Weltraumfriedensvertrag jetzt!

Bei dem, was sich geo- und weltraumpolitisch zusammenbraut, sollte man sich Wernher von Brauns Totenbettgeständnisse in Erinnerung rufen. Hängen sie etwa mit der Frage zusammen, warum in der Öffentlichkeit so selten über Weltraumwaffen und den hier vorgestellten internationalen Friedensvertrag gesprochen wird?

Vorwort

Mein Name ist Carol Rosin. Ich bin Pädagogin und die erste Frau, die die Konzernleitung eines Luft- und Raumfahrtunternehmens (Fairchild Industries) übernommen hat. Außerdem war ich als Beraterin für Raumfahrt und Raketenabwehr für eine Reihe von Unternehmen, Organisationen, Ministerien und sogar den Geheimdienst tätig. Ich bin Autorin und habe vor dem Kongress, dem Repräsentantenhaus und der President’s Commission on Space gesprochen.

In meiner Zeit als Unternehmensmanagerin zwischen 1974 und 1977 traf ich auf Dr. Wernher von Braun. Wir lernten uns Anfang 1974 kennen. Zu dieser Zeit litt von Braun bereits an Krebs, aber er versicherte mir, dass er noch ein paar Jahre leben würde, um mir von dem aktuellen gefährlichen Spiel zu erzählen: der Absicht, den Weltraum zu bewaffnen, um von dort aus die Erde und das All selbst zu kontrollieren.

Von Braun hatte bereits viele Jahre mit Raketen und Waffensystemen gearbeitet. Nach seiner Übersiedelung nach Amerika wurde er Vizepräsident von Fairchild Industries, wo ich ihm schließlich begegnete.

In den folgenden Jahren vertrat ich von Braun auf seinen Wunsch hin als Sprecherin bei Anlässen, zu denen er aus Krankheitsgründen nicht selbst erscheinen konnte. Besonders interessant erschien mir zu dieser Zeit ein Aspekt in Bezug auf das geheime Vorhaben, Waffen im Weltraum zu stationieren, den er immer wieder ansprach.

Er sagte, zur „Erziehung“ von Öffentlichkeit und Entscheidungsträgern würden gezielte Angstmacherei und Feindbilder eingesetzt. Der erste Angstfaktor oder strategische Feind, so von Braun, wären die Russen. Tatsächlich verkörperten diese im Jahr 1974, als wir unser Gespräch führten, bereits das allgemeine Feindbild.

Bei dem nächsten Schrecken oder dem nächsten Feind handele es sich um Terroristen und „Schurkenstaaten“. Wie von Braun sagte, würden so Feind um Feind identifiziert, und am Ende hätten wir eine Liste von potenziellen Gegnern, zu deren Bekämpfung wir beginnen würden, weltraumgestützte Waffen zu konstruieren. Der nächste Feind seien die Asteroiden.

Aber am seltsamsten empfand ich jene, die er Aliens nannte: die Außerirdischen. Die wären der letzte Angstfaktor. In den fast vier Jahren unserer Bekanntschaft, während der ich als seine Sprecherin fungierte, kam er immer wieder auf diesen letzten Schrecken zu sprechen und sagte:

„Denk daran, Carol, als letzter Trumpf wird die Alien-Karte ausgespielt. Wir werden Weltraumwaffen zur Abwehr von Außerirdischen bauen müssen – und das alles als Reaktion auf eine Lüge.“

Es besteht kein Zweifel daran, dass Wernher von Braun von der Sache mit den Außerirdischen wusste. So wie er zu mir sprach, bin ich mir sicher, dass er etwas wusste, aber zu viel Angst hatte, darüber zu reden.

Die letzten Jahre seines Lebens widmete von Braun der Aufgabe, die Öffentlichkeit und die Entscheidungsträger darüber aufzuklären, wie unsinnig, gefährlich, destabilisierend und kostspielig Weltraumwaffen wären und welche Alternativen es zu diesem unerwünschten Konzept gäbe.

Quasi vom Sterbebett aus informierte er mich über diese Konzepte, verriet mir die Namen der wichtigsten Akteure in diesem Spiel und übertrug mir die Verantwortung, seine Bemühungen zur Verhinderung der Weltraumbewaffnung fortzuführen.

Sechs Jahre später, im Jahr 1983, gründete ich das Institute for Security and Cooperation in Outer Space, einen in Washington, D. C. ansässigen Thinktank, und trat damit in von Brauns Fußstapfen.

Im Jahr 2018 wurde ich während einer Phase der persönlichen Neuausrichtung erneut nach Russland eingeladen, um mich dort mit Experten – darunter wirklich hochrangige Kontakte – zu treffen und zu unterhalten.

Seit der Amtszeit Andropows bin ich oft nach Russland gereist. Jedes Mal erhielt unsere Delegation Dokumente, in denen bestätigt wurde, dass die russische (und chinesische) Regierung sich bereit erklärten, alle weltraumgestützten Waffen zu verbieten, und wünschten, die internationalen Kooperationen im Weltraum friedlich fortzusetzen und auszubauen.

Nach meiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten gab ich diese Informationen in Konferenzen, Vorträgen und Artikeln weiter. Ich fand heraus, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen einen unbewaffneten Weltraum bevorzugt, aber auch andere Meinungen vorherrschen – besonders unter denjenigen, denen die Kontrolle über den Weltraum obliegt.

In den letzten Jahren ist mir leider auch zu klar geworden, mit welch enormer Menge an Desinformation und Ablenkungsmanövern gearbeitet wird, die gezielt über die sozialen Medien verbreitet werden, um Angst, Hass, Skepsis, Misstrauen und Spaltung zwischen Unterstützern und Beobachtern hervorzurufen.

Die allgemeine Verdummung überwiegt inmitten all des extremen Leids und der Zerstörung. Fakten und Wahrheiten werden im erdgebundenen Denken und durch Rhetorik, Reden und Videos begraben – sowohl aus den Massenmedien als auch aus alternativen Kreisen.

Deshalb habe ich die jüngste Einladung nach Russland angenommen. Vielleicht, so dachte ich, besteht ja noch die Chance, dass ich mir bei mehr Menschen Gehör verschaffen und sie davon überzeugen kann, einen Schritt zu unterstützen, der dringend erforderlich ist, wenn wir Menschen jemals in Frieden und Liebe leben wollen – nicht nur für die Dauer unseres eigenen Lebens, sondern als Spezies, die sich auf diesem Planeten und im Kosmos weiterentwickelt.

Es war mir eine große Freude, in Moskau von Professor Dr. Alexander Semjonow empfangen zu werden, dessen umfangreiche und beeindruckende Biografie auch seine Position als Präsident der Vereinigung der Ökologie des Unbekannten und die Ernennung zum Ehrenakademiker der Internationalen Akademie für EnergoInformatik einschließt, sowie von seinem angesehenen Kollegen Dr. Timur Timerbulatow, Mitglied der russischen und europäischen Akademie der Naturwissenschaften und Präsident von Konti, einer auch im militärischen Sinn bedeutenden Unternehmensgruppe. Mit Generaloberst Leonid Iwaschow, Präsident der Akademie für geopolitische Probleme, Doktor der Geschichtswissenschaften und ehemaliger Leiter der Hauptabteilung für internationale militärische Zusammenarbeit des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation, unterzeichnete ich ein Protokoll zu relevanten Projekten, die sofort diskutiert und umgesetzt werden können.

Dr. Semjonow koordiniert wichtige Konferenzen von Experten und Würdenträgern aus Wissenschaft, Militär, Regierung und der spirituellen Bewegung, sowie Treffen und Veranstaltungen mit einflussreichen Personen, von denen einige in diesem Artikel thematisiert werden.

Mit dem gebotenen Ernst und Eindringlichkeit vermittelt Dr. Semjonow seine Botschaften und bringt das vielleicht bedeutendste Dokument unserer Zeit ein, das uns ermöglicht, die wichtigsten unterschriftsberechtigten Entscheidungsträger zu schnellen Handlungen zu bewegen, um die bisherige Schieflage zu überwinden. Gelingt es uns, diese nächste Stufe zu erklimmen, wird der Kurs des auf ein Land beschränkten, alten und vor allem veralteten Vision-2020-Plans korrigiert, der eine Kontrolle aller Menschen und Dinge auf der Erde und im Weltraum vom Weltraum aus vorsieht. Dadurch ermöglichen wir eine umsetzbare und aufregende neue Vision 2020, deren Wahrwerdung wir uns bis zu diesem Zeitpunkt lediglich vorstellen konnten.

Das hier ist unsere letzte Chance. Die Zeit läuft uns davon. Dieser von Dr. Semjonow veröffentlichte Artikel markiert den Beginn eines neuen Informationsspektrums und eines konfrontationsfreien Handlungsansatzes. Das alles basiert auf einer Vereinbarung, die nur noch der Unterschriften der führenden Weltpolitiker bedarf, um zu einem verbindlichen weltweiten Gesetz zu werden. Jede Führungsperson, jeder Entscheidungsträger, jeder einzelne Weltbürger wird davon profitieren!

Doch lassen wir nun Dr. Alexander Semjonow selbst zu Wort kommen.

Den vollständigen Artikel können Sie in NEXUS 84 lesen. Die Ausgabe können Sie hier erwerben.

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Die Autoren

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

NEXUS Magazin Artikel Feed

Alle Artikel-Veröffentlichungen auf nexus-magazin.de

 RSS-Feed abonnieren