hier werben

Die Infiltration der simulierten Realität

1989 wurde der Neuseeländer Alec Newald laut eigenen Angaben zehn Tage auf den Heimatplaneten einer ET-Rasse entführt, deren Schicksal mit dem unseren verwoben ist. Auf der Reise wird ihm Erstaunliches über unseren Planeten, die menschliche Evolution und unsere Zukunft offenbart. Unter anderem ist die Rede von einer dunklen Macht, die sich in unserem Geist eingenistet hat und von Angst und Emotionen ernährt. Sie soll auch unsere Verbindung zu Mutter Erde gekappt haben. Nun hat sich Newald entschlossen,ein Update zu veröffentlichen, indem er sein Treffen mit dem Ältestenrat der ET-Rasse schildert. Schnallen Sie sich vor dem Lesen sicherheitshalber an.

1989: Der Neuseeländer Alec Newald kehrt von einer Autofahrt zurück, die normalerweise drei 
Stunden in Anspruch nimmt, und stellt erschüttert fest, dass ihm tatsächlich zehn Erdentage fehlen. In Klarträumen und Hypnosesitzungen entdeckt er, dass er in dieser Zeit von Außerirdischen auf deren Heimatplaneten Haven entführt wurde und veröffentlicht seine Erfahrungen im Buch „CoEvolution“. Auszüge aus seinem Buch, in denen er seine Gespräche mit der Außerirdischen Zeena dokumentiert, haben wir in den Heften 24 und 34 veröffentlicht; nun hat sich Alec Newald entschieden, weitere Details preiszugeben. Den neuen Passagen sind einige gekürzte und bearbeitete vorangestellt, um Szenerie und Umstände zu verdeutlichen.

Die Begegnung mit den Ältesten

Ich betrat einen runden, hell erleuchteten Raum. Dieser war nicht besonders groß, sein Durchmesser betrugt vielleicht zehn oder zwölf Schritte. Den größten Teil des Raumes nahm ein halbrunder Tisch ein. Er war durchsichtig, als ob er aus Glas oder Kristall wäre und ähnelte den anderen Möbelstücken, die ich seit meiner Ankunft auf dem Raumschiff gesehen hatte. Die Wand selbst, an deren Verlauf der Tisch orientiert war, erinnerte an Perlmutt, schillerte in verschiedenen Farbe und flackerte, als ob sie einer stummen Melodie folgte.

Rund um den Tisch saßen in gleichmäßigen Abständen neun Älteste – so viele hatte ich noch nie an einem Ort versammelt gesehen. Sie alle nickten mit dem Kopf, als ich den Raum betrat, und ich spürte, ich sollte diese Geste erwidern. Sie sagten mir, ich solle an einer bestimmten Stelle stehen bleiben, dort, wo der Fokus des halbrunden Tisches lag. Wie sich herausstellte, hatte dadurch jeder Älteste denselben Abstand zu mir. Meine Position hatte etwas mit der Gleichmäßigkeit der hörbaren Töne und der Stärke der Kommunikation zu tun.

Ich kann mich nicht mehr an den Namen jedes Einzelnen erinnern, aber sie schienen zumindest teilweise aus Zahlen zu bestehen. Man könnte sie als Herr Eins, Herr Zwei, Herr Drei, Herr Vier und so weiter bezeichnen, allerdings mehr im Sinne von Musiknoten.

Geschichtsunterricht

„Man hat dich bereits von unseren Plänen unterrichtet, die Erde oder ,Prim‘, wie wir sie nennen, wieder zu besiedeln. Diese Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen, da sie unserer obersten Direktive widerspricht und die Erlaubnis dafür nicht einfach zu bekommen war. Unsere Ankunft muss daher nahtlos und alles andere als ‚pompös‘ sein – das ist wohl der korrekte menschliche Ausdruck dafür, mit einem Raumschiff im Vorgarten des Weißen Hauses zu landen. Keine Angst, das wird nicht passieren, zumindest nicht mit dieser Gruppe von Siedlern.

Da du an Gedächtnisverlust leidest, hast du zweifellos vergessen, welchen Zweck die Erde ursprünglich hatte. Vielleicht sollte ich dich daran erinnern, denn du scheinst alles Leben auf diesem Planeten ins Herz geschlossen zu haben. Ich verstehe deine Sorgen, aber da dir dieser Themenpark so unter die Haut geht, ist eine Dosis Realität wohl angebracht.

Die Erde ist buchstäblich außer Kontrolle geraten. Als Touristenattraktion oder Themenpark war sie stets ein beliebtes Ausflugsziel. Ja, ab und an reisten Leute wie du dorthin, um Ausschau nach seltenen Mineralien zu halten oder Musterexemplare aus der Tierwelt mit nach Hause zu nehmen. Das alles aber immer mit Genehmigung und unter strengen Auflagen.

Den vollständigen Artikel können Sie in NEXUS 83 lesen. Die Ausgabe können Sie hier erwerben.

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise