Aus der Ausgabe

NEXUS Magazin 51, Februar-März 2014

NEXUS Magazin 51
Februar-März 2014

Zur Ausgabe
Heft bestellen 8,90 €
E-Paper kaufen 4,99 €

hier werben

Gratis Ausgabe 31

NEXUS Magazin, Ausgabe 31, Kostenloses E-Paper

E-Paper (PDF)

Wasserstoffperoxid – das vergessene Heilmittel

Fast klingt es wie die eierlegende Wollmilchsau der Medizin: Ein konkurrenzlos billiges, nicht patentierbares, in allen Apotheken erhältliches Mittel, das gegen Pilze, Bakterien und Viren vorgeht, keinerlei Resistenzen kennt und zudem in simple, allgegenwärtige Stoffe zerfällt.

hier werben

Sicherlich haben Sie im NEXUS-Magazin und anderen Publikationen schon von vielen alternativen Wirkstoffen gelesen: MMS etwa, also Natriumchlorit bzw. Chlordioxid, Borax, Terpentin oder kolloidalem Silber. Gemein sind diesen Stoffen in der Regel zwei Dinge: Oft fehlen einerseits die offiziellen, von der orthodoxen Wissenschaft durchgeführten Studien, weshalb sie andererseits meist schwer oder nur über gewisse Kanäle zu erhalten sind. Die wenigsten Menschen scheinen zu wissen, dass es eine Substanz gibt, die in beiden Punkten vorteilhaft abschneidet: Sie ist seit über 100 Jahren allgemein anerkannt, hunderte Studien belegen ihre Wirksamkeit gegen die unterschiedlichsten Krankheiten und mit einer „amtlichen Monographie“ wird sie auch von den Apotheken ohne Rezept abgegeben.

Dummerweise ist das Problem hier ein anderes: Man hat scheinbar vergessen, wie kostengünstig und vielseitig der Stoff eigentlich ist, denn das Wasserstoffperoxid (H2O2) findet sich in den hiesigen Apotheken nur in sehr geringen Konzentrationen wieder, für einen winzigen Anwendungsbereich bestimmt – die Wundreinigung.

Selbst unter Medizinern wissen die wenigsten noch, dass seit etwa 1880 sehr viele und umfangreiche Anwendungsgebiete für das Peroxid erschlossen wurden, die heute sogar noch aktueller sind als früher. Spricht man mit Ärzten über das Medizinstudium, dann hört man immer wieder, dass Wasserstoffperoxid darin höchstens im Zusammenhang mit der Wundbehandlung erwähnt wird. Dabei wurden doch gerade hier in Deutschland vor 50 Jahren durch intensive Forschung die Grundlagen für eine moderne, erweiterte Anwendung des Stoffes gelegt. Leider sind diese basalen Untersuchungen weder hierzulande noch in der oft zitierten amerikanischen alternativen Literatur bekannt. Von dort werden die Ergebnisse wiederum in deutschen Publikationen unkritisch übernommen, obwohl die Amerikaner nicht einmal ihre eigene Geschichte der Wasserstoffperoxid-Anwendung genau zu kennen scheinen.

Ich selbst habe intensiv über Peroxide geforscht und die existierende Forschungsliteratur der letzten 100 Jahre durchforstet. Dabei bin ich, wie Sie sehen werden, auf äußerst interessante und zumeist unbekannte Ergebnisse gestoßen. Darüber hinaus habe ich die organischen Abkömmlinge des Wasserstoffperoxids seinerzeit sowohl im Diplom als auch in einer Doktorarbeit erforscht. Danach arbeitete ich in der pharmazeutischen Industrie und befasste mich dabei mit der Anwendung von Peroxidpräparaten bei Pilzerkrankungen (Fußpilz) und deren chemischer und pharmazeutischer Stabilität. Das Thema Peroxide allgemein und Wasserstoffperoxid im Besonderen hat mich bis heute nicht losgelassen.

Von der Chemikalie zum Heilmittel

Das Wasserstoffperoxid ist mittlerweile seit fast 200 Jahren bekannt.1 Im Jahre 1818 versetzte der französische Chemiker Louis Jacques Thenard (1777–1857) ein Bariumsalz, das der berühmte Alexander von Humboldt (1769–1859) 1799 in Paris erstmalig hergestellt hatte, mit starken Säuren (wie Schwefelsäure) und erhielt eine verdünnte, in Wasser gelöste Substanz. Zum Erstaunen des Chemikers zerfiel sie leicht bei Zugabe von Metallspuren, Blut oder Basen, wobei sich Sauerstoff bildete und nur Wasser zurückblieb. So wurde die Substanz zunächst „Sauerstoffwasser“ genannt, wobei sich in Deutschland später die Namen „Überoxydiertes Wasser“ und schließlich „Wasserstoffsuperoxyd“ einbürgerten. Vor gut 100 Jahren verschwand dann das „su“ aus dem Namen, und etwa 50 Jahre später wurde das „y“ allmählich zum „i“, wie an den Titeln der Fachliteratur zu erkennen ist.2,3,4 Daher wirken aktuelle Kreationen wie „Wasserstoffsuperoxid“ als Verquickung von alter und neuer Bezeichnung historisch falsch und wurden so auch nie verwendet.

Die neue Substanz faszinierte Thenard. In höheren Konzentrationen bleichte sie Farbstoffe und Haare, was bis heute die Grundlage des Blondierens geblieben ist. Auch fand er heraus, dass kleine Wunden sofort zu bluten aufhörten, wenn man sie mit Wasserstoffperoxid behandelte. Diese Eigenschaft wurde aber nicht weiter verfolgt, wahrscheinlich auch deshalb, weil das Peroxid noch recht unrein war und giftige Bariumsalze als auch Säuren enthalten konnte.

Erst der seinerzeit berühmte englische Hygieniker Benjamin Ward Richardson (1828–1896) stellte 1857 fest, dass Wunden weitaus schneller und ohne Infektionen verheilen, wenn sie mit dem Peroxid benetzt werden.1Zudem trägt die Sauerstoffentwicklung zur Wundreinigung bei, weil dadurch Schmutzpartikel abgestoßen werden.

Als zur gleichen Zeit Joseph Lister (1827–1912) ebenfalls in England und unter ungeheurem Aufsehen die Karbolsäure (Phenol) allgemein als Desinfektionsmittel einführte, geriet die Entdeckung von Richardson in den Hintergrund. Das Phenol hatte den Vorteil, dass es technisch schon produziert werden konnte – doch musste man bald erkennen, dass die Substanz recht toxisch und auf Schleimhäuten nicht anwendbar ist. Daraufhin suchte man nach anderen, milderen Desinfektionsmitteln.

Diese Entwicklung hing auch mit den großen Erfolgen der Entdeckung von pathogenen Bakterien zusammen, die jetzt durch die Erkenntnisse von Louis Pasteur (1822–1895) und Robert Koch (1843–1910) in vitro anzüchtbar wurden. Fortan konnten zu einem Nährboden im Glasgefäß Mittel zugegeben und ihre Hemmwirkung bei Bakterien getestet werden.

In diesem Rahmen stellte man die ausgezeichnete Wirkung des Wasserstoffperoxids gegen jegliche Art von Erregern fest – Pilze, Bakterien und Viren. Wie man bald herausfand und heute sicher weiß, wirken schon kleine Konzentrationen abtötend – oft genügt weniger als ein Prozent der Lösung, wobei der frei werdende, sehr aktive Sauerstoff wie auch das Molekül vor dem Zerfall in Sauerstoff und Wasser die wirksamen Agenzien darstellen.

Um 1870 begann die großtechnische Produktion und ab 1880 – vor allem in den USA – die umfassende Anwendung des Peroxids in der Medizin, wobei rasch neue Applikationen erschlossen wurden. In kurzer Zeit erschienen Hunderte von Artikeln mit Behandlungserfolgen. Zum Vergleich und zur zeitlichen Einordnung: Aspirin kam erst 1897 auf den Markt.

Ein besonderer Glücksfall für jeden Peroxid-Forscher ist der Chemiker Charles Marchand (1848–1917), der in 18 Büchern alle medizinischen Artikel sammelte, die etwa zwischen 1880 und 1905 erschienen. Marchand war der Hersteller eines besonders reinen und konzentrierten Wasserstoffperoxids, das er Hydrozone nannte.1 Die Bücher geben einen ausgezeichneten Überblick über die Anwendungen und Erfolge dieser Zeit, auch im Vergleich zu anderen damals gebräuchlichen Mitteln, die recht giftig waren.

Kommentare

03. Februar 2014, 17:24 Uhr, permalink

Alexander Gottwald

Das klingt sehr interessant. Gibt es denn Bezugsquellen, wo das Wasserstoffperoxid in höheren Konzentrationen erhältlich ist? Das wird hier ja einleitend erwähnt, dass es in der Apotheke nur in sehr niedrigen Konzentrationen abgegeben wird.

03. Februar 2014, 18:10 Uhr, permalink

Thomas Kirschner

Ebay, Amazon, etc.

18. April 2014, 15:30 Uhr, permalink

hans

das ist doch sehr einfach alle firmen die pool service haben fueren hoch prozentiges h2o2,, das ist sehr wirksam gegen pilze .warzen,bakterien.

31. Mai 2014, 18:24 Uhr, permalink

Bernd Scheibenzuber

Hallo,

habe gerade das Buch von Dr. Gartz ausgelesen. Sehr interessant !
Würde jetzt gerne mein hartnäckiges atopisches Ekzem mit Carbamidperoxid behandeln - die dreiprozentige H2O2-Lösung habe ich bereits ausprobiert, lindert meinen Juckreiz aber nur kurzfristig.
Finde das Carbamidperoxid aber leider nirgendwo zu kaufen - kann mir jemand helfen ?

Danke und Grüße
Bernd

22. Juni 2014, 12:14 Uhr, permalink

Ramona Veith-Nagel

Hallo,
ich würde gern meine Hautproblem mit 35% Wasserstoffperoxyd behandeln. Können Sie mir sagen, wo ich das beziehen kann, bzw, welcher Arzt oder Heilpraktiker damit arbeitet?

Mit herzlichem Gruß
Ramona Veith-Nagel

23. Juni 2014, 13:14 Uhr, permalink

Gabi Ullmann

Hallo,
Wasserstoffperoxid wird in den Krebszellen gebildet, wenn man, wie ich über ein Jahr genommen, eine Therapie mit Vitamin-C Hochdosis (7,5g / pro Infusion ausreichend) macht und kann dazu beitragen, den Tumor schrumpfen zu lassen, bzw. zu vernichten.

Mit lieben Grüßen Gabi

14. August 2014, 18:36 Uhr, permalink

Luis Heiler

Zunächst Gute Hinweise zum Gebrauch des Wasserstoffperoxid
Link
www.achtsam-lebendig-sein.de/was-mir-hilft/wasserstoffperoxid

dabei gibt es dann nachfolgenden Bezugsquellenhinweis

Hier findet ihr eine Bezugsquellen, wo das Wasserstoffperoxid in höheren Konzentrationen erhältlich ist

Link hierzu:

www.bobbyshealthyshop.co.uk/Hydrogen-Peroxide.php

10. September 2014, 14:54 Uhr, permalink

Margit Stoltenhoff

Hallo, man findet es auch als Oxydatorlösung im Zoofachhandel.

01. Oktober 2014, 15:45 Uhr, permalink

Wilander

Sie empfehlen bei Arthrose 2x täglich 0,5gr Magnesiumperoxid in Wasser aufzuschäumen. Und dann? Trinken oder einreiben?
Vielen Dank für Ihre Antwort

15. November 2014, 17:32 Uhr, permalink

Ali

Hallo ich habe seit Jahren ein starkes hemorhoidenleiden gehabt hatte Zöpfen mit lidocain und anderen starken Mitteln benutzen müssen und es ist nicht schön jeden 2. Tag ein Zäpfchen zu benutzen bis meine Frau mir mal wasserstoffperoxid gab bzw 3 prozentiges 10 Tropfen in halben glas Wasser und siehe es ist verschwunden

26. November 2014, 15:48 Uhr, permalink

Holger Brüning

Vollbad bei Hautproblemen mit H2O2 kann ich Empfehlen.
Bitte beachten Sie die Dosierung. Ich verschreibe 500ml eines 30% tiges H2O2 mit 110 L Wasser zu einem Vollbad vermischen. Bitte zuerst das Wasser einlassen und das H2O2 danach einfüllen.
Unbedingt beachten: Es werde große Mengen Sauerstoff freigesetzt, somit ist es Power Vollbad und Sie sollte dabei keine Kerzen oder offene Flammen verwenden.

17. Februar 2015, 14:36 Uhr, permalink

Bernhard

Hallo liebe H2O2 Anwender,
bei meiner Apotheke habe ich ungepuffertes Wasserstoffperoxid bekommen. Die Apothekerin hat mir eine 3% Lösung hergestellt und wusste gar ein wenig über die positiven Anwendungen bescheid. Also traut euch einfach mal in Eurer Dorfapotheke zu fragen. Die Apotheker der alten Schule wissen noch ganz gut,wie Medizin auch selbst zusammengestellt wird.

27. Mai 2015, 10:12 Uhr, permalink

christeleggert

Beim der mundspülung taten mir die zähne weh und ich hatte das Gefühl H2O2 greift meinen Zahnschmelz an, mache ich was verkehrt?

04. Juni 2015, 21:43 Uhr, permalink

kirti

@christeleggert, das 3%ige H2O2 ist mit Phosphorsäure stabilisiert und deswegen sollte man es nicht unverdünnt für die Mundspülung hernehmen, in der Apotheke kann man sich auch eines herstellenlassen ohne Stabilisator, auch höher %tigeres, kostet halt etwas mehr. Ich nehme zum Mundspülen das 3%tige mit Stab. aber verdünnt, auf 100ml Wasser 2 EL H2O2, da kann nix passieren

24. Juli 2015, 16:51 Uhr, permalink

Binder Fritz

Nur eine Frage. etwa 4-5 Wochen zurück habe ich hier einen Artikel gelesen, in dem berichtet wurde, wie 2 Armee Ärzte während des Krieges bei einer Grippe Epidemie, 2000 kanke Soldaten mit vielen Toten, H2O2 in Verbindung mit einer Salzösung 250 ml, diese als Infusion einem Sterbenden Soldaten verabreicht haben, mit Erfolg. Diesen Artikel finde ich nicht mehr. Können Sie mir helfen ?
Mit freundlichem Gruss Fritz Binder

15. September 2015, 20:02 Uhr, permalink

Heike Müller-Aslan

Ich habe mir 3,5%iges Wasserstoffperoxid vom hs-aktivia internetshop in der Zubereitung mit Osmosewasser und ohne Stabilisatoren beschafft. Nun lese ich im Produkthinweis, dass diese Lösung nicht in geschlossenenen Körperhöhlen angewendet werden darf und bin verunsichert, da ich den innerlichen Gebrauch beabsichtige.
Hat jemand Erfahrungen dazu?
Freundliche Grüße
Heike Müller-Aslan

15. September 2015, 20:02 Uhr, permalink

Peter Meier

"@kirti, das 3%ige H2O2 ist mit Phosphorsäure stabilisiert und deswegen sollte man es nicht unverdünnt für die Mundspülung hernehmen"
Sie meinen, der Konsum von Coca-Cola (13.2g Phosphorsäure pro Liter) ist auch lebensgefährlich ? Auch Käse, Brot, Milch und Eier sollte man meiden.

23. September 2015, 15:45 Uhr, permalink

Harry Stabno

Ich bin von H2O2 ebenfalls sehr beeindruckt... habe lange versucht höherprozentiges Wasserstoffperoxid zu bekommen... Ist sehr schwer, bzw. fast unmöglich ! Vor allem ein reines, ohne Stabilisatoren... Jetzt habe ich was ich gesucht habe... 35 % H2O2 reinst ! Hat noch jemand Interesse ? Eine 1L Flasche kann ich noch abgeben.... PS. Ich will kein Geschäft damit machen... ich gebe es zum Selbsteinkaufs-Preis ab !
Grüße ...

26. September 2015, 11:47 Uhr, permalink

Bernhard Heiss

Sehr verehrter Harry Stabno,
melden Sie sich bitte wegen dem H2O2.

Mit freundlichen Grüßen
Bernhard Heiss

08. Oktober 2015, 16:27 Uhr, permalink

Fred Kosgalwies

Hallo, wo Bekomme ich das her ???

Jetzt habe ich was ich gesucht habe... 35 % H2O2 reinst ! Hat noch jemand Interesse ? Eine 1L Flasche kann ich noch abgeben.... PS. Ich will kein Geschäft damit machen... ich gebe es zum Selbsteinkaufs-Preis ab !
Grüße ...

22. Oktober 2015, 14:32 Uhr, permalink

Thomas

Hier mal ein Video wie man H2O2-Salbe herstellt.. is nämlich ganz einfach.

www.youtube.com/watch?v=FTxMUMsfFpI

22. Oktober 2015, 14:32 Uhr, permalink

Silmona Hinz

Lieber Herr Fritz Binder,
der von Ihnen gesuchte Artikel, in dem berichter wird wie ein sterbender
Soldat mit einer Infusion aus H2O2 und Kochsalzlösung behandelt wurde und daraufhin ganz schnell gesund wurde, findet sich auf folgender Website: www.gesundheitdoku und blogspot / wasserstoffperoxid

10. November 2015, 12:04 Uhr, permalink

Thyra

Ich bekam nach 4 Absagen in der 5. Apo problemlos 50 ml 3%-tige Lösung gemischt ohne Stabilisator. Als ich noch destilliertes Wasser kaufen wollte, riet mir die Apothekerin, es nebenan bei Budni zu kaufen, bei ihr wäre es viel teurer. Das fand ich sehr anständig von ihr. Ich habe 4,20 + ,99 fürs Wasser bezahlt. Grüsse aus Hamburg, diese Kommentare finde ich sehr hilfreich, vielen Dank!

07. Dezember 2015, 20:11 Uhr, permalink

Marion

Wo bekomme ich denn nun H2O2 ohne Stabilisator?
Mit wielviel Prozent kann man anfangen?
Gibt es irgendwo Anleitungen wie, wie oft und wann man H2O2 einsetzen kann.
Und bei welchen Erkankungen?
Gibt es Therapeuten in Deutschland die damit arbeiten?
Vielen Dank im Vorraus.

30. Dezember 2015, 12:41 Uhr, permalink

Lutz

Wer hat Erfahrungen mit dem Einsatz von H2O2 bei der Behandlung von acne inversa?(Achselhöhlen)
Welche Prozentzahl sollte angewendet werden und wie oft kann man damit behandeln. Ein gute Mittel ist auch aus meiner Sicht der Saft der ALoe vera.

30. Dezember 2015, 12:42 Uhr, permalink

manu

@Heike Müller-Aslan, ich benutze das gleiche 3,5%ige wasserstoffperoxid von dieser firma. 10 tropfen auf ein halbes glas wasser innerlich. außerdem mache ich mundspühlungen mit 10 tropfen auf einen schluck wasser. entzündungen und fisteln gehen davon wirklich weg. bin total glücklich, da ansonsten (bis auf mms) nichts geholfen hat. die innere anwendung hat bei mir keine nebenwirkungen. herzliche grüße

01. Februar 2016, 20:30 Uhr, permalink

DerKritische

Wasserstoffperoxidlösung (30%) ist in vielen Apotheken erhältlich.

BITTE nehmen Sie vor einer regelmäßigen (sofern überhaupt angebrachten) Anwendung Abstand!

H2O2 wirkt nicht nur auf krankheitsfördernde Erreger toxisch, sondern schädigt ALLE Organismen und Zellen (inklusive "Guter" bakterien und Körpereigener Zellen).

Die desinfizierende Wirkung ist unumstritten - und bei äußerlicher Anwendung erleidet die Haut nur einen kleinen Schaden (allerdings werden hier ALLE Keime vernichtet, auch wichtige symbionten). Schleimhäute (wie in Mund und Rektum) sind überaus empfindlich auf H2O2, wo durch Behandlung nicht nur Bakterien, sondern eigene Zellen und Gewebe (teils irreversibel) geschädigt werden.

H2O2 ist kein geeignetes therapeutisches Mittel für chronische Entzündungen (z.B. des Zahnfleisches) oder Hautprobleme!

Mal sehen wie ob und wie lange dieser Eintrag zu sehen ist.

11. März 2016, 18:01 Uhr, permalink

Gabriele

Kann mir bitte jemand Angaben gegen Fuß- bzw Nagelpilz machen bzw seine Erfahrungen weitergeben. Wie und wie oft muss man H2O2 anwenden. wer hat Erfahrung? Bitte helft mir, habe schon seit Jahren mit diesem Problem zu kämpfen. Vielen Dank im Voraus.

MFG Gabriele

12. März 2016, 20:06 Uhr, permalink

Tatjana

Hallo Gabriele,
meine Schwester hatte das Problem seit 10 Jahren. Hautarzt hat ihr immer irgendwelche Salben und Lacke verschrieben, nichts davon hat ihr geholfen. Aber Lamisil 250mg Tabletten schon, in eine Woche war alles weg. Die bekommst Du aber nur auf Rezept. Kosten auch 150EUR. Sie lebt seit ein Paar Jahren in Spanien und dort in der Apotheke ohne Rezept und nur 30 EUR.
Viel Glück!
MfG Tatjana

14. März 2016, 18:43 Uhr, permalink

Tatjana

Mit Wasserstoffperoxid habe ich auch sehr gute Effahrungen gehabt, ich will jetzt auch mit Einnahme versuchen. Viele Informationen findet man auf youtube.
Grüße
Tatjana

16. März 2016, 19:03 Uhr, permalink

Michaela

Hallo !
Ich habe heute angefangen H2O2 innerlich einzunehmen.
Bezüglich des destillierten Wassers würde ich gerne noch wissen, ob ich ganz normales aus dem Matkt nehmen kann. Auf den Flaschen steht als Hinweis drauf, es wäre nicht zum trinken geeignet. Gibt es da Unterschiede oder spezielles, destilliertes Wasser ?
Auch habe ich gelesen, dass die tägliche Einnahme mit 2-3 tägiger Pause ein Leben lang zu empfehlen ist. Wenn ja...welche Dosierung würde da passen ?
Wie ist Ihre Meinung dazu ?
Vielen Dank schon mal im Voraus
Michaela

18. März 2016, 01:03 Uhr, permalink

Anna

Hallo. Also man sollte dies alles selbst ausprobieren und abwarten ab man das verträgt. MMS hatte ich auch mal kurz ausprobiert aber da sagte mir mein Gefühl,lieber nicht. War auch nicht ganz billig. Irgendwie will jetzt jeder was verdienen. Weiß auch nicht ob das alles stimmt. Bin gerade dran wieder H2O2 auszuprobieren. Hab probleme mit meinem Magen und Darm. Bin gespannt ob es hilft. Hatte schon 14Tage vor einem Jahr eingenomen

18. März 2016, 01:03 Uhr, permalink

Anna

eingenommen. Ups bin ausversehen auf abschicken gekommen. Also es hatte mir nicht geschadet und ich lebe noch. Hatte mehr Sauerstoff zu mir genommen. Man merkte das beim ein und Ausatmen. War klarer und fitter. Bin gespannt wie mein Magen und Darm verkraftet. Hoffe es hilft. Kein Bock auf Antibiotika und Co. Ich hoffe man liest bald mehr hier und kann sich austauschen. Bei Facebook bin ich nicht. Zwecks dieser Gruppe.

30. März 2016, 14:14 Uhr, permalink

gitte

habe in der apotheke nachgefragt ob ich wasserstoffperoxid3%auf einen esslöffel 10 tropfen einnehmen darf sie sagte nein es ist nur zur äusseren anwendung wer kann mir bitte die Wahrheit sagen Danke.

08. Mai 2016, 09:47 Uhr, permalink

van den Brand

Hallo,
hilft Wasserstoffperoxid auch bei Lippenherpes und schädigt nicht die empfindliche Lippenhaut
Im voraus vielen Dank für Ihre Antwort

08. Mai 2016, 09:52 Uhr, permalink

Butterkeks

Hier habe ich im Internet ein Wasserstoffperoxyd gefunden, welches ohne Stabilisatoren verkauft wird. Und bei 3,5% dürfte auch die Konzentration vielleicht unschädlicher sein als bei 30 %.

07. Juni 2016, 17:42 Uhr, permalink

Kurt

Die beste Qualität, die wir auf dem Markt finden konnten
gibt es bei hs-activa.de
Das Besondere: 3,5% - sowie auch Zubereitung mit gereinigtem Wasser - für Menschen, die nicht selbst energetisieren können.

21. Juni 2016, 11:22 Uhr, permalink

El

Hallo alle zusammen. Nehme seit 7 Tagen. Blutdrück hat etwas gestiegen. Herz oder neben etwas schmerzt. Es ist normal ? Soll ich weiter nehmen???
Danke für die Antwort. El

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

E-Mail wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben

URL muss mit http:// bzw. https:// beginnen

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Der Autor

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

NEXUS Magazin Artikel Feed

Alle Artikel-Veröffentlichungen auf nexus-magazin.de

 RSS-Feed abonnieren