ich mir aber hier nicht immer so ganz sicher :) .

05. Juni 2013, 08:49 Uhr, permalink

Mirko Alexander

@Sven

Glaubt man an das naturgeschichtliche Narrativ der Schulwissenschaft, erscheinen einem gerade jene Aspekte, welche das Leben auf diesem Planeten auf die perfideste Weise sabotiert haben, als reiner Glücksfall. Es gibt daher wohl kein hinterhältigeres Wissenschaftpradigma wie den evolutionären Gradualismus, weil er auch nur die Denkmöglichkeit grundstürzender Änderungen der Spielregeln im Laufe unserer Entwicklungsgeschichte blockiert.

Die Natürlichgsprechung der Natur und die Absolutsetzung der Naturgesetze halten einen in weltanschaulicher Gefangenschaft. Wir sollen gefälligst dankbar sein für das, was wir haben und nie nur auf den Gedanken kommen, in absehbarer Zeit viel mehr sein zu könnten als wir sind -- spirituell UND biologisch, zwei Seiten ein und derselben Medaille.

Ein aus neokatatsrophistischen und "exopolitischen" Informationsquellen schöpfendes Narrativ führt einen zu einer ganz anderen Sichtweise: das Sonnensystem hat im Zuge elektrischer Kriege seine ursprüngliche organische Konstellation eigebüsst. Das bezieht sich sowohl auf den Raum (Plantenenumlaufbahnen, Eigenrotationen, Achsenkippungen), bzw. auf den Zeitzyklus (Drehwinkel des Partikelspins und Partikelpulsationsrate via Merkabafeld), der alle 26556 Jahre in eine stellare Aktivierungssequenz münden kann, in der die Merkabafelder der übereinander gelagerten Wirklichkeitsfelder (Dimensionen) gleichsam "überblenden" und dimensions-spezifische Resonanztöne erzeugen. Diese lösen dann einen Transmutationsprozess der Materiematrix aus. (Ascension)

Dieser Zyklus (26556 J.) wurde unfreundlicherweise (in drei Etappen) beschleunigt, die Erde dadurch in einen unnatürlichen Dichtigkeitsgrad (u.a. höhere Gravitation) genötigt. Durch die Achsenkippung der Erde (23,5 Grad) sind die regenerativen Energieströme zur Sonne gestört worden (Ja, der Mond wirkt diesbzgl. "stabilisierend"). Planet und Lebewesen leiden daher unter einer energetischen Unterversorgung. Das Fressen-und-Gefressen- Werden der Nahrungskette hat hier seinen Ursprung.

Predatorexistenz, Altern und Tod sind keine natürlichen Zustände des Lebens! (Das muss man erst einmal verdauen können...)

Die Existenz, die wir auf diesem Planeten (freiwillig) fristen, ist also weder von "Gottes", noch von Evolutions Gnaden. Wir sind hier an der Front eines (freilich vollkommen überflüssigen) intergalaktischen Multi-Matrix-Krieges, der uns die Gelegenheit bietet, über die Grenzen unserer schöpferischen Fähigkeiten hinaus zu wachsen. (Mag sein, dass wir dabei den Bogen dabei etwas überspannt haben.)

Es sind noch andere Welten in einer vergleichbaren Situation wie die Erde. Aber dieser Planet, liebe Meisterschüler der Wahrheit und des Lichts, ist wohl die härteste Schule, die man in dieser Galaxis besuchen kann.

Ehrenrunden sind keine Schande.

05. Juni 2013, 10:51 Uhr, permalink

Visionaire

Ich würde dem nix mehr hinzufügen wollen... :-)

Ich ziehe meinen Hut Mirko.

Cool das du dein Wissen mit uns teilst.

grüsse

visionaire

05. Juni 2013, 22:48 Uhr, permalink

sven

Bekomme ich auch was von deinem Gras?

06. Juni 2013, 08:34 Uhr, permalink

Mirko Alexander

Wenn Du mir dafür etwas von Deinem Valium gibst.

06. Juni 2013, 08:45 Uhr, permalink

Sven

ne Valium ist Out...Valaron rockt besser.

06. Juni 2013, 10:04 Uhr, permalink

Mirko Alexander

Nichts zu danken, Visionaire.

ICH habe zu danke. Man bekommt für diesen Job nur selten Blumen.

06. Juni 2013, 22:48 Uhr, permalink

Sven

Wie im tiefsten Mittelalter und das im Jahr 2013...
Kopf schüttel :)

07. Juni 2013, 11:02 Uhr, permalink

Deniz

@Sven

Du schüttelst den Kopf also über deine Einstellung, denn genau die ist Mittelalterlich. Aber nichts für ungut. Jeder hat seine eigene Meinung und soll Gelegenheit haben, diese die äußern. Allerdings sollte man die Meinung Anderer respektieren, was Du leider nicht machst. Ich frage mich daher, was Du überhaupt hier auf dieser Seite zu suchen hast, wenn in deinem Weltbild "Verschwörungen" und Exopolitik nichts zu suchen haben?

@Mirko Alexander
Auch ich ziehe mein Hut vor Dir.

12. Juli 2013, 23:51 Uhr, permalink

niko

Sehr passend und ergänzend zu Farrells Buch ,und für alle David Icke
Leser ein muss, ist die neue Drachen Trilogie vom Holger Kalweit.
Mehr darüber bei Amazon.de......

28. Juli 2013, 14:31 Uhr, permalink

Angelika

Holger Kalweits Buch, Die Diktatur der Drachen (Band 3) ist schnell auf Amazon verschwunden. Also zugreifen, solange es noch auf dem Markt ist. ---- genauso wie Satans Banker sehr schnell auf Amazon verschwunden sind. Dieses Buch wird sicher verboten werden. ich kann es nur heiss empfehlen.

06. August 2013, 09:18 Uhr, permalink

Persephone

I apologize for the double post.

11. August 2013, 22:42 Uhr, permalink

Zeitgeist

@Mirko Alexander @all
Ich habe mich hier durchgelesen und mich entschlossen einen vielleicht hilfreichen Kommentar abzugeben.
Wir werden meiner Wahrnehmung nach durch eine "interstellare Aktivierungsfreqenz" (wieder) in höhere Bewußtseinsebenen hinein gelenkt. Nur wird es so sein, wie in den vedischen Texten vermerkt, dass dies in unserem Innersten entschieden wird. Und danach wird die Welt, wie wir sie kennen, nicht mehr exisiteren.

Am Anfang steht der Geist, und Materie ist ein Produkt des Geistes. Geist erschafft nicht nur verdichtete Materie, aber der Mensch ist Materie und eher an verdichteter Materie interessiert.
Ich frage mich auch, warum Intelligenz außerhalb unserer Gehirntätigkeit inakzeptabel ist. Die Alchemie hat mich auf ein erweitertes Wahrnehmungskonzept gebracht:
---„Wie das Universum, so der Mensch“. Nach diesem alchemistischen Grundsatz versteht die Homöopathie verschiedene Organe als „innere Planeten“ : Das Mond-Prinzip wirkt im Gehirn, das Merkur-Prinzip wirkt in der Lunge, das Venus-Prinzip wirkt in den Nieren, das Sonnen-Prinzip wirkt im Herz, das Mars-Prinzip wirkt in der Galle, das Jupiter-Prinzip wirkt in der Leber und das Saturn-Prinzip wirkt in der Milz. ----
Und jetzt kommt ein Gedankensprung:
Bei Menschen, die Nahtoderfahrungen hatten, war das Gehirn ausgeschalten, also der Einfluss des Mondes..... Sie gelangten in einen anderen Schöpfungszyklus. Sie befanden sich in einem Bewußtseinszustand von Delta-Wellen (1-3 Hertz), welcher charakteristisch für traumlosen Tiefschlaf und komatöse Zustände ist. Biologisch "Normal" sind Frequenzen zwischen 4 und 40 Hertz. Ich möchte dies als terrestrisches Bewußtsein bezeichnen, ohne das wir nicht (er)lebensfähig wären. Bisher!!!!!!!
Denn:
"Es gab eine Zeit vor unserer Zeit, sehr lange her, bevor wir dieses Universum geschaffen haben, jenseits aller Worte, jenseits aller Gedanken. Das einzige, was wir denken konnten, war: Wir sind EINS. Wir waren Gott.
...
Aber wir verfügen über keine Sinne, die diesen Punkt wahrnehmen könnten. ! .
...
Zu einem bestimmten Zeitpunkt wird es uns möglich sein - und das Leben tut wirklich alles, solange es eine Möglichkeit sieht, etwas zu tun, - zu erkennen, dass es eine besondere Art und Weise gibt, das Universum, welches wir erschaffen, zu erfahren und diese Realität zu erleben.
....
„Wahrnehmungsbarrieren“ wirken zum Schutze unseres selbst erschaffenen Realitätsrahmens, wobei dies immer nur unsere persönliche Realität widerspiegelt, niemals jedoch die Wirklichkeit präsentiert. Sobald wir jedoch beginnen unsere Ausrichtung bewusst auf das Neue und Unbekannte zu richten und unsere Beobachtung diesbezüglich sensibilisieren, werden sich unsere Erfahrungen dahingehend auch dementsprechend verändern.
.....
We think we are humans, but we are consciousness! The paradise is waiting. - David Icke

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Der Autor

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

NEXUS Magazin Artikel Feed

Alle Artikel-Veröffentlichungen auf nexus-magazin.de

 RSS-Feed abonnieren