Aus der Ausgabe

NEXUS Magazin 51, Februar-März 2014

NEXUS Magazin 51
Februar-März 2014

Zur Ausgabe
Heft bestellen 8,90 €
E-Paper kaufen 4,99 €

hier werben

Gratis Ausgabe 31

NEXUS Magazin, Ausgabe 31, Kostenloses E-Paper

E-Paper (PDF)

Wasserstoffperoxid – das vergessene Heilmittel

Fast klingt es wie die eierlegende Wollmilchsau der Medizin: Ein konkurrenzlos billiges, nicht patentierbares, in allen Apotheken erhältliches Mittel, das gegen Pilze, Bakterien und Viren vorgeht, keinerlei Resistenzen kennt und zudem in simple, allgegenwärtige Stoffe zerfällt.

Frühe und vielfach belegte Anwendungserfolge in Amerika

Im Zuge der klinischen Erforschung wurde schnell klar, dass die Substanz wirksam, ungiftig und ohne Reizwirkung ist. Bis heute wurden keinerlei Allergien festgestellt. Wasserstoffperoxid wirkt nicht allergisch, da es lediglich in Wasser und Sauerstoff zerfällt und selbst eine physiologische Substanz ist – was jüngste Forschungsarbeiten bestätigen. Wir wissen heute, dass es überall im Körper beim Zuckerstoffwechsel gebildet wird und als Signalstoff bei Pflanze, Tier und Mensch fungiert, in den Granulozyten zur Abwehr von Krankheitserregern eingesetzt wird und die Immunabwehr stimuliert.5,6

h202_1

Schon vor 100 Jahren fand man heraus, dass es zusätzlich zur reinen Desinfektionswirkung Stoffe, die bei Entzündungen gebildet werden, durch Oxidation unschädlich machen kann. Darüber hinaus ist es desodorierend: Es wirkt selbst gegen so üble Gerüche, wie sie bei Gebärmutterkrebs entstehen.1 Allein schon diese – inzwischen vollständig vergessene – Anwendung könnte heute in vielen Bereichen zum Einsatz kommen, wie etwa bei durchbrochenem Brustkrebs (wo in den Pflegeleitlinien betont wird, dass der auftretende Gestank sozial isolierend wirkt) oder im Genitalbereich.

In den klassischen amerikanischen Untersuchungen Ende des 19. Jahrhunderts wurden hauptsächlich auf folgenden Gebieten Erfolge erzielt:1

  • Atemsystem: Diphtherie (heute obsolet), Bronchitis, Lungenentzündung, Kehlkopf-, Rachen- und Mandelentzündung, Grippe, akuter und chronischer Schnupfen, damit verbunden auch Ohrenentzündung
  • Mundhöhle: Zahnfleischentzündung und beginnende Karies, „Fäulnis“ (Bakterien- oder Hefeinfektion)
  • Haut: Hautinfektionen jeder Art; Furunkel; Karbunkel (nach chirurgischer Eröffnung); juckende Ekzeme und Psoriasis; Akne; „Fußekzem“ (heute als „Fußpilz“ geläufig; Erfolg tritt schnell ein); akute und alte, sonst nicht verheilende Wunden; schnelle Rückbildung der Pusteln bei Windpocken (Virus!); schnelle Wirkung gegen die toxischen (allergischen) Symptome von Gifteiche und Giftefeu; Insektenstiche (schnelle Beseitigung von Juckreiz und Abschwellung, auch bei Hornissenstichen); Verbrennungen
  • Innere Anwendung: In kleinen Mengen und verdünnt ist die Einnahme unschädlich und wirkt gegen Magenentzündung, Cholera und Typhus. Bemerkenswert ist auch die Einnahme als Vorbeugung gegen Gelbfieber (Virus).

Der Triumphzug der Antibiotika

Im Zuge der Entwicklung der Sulfonamide und vor allem der Antibiotika setzte eine Euphorie ein, in deren Rahmen prophezeit wurde, dass die bakteriellen Infektionen bald ausgerottet werden würden. Damals wurden etablierte lokale Behandlungen zurückgedrängt, und natürlich kam dabei auch das Wasserstoffperoxid unter die Räder. Ja, selbst die Desinfektion wurde in den Krankenhäusern der 1950er Jahre vernachlässigt – ein Fakt, der noch heute für Zehntausende Tote im Krankenhaus verantwortlich ist. Hinzu kommt das aktuelle Problem, dass sich gegen viele Antibiotika Resistenzen ausbilden.

Diese galten ab 1945 als Allheilmittel, und durch deren fast schon ausschließlichen Einsatz entwickelten sich Resistenzen gegen verschiedene Präparate, wofür diverse biochemische Mechanismen verantwortlich sind. Bis heute hat sich ein Wettlauf zwischen der Forschung und Entwicklung neuer Wirkstoffgruppen von Antibiotika und den zunehmenden Resistenzen von Bakterien entwickelt. Berüchtigt sind vor allem multiresistente Krankenhauskeime, z. B. MRSA, multiresistente Staphylokokken. Beim Wasserstoffperoxid hingegen sind keinerlei Resistenzen bekannt. Da es auch das wirksame Agens der Granulozyten, einer Form der menschlichen weißen Blutkörperchen, gegen Krankheitserreger ist, sind diese auch nicht zu erwarten.

Die Leipziger Forschungsperiode

Studiert man die Geschichte der medizinischen Anwendung des Peroxids, wird ersichtlich, dass es in der Medizin „Therapiewellen“ gibt, die etwa alle 50 Jahre wiederkehren. So manch ein Wirkstoff wird auf diese Weise unter neuem Gewand wieder modern.

Gegen Ende der 1950er Jahre entdeckten deutsche Forscher das Peroxid jenseits der Wundreinigung erneut und führten endlich auch hierzulande exakte Untersuchungen durch, um dessen physiologische Wirkung sowie Therapien mit höheren Konzentrationen zu studieren. Der Ausgangspunkt waren dabei Untersuchungen im Rahmen der Habilitation des heutigen Bundesverdienstkreuzträgers Reinhard Ludewig in Leipzig.

Zunächst wurde das Verhalten des Peroxids beim Aufbringen auf die Haut in Konzentrationen bis 30 Prozent getestet. Dabei stellte man fest, dass entgegen der Meinung vieler Lehrbücher keine Verätzung eintritt.3 Unter der Leitung des berühmten Pharmakologen Fritz Hauschild (1908–1974) konnte histologisch an tierischer und menschlicher Haut nachgewiesen werden, dass das Wasserstoffperoxid die Haut fast unverändert rasch durchdringt und erst in tiefem Gewebe durch das Enzym Katalase in Wasser und Sauerstoff zersetzt wird. Auf diese Weise kann leicht und gefahrlos Sauerstoff in den Organismus gebracht werden.2, 8, 9

Benetzt man die Haut mit höher konzentriertem Peroxid, färbt sie sich zunächst weiß und ein Kribbelgefühl tritt auf; schließlich kann man eine intensive Rötung beobachten. Diese Erscheinungen werden noch heute als Anzeichen für eine Verätzung betrachtet, was aber laut den Leipziger Studien nicht der Fall sein kann. Die Weißfärbung geht auf den Sauerstoff zurück, der im Gewebe frei wird. Das Gas kann in den Gewebeschichten bis zu 24 Stunden nachweisbar bleiben und wird erst allmählich vom Körper aufgenommen. Das Kribbeln und die Rötung weisen auf eine starke Förderung der Durchblutung hin.2, 3

Kommentare

03. Februar 2014, 17:24 Uhr, permalink

Alexander Gottwald

Das klingt sehr interessant. Gibt es denn Bezugsquellen, wo das Wasserstoffperoxid in höheren Konzentrationen erhältlich ist? Das wird hier ja einleitend erwähnt, dass es in der Apotheke nur in sehr niedrigen Konzentrationen abgegeben wird.

03. Februar 2014, 18:10 Uhr, permalink

Thomas Kirschner

Ebay, Amazon, etc.

18. April 2014, 15:30 Uhr, permalink

hans

das ist doch sehr einfach alle firmen die pool service haben fueren hoch prozentiges h2o2,, das ist sehr wirksam gegen pilze .warzen,bakterien.

31. Mai 2014, 18:24 Uhr, permalink

Bernd Scheibenzuber

Hallo,

habe gerade das Buch von Dr. Gartz ausgelesen. Sehr interessant !
Würde jetzt gerne mein hartnäckiges atopisches Ekzem mit Carbamidperoxid behandeln - die dreiprozentige H2O2-Lösung habe ich bereits ausprobiert, lindert meinen Juckreiz aber nur kurzfristig.
Finde das Carbamidperoxid aber leider nirgendwo zu kaufen - kann mir jemand helfen ?

Danke und Grüße
Bernd

22. Juni 2014, 12:14 Uhr, permalink

Ramona Veith-Nagel

Hallo,
ich würde gern meine Hautproblem mit 35% Wasserstoffperoxyd behandeln. Können Sie mir sagen, wo ich das beziehen kann, bzw, welcher Arzt oder Heilpraktiker damit arbeitet?

Mit herzlichem Gruß
Ramona Veith-Nagel

23. Juni 2014, 13:14 Uhr, permalink

Gabi Ullmann

Hallo,
Wasserstoffperoxid wird in den Krebszellen gebildet, wenn man, wie ich über ein Jahr genommen, eine Therapie mit Vitamin-C Hochdosis (7,5g / pro Infusion ausreichend) macht und kann dazu beitragen, den Tumor schrumpfen zu lassen, bzw. zu vernichten.

Mit lieben Grüßen Gabi

14. August 2014, 18:36 Uhr, permalink

Luis Heiler

Zunächst Gute Hinweise zum Gebrauch des Wasserstoffperoxid
Link
www.achtsam-lebendig-sein.de/was-mir-hilft/wasserstoffperoxid

dabei gibt es dann nachfolgenden Bezugsquellenhinweis

Hier findet ihr eine Bezugsquellen, wo das Wasserstoffperoxid in höheren Konzentrationen erhältlich ist

Link hierzu:

www.bobbyshealthyshop.co.uk/Hydrogen-Peroxide.php

10. September 2014, 14:54 Uhr, permalink

Margit Stoltenhoff

Hallo, man findet es auch als Oxydatorlösung im Zoofachhandel.

01. Oktober 2014, 15:45 Uhr, permalink

Wilander

Sie empfehlen bei Arthrose 2x täglich 0,5gr Magnesiumperoxid in Wasser aufzuschäumen. Und dann? Trinken oder einreiben?
Vielen Dank für Ihre Antwort

15. November 2014, 17:32 Uhr, permalink

Ali

Hallo ich habe seit Jahren ein starkes hemorhoidenleiden gehabt hatte Zöpfen mit lidocain und anderen starken Mitteln benutzen müssen und es ist nicht schön jeden 2. Tag ein Zäpfchen zu benutzen bis meine Frau mir mal wasserstoffperoxid gab bzw 3 prozentiges 10 Tropfen in halben glas Wasser und siehe es ist verschwunden

26. November 2014, 15:48 Uhr, permalink

Holger Brüning

Vollbad bei Hautproblemen mit H2O2 kann ich Empfehlen.
Bitte beachten Sie die Dosierung. Ich verschreibe 500ml eines 30% tiges H2O2 mit 110 L Wasser zu einem Vollbad vermischen. Bitte zuerst das Wasser einlassen und das H2O2 danach einfüllen.
Unbedingt beachten: Es werde große Mengen Sauerstoff freigesetzt, somit ist es Power Vollbad und Sie sollte dabei keine Kerzen oder offene Flammen verwenden.

17. Februar 2015, 14:36 Uhr, permalink

Bernhard

Hallo liebe H2O2 Anwender,
bei meiner Apotheke habe ich ungepuffertes Wasserstoffperoxid bekommen. Die Apothekerin hat mir eine 3% Lösung hergestellt und wusste gar ein wenig über die positiven Anwendungen bescheid. Also traut euch einfach mal in Eurer Dorfapotheke zu fragen. Die Apotheker der alten Schule wissen noch ganz gut,wie Medizin auch selbst zusammengestellt wird.

27. Mai 2015, 10:12 Uhr, permalink

christeleggert

Beim der mundspülung taten mir die zähne weh und ich hatte das Gefühl H2O2 greift meinen Zahnschmelz an, mache ich was verkehrt?

04. Juni 2015, 21:43 Uhr, permalink

kirti

@christeleggert, das 3%ige H2O2 ist mit Phosphorsäure stabilisiert und deswegen sollte man es nicht unverdünnt für die Mundspülung hernehmen, in der Apotheke kann man sich auch eines herstellenlassen ohne Stabilisator, auch höher %tigeres, kostet halt etwas mehr. Ich nehme zum Mundspülen das 3%tige mit Stab. aber verdünnt, auf 100ml Wasser 2 EL H2O2, da kann nix passieren

24. Juli 2015, 16:51 Uhr, permalink

Binder Fritz

Nur eine Frage. etwa 4-5 Wochen zurück habe ich hier einen Artikel gelesen, in dem berichtet wurde, wie 2 Armee Ärzte während des Krieges bei einer Grippe Epidemie, 2000 kanke Soldaten mit vielen Toten, H2O2 in Verbindung mit einer Salzösung 250 ml, diese als Infusion einem Sterbenden Soldaten verabreicht haben, mit Erfolg. Diesen Artikel finde ich nicht mehr. Können Sie mir helfen ?
Mit freundlichem Gruss Fritz Binder

15. September 2015, 20:02 Uhr, permalink

Heike Müller-Aslan

Ich habe mir 3,5%iges Wasserstoffperoxid vom hs-aktivia internetshop in der Zubereitung mit Osmosewasser und ohne Stabilisatoren beschafft. Nun lese ich im Produkthinweis, dass diese Lösung nicht in geschlossenenen Körperhöhlen angewendet werden darf und bin verunsichert, da ich den innerlichen Gebrauch beabsichtige.
Hat jemand Erfahrungen dazu?
Freundliche Grüße
Heike Müller-Aslan

15. September 2015, 20:02 Uhr, permalink

Peter Meier

"@kirti, das 3%ige H2O2 ist mit Phosphorsäure stabilisiert und deswegen sollte man es nicht unverdünnt für die Mundspülung hernehmen"
Sie meinen, der Konsum von Coca-Cola (13.2g Phosphorsäure pro Liter) ist auch lebensgefährlich ? Auch Käse, Brot, Milch und Eier sollte man meiden.

23. September 2015, 15:45 Uhr, permalink

Harry Stabno

Ich bin von H2O2 ebenfalls sehr beeindruckt... habe lange versucht höherprozentiges Wasserstoffperoxid zu bekommen... Ist sehr schwer, bzw. fast unmöglich ! Vor allem ein reines, ohne Stabilisatoren... Jetzt habe ich was ich gesucht habe... 35 % H2O2 reinst ! Hat noch jemand Interesse ? Eine 1L Flasche kann ich noch abgeben.... PS. Ich will kein Geschäft damit machen... ich gebe es zum Selbsteinkaufs-Preis ab !
Grüße ...

26. September 2015, 11:47 Uhr, permalink

Bernhard Heiss

Sehr verehrter Harry Stabno,
melden Sie sich bitte wegen dem H2O2.

Mit freundlichen Grüßen
Bernhard Heiss

08. Oktober 2015, 16:27 Uhr, permalink

Fred Kosgalwies

Hallo, wo Bekomme ich das her ???

Jetzt habe ich was ich gesucht habe... 35 % H2O2 reinst ! Hat noch jemand Interesse ? Eine 1L Flasche kann ich noch abgeben.... PS. Ich will kein Geschäft damit machen... ich gebe es zum Selbsteinkaufs-Preis ab !
Grüße ...

22. Oktober 2015, 14:32 Uhr, permalink

Thomas

Hier mal ein Video wie man H2O2-Salbe herstellt.. is nämlich ganz einfach.

www.youtube.com/watch?v=FTxMUMsfFpI

22. Oktober 2015, 14:32 Uhr, permalink

Silmona Hinz

Lieber Herr Fritz Binder,
der von Ihnen gesuchte Artikel, in dem berichter wird wie ein sterbender
Soldat mit einer Infusion aus H2O2 und Kochsalzlösung behandelt wurde und daraufhin ganz schnell gesund wurde, findet sich auf folgender Website: www.gesundheitdoku und blogspot / wasserstoffperoxid

10. November 2015, 12:04 Uhr, permalink

Thyra

Ich bekam nach 4 Absagen in der 5. Apo problemlos 50 ml 3%-tige Lösung gemischt ohne Stabilisator. Als ich noch destilliertes Wasser kaufen wollte, riet mir die Apothekerin, es nebenan bei Budni zu kaufen, bei ihr wäre es viel teurer. Das fand ich sehr anständig von ihr. Ich habe 4,20 + ,99 fürs Wasser bezahlt. Grüsse aus Hamburg, diese Kommentare finde ich sehr hilfreich, vielen Dank!

07. Dezember 2015, 20:11 Uhr, permalink

Marion

Wo bekomme ich denn nun H2O2 ohne Stabilisator?
Mit wielviel Prozent kann man anfangen?
Gibt es irgendwo Anleitungen wie, wie oft und wann man H2O2 einsetzen kann.
Und bei welchen Erkankungen?
Gibt es Therapeuten in Deutschland die damit arbeiten?
Vielen Dank im Vorraus.

30. Dezember 2015, 12:41 Uhr, permalink

Lutz

Wer hat Erfahrungen mit dem Einsatz von H2O2 bei der Behandlung von acne inversa?(Achselhöhlen)
Welche Prozentzahl sollte angewendet werden und wie oft kann man damit behandeln. Ein gute Mittel ist auch aus meiner Sicht der Saft der ALoe vera.

30. Dezember 2015, 12:42 Uhr, permalink

manu

@Heike Müller-Aslan, ich benutze das gleiche 3,5%ige wasserstoffperoxid von dieser firma. 10 tropfen auf ein halbes glas wasser innerlich. außerdem mache ich mundspühlungen mit 10 tropfen auf einen schluck wasser. entzündungen und fisteln gehen davon wirklich weg. bin total glücklich, da ansonsten (bis auf mms) nichts geholfen hat. die innere anwendung hat bei mir keine nebenwirkungen. herzliche grüße

01. Februar 2016, 20:30 Uhr, permalink

DerKritische

Wasserstoffperoxidlösung (30%) ist in vielen Apotheken erhältlich.

BITTE nehmen Sie vor einer regelmäßigen (sofern überhaupt angebrachten) Anwendung Abstand!

H2O2 wirkt nicht nur auf krankheitsfördernde Erreger toxisch, sondern schädigt ALLE Organismen und Zellen (inklusive "Guter" bakterien und Körpereigener Zellen).

Die desinfizierende Wirkung ist unumstritten - und bei äußerlicher Anwendung erleidet die Haut nur einen kleinen Schaden (allerdings werden hier ALLE Keime vernichtet, auch wichtige symbionten). Schleimhäute (wie in Mund und Rektum) sind überaus empfindlich auf H2O2, wo durch Behandlung nicht nur Bakterien, sondern eigene Zellen und Gewebe (teils irreversibel) geschädigt werden.

H2O2 ist kein geeignetes therapeutisches Mittel für chronische Entzündungen (z.B. des Zahnfleisches) oder Hautprobleme!

Mal sehen wie ob und wie lange dieser Eintrag zu sehen ist.

11. März 2016, 18:01 Uhr, permalink

Gabriele

Kann mir bitte jemand Angaben gegen Fuß- bzw Nagelpilz machen bzw seine Erfahrungen weitergeben. Wie und wie oft muss man H2O2 anwenden. wer hat Erfahrung? Bitte helft mir, habe schon seit Jahren mit diesem Problem zu kämpfen. Vielen Dank im Voraus.

MFG Gabriele

12. März 2016, 20:06 Uhr, permalink

Tatjana

Hallo Gabriele,
meine Schwester hatte das Problem seit 10 Jahren. Hautarzt hat ihr immer irgendwelche Salben und Lacke verschrieben, nichts davon hat ihr geholfen. Aber Lamisil 250mg Tabletten schon, in eine Woche war alles weg. Die bekommst Du aber nur auf Rezept. Kosten auch 150EUR. Sie lebt seit ein Paar Jahren in Spanien und dort in der Apotheke ohne Rezept und nur 30 EUR.
Viel Glück!
MfG Tatjana

14. März 2016, 18:43 Uhr, permalink

Tatjana

Mit Wasserstoffperoxid habe ich auch sehr gute Effahrungen gehabt, ich will jetzt auch mit Einnahme versuchen. Viele Informationen findet man auf youtube.
Grüße
Tatjana

16. März 2016, 19:03 Uhr, permalink

Michaela

Hallo !
Ich habe heute angefangen H2O2 innerlich einzunehmen.
Bezüglich des destillierten Wassers würde ich gerne noch wissen, ob ich ganz normales aus dem Matkt nehmen kann. Auf den Flaschen steht als Hinweis drauf, es wäre nicht zum trinken geeignet. Gibt es da Unterschiede oder spezielles, destilliertes Wasser ?
Auch habe ich gelesen, dass die tägliche Einnahme mit 2-3 tägiger Pause ein Leben lang zu empfehlen ist. Wenn ja...welche Dosierung würde da passen ?
Wie ist Ihre Meinung dazu ?
Vielen Dank schon mal im Voraus
Michaela

18. März 2016, 01:03 Uhr, permalink

Anna

Hallo. Also man sollte dies alles selbst ausprobieren und abwarten ab man das verträgt. MMS hatte ich auch mal kurz ausprobiert aber da sagte mir mein Gefühl,lieber nicht. War auch nicht ganz billig. Irgendwie will jetzt jeder was verdienen. Weiß auch nicht ob das alles stimmt. Bin gerade dran wieder H2O2 auszuprobieren. Hab probleme mit meinem Magen und Darm. Bin gespannt ob es hilft. Hatte schon 14Tage vor einem Jahr eingenomen

18. März 2016, 01:03 Uhr, permalink

Anna

eingenommen. Ups bin ausversehen auf abschicken gekommen. Also es hatte mir nicht geschadet und ich lebe noch. Hatte mehr Sauerstoff zu mir genommen. Man merkte das beim ein und Ausatmen. War klarer und fitter. Bin gespannt wie mein Magen und Darm verkraftet. Hoffe es hilft. Kein Bock auf Antibiotika und Co. Ich hoffe man liest bald mehr hier und kann sich austauschen. Bei Facebook bin ich nicht. Zwecks dieser Gruppe.

30. März 2016, 14:14 Uhr, permalink

gitte

habe in der apotheke nachgefragt ob ich wasserstoffperoxid3%auf einen esslöffel 10 tropfen einnehmen darf sie sagte nein es ist nur zur äusseren anwendung wer kann mir bitte die Wahrheit sagen Danke.

08. Mai 2016, 09:47 Uhr, permalink

van den Brand

Hallo,
hilft Wasserstoffperoxid auch bei Lippenherpes und schädigt nicht die empfindliche Lippenhaut
Im voraus vielen Dank für Ihre Antwort

08. Mai 2016, 09:52 Uhr, permalink

Butterkeks

Hier habe ich im Internet ein Wasserstoffperoxyd gefunden, welches ohne Stabilisatoren verkauft wird. Und bei 3,5% dürfte auch die Konzentration vielleicht unschädlicher sein als bei 30 %.

07. Juni 2016, 17:42 Uhr, permalink

Kurt

Die beste Qualität, die wir auf dem Markt finden konnten
gibt es bei hs-activa.de
Das Besondere: 3,5% - sowie auch Zubereitung mit gereinigtem Wasser - für Menschen, die nicht selbst energetisieren können.

21. Juni 2016, 11:22 Uhr, permalink

El

Hallo alle zusammen. Nehme seit 7 Tagen. Blutdrück hat etwas gestiegen. Herz oder neben etwas schmerzt. Es ist normal ? Soll ich weiter nehmen???
Danke für die Antwort. El

17. August 2016, 18:34 Uhr, permalink

Okay

Habe den Rat: Bei COPD 3%ige H2O2-Lösung über einen Vernebler zu inhalieren. Hat jemand Information ob das nur für bronchiale Defekte oder auch bei Emphysem einsetzbar ist.

11. September 2016, 22:54 Uhr, permalink

Luisa Novotny

Hallo Anna
probiere Oukubaka D3 wegen deinem Magen Lg.

11. September 2016, 22:55 Uhr, permalink

Eva

Bedenkenlos nehme 3%Wasserstoffperoxid seit über einen Jahr auf nüchternen Magen,8 Tropf.auf ein Achterl Wasserglas!Habe keine Geklenksschmerzen oder Rücken Probleme mehr,Abwehr bei Erkältung wirkt!Bei Neurodermitis pur auf die Stellen auftragen,mein Kind ist geheilt!Zahnfleisch blutend oder ziehende schmerzen sind Geschichte spüle tgl !!!Welcher Kritiker schreibt es ist gefährlich, der hat null Erfahrung!Myom ist fast verschwunden,könnte noch einiges an Selbsterfahrung schreiben,es ist bei 3%alles bedenkenlos habe viele Fälle,....Es hilft traut euch,lest das Buch Dr.Jochen Gartz,Lg

11. September 2016, 22:55 Uhr, permalink

Eva

Bin bei fast allen erwähnten,durch Selbsterfahrung mit H202 erfahren ! Es gibt Kritiker die nicht wissen!Es wirkt hervorragend gebe gerne Rat!LG Eva

16. September 2016, 20:02 Uhr, permalink

Abraham

Hallo
Benutze innerlich seit 3 tagen h2o2 3% mit Phosphorsäure stabilisiert.
Ist das ein Problem mit Stabilisator?
Muss man es ohne Stabilisator einnehmen?
Danke

27. Oktober 2016, 13:56 Uhr, permalink

Robert

Abraham
Bitte innerlich nur unstabiliesiertes h2o2 einnehmen

27. Oktober 2016, 13:56 Uhr, permalink

Irene

Liebe Eva , kannst du bitte mir sagen wieviel du deinem Kind gibst? Bitte auch um Rat wie du es nimmst liebe Eva!
Lg Irene

13. November 2016, 13:03 Uhr, permalink

Eva

Wollte zu Stabilisator noch schreiben,in Österreich u Deutschland kann man Ihn angeblich bedenkenlos laut H2O2 Buch trinken!Und tue ich auch seit über einen Jahr!

13. November 2016, 13:03 Uhr, permalink

Eva

Mein Kind ist schon fünfzehn,gebe ca.3-5-7Trpf in ein Glas mit Zitronensaft gemischt!Kinder wo Schleimhäute noch sehr zart,sollten es noch nicht nehmen, laut Dr.Jochen Gartz!

13. November 2016, 13:05 Uhr, permalink

Ingrid

Wo erhalte ich unstabilisiertes H2O2 zur inneren Einnahme. Habe schon im Internet u in mehreren Apotheken nachgefragt.

25. November 2016, 16:44 Uhr, permalink

Reymond

Zuerst dachte ich auch dass das was ich gehört habe Irre ist! Wasserstoffperoxyd einnehmen? Arbeitskollege warnte mich, Chemiefabrikarbeiter! Ja, er ist Unerfahren und kann es demzufolge nicht wissen, dass man tatsächlich WPO (Abkürzung) einnehmen kann. Kaufen übers Internet bei activa ohne Stabilisatoren! Nehme es nun seit 2 Tagen. 5 Tropfen und das 3x täglich auf nüchternden Magen! Es schmeckt metallisch. Aber nach ein paar Minuten alles weg. Dass Wirkung noch nicht so richtig da ist, kann man sich denken. Langfristig erhoffe ich mir eine Ganzheitliche Optimierung des gesamten Organismus! Habe auch mit Psoriasis zu tun und weiß nicht wie ich das behandeln soll! Habe gerade Sprühfläschchen gekauft und will etwas von der 250 ml Flasche activa umfüllen. Wie gehe ich weiter vor?

04. Dezember 2016, 00:21 Uhr, permalink

horst oertel

es scheinen hier Kritiker gesponsert von der Pharma Lobby Beiträge zu posten die so dümmlich sind das es echt auffällt Leute glaubt solchen Scheiss nicht !!! das ist nur um den Menschen Angst zu machen << einfach lächerlich Fakten und Heilerfolge sprechen eine andere Sprache !!!

04. Dezember 2016, 17:01 Uhr, permalink

Elvis

Hallo, habe eine Frage. Verwende seit einiger Zeit Wasserstoffperoxid und wollte jetzt fragen meine Frau hat einen Magenbypass und will wissen ob sie es bedenkenlos trinken kann?

19. Januar 2017, 19:04 Uhr, permalink

Dieter

Hat jemand Erfahrung, ob man h2o2 auch zur Behandlung bei Krebsleiden einsetzen kann. Ich habe gelesen, dass sogar die Zellen komplett vernichten werden.
Wie müsste ich es dann anwenden?

09. Februar 2017, 10:05 Uhr, permalink

Jeanna

Hallo,
meine Tochter (3,5 Jahr alt) hat entzündete Mandeln. Kann man das irgendwie mit h2o2 behandeln? Möchte ungern mit ihr zum Kinderarzt gehen, weil sie dann sowieso nur gleich ein Antibiotikum bekommt. Hat jemand schon Erfahrungen bei Mandelentzündung bei Kleinkindern mit h2o2? Für eine schnelle Hilfe wäre ich euch dankbar!

11. März 2017, 19:41 Uhr, permalink

Eveline

Mir hat eine Bekannte empfohlen, Wasserstoffperoxid gegen Herpes zu nehmen. Mit Wattestäbchen auftupfen. Hilft wirklich gut. Wie bei allen Herpesmittel: je früher man was drauf tut umso besser! Wenn man es beim leichten Kribbeln schon behandelt,dann bricht es nicht aus.
Mein Mann sprüht es nach der Rasur ins Gesicht, seitdem gibts keine gereizte Haut mehr mit Pickelchen.

10. Mai 2017, 11:17 Uhr, permalink

Katinka

Hat jemand Erfahrung mit Wasserstoffperoxid bei Sinusitis? Ich bekomme das bei jedem Schnupfen, mehrmals im Jahr. Ich bin auch schon operiert worden, was leider nichts gebracht hat. Da ich schon ohne Erfolg sehr, sehr viel selbst ausprobiert habe, ebenfalls ohne Erfolg, würde ich gern mal eine Behandlung mit Wasserstoffperoxid machen. Ich weiß nur nicht, wie. Nasenspülung, in welcher Konzentration? Innerlich? Wäre toll, wenn jemand was wüsste. Danke!

16. Mai 2017, 00:48 Uhr, permalink

Anja

Sinusitis --> zwei bis dreimal täglich mit einer Nasendusche gefüllt mit Kochsalzlösung und einem kleinen Fingerhut Wasserstoffperoxid 3 % auffüllen. Damit die Nase spülen. Wenn es schmerzt wirkt es, Ähnlich wie bei einer offenen Wunde. Dann erst mal weniger nehmen. Ist die Nase wieder frei und die Sinusitis verschwunden verspürt man keinen Schmerz beim spülen mit Wasserstoffperoxid. Ich wünsche dir schnell gute Besserung.
Weniger ist manchmal mehr!

23. Mai 2017, 23:01 Uhr, permalink

Grit

Hallo Katinka, magst du von Deiner Erfahrung dann hier berichten? Ich drücke Dir die Daumen, dass Du anhaltende Besserung hast. Ich will hier keine Schleichwerbung machen, aber hast Du ansonsten schon mal was von der Behandlung mit der Luffa purgans gehört? Die löst eine Art "Heilschnupfen" aus.

07. Juni 2017, 18:08 Uhr, permalink

Katinka

So, nun ist es wieder passiert, ich habe seit gestern einen dicken Schnupfen. Ich probiere jetzt mal aus, regelmäßig Nasenspülung mit Wasserstoffperoxid zu machen und hoffe, dass die Sinusitis diesmal ausbleibt. Hat es Sinn, das auch noch einzunehmen? Hat jemand mit einer längeren Einnahme zur Unterstützung des Immunsystems? Das bräuchte ich auch dringend. Luffa purgans kenne ich nicht, ich wird mich mal schlau machen.

10. Juli 2017, 15:46 Uhr, permalink

Silvia

Hallo, weiß hier zufällig jemand, ob WPO bei Hunden bei Blasenentzündung hilft und wie die Dosierung da wäre?. Sie bekommt schon mehrere Wochen ein Antibiotikum, aber es geht nicht ganz weg.

19. September 2017, 14:56 Uhr, permalink

Brigitte

Mein Zahnarzt hat letztens an einem Eckzahn eine Zahnfistel festgestellt. Diese muss wahrscheinlich aufgeschnitten werden.
Kann ich diese mit Wasserstoffperoxid behandeln?
Vielen Dank!

26. September 2017, 15:11 Uhr, permalink

Augustatrajana

Bei benutzen mit Vernebler wie viele Tropfen H2O2?

22. Januar 2018, 20:21 Uhr, permalink

Maria

Hat jemand schon Erfahrung mit WPO bei Helicobacter pylori. Ich wäre sehr dankbar über eine Antwort.

23. Januar 2018, 14:32 Uhr, permalink

Redaktion

Haben Sie schon einmal versucht, den Autor zu kontaktieren? Sie finden seine Adresse in der Autorenbeschreibung.

Beste Grüße!

01. Februar 2018, 07:09 Uhr, permalink

BeataTeresa

In meinem Erste Hilfe Kasten habe ich immer ein kleines Fläschchen H2O2 3% liegen. Erst gestern kamen die ersten Erscheinungen einer Erkältung. Die kleine Flasche sofort in die Hand, 2-3 Tropfen abwechselnd in jedes Ohr gegeben, ein paar Minuten abwarten, Bakterien und Viren abgetötet. Danach ein halbes Glas lauwarmes Wasser mit einem Teelöffel Wasserstoffperoxid, und damit gurgeln. Heute keine Spur mehr von der Erkältung. Die Behandlung, nach Bedarf wiederholen, und nicht erschrecken, das Wasser zischt im Ohr :)

12. Februar 2018, 12:44 Uhr, permalink

Otto

Ich verstehe hier nicht ganz die "Aufregung" über das mit Phosphorsäure stabilisierte H2O2. Die Dosis macht immer das Gift. Natürlich wäre das ohne Stabilisator besser, aber für unsere Zwecke absolut nicht notwendig. In einer Dose Cola ist 3x soviel Phosphorsäure als in einem halben Liter stabilisierten H2O2 - und da wir bei einer Anwendung nicht gleich den ganzen halben Liter verbrauchen ist die Menge an Phosphorsäure, die dabei aufgenommen wird, verschwindend gering. Wir nehmen durch Nahrungsmittel und Getränke täglich mehr.

12. Juni 2018, 19:42 Uhr, permalink

Susi

Ich kann nach meinem 1wöchigen Aufenthalt in Ägypten folgendes berichten: ich hatte am vorletzten Durchfall, welches ich am Abreisetag mit Immodium gestoppt habe. Soweit so gut. Einen Tag nachdem ich in Deutschland war, ging es natürlich wieder von vorne los. Dazu muss ich sagen, dass bei ein Reizdarm diagnostiziert wurde sowie der Verdacht auf eine Histaminschwäche besteht. Also schleppte ich mich 2 1/2Wochen mit Durchfall und hungern+ Heilerde herum. Bis ich dann den Arzt aufsuchte. Nach der Stuhlprobe wurde EPEC festgestellt und ich soll mal wirklich 2 Tage nichts essen.....Na ja., das hatte ich ja nun schon 3Wochen getan. Ich fand diesen Artikel und bestellte mir ein Phosphorfreie Flasche von Wasserstoffperoxid und ein Buch dazu. Nach der 2.inneren Anwendung würde es sofort besser! Das ganze (da ich selbst noch gewisse Zweifel hegte) nahm ich 2 1/2Wochen ein und kann sagen, dass es mir super geht! Bevor ich nun histaminhaltiges Essen zu mir nehme, trinke ich meine Lösung und vertrage es in Maßen. Vorher hatte ich einen Tag später immer eine böse Überraschung und kann es 100% empfehlen. Ich hoffe ihr seit mutig und probiert es aus!

22. Juni 2018, 12:27 Uhr, permalink

Dirk

Die chemische Verbindung H2O2 entsteht durch reines Wasser H2O als Trägerstoff und dem freien Radikal O1als Wirkstoff natürlicherweise ganz von selber durch Einatmung in der Lunge. Die Lymphe stellt dazu das reine Wasser zur Verfügung. Nur dass das Wasser der Lymphe durch die westliche, anaerobe Lebensweise nicht mehr rein sondern total übersäuert ist; und die Lunge durch das Enzym Katalase, welches vorwiegend in Milch und Milchprodukten vorhanden ist, aber auch in Bienenhonig, verseucht ist, so dass das freie Radikal O1 zerstört wird. Deshalb sind u.a. Milchprodukte (Katalase), Gluten und vor allem Kochsalz (Natriumchlorid) weitesgehend oder ganz vom Speiseplan zu verbannen, weshalb es völlig unverständlich ist, dass man versucht, sich mit Kochsalzlösungen oder auch sogenannten Antioxidantien (Vitamin C, E) zu therapieren, denn Chlorid ist ein hochagressives Gift, und Antioxidatien verhindern mit die Bildung des freinen Radikals O1 in der Lunge und damit die Verdauung durch Oxidation mittels H2O2!
Das alleine steckt schon im Begriff "Antioxidantien" = Anti-Oxidation, die nach der westlichen "Wissenschaft" dazu gebraucht werden, freie Radikale zu vernichten, zufälligerweise auch mit das freie Radikal O1 (?) ;-)

Warum das H2O2 als Heilmittel in Vergessenheit geraten ist? Ganz einfach: der aerob lebende Mensch (falls dies heutzutage überhaupt noch möglich ist) kennt keine Krankheiten und auch kein Nahrungsmittelproblem, denn damit lässt sich leider kein Geld verdienen.

tikkun.ch/blog/index.php?art=82&kat=79&par=76

25. November 2018, 11:02 Uhr, permalink

Thekla

Aphten im Mund. Wer hat Erfahrung?
Wie, in welcher Dosierung H2O2 anwenden?

29. Dezember 2018, 10:09 Uhr, permalink

Joey

Für alle hier als Info. Ich nehme seit Monaten 3% H2O2 mit Stabilisator, denn Wasserstoffperoxid ohne Stabilisator würde sofort zerfallen und Wirkungslos.Deshalb ist immer etwas Stabilisator enthalten.Im Gegensatz zu Cola wesentlich geringer.Alle Info zu H2O2 im Buch von Dr.habil Jochen Gartz.Ich trinke 35 Tropfen 3% H2O2 in einem Glas Wasser dreimal am Tag. Dazu noch Abends auf die Beine gesprüht, vorher mit DMSO damit es noch besser einzieht. Da ich Arteriosklerose habe und im Buch von Dr. Gartz hervorgeht das ein 67 jähriger Mann sich von seiner Arteriosklerose heilen konnte, ebenso ein anderer. Das mit 50 Tropfen dreimal täglich 8 Monate lang und danach keine Arteriosklerose mehr nachweissbar war, war für mich Grund genug es zu versuchen und bis jetzt habe ich beim Laufen wesentlich weniger Schmerzen. Man sollte aber auch ganzheitlich zusäztlich auf Ernährung achten. Kein Kochsalz mehr( nur Himalaya),kein Zucker mehr, schlechte Fette meiden , keine Milchproduckte mehr. Viel Gemüsse, was Obst, Viel Knoblauch, Ingwer,Curcumawurzel, Bio-zitrone,Leinsamenöl und Leinsamen geschrottet, D3, K2mk7, Nattokinase,Zimt,B-Komplex . Auch Magnesium innerlich oder über die Haut., vorher DMSO.Das sind meine Erfahrungen und ich habe keine negatiefen Effekte gemerkt, im Gegenteil. Viel weniger Schmerzen beim Laufen. Zu guter letzt das Rauchen vor gut zwei Jahren gestoppt. Nur noch E-Dampfen mit kaum Nikotin drin . Ach so, noch OPC und Vitamin C aus Acerola Kirsche täglich 3-4 Kapseln.Hoffe die Info klärt manche auf da oft gefragt wird wieviel und mit oder ohne Stabilisator. Schöne Grüße
Joey

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Der Autor

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

NEXUS Magazin Artikel Feed

Alle Artikel-Veröffentlichungen auf nexus-magazin.de

 RSS-Feed abonnieren