Aus der Ausgabe

NEXUS Magazin 71, Juni-Juli 2017

NEXUS Magazin 71
Juni-Juli 2017

Zur Ausgabe
Heft bestellen 8,90 €
E-Paper kaufen 4,99 €

hier werben

Gratis Ausgabe 31

NEXUS Magazin, Ausgabe 31, Kostenloses E-Paper

E-Paper (PDF)

Elektronische Pflanzen ermöglichen Energiespeicherung

pflForscher haben herausgefunden, wie man einer Schnittrose eine leitfähige Lösung injiziert und sie dazu bringt, von selbst Adern in ihrem Stiel, den Blättern und Blütenblättern zu bilden, um voll funktionsfähige Superkondensatoren zur Energiespeicherung zu erschaffen. Die sogenannte „E-Pflanze“ konnte hunderte Male aufgeladen werden, ohne dass ihre Leistung nachließ, und das Team hinter dieser Innovation erklärte, dass es dadurch eines Tages möglich sein könnte, Brennstoffzellen oder autonome Energiesysteme in lebenden Pflanzen zu erzeugen.

hier werben

„Vor ein paar Jahren haben wir gezeigt, dass es möglich ist, elektronische Pflanzen zu erzeugen, aber jetzt haben wir bewiesen, dass unsere Forschung auch praktische Anwendung findet“,

bemerkte Teammitglied Professor Magnus Berggren, Leiter des Labors für Organische Elektronik an der Universität Linköping in Schweden.

„Wir haben nicht nur gezeigt, dass Energiespeicherung möglich ist, sondern dass wir auch dazu imstande sind, Systeme mit ausgezeichneter Leistungsfähigkeit zu erschaffen.“

2015 produzierten die Forscher ihre erste Cyborg-Rose, indem sie die Pflanzenadern mit einer leitfähigen Polymerlösung auffüllten und die Rose dazu brachten, dieses Material in ihr lebendes Zellgewebe einzuflechten.

Seitdem hat es das Forschungsteam geschafft, die Polymerlösung dahin gehend zu optimieren, dass sie sich selbstständig in der ganzen Pflanze verteilt, also auch in den Blättern und der Blüte und nicht nur im Bereich des Stängels wie noch im vorherigen Experiment.

Als sie sich das Zellgewebe der Rose genauer anschauten, entdeckten die Forscher, dass die Polymerlösung die Gefäßwände durchdrungen und sich zwischen der Zellwand und der Plasmamembran festgesetzt hatte.

Dies machte es möglich, das Adernetzwerk in einen voll funktionsfähigen elektronischen Apparat zu verwandeln. Dazu wurden mehrere Superkondensatoren, starke Elemente, die auf verschiedene Weisen in der Elektronik zur Speicherung von großen Mengen elektrischer Energie verwendet werden, entlang des Rosenstiels platziert.

Im nächsten Schritt wird das Team versuchen, die Technik nicht nur in einer Schnittblume, sondern auch in einer lebenden Rose funktionsfähig zu machen und damit die Erschaffung einfacher elektronischer Systeme zur Energieerzeugung in Waldvegetation oder Gemüsefeldern zu ermöglichen.

Quelle: ScienceAlert.com, 27.02.2017, http://tinyurl.com/hjwxll9

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

E-Mail wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben

URL muss mit http:// bzw. https:// beginnen

Weitere Artikel im Blog

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

Das NEXUS Magazin Blog

Aktuelle Artikel und Newsbeiträge des NEXUS Magazin

 RSS-Feed abonnieren