hier werben

Die Neue Karte des Bewusstseins

Unsere gegenwärtig in allen Wissenschaften implizit vertretene These, das Bewusstsein entstehe durch Gehirnaktivität, ist unhaltbar, denn es gibt genug gut dokumentierte Gegenbeweise. Ein Auszug aus Kapitel 2 von Ervin Lászlós Neuerscheinung „Was ist Realität?“

Maróczy antwortete auf Rollans Tranceeinladung folgendermaßen:

„Aus zwei Gründen möchte ich Ihnen für dieses besondere Schachspiel zur Verfügung stehen: Erstens möchte ich die Menschheit auf Erden davon überzeugen, dass mit dem Tod nicht alles endet, sondern der Geist nur den physischen Körper verlässt und in ein neues Reich eingeht, in dem individuelles Leben sich in einer neuen unbekannten Dimension manifestiert. Zweitens bin ich ein ungarischer Patriot und möchte die Augen der Welt auf mein geliebtes Ungarn lenken […].“

Korchnoi und Maróczy begannen ein Spiel, das wegen Korchnois schwacher Gesundheit und reger Reisetätigkeit oft unterbrochen werden musste. Es dauerte sieben Jahre und acht Monate lang. Wenn Maróczy seine Züge über das Medium Rollans durchgab, tat er das in der üblichen standardisierten Form – etwa „5. a3 – Lxc3+“. Korchnoi erwiderte seine Züge in derselben Verklausulierung, kommunizierte sie aber ganz normal. Jeder Zug wurde analysiert und aufgezeichnet, wodurch das großmeisterliche Niveau und der spezifische Stil, für den Maróczy bekannt gewesen war, deutlich erkennbar wurden. Die Partie endete am 11. Februar 1993 mit dem 48. Zug und der Aufgabe Maróczys. Nachträgliche Analysen ergaben, dass es eine weise Entscheidung gewesen war: fünf Züge später hätte Korchnoi Maróczy schachmatt gesetzt.

In diesem Beispiel channelte Rollans Informationen, die er in seinem normalen Bewusstseinszustand nicht besaß. Und diese Informationen waren so fachmännisch und genau, dass kaum anzunehmen ist, dass irgendjemand aus Rollans Umkreis sie hätte besitzen können. Dieser Fall ist nur einer von mehreren, aus denen hervorgeht, dass es durchaus möglich ist, mit Wesen zu kommunizieren, die über ein Ich-Bewusstsein verfügen, sich an eine physische Existenz erinnern und den Wunsch zu kommunizieren bekunden, ohne dass man sie einem lebenden Gehirn und Körper zuordnen könnte.

Selbst wenn es auf den ersten Blick hin unwahrscheinlich ist, dass Verstorbene mit Lebenden kommunizieren können, ist das angesichts solcher Vorkommnisse nicht einfach von der Hand zu weisen.

Instrumentelle Transkommunikation

Verstorbene Individuen können nicht nur über Medien miteinander kommunizieren, sondern scheinen auch Botschaften auf elektronischen Geräten hinterlassen zu können. Solche Phänomene sind als ITK (Instrumentelle Transkommunikation, siehe auch NEXUS 27) bekannt und manifestieren sich in anomalen Stimmen, die auf Audiorekordern, über Radio- und manchmal sogar Telefongeräte auftauchen. Sogar anomale Bilder können auf Fernsehempfängern erscheinen, wenn diese auf einen leeren Kanal mit weißem Rauschen geschaltet werden. Hunderte von nachgewiesenen ITK-Experimenten sind in verschiedenen Teilen der Welt bekannt geworden und beweisen, dass dieses Phänomen wirklich existiert, auch wenn es bisher nur unzureichende Erklärungen dafür gibt.10

Alternative Entwürfe

Wenn die Existenz von Bewusstsein jenseits des Gehirns keine Chimäre ist, sondern ein Phänomen, dem man Glauben schenken kann, ist die konventionelle Bewusstseinstheorie unzutreffend. Auch wenn die meisten Leute immer noch davon überzeugt sind: Das Bewusstsein, das uns als Menschen auszeichnet, wird nicht allein vom Gehirn erzeugt.

Es gibt stichhaltige Alternativen zur konventionellen Theorie des gehirnproduzierten Bewusstseins. Eine, die derzeit ausführlich diskutiert wird, hat William James bereits 1899 in seiner Ingersoll-Vorlesung über die Unsterblichkeit vorgeschlagen.11 James spricht darin von einem „verschleierten“ Bereich, aus dem Informationen via Gehirn weitergeleitet werden. Die „Transmissionstheorie“, sagte er, sei eine Alternative zur „Produktionstheorie“, denn sie besitze den Vorteil, für ein Phänomen herangezogen werden zu können, das für die Produktionstheorie eine Anomalie darstellt: das Vorhandensein von Bewusstsein jenseits des Gehirns.

Die Transmissionstheorie wird mittlerweile von einer wachsenden Anzahl von Wissenschaftlern akzeptiert. So schrieb der Astrophysiker David Darling:

„Das Gehirn erzeugt überhaupt kein Bewusstsein, nicht mehr als ein Fernsehgerät, das Programme produziert, die auf dem Bildschirm zu sehen sind. […] Ganz im Gegenteil filtert und limitiert das Gehirn das Bewusstsein, genauso wie unsere Sinnesorgane die Gesamtheit der Erfahrungswelt begrenzen, zu der wir sonst Zugang haben könnten.“12

Der Neurochirurg Eben Alexander, lange Zeit ausgesprochen skeptisch, was NTE und verwandte Bewusstseinsphänomene anbetraf, bekannte sich zur alternativen Theorie, nachdem er selbst eine wochenlange NTE erlebt hatte. Über seinen Perspektivwechsel schrieb er ein Buch, gründete die Internetplattform Eternea.org und veröffentlichte dort sieben Kernaussagen:13

  1. In seiner dauerhaften Essenz reicht das Bewusstsein über das Gehirn hinaus, transzendiert es und ist fähig, unabhängig von ihm zu existieren.
  2. Dieser Aspekt des Bewusstseins ist von seinem Wesen her ewig, von Raum, Zeit und Materie unbegrenzt und fähig, sich andernorts und -gestalts quer durch das ganze Spektrum ewiger Existenz zu manifestieren.
  3. Im Kosmos ist alles auf Quantenebene miteinander verbunden, beeinflusst sich gegenseitig nonlokal und spontan, was nahelegt, dass innerhalb des großen Netzwerks der Schöpfung alles eins ist.
  4. Sinn und Zweck jedweder Existenz und kosmisches Grundprinzip, das alle Entwicklung vorantreibt, ist es, zu immer großartigeren Ausdrucksformen von Harmonie und Liebe zu werden … alles bedingungslos liebend, einschließlich seiner selbst.
  5. Der Schöpfung liegt eine tiefe Quelle oder Intelligenz zugrunde, in der alles seinen Ursprung hat, aus der sich alles entwickelt und in die alles wieder zurückkehrt.
  6. In einem vernetzten Universum gibt es eine immanente Matrix der Ursache-Wirkungs-Beziehungen, was nahelegt, dass wir das, was wir anderen antun, uns selbst antun, bzw. wir ernten was wir säen.
  7. Was für das Eine gut ist und für das Ganze gut ist, verstärkt sich gegenseitig; und das bestätigt die alte Weisheit, nach der die Qualität sowohl der individuellen wie auch der kollektiven Existenz dadurch erhöht wird, dass jeder einzelne Aspekt der Schöpfung in einen Zustand vollständiger Einheit, Harmonie und Liebe gebracht wird.

Kommentare

13. März 2019, 11:38 Uhr, permalink

rap

Sehr interessant... :)
Nach der Bibel (die basiert im Prinzip auf Fakten, ist aber extrem komprimiert und auch verschlüsselt..) landen wir nach dem Tod im Totenreich/Scheol/Hades.
Dort ruhen wir (zB Daniel 12,13).
Durch okkulte Handlungen kann man Kontakt zu den Toten bekommen die aber in der Bibel aus mehreren, sinnvollen, Gründen verboten sind.
In der Zukunft wird es dann 2 Auferstehungen geben.
Die erste in grob 100 (für die Märtyrer, die werden dann die "1000 Jahre" zusammen mit Jesus regieren), die 2. in "1100" Jahren.
Nach der zweiten Auferstehung gibt's ein Gericht (nicht mehr für die Toten der ersten Auferstehung) und dann geht es in die Ewigkeit.
Und selbst nach der westlichen Physik gibt es vermutlich noch höhere Dimensionen (irgendwo müssen die "verborgenen Variablen" ja stecken ;) ).
Die vereinheitlichte Feldtheorie (Maxwells originale Gleichungen in Quaternionen) hat Platz für "alle Phänomene des menschlichen Universums". Incl Geist, Bewußtsein, Engel Dämonen, Magie und Alchemie.
Vermutlich ist unser Bewußtsein eine Art "Skalarwellenmatrix" im "Hyperraum". Und kann so auch ohne Körper existieren.
Und unser stoffliches Gehirn ist vermutlich die Schnittstelle.
Diese Physik ist (leider, wird natürlich wieder mal alles primär in Waffenform umgesetzt) diversen Gruppierungen bekannt.
ZB hatten die Sowjets eine Waffe gebaut mit der man das Bewußtsein vom Körper trennen kann.
Das Ergebnis sind Leichen die so tot sind (alle Mikroorganismen etc etc) daß sie 30 Tage lang nicht verwesen.
Die hatten diese Waffe in einem Kampfhubschrauber installiert und das an 2 Dörfern in Afghanistan getestet, als Giftgasangriff getarnt.
:(

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise