Der Mandela-Effekt: auf der Spur unmöglicher Erinnerungen

MandelaTausende Menschen auf der ganzen Welt behaupten felsenfest, die Schreibweise bekannter Buch- und Filmtitel oder den Wortlaut populärer Liedtexte und Zitate anders zu erinnern, als man sie heute nachlesen kann. Und das ist erst der Anfang … Unser Autor ist dem merkwürdigen Phänomen des Mandela-Effekts eine Woche lang nachgegangen – und hat dabei Tagebuch geführt.

Montag

Habe wieder mit dem Doc diskutiert. Ich konnte ihm meinen Standpunkt nicht begreiflich machen – dass etwas auch dann objektive Realität sein kann, wenn sich kein physischer Beweis finden lässt. Im Zuge dessen stolperten wir jedoch über weitere interessante Aspekte. Ein Kumpel aus Australien hatte unter meinem Quiz-Meme nur müde bemerkt, der Effekt sei „ein alter Hut“ und ihm schon in natura begegnet. Da wurden wir natürlich hellwach. Was meinte er damit – „in natura“? Dann erzählte er: Als er noch ein Kind war, habe sein Vater einmal irgendwelche Lüftungsventile falsch herum in die Hauswand eingebaut, und nun musste er als Dreikäsehoch jedes Frühjahr und jeden Herbst dahinter klettern und einen Schalter umlegen, an den nur er herankam. Ein paar Jahre gingen auf diese Weise dahin, doch irgendwann hatte sich die Sache auf rätselhafte Weise erledigt – die Ventile schauten nämlich mit einem Mal richtig herum aus der Wand. So als wäre es nie anders gewesen. Nun war der Doc Feuer und Flamme: Gibt es Fotos davon? Beweise!

Was den Doc von den konventionellen Wissenschaftlern unterscheidet, ist, dass er sich bei Vorhandensein hieb- und stichfester Beweise auch von „Unmöglichkeiten“ überzeugen lässt und auch altbewährte und lieb gewonnene Weltbilder bereit ist umzuschmeißen. Der Doc ist im Prinzip wie ich ein „Forteaner“. Die Werke von Charles Fort hatten mir einst nicht nur dank seines einzigartigen, bissigen Humors zahlreiche Lacher beschert, sondern die Zertrümmerung – und Heilung – meines aus einem atheistischen und wissenschaftsgläubigen Elternhaus herrührenden Weltbilds in die Wege geleitet. An einem Punkt jedoch hatte selbst ich bisher stets aufgehört, Forteaner zu sein: Nämlich sobald etwa jemand beinhart behauptete, in der Straße, die er schon tausend Mal entlanggegangen sei, sei ein Haus verschwunden. Von heute auf morgen, und zwar ganz so, als hätte es nie existiert … Das hatte nun auch ich, der ich mir sehr wohl Mottenmänner, Shadow People, Doppelgänger, versehentliche Teleportation und vieles mehr im Rahmen meines Weltbilds vorstellen kann, bisher immer als „Quatsch“ abgelehnt. Erst kürzlich hatte mir ein Bekannter etwas in der Art erzählt, das er selbst erlebt hatte. Nun bin ich mir auch da nicht mehr so sicher …

Mir ist erst durch die Diskussion mit dem Doc bewusst geworden, wie vielfältig und unterschiedlich die Theorien um den Mandela-Effekt sind. Da werden Paralleluniversen, Zeitlinien, CERN, die unvermeidlichen Illuminati und was nicht noch alles aufs Trapez gebracht. Ich halte es da für gesünder, sich schlicht an die Beobachtungen und Fakten zu halten. Ich musste an Judy Woods Betrachtungsweise der Ereignisse vom 11. September denken.5 Es liegt in der menschlichen Natur, Beobachtungen unwillkürlich zu interpretieren und dadurch nicht vorhandene Informationen hinzuzuerfinden. Ein verdrehter Stahlträger muss beispielsweise nicht unbedingt heiß gewesen sein, wenn man physikalische Phänomene in Betracht zieht, die noch nicht allgemein bekannt sind. Auch die merkwürdige Pulverisierung der Türme nehmen die meisten Menschen bis heute nicht wahr – einfach deshalb, weil so etwas nach dem gängigen Weltbild (und dem offiziellen Narrativ der Regierung) nicht möglich ist. Die Beobachtung von Fakten, von „dem, was ist“, sollte man im Übrigen nicht auf das Äußere und Physische beschränken. Wenn ich daran denke, wie viel Ärger ich mir hätte ersparen können, wenn ich öfter auf meine innere Stimme und Gefühle gehört hätte …

Dienstag

Eine knappe Woche habe ich jetzt mit dem Mandela-Effekt verbracht. Erst heute fiel mir etwas Lustiges auf: Die „Star Trek“-Folge, die ich vor fünf Tagen geschaut hatte, unmittelbar bevor ich über das Mandela-Video stolperte, hat einen merkwürdigen Bezug zum Mandela-Effekt: In der Episode „Die alte Enterprise“ gerät Picards Crew an eine Art Wurmloch – eine ganz böse Sache, wenn man nicht aus seiner geliebten Zeitlinie geschleudert werden will –, und im nächsten Moment bemerkt der Zuschauer eine subtile Veränderung bei dem Raumschiff und der Mannschaft, Picard inbegriffen. Die Sternzeit ist danach zwar immer noch dieselbe, das Schiff und die Personen auch, aber aus dem Forschungsschiff ist ein Kampfschiff geworden, und es herrscht Krieg … Der Witz ist, dass die Mannschaft selbst keine Veränderung bemerkt hat – für sie war alles schon immer so. Außer Guinan, die Dame mit dem siebten Sinn. Sie bemerkt als Einzige: „Irgendwie ist das alles hier nicht richtig. Die Dinge sind nicht so, wie sie sein sollten.“ Nun schaue ich nicht jeden Abend „Star Trek“. Im Gegenteil, ich war seit Monaten nicht mehr dazu gekommen. Nun hatte ich aus hunderten von Folgen ausgerechnet diese ausgewählt – um gleich anschließend über den Mandela-Effekt zu stolpern. Wie sagte Guinan in der Episode so treffend?

„Ich sehe mir die Dinge und die Menschen an – und ich habe ein merkwürdiges Gefühl … Ich kann es mir nicht erklären, Captain, und Ihnen schon gar nicht. Aber ich weiß hundertprozentig, dass ich Recht habe. Ich würde gerne alles beweisen. Aber das kann ich nicht.“

Endnoten

  1. The Kev Baker Show2: „Connections Between The Mandela Effect, Holographic Reality & Ancient Nostradamus Prophecy“ auf Youtube.com, 21.11.2015; http://tinyurl.com/mandela-01 (aufgerufen: Januar 2016)
  2. SEFD Science: „Berenst#in Bears & Mandela Effect Solved?“ auf Youtube.com, 11.09.2015; http://tinyurl.com/mandela-02 (aufgerufen: Januar 2016)
  3. WuweiTranslations: „Mandela Effect“ (Playlist) auf Youtube.com, 12.01.2016; http://tinyurl.com/mandelaPlaylist (aufgerufen: Januar 2016)
  4. Loose, D.: „The easiest quizz you’ll ever take“ auf little-giant.org; http://tinyurl.com/mandela-04 (aufgerufen: Januar 2016)
  5. Vgl. Judy Woods Website unter www.WhereDidTheTowersGo.com (aufgerufen: Januar 2016)

Kommentare

11. März 2016, 17:44 Uhr, permalink

Stingray

The man in the high castle spielt auch mit dieser Idee(und andere Werke von Dick sowieso)

30. März 2016, 14:13 Uhr, permalink

Christian wilhelm

Interessanter Artikel.
Wenn dieserEffekt wirklich existiert, würde ich mit nahezu 100% auf temporalmanipulation tippen.
Wir wissen nicht wie sich eine solche Manipulation manifestiert, ob der Effekt nur "vorwärts" durch die Zeit reist oder auch RÜckwärts.
Wäre 2. der Fall wäre der Effekt erklärt.
Eine weit bessere Star Trek Folge zu diesem Thema ist allerdings "Parallelen", da geht es nämlich durchgehend nur um genau diesen Effekt.
Hier springt Worf unkontrolliert in verschiedene Quantenrealitäten, die Sich anfangs nur minimal unterscheiden.
Etwas ähnliches würde ich hier vermuten.
Da das bewusstsein (oder die Seele) nicht lokal in der Raumzeit eingebunden ist, sondern eher wie der Spieler einer figur eines Computerspiels, in einem externen, höherdimensionierten Continuum "sitzt" dürften solche Quantenänderungen (die sich dann im makroskopischen Raum manifestieren) am Rande des wahrnehmungsvermögens auffallen.
Schade wäre lustig sich darüpber mal zu unterhalten, allerdings gehe ich nicht auf Facebook, naja bleibts bei dem Kommentar.

30. März 2016, 14:14 Uhr, permalink

Denkakustiker

Mandela-Effekt ?

Nun, unser GeHirn ist ein hoch präzises VergleichsOrgan, nur mit der philosophischen Zuordnung zu einem Ganzen in einem Ganzen hat es so seine Probleme insbesondere in einem zunehmend komplexen Lebensraum, wo es schwer fällt selbsterhaltende Prioritäten zu setzen.

Ich würde den sogenannten "Mandela-Effekt" als Teil einer weltweit perfide organisierten GeHirnForschung zuordnen.

Die lassen sich solchen Müll einfallen, um die individuelle Wahrhaftigkeit zu erforschen. Was sie damit nachhaltig anrichten, wird dann wohl als neues Krankheitsbild formuliert werden.

Wir leben im Kapital-Perfidismus !!!

30. März 2016, 14:15 Uhr, permalink

Denkakustiker

Im Übrigen habe ich selbst ein viel gravierenderes Beispiel erfahren müssen !

Am 11. September rief mich meine Frau in den Vormittagsstunden zu Hause an und meinte, ich solle den Fernseher einschalten, Flugzeuge stürzen sich auf Amerika, es ist Krieg.

Zwischenzeitlich sind wir umgezogen und ich habe heute zwei gleichwertige Vorstellungen, nämlich in beiden Lebensräumen diese Nachricht erhalten zu haben. Für meine geistigen Verhältnisse völlig absurd und sehr auffällig erscheinend.

So zweifle ich tatsächlich an der Jahreszahl bezüglich des terorrismusbehafteten 11. September, welcher ja heute mit 2001 propagiert wird und die Medien haben für mich keinen Wert mehr dahingehend, das ich meinen wertvollen Verstand nach ihnen ausrichten würde.

Aber Ich bin mir diesbezüglich sehr sicher, dass die kausalen Gründe dafür, auch in der erfahrenen Folgeerscheinung, einer perfiden und pervers gearteten Körperverletzung entsprechen.

Eine diesbezüglich medizinische Wertung würde ich wohl nach ICD-10 bzw. DSM erfahren.

So leben wir im Wahn von unglaublich Wahnsinnigen, welche über derart technologisches Machtwissen verfügen, was auch den rasanten Anstieg psychosymptomatischer Auffälligkeiten in unserer globalen Gesellschaft erklären kann !

06. Juli 2016, 10:48 Uhr, permalink

Jen

Im aktuellen Artikel bei www.sticks.de ueber Mike Portnoy wird Townsend erwaehnt. Zwei mal direkt untereinander: einmal mit h und einmal ohne. Wir sind uns aber auch sicher, dass er ohne h geschrieben wird.

www.sticks.de/stories/mike-portnoy-interview-jeder-gespielte-song-bleibt-im-kopf/

06. Juli 2016, 10:51 Uhr, permalink

Schmitt Josef

Dieses Phänomen läßt sich nur verstehen, wenn man die Relativitätstheorie vollständig versteht ! E=mc hoch 2 ! d.h. und bedeutet nichts anderes, als daß alles Materielle und unser 3. Dimensionales Universum beim Urknall aus einem Teil der Energie der 4. Dimension durch Teilung dieser Energie in Materie und Antimaterie entstanden ist. Energie ist nicht zerstörbar, existiert immer und kann nur umgewandelt werden - aber niemals vernichtet ! D.h. Energie und die 4. Dimension ist zeitlos ! Wenn unsere Materie aus Energie entstanden ist ist unser 3 Dimensionales Universum eigentlich Bestandteil der 4. Dimension - so wie unsere Computerspiele und deren virtuelle Welten von uns programmiert und manipuliert werden können. Eine Figur in dieser virtuellen Welt kennt die Zusammenhänge im Hintergrund nicht - macht nur, wozu es programmiert wurde.
So wie wir in unserem 3 Dimensionalen Universum auch. Wenn alle Materie in unserem 3 Dimensionalen Universum aus Energie entstanden ist, läßt sie sich auch aus der 4. Dimension heraus manipulieren - so wie wir es mit unseren Computer Programmen und spielen auch machen. Da die 4. Dimension aber zeitlos ist, läßt sich unsere Zeit in der 3. Dimension aus der 4. Dimension heraus manipulieren und Geschehnisse aus der für uns realen Vergangenheit auch im Nachhinein verändern - ohne daß wir es merken, da wir die Zusammenhänge im Hintergrund der 4. Dimension (noch) nicht kennen - und auch nicht kennen sollen !! Wir sind hier, um uns zu entwickeln - weiter zu entwickeln und dazu zu lernen ! Sich entwickeln und dazulernen kann man aber nur in einer Dimension, in der Zeit existiert - nicht aber in einer zeitlosen - wie in der 4. Dimension !
Wer unsere Welt nur mit materiellen Augen sieht und nichts anderes akzeptiert, wird die wahren Zusammenhänge und Hintergründe des Ganzen nie erkennen. Auch damit kommt man zurecht und kann damit leben - aber wer die Wahrheit und tatsächlichen Hintergründe wissen will, muß über das rein materielle hinaus denken - was aber gefährlich sein kann, sonst hätte man uns die Erinnerung daran nicht genommen.
Wer das nicht glaubt, kann das gerne lassen - es ändert dennoch nichts
an der Realität selbst. Die bleibt so wie sie ist, egal ob wir es verstehen,
akzeptieren, annehmen oder nicht und ablehnen. Genauso wie vor 600 Jahren, als alle als Ketzer etc verurteilt wurden, die behaupteten, die Erde sei keine Scheibe und nicht der Mittelpunkt von allem, sondern eine Kugel / Planet - einer unter vielen !

06. Juli 2016, 10:58 Uhr, permalink

Brad

Es war schon immer Looney Tunes und ich habe mich als Kind gewundert, warum. Zunächst kannte man hier ja nur die Bugs Bunny Show und Die schnellste Maus von Mexiko, in denen die Cartoons aus Looney Tunes gesendet wurden. Dann kamen irgendwann die Tiny Toons und durch Videospiele etc. habe ich dann erfahren, dass die alte Generation die Looney Tunes waren. Bzw. hieß einfach die Sendung so, als Anlehnung an Merrie Melodies usw. Dass Trickfiguren Toons (wie in Cartoons) heißen, habe ich aus Roger Rabbit erfahren.

Es war auch nie "Luke, ich bin dein Vater!". Das ist einfach ein vereinfachtes Zitat, weil der Dialog eben länger geht. "Luke, ..." würde im gesamten Dialog keinen Sinn ergeben, weil Luke nämlich zuvor ungefähr sagt, dass er weiß, wer er (Vader) ist, denn Obi Wan habe ihm erzählt, dass er (Vader) seinen Vater getötet hat. Daraufhin: Nein, ich bin dein Vater."

Schul(t)z, da muss ich passen. Ebenso bei diesen Bären. Die kenne ich einfach nicht und Peanuts sind zu lange her. Interview mit einem Vampir heißt auf deutsch so, wie es in englisch vermutet wurde. Auch sagt Forrest Gump bei uns natürlich ist und nicht war, weil man das im Deutschen nicht so sagen kann.
www.youtube.com/watch?v=5WVpJhZXl_w

Die Sache mit Magic Mirror / Mirror Mirror (die sich beim englischen Disneyfilm geändert hat), da habe ich eine gute Erklärung gefunden, die mit der Restauration des Films zu tun hat, und damit, dass die Sprecher oft mehrere Versionen ihrer Sätze einsprechen. Das sei auch heute noch üblich. Die Mirror, Mirror-Version sei demnach wohl nicht mehr verwendbar gewesen für die Restauration.

Auch wenn sich ganz viele Leute falsch erinnern, ist es also dennoch erklärbar. Die Star-Trek-Folgen sind dabei natürlich genial. Wobei eben nur Guinan so etwas bemerkt, da ihre Spezies ein besonders ausgeprägtes Gespür für solche Dinge hat. Und bei Parallelen ändert sich für Worf ja recht viel im Laufe der Folge.

Es ist doch komisch, dass es beim Mandela-Effekt nur um kleine Dinge wie Schreibweisen oder ganz große Dinge wie Geographie geht. Geographische Änderungen würden massive Änderungen für die Geschichte und einen selbst bedeuten.

Unser Gehirn funktioniert einfach so, dass wenn wir Berenstain ungewöhnlich finden (wie es für die Amerikaner wohl war), Berenstein lesen.
www.pixelfreund.ch/2009/01/man-kann-den-ersten-und-den-letzten-buchstaben-vertauschen-und-trotzdem-noch-lesen/

Übrigens hatte schon eine Lehrerin des B-Bären-Erfinders behauptet der Name Berenstain sei falsch und sie ändere das in Berenstein.
www.vice.com/read/the-berensteain-bears-conspiracy-theory-that-has-convinced-the-internet-there-are-parallel-universes

Und doch, es gibt viele Kommentare, bei denen sich die Leute an Berenstain erinnern.

Und es behaupten jede Menge Leute, dilemma würde dilemna geschrieben und ihre Anatomie habe sich geändert. Das Herz wäre weiter links gewesen, den Puls hätte man anders gemessen, die Nieren wären weiter unten gewesen, etc. Bei JFK wären nur vier Leute im Auto gesessen, We are the Champions hätte immer mit "of the world" geendet (was nur bei Live-Versionen der Fall war).

Unserer Erinnerungen werden beim Erinnern jedes Mal neu geschrieben. Und liegen sie ganz weit zurück, funkt da noch unsere Imagination mit rein.

15. September 2016, 21:33 Uhr, permalink

Andreas

In der Tat ein interessantes, teils verstörendes Thema. Ein guter Blogbeitrag ist es auf jeden Fall. Und vielleicht ist es tatsächlich so, daß diejenigen mit speziellen spirituellen Erfahrungen einen leichteren Zugang dazu finden, als der ganze Rest. Auf jeden Fall macht es einmal mehr deutlich, daß es es mehr Fragen auf dieser Welt gibt, als Antworten.

Ganz nebenbei... Ein Thema wird keineswegs aufs Trapez gebracht, sondern aufs Tapet.

13. November 2016, 13:04 Uhr, permalink

logic pwns

Ich beschaeftige mich nun schon seit geraumer Zeit mit dem Phenomaen, und bin mittlerweile zu dem Schluss gekommen, dass
es einfach ZU viele belegbare Beispiele fuer dessen Richtigkeit gibt,
um es als Massenhysterie, "poor memory", Einbildung, oder blosse
Spinnerei abzutun...
Allerdings habe ich bisher auch noch keinen in sich konsistenten Erklaerungsansatz finden koennen, mit Ausnahme der Annahme
jemand "hacke" die Realitaet, ganz im Stile des "Matrix-Deavu's".

Temporaler Effekt? Kausalitaet scheint hier keine Rolle zu spielen,
kann also ausgeschlossen werden.
Realitaetsspruege? Siehe oben, dieses vermeintliche "Parallel-
universum" beherrbergt etliche Belege der unveraenderten Varianten.

Doch wo finden sich nun echte Belege für diesen "Eingriff"?
Ein hervorragender Startpunkt ist das meistzitierte Werk der Ge-
schichte, dass mehr Poeten, Maler, Bildhauer, Musiker, Denker etc
inspiriert hat, als sonst inrgendein Schriftstueck auf dem Planeten:
Die Bibel (ich beziehe mich hier auf die King James Version, auch
wenn einige dieser Veraenderungen ebenfalls in zB. meiner
Schachter 2000 auftauchen)

Sicherlich muessten sich Belege fuer die unveraenderte Version in
einer der unzaehligen Schriften, Predigten, Kunstwerken, Musik-
stuecken, etc, etc wiederfinden. Und das tuen sie auch zuhauf...
Ein paar Beispiele:

Etliche Vortraege drehen sich um die Bedeutung der Himmel(plural)
im allerersten Satz der Bibel(mann muss allso nicht lange suchen ;)).
Allerdings steht "neuerdings" in Gen.1:1 nurnoch "the heaven
(singular) and the earth".
Sicherlich waere es IRGENDJEMANDEM im Publikum, wenn schon
nicht dem Redner selbst, solch eines Vortrags aufgefallen, wenn die
ganze Presentation voellig Sinnfrei gewesen waere, da die Bibel gar-
nicht von mehreren Himmeln spricht. (Hallo Kausalitaet...)

Vom Bildnis des "Loewen der bei dem Lamm liegt" gibts es ettliche
Malereien, ganze Kirchengemeinden die nach diesem Ausspruch
benannt sind, Aufzeichnungen von Predigten in denen dieser Satz
zitiert wird, etc, die Liste ist wahrlich lang.
Allerdings steht dort nun in Jesaiah 65:25 "the wolf and the lamb shall
feed together". (erneut, hallo Kausalitaet)

Es finden sich dort noch zuhauf Beispiele, die einfach nachpruefbar
sind, Zeitreisen oder temporalen Eingriffen widersprechen, und die
Echtheit des Phenomens(ungeachtet dessen wie absurd es anfangs
erscheinen mag) belegen.
Jesus, der "Prinz des Friedens", der gesagt hat "halte die andere
Wange hin" und "liebe deine Feinde" fordert ploetzlich dazu auf jene
die ihm nicht nachfolgen zu "erschlagen"? Really? WTF...
Die Liste der Absurditaeten ist SO lang, dass kein Mensch der auch
nur einen Funken Objektivitaet besitzt diesen Effekt einfach als Unsinn
abtuen koennte...

Schade ist bei der ganzen Sache, dass derart viele "Experten" sich
die Zeit nehmen das ganze zu verunglimpfen, offenbar ohne sich mit
dem Thema im Vorfeld ueberhaupt grossartig beschaeftigt zu haben.
Schande ueber euch, kann ich da nur sagen...

21. April 2017, 23:38 Uhr, permalink

Q

Weitere Beispiele wären das Monokel des Monopoly-Mannes und die Hosenträger von Mickey Mouse. Die Beispiele waren bei Freunden, Familie und bei mir selbst am stärksten.
Auf die Gefahr hin als Verschwörungstheoretiker dazustehen; aus meiner Kindheit kann ich mich auch erinnern, dass das Herz weiter links war.

08. Juli 2017, 19:15 Uhr, permalink

Frank

Mandela Effekt im Film Moonraker

Bisher hielt ich den Mandela-Effekt für Unsinn. Jetzt hat es mich auch erwischt. Ich bin mir sicher, dass Dolly eine Zahnspange getragen hat. Ohne Zahnspange macht die Filmszene keinen Sinn. Jeden den ich gefragt habe erinnert sich an die Zahnspange.

www.youtube.com/watch?v=EKptMhaTiYI

15. Juni 2018, 11:57 Uhr, permalink

derunentwegte

@Q Das mit dem Herzen links kann ich auch bestätigen. Warum? Ich war kurz bei den Pfadfindern und da wurde die linke Hand zum Gruß gereicht mit der Begründung - weil das Herzlinks sitzt und so die linke Hand näher vom Herzen kommt.

18. Dezember 2018, 22:15 Uhr, permalink

Jessi

Hier nennen viele Beispiele des Mandela Effekts die mit Rechtschreibung zu tun haben..da habe ich mir bisher auch oft gedacht: das muss wohl an der allgemeinen Unwissenheit der Leute zu tun haben..bzw auch wie man Wörter hört und wie man sie schreibt...da kann es tatsächlich sein sich Mal an eine andere Schreibweise zu "erinnern."
Ich selbst habe allerdings den Mandela Effekt in einer ganz anderer Weise erfahren. Ich bin ein großer Disney Fan und habe seit meiner Kindheit fast alle Filme gesehen..egal ob VHS oder später DVD. Und ich kann BESCHWÖREN das in jedem Vorspann die kleine Tinkerbell einmal um das Logo herumfliegt und auf das "i" in Disney mit ihrem Zauberstab tippt. Allerdings hat es diesem Vorspann (heute) so niemals gegeben. Außerdem habe ich in meiner Kindheit/Jugend gerne Pokemon gezeichnet. Am liebsten Pikachu.(die kleine gelbe Maus :D) und ich kann mich klar daran erinnern den Schwanz dieses Pokemon in schwarz gezeichnet zu haben (was ich vorallem deswegen weiß , weil ich auch oft nur s/w gezeichnet habe) Doch das Pokemon hat heute einen braunen Schwanzansatz aber keine schwarze Schwanzspitze.

Das kann ich mir doch nicht einbilden?

05. April 2019, 13:34 Uhr, permalink

Peter

Mal ne Frage an die werten Leser. Mir fallen da im Deutschen auch Dinge ein, die ich ganz anders in Erinnerung habe und frage deshalb mal in die Runde. Für mich hieß der Busanbieter bis ca. vor 2 Jahren Flexbus, nicht Flixbus. Mir fielen fast die Augen raus, als ich das zum 1ten Mal las.

2 tes Bsp. Die Schlacht im Teuteburger Wald. Nun musste ich neulich aber erfahren, dass es Teutoburger Wald heisst. Habe ich irgendwas ????

05. April 2019, 18:55 Uhr, permalink

Redaktion

Scheint nur in Ihrer Welt so zu sein. Bei uns war es immer Flixbus und Teutoburger Wald – wir haben aber auch beruflich mit Sprache zu tun und sind deshalb sensibel für Orthografie.

08. April 2019, 11:30 Uhr, permalink

Peter

Danke für Ihre Antwort. Habe auch viel mit Sprache zu tun beruflich. Leider kam der Teutoburger Wald (bzw. in meinem Fall die Straße) zum 1ten Mal vor. Ich bin trotzdem verwirrt, gerade wegen dem geschichtlichen Hintergrund und ich in Geschichte immer sehr gut aufgepasst hatte. Naja, sei es drum.

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise