Den echten Kolloiden auf der Spur: Meine Suche nach dem perfekten Silberwasser

Alles begann mit einer Frage: Warum bekommt man mit handelsüblichen Geräten zur Kolloidherstellung nicht die für Silber- und Goldkolloid kennzeichnende Färbung zustande? Horst Thuy hat sich auf die Suche begeben, aktuelle Studien gewälzt, seine Geräte angeschmissen und in wochenlangen Testreihen eine Frage geklärt, die uns schon länger beschäftigt: Was unterscheidet ionisches von kolloidalem Silber? Nach dem Lesen seines Artikels wussten wir nicht nur das, sondern kannten auch Dinge wie Rayleigh-Streuung und Ostwald-Reifung. Der Clou aber ist der Praxisteil: Hier beschreibt der Autor, wie Sie in Ihrer eigenen Küche ein schönes, hellgelbes und stabiles Silberkolloid herstellen können.

Schon in der Antike versuchten Gelehrte und Alchimisten, Edelmetalle wie Gold und Silber in trink- oder essbarer Form herzustellen, um sie für medizinische oder spirituelle Zwecke verwendbar zu machen. Heutzutage ist zumindest Silberwasser kein Wunschdenken mehr, die kolloidale Lösung kann jeder in der eigenen Küche herstellen.

„Das Wort Kolloid bedeutet heute nicht mehr eine leimähnliche Substanz oder deren Lösung, sondern fein verteilte Materie.“1

Mit dieser Feststellung beendete Dr. Richard Zsigmondy 1898 seine Rede auf der Hauptversammlung der Deutschen Elektrochemischen Gesellschaft in Leipzig. Eine Stille legte sich über den Hörsaal und unmittelbar danach brach eine heftige Diskussion aus. Die Fachwelt wurde mit der kontroversen Entdeckung gespalten.

Einige Fachgenossen griffen Zsigmondy an, ja verspotteten ihn sogar. Doch ungläubige Kollegen sind oft die beste Motivation. Um seine Theorie zu beweisen, entwickelte er zusammen mit dem Physiker Siedentopf von den Zeiss-Werken in Jena ein Ultramikroskop.

Das Prinzip dieses Mikroskops fußte auf einer Erscheinung, die jedem Menschen bekannt ist: Ein schmaler Sonnenstrahl, der in ein dunkles Zimmer fällt, macht unzählige Staubteilchen sichtbar. Der Lichtstrahl wird durch die winzigen Partikel gebeugt, wodurch um sie eine Lichtscheibe entsteht, die größer ist als das Teilchen selbst. Da es sich so von der umgebenden Dunkelheit abhebt, wird es sichtbar.

Genau das geschah mit den Kolloiden unter Zsigmondys Ultramikroskop: Die Lösung wurde intensiv beleuchtet und senkrecht zur Achse des einfallenden Lichtbündels betrachtet. Dadurch wurden Partikel, die im gewöhnlichen Mikroskop wegen ihrer kleinen Größe unsichtbar blieben, sichtbar gemacht. In der bisher als „leer“ – also homogen – erscheinenden wässrigen Kolloidlösung zeigten sich nun die allerfeinst verteilten Partikel. Der Nachweis, dass Kolloide heterogene Gemenge seien, war gelungen. Die Fachwelt blieb nicht länger unbeeindruckt. Man konnte Zsigmondy und seine Arbeit nicht länger ignorieren.

Zsigmondy hatte mit dem Ultramikroskop ein Werkzeug geschaffen, mit dem Kolloidforschung überhaupt erst möglich wurde, und ebnete einem ganzen Wissenschaftszweig den Weg.

Heute, über 120 Jahre später, ist das Thema in der alternativen Szene allseits bekannt. Viele stellen sich ihr eigenes kolloidales Silber oder Gold her, es gibt diverse Literatur zum Thema und verschiedene Generatoren auf dem Markt. Auch ich gehöre seit 20 Jahren zu den begeisterten Anwendern, doch als ich mich tiefer in die Materie hineingrub, stellte ich fest, dass der Teufel im Detail steckt – um genau zu sein: im Nanometerbereich. Viele der heute als Kolloid angepriesenen Substanzen enthalten nämlich hauptsächlich Ionen.

Der Stein kam ins Rollen, als ich vor einem Dreivierteljahr einer befreundeten Ärztin für die Behandlung ihrer rheumatischen Arthritis kolloidales Gold vorschlug. Wie viele andere hatte auch sie sich irgendwann ein Gerät für die Herstellung von Kolloiden gekauft, inklusive zweier Goldelektroden. Doch die Versuche, gelbes kolloidales Silber oder gar ein rötliches kolloidales Gold herzustellen, blieben bei ihr und auch bei mir erfolglos. Ich schlug ihr vor, das Gerät für die Herstellung von kolloidalem Gold nicht nur einen Tag, sondern mehrere Tage lang laufen zu lassen. Eine Woche später hatte sie dennoch keinerlei Verfärbung feststellen können – trotz diverser weiterer Tipps wie einer Leitfähigkeitserhöhung des dampfdestillierten Wassers. Auch ihr Laserpointer konnte keine Anwesenheit von kolloidalem Gold per Tyndall-Effekt (siehe Kasten auf S. 47–48) nachweisen. Mein sportlicher Ehrgeiz war geweckt und mein Marathon durch die Welt der Kolloide begann. Einige wichtige Entdeckungen, die ich auf meiner Reise gemacht habe und die Ihnen bei der Herstellung eigener Kolloide – vor allem kolloidalen Silbers – helfen können, habe ich in diesem Artikel für Sie zusammengetragen.

Aktuelle Anwendungserfahrungen und Selbstexperimente

Sicherlich haben Sie selbst schon Erfahrungen mit der Anwendung von Kolloiden gesammelt, die meisten wohl mit kolloidalem Silber. Beginnen wir daher mit ein paar Episoden aus meinem Kolloidalltag – einige davon habe ich sogar erst während der Recherchen zum Artikel entdeckt.

Erst vor wenigen Tagen kam ich beispielsweise von einer längeren Radtour zurück. Aufgrund einer Pollen­allergie waren meine Augen gereizt und ein paar Pusteln bildeten sich auf meinem Arm. Einige Insektenstiche hatte ich ebenfalls kassiert und bekam nach circa sieben Stunden Sonne gleich noch einen leichten Sonnenbrand an Armen und Beinen. Frisch geduscht schnappte ich mir etwas kolloidales Silber. Der allergische Juckreiz (Augen, Ohren, Mund, Nase) und auch die unangenehmen Insektenstiche klangen nach wenigen Minuten dank dem Silberkolloid völlig ab. Die Pusteln auf der Haut und der Sonnenbrand waren ebenfalls bald vergessen, da sich alles wieder völlig normal anfühlte. Spannungsgefühl, Juckreiz oder sonstige Beschwerden – alles war zügig abgeklungen. Bei der Gelegenheit habe ich auch gleich noch meine Füße und Achseln mitbehandelt, um geruchsbildenden Bakterien keine Chance zu geben. Um es kurz zu machen – ich habe letztlich meinen gesamten Körper damit eingerieben.

Im Rahmen der Überlegungen für diesen Artikel bin ich auch auf die Idee gekommen, das kolloidale Silber als Sonnenschutzmittel zu testen. Da Silberpartikel das Sonnenlicht reflektieren und die Haut „just in time“ bei der Regeneration unterstützen, so dachte ich, hat man einen brauchbaren Sonnenschutz bei der Hand, wenn man eine Glassprühflasche bei sich trägt und regelmäßig nachsprüht. Ein Bekannter probierte es bei einer Bergtour aus und sprühte die freien Bereiche, Arme, Hals und Gesicht, stündlich ein. Trotz heller und empfindlicher Haut konnte er die vier Stunden Sonne in den Bergen ohne Sonnenbrand absolvieren – wie gesagt, bei stündlichem Sprühen. Für mich war das absolut erstaunlich. Angespornt durch dieses sehr positive Ergebnis testete ich weiter. Bei einer darauffolgenden siebenstündigen Radtour bei 32 °C Außentemperatur und ohne jeglichen konventionellen Sonnenschutz besprühte ich mich stündlich mit kolloidalem metallischem Silber. Ich vertrage Sonnenstrahlung relativ gut und habe bestimmt seit zehn Jahren keinen Sonnenschutz mehr verwendet, daher gibt es im Laufe einer solch längeren Radtour bei mir meistens einen leichten Sonnenbrand. In diesem Fall hatte ich überraschenderweise nicht die leichteste Rötung – absolut nichts. Bei meinem Bekannten mit heller Haut war der Test noch deutlich spannender. Ohne Sonnenschutz wäre bei einer ähnlichen Exposition ein starker Sonnenbrand mit Schmerzen und einem Ablösen der Haut garantiert. Zum Glück ist er ein mutiger und experimentierfreudiger Mensch, und so willigte er ein, das Experiment mitzumachen. Das Ergebnis nach siebenstündiger Sonnenexposition und halbstündigem Sprühen war eine leichte bis mittlere Rötung lediglich an den Stellen, die diesen Sommer noch nicht der Sonne ausgesetzt waren. An der restlichen, leicht gebräunten Haut hatte sich die Bräune vertieft. Das oftmals beim Duschen dann spürbare unangenehme Gefühl blieb aus. Lediglich ein leichtes Spannungsgefühl trat auf.

Kommentare

20. September 2019, 13:05 Uhr, permalink

Tino

Hallo ,
wer kann mir bitte eine einen link senden um Kolloidales Silber und Gold käuflich zu erwerben?
für mich wäre kaufen einfacher als es selbst herzustellen:)
schöne grüsse Tino

23. September 2019, 09:20 Uhr, permalink

Horst Thuy

Hallo Tino,

das kolloidale Silber mit ca. 50% enthaltenen "echten" metallischen Kolloiden können Sie, wie im Artikel beschrieben, relativ einfach selber herstellen.
Mit der Vermarktung der im zweiten Teil des Artikels kurz beschriebenen HV (high voltage) Kolloide wird es wohl Anfang 2020 werden. Diese werden dann zu 98-99% aus reinen metallischen Kolloiden bestehen und eine Leitfähigkeit von ein bis zwei Mikrosiemens haben. Diese Kolloide benötigen keinen Stabilisator und ebenfalls kein Reduktionsmittel. Aktuell gibt es keinen mir bekannten Hersteller von kolloidalem HV-Gold auf Reinstwasserbasis, welcher ein schönes rotes Goldkolloid verläßlich herstellen kann. Das mit dieser Methode hergestellte kolloidale Silber sieht ebenfalls super aus. Leider bieten die meisten Hersteller von Kolloiden keine Abbildung des eigentlichen Kolloids. Eine Herstellerinformation über die Menge der tatsächlich enthaltenen metallischen Kolloide wäre sehr hilfreich - ebenso wie die Kolloidfarbe, der Tyndall-Effekt und die Leitfähigkeit zumindest für mich als Kaufargumente hilfreich wären.

26. September 2019, 12:12 Uhr, permalink

Tino

Hallo Horst ,
Dankeschön für ihre Antwort ,
ich werde mir alles nochmal in ruhe durchlesen, habe seit kurzem ein Abo :)
habe auch einen

es gibt wohl eine Firma die echtes KS anbietet
keine Ahnung ob ich den link dazu einstellen darf ?
es gibt auch eine Firma die Robinrotes KGold herstellt...

Aussage der besagten Firma ,
Unser kolloidales Silber ist wirklich kolloidales Silber, eine Mischung aus sehr kleinen Silberpartikeln aus 0,9999 reinem Silber in Grander®-vitalisiertem ultrareinem Wasser. Dies bedeutet, dass der Großteil des kolloidalen Silberwassers von ***** aus Silberpartikeln und nicht aus Silberionen besteht. Unser kolloidales Silber schmeckt nach Wasser. Manchmal ist jedoch ein leicht metallischer Geschmack zu hören.
****kolloidales Silberwasser hat eine Konzentration von 10 ppm, besteht zu 80,5% aus kolloidalen Silberpartikeln mit einer Größe von 0,65 Nanometern. Diese Zusammensetzung gewährleistet, dass **** kolloidales Silber die größte effektive Arbeitsfläche von 7,1 m2 / Liter hat.

Wir analysieren ständig unsere Qualität und garantieren die weltweit höchste Konzentration von 80,5% kolloidalen Silberpartikeln. Wir analysieren auch die Qualität anderer Lieferanten und finden bei vielen Lieferanten schockierende Ergebnisse. Sie liefern maximal 10% Kolloid.

schöne grüsse Tino

27. September 2019, 11:53 Uhr, permalink

Irene

Hallo!
Ich selbst verwende schon seit über 10 Jahren erfolgreich kolloidales Silber und auch kolloidales Gold, auch bei meinen Tieren.

Ich habe es früher über jemanden in Liechtenstein bezogen, der es direkt aus Amerika importiert hat. Ich habe auch lange gesucht bis ich dann einen Direktimporteur in der Slowakei gefunden habe, bei dem das gleiche Produkt 250ml 26,- EUR statt CHF 90,- kostet.

Ich würde diese Bestelladresse bzw. den Link zur Internetseite sehr gerne weitergeben, weiß jetzt aber nicht ob ich das hier einfach so angeben darf.
Falls ja, bitte ich die Redaktion mir Bescheid zu geben.

Liebe Grüße,
I r e n e

27. September 2019, 15:59 Uhr, permalink

Irene

Das hier steht beim Beschrieb des kolloidalen Silbers das ich verwende:

0,9999 reines Silber in kolloidaler Form, ein echtes Silberkolloid
Alles natürliche Mineralprodukt in Form von kolloidalem Silbernanopartikel.
Höchste Bioverfügbarkeit eines kolloidalen Silberprodukts aufgrund von Partikeln im Sub- Nanometer-Bereich (weniger als 1 nm).
Höchste Partikeloberfläche für maximale Effektivität . Bis zu 600-mal größer als andere Produkte. Siehe die Vergleichstabelle für Details.
Echtes kolloidales Silber . Kolloid bedeutet Silberpartikel, keine Silberionen.
Enthält nur reines Wasser und reines Silber.
Gebildet mit dem höchsten Reinheitsgrad , steriles Reagensqualität entionisiertes Wasser. Hochreines Silber 0,9999. Jenseits von 4 Neunen ist bedeutungslos.
Kleinste Silbernanopartikel, deren Durchmesser typischerweise 0,65 nm oder weniger beträgt.
Höchste Nanopartikelkonzentration , 80% Partikel (typisch). Andere sind nur 10%, siehe Kolloidales Silber ist kein Kolloid.
Konzentration: 20 ppm (Minimum) Gesamtsilber.
Nicht ionisches Silber wie andere Produkte, die sich als kolloidales Silber ausgeben . Interagiert nicht oder interferiert mit Medikamenten.
Über Nebenwirkungen wurde nie berichtet. .
M... - Silver ist ungiftig. Siehe Materialsicherheitsdatenblatt (MSDS) .
Keine potenziell gefährlichen Proteinadditive ( mildes Protein ).
M... - Silver verursacht keine Argyrie , eine Verfärbung der Haut, die durch einige Silberformen verursacht wird. Argyria wird durch Silberproteinprodukte verursacht. Mehr Infos hier.
Nach dem Öffnen keine Kühlung erforderlich.
Unendliche Haltbarkeit.
Hergestellt in einer FDA (US Food and Drug Administration) registrierten Einrichtung.

Und das beim kolloidalen Gold:
0,9999 reines Gold in kolloidaler Form, ein echtes Goldkolloid .
Alles natürliche Mineralprodukt in Form von kolloidalem Goldnanopartikel. Verbessert die motorischen Fähigkeiten für eine bessere sportliche Leistung . Echtes kolloidales Gold , nicht ionisches Gold (nicht Goldchlorid).
Ein echtes kolloidales Gold ist Rubinrot, wie in Foto gezeigt.
Höchste Partikeloberfläche eines verfügbaren kolloidalen Goldprodukts.
Enthält nur reines Wasser und reine Gold Nanometer große Partikel.
Gebildet mit dem höchsten Reinheitsgrad, steriles Reagensqualität entionisiertes Wasser. Hochreines Gold 0,9999. Jenseits von 4 Neunen ist bedeutungslos.
Kleinste Goldnanopartikel, deren Durchmesser typischerweise 3,2 nm beträgt Konzentration: 20 ppm (Minimum) an Goldpartikeln. Enthält keine Goldionen.
Interagiert nicht oder interferiert mit Medikamenten.
Über Nebenwirkungen wurde nie berichtet.
Geschmacklose Flüssigkeit - schmeckt wie Wasser.
M...-Gold ist ungiftig. Siehe Materialsicherheitsdatenblatt (MSDS) .
Nach dem Öffnen keine Kühlung erforderlich.
Unendliche Haltbarkeit.
Hergestellt in einer FDA (US Food and Drug Administration) registrierten Einrichtung.

01. Oktober 2019, 10:29 Uhr, permalink

Horst Thuy

Beim Kauf von Kolloiden ist es meiner Meinung nach sehr wichtig, die Angaben der Hersteller kritisch zu hinterfragen.
Die Angabe: "0,9999 reines Gold in kolloidaler Form" ist leider etwas unlogisch.
Goldelektroden können eine Reinheit von 99,99% haben. Es gibt auch einige Hersteller, die 99,999% anbieten.
Die Angabe "0,9999" ohne weitere Angabe wie "Prozent" oder sonst irgendeiner Einheit ist für mich jedenfalls wenigstens unlogisch und sollte genauer hinterfragt werden.
Die Angabe: "Kleinste Goldnanopartikel, deren Durchmesser typischerweise 3,2 nm beträgt ..." ist ebenfalls ungewöhnlich.
Wie im Artikel bereits geschrieben, sind 90-95% aller Produkte hauptsächlich ionische Goldwässerchen.
Echte Kolloide, die >> NICHT << chemisch hergestellt werden, haben keine "typischerweise 3,2 nm", sondern Größen von z.B. 10-25 Nanometer oder 5-20 Nm (rotes Kolloid). Exakte Größen wie die angegebenen 3,2 Nanometer werden oftmals chemisch hergestellt. Hier sollte der Verkäufer Angaben machen, mit welchem Herstellungsverfahren diese seltsam exakte Größe erreicht werden kann.
Falls chemisch hergestelltes Nanogold mit reinstem Wasser gemischt wird, dann stimmen evtl. sogar die angeblichen Zutaten. Tun Sie sich doch den Gefallen und schicken Sie eine Mail mit den im Artikel angegebenen Fragen an den Hersteller.

Die Angabe: "besteht zu 80,5% aus kolloidalen Silberpartikeln mit einer Größe von 0,65 Nanometern." ist ebenfalls aus meiner Sicht kritisch zu hinterfragen. Silberpartikel der exakten Größe 0,65 Nanometer sind zunächst mal weder elektrolytisch noch mit dem Plasmaverfahren nach meinem Kenntnisstand herstellbar. Auch habe ich in dem Artikel darauf hingewiesen, dass Kolloide mit einer Größe von unter 5 Nanometern in einigen Studien SEHR kritisch betrachtet werden bezüglich Ihrer zu kleinen Größe und den daraus evtl. resultierenden völlig abweichenden Eigenschaften. In den meisten Studien werden Silberpartikel der Größe z.B. 10-15 oder 10-20 Nanometer verwendet.
Angaben wie "besteht zu 80,5%" reiht sich da in die seltsam exakten Angaben der Nanometer mit ein. Eine realistische Herstellerangabe könnte beispielsweise lauten: "besteht zu ca. 70-80% ...".
Eine genaue Beschreibung des Herstellungsverfahren wäre ebenfalls ein gutes Zeichen. Da ich mich jedoch nicht für 0,65 Nanometer Silberkolloid interessiere, habe ich auch nicht weiter recherchiert. Lieber stelle ich selber ein schönes gelbes Silberkolloid her, dessen Farbe auf Partikel der korrekten Größe hinweist. Meine persönliche private Meinung: 0,65 Nanometer Silberpartikel würde ich definitiv nicht oral einnehmen. Auch sollte man von einem Hersteller solcher Produkte die korrekte Verwendung von Zahlen und Prozentangaben erwarten dürfen (0,9999 ??? anstatt 99,99%).

02. Oktober 2019, 10:10 Uhr, permalink

Horst Thuy

Hallo Irene,

ich weiß natürlich nicht, ob Sie sich den Artikel bis zum Ende (der zweite Teil ist kostenpflichtig) durchgelesen haben. Ein Kolloid kann man an der Farbe erkennen. Echtes kolloidales Silber ist Gelb. Je niedriger die Leitfähigkeit, desto höher ist der Anteil echter Kolloide. Ein schönes Rayleigh-Farbsprektrum ist ebenfalls ein guter Indikator. Echte >> IN << Reinstwasser hergestellte Kolloide sind relativ empfindlich. Sie sollten vor Sonnenlicht und elektromagnetischen Feldern (Handy, Wlan, Netzteile, Kühlschrank usw.) geschützt werden.
Die Haltbarkeit von solch einem Kolloid ist also niemals "unendlich", wie von Ihrem Anbieter beschrieben.
Neben den seltsam präzisen Angaben der Größen usw. ist das ein weiterer Hinweis, dass es sich bei dem von Ihnen beschriebenen Produkt um eine chemisch hergestellte Flüssigkeit handeln dürfte. Dies ist leider gängige Praxis in Übersee.

PS: Nach meinem Kenntnisstand wird Werbung hier sofort gelöscht.

02. Oktober 2019, 11:41 Uhr, permalink

Irene

Hallo Horst,
nein, den Artikel (zweiter Teil) habe ich leider nicht durchgelesen. Ich werde ihn aber bestellen. Mir hat Ihr Kommentar aber ziemlich zu denken gegeben und ich bin jetzt doch etwas verunsichert. Chemisch hergestellte Produkte versuche ich eigentlich zu meiden und dieses Silber/Gold verwende ich ja nun schon sehr sehr lange. Diese von mir verwendeten Kolloide haben eine sehr schönes Farbspektrum und haben meiner Meinung bis jetzt immer sehr gut geholfen. Folgeschäden aufgrund chemisch hergestellten Produkten möchte ich aber vermeiden! Die Internetseite des Herstellers habe ich allerdings von Google vom Englischen ins Deutsche übersetzen lassen, da mein Englisch nicht sehr gut ist. Wenn es möglich ist, würde ich Sie bitten, einen kurzen Blick auf diese Seite zu werfen, da Sie es sicherlich viel besser abschätzen können als ich.

Link:
translate.google.com/translate?depth=1&hl=de&prev=search&rurl=translate.google.at&sl=en&u=http://www.koloidnestriebro.sk/index.php%3Flanguage%3Den%26page%3Dgold-studies#arthritis

oder in Englisch: www.koloidnestriebro.sk/index.php?language=en&page=conditionso

Ein Link hat mich dann auch noch auf diese Seite geführt, scheint wohl auch mit dieser Homepage zusammenzuhängen:
www.silver-colloids.com/index.html

Ich hoffe jetzt nicht, daß mein Anliegen/Bedenken hier als Schleichwerbung gleich gelöscht wird, denn ich wäre sehr froh darüber, wenn mir jemand kompetente Auskunft geben könnte, ob ich diese Produkte noch aufbrauchen kann, bevor ich mich daran mache, sie selber herzustellen.

Mit bestem Dank im Voraus!

02. Oktober 2019, 12:55 Uhr, permalink

Horst Thuy

Hallo Irene,
der Hersteller schreibt, dass sein Kolloid wie dunkler Eistee aussehen würde - Zitat: "..looking like dark iced tea..".
Echtes kolloidales Silber, also nicht etwa ionisches Silber, ist hellgelb bis Gelb und sieht definitiv nicht aus wie dunkler Eistee.
Über die seltsame Partikelgröße von 0,65Nm (viel zu klein), die "unendliche Haltbarkeit" und die unlogische Zahl 0,9999 habe ich schon weiter oben ausführlich geschrieben. Mein Fazit hat sich leider nicht verändert. Schreiben Sie den Hersteller doch an, wie er seine Kolloide herstellt.

02. Oktober 2019, 13:20 Uhr, permalink

Horst Thuy

Hallo Irene,

der zweite Link "www.silver-colloids.com/index.html" scheint auf den ersten Blick recht gut zu sein. Inwiefern die Website mit dieser hier zusammenhängt, kann ich jedoch nicht sagen.
Für passable Übersetzungen aus dem Englischen gibt es sehr gute Alternativen zu Google. Deepl.com finde ich sehr empfehlenswert.

02. Oktober 2019, 15:06 Uhr, permalink

Irene

Hallo Horst,
ich werde den Hersteller bezüglich seiner Kolloidherstellung anschreiben. Das Silberkolloid hat tatsächlich eine leicht grünliche Farbe, die etwas an Eistee erinnert.
Besten Dank auch für den Tip "Deepl.com" !

03. Oktober 2019, 17:59 Uhr, permalink

Irene

Hallo Horst,
ich habe gerade gesehen, daß auf der Internetseite der Herstellungsprozess beschrieben steht. Da ich nur Laie bin, klingt das für mich erstmal ganz seriös. Aber vielleicht sehen Sie das als Experte etwas anders. Ich bin auf jeden Fall sehr froh, wenn Sie mir hier Ihre Meinung dazu abgeben.

Vielen Dank schon mal im Voraus!
Irene

Hier steht folgendes:

Mesoprocess ™

Mesoprocess ist ein Markenname eines fortschrittlichen proprietären Verfahrens, das von den Wissenschaftlern des Colloidal Science Laboratory, Inc. entwickelt wurde.

Bei dem Mesoprozess handelt es sich um ein kontinuierliches Verfahren zur Herstellung von Metallkolloiden praktisch aller Metalle, einschließlich solcher aus der Platingruppe. Metallkolloide, die mit dieser einzigartigen neuen Methode hergestellt wurden, werden als Mesokolloide bezeichnet .

Kolloide, die unter Verwendung des Mesoprozesses hergestellt werden, beginnen als hochreines Metall mit einer Reinheit von 0,9999, üblicherweise als Reinheit von vier Neunen bezeichnet . Während die Details des Umwandlungsprozesses, der festes Metall in Subnanometer-Partikel umwandelt, proprietär sind (ein Geschäftsgeheimnis), ist das Konzept einfach. Das Metall wird zunächst in eine Form gebracht, die aus seinen einzelnen Atomen besteht. Die einzelnen Atome werden dann zu Partikeln aus jeweils neun Atomen verschmolzen. Im Falle von Silber entstehen Partikel mit einem Durchmesser von 0,65 nm oder dem 2,3-fachen Durchmesser eines einzelnen Atoms. Diese Metallpartikel werden dann gleichmäßig in reinem entionisiertem Wasser von pharmazeutischer Qualität dispergiert, um eine kolloidale Suspension herzustellen. Die Partikel bleiben auf unbestimmte Zeit im Wasser suspendiert, da jedem Partikel eine geringe negative elektrische Ladung verliehen wird, die als Zeta-Potential bezeichnet wird . Das Zetapotential bewirkt eine gegenseitige Abstoßung der Teilchen, wodurch die Teilchen unbegrenzt gleichmäßig im Wasser dispergiert bleiben.

In den Mesokolloiden werden keine Chemikalien, Proteinbinder oder andere Zusätze verwendet, nur reines Metall und reines Wasser.

Die Entwicklung des Mesoprozesses von Beginn an bis hin zur Entwicklung der speziellen Ausrüstung, die für die Implementierung des Prozesses erforderlich ist, wurde von den Wissenschaftlern des Colloidal Science Laboratory, Inc. über einen Zeitraum von fünf Jahren mit einem Arbeitsaufwand von mehr als 15.000 Stunden durchgeführt.

05. Oktober 2019, 16:16 Uhr, permalink

Irene

Sorry, ich glaube der übersetzte Link, den ich gerade gesendet habe funktioniert nicht. Hier nochmals den Link über den Hersteller und den Beschrieb der Farbe und der seltsamen Partikelgröße, auf der Original-Englischen Seite:

www.purestcolloids.com/about.php
www.purestcolloids.com/mesosilver.php

07. Oktober 2019, 00:19 Uhr, permalink

Horst Thuy

Hallo Irene,

Nochmal: Kolloidales Silber sollte mindestens 5, besser 10-25 Nanometer groß sein. Für diesen Größenbereich sind viele Studien vorhanden und die Wirkung ist vielfach belegt worden. In diesen Studien wird, wie ich bereits weiter oben geschrieben habe, VOR DER VERWENDUNG VON KOLLOIDEN KLEINER 5 NANOMETER GEWARNT, DA KEINE ERKENNTNISSE BEZÜGLICH DER NEBENWIRKUNGEN USW. VORHANDEN SIND.
Kolloidales Silber zwischen 10-20 Nanometer ist GELB und nicht braun.
Unter 5 Nanometer wird KS grüngelblich und ebenfalls nicht bräunlich.
Vielleicht können wir das Thema jetzt bitte beenden.
Die Haltbarkeit von echten Kolloiden ist NICHT UNENDLICH!
Gerne beantworte ich weitere Fragen zu echtem kolloidalem Silber, die sich auf obigen Artikel beziehen. Auch habe ich alles, was ich eben nochmals geschrieben habe, bereits weiter oben schon mal geschrieben. An all den obigen Aussagen hat sich noch immer nichts geändert.

PS: Auf die genaue Formulierung achten. Beispiel: "...In den Mesokolloiden werden keine Chemikalien .....verwendet" - Interpretation: Vielleicht werden die Chemikalien nicht IN den Mesokolloiden, sondern einen Schritt vorher verwendet - also bei der Herstellung der Nanopartikel. Dies bitte aber beim Hersteller erfragen.
Die korrekter Formulierung wäre: >> Während der Herstellung << sämtlicher Kolloide werden keinerlei Chemikalien, Zusatzstoffe, Reduktionsmittel, Stabilisatoren usw. verwendet.
Es gibt ja nur zwei Möglichkeiten: Variante 1 - die Kolloide werden IM WASSER hergestellt und Variante 2 - die Nanopartikel werden ausserhalb des Wassers hergestellt - vorzugsweise chemisch....
Weitere Fragen zu diesem "Produkt" bitte direkt an den Hersteller.

07. Oktober 2019, 15:16 Uhr, permalink

Irene

Hallo Horst,

selbstverständlich können wir das Thema jetzt beenden.
Ich wollte Sie auf keinen Fall mit meinen Fragen nerven oder belästigen, dafür entschuldige ich mich bei Ihnen.
Trotzdem besten Dank für Ihre Antworten.

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise