Editorial Ausgabe 102

Daniel Porträt 2022Liebe Leser,

Schutzweste anlegen und Nachtsichtgerät bereithalten, es geht in die Schattenwelt. Vor ein paar Monaten kam in einer Diskussion mit einem Freund die Frage auf: Was ist das Böse? Es ist eine Frage, die an der Wurzel des Menschseins lauert, und die, gekleidet in die Sprache der Zeit, gerade wieder für gehörig Stimmung sorgt.

Er meinte, die moderne Wohlfühl- und Weichspülgesellschaft relativiere zu gern die Tatsache, dass es da draußen tatsächlich Menschen mit unlauteren, kaltblütigen Absichten gibt: Sie morden, lügen, stehlen, sie verschwören sich zum eigenen Vorteil und scheren sich einen Dreck um das Seelenheil anderer. Ich sah das philosophischer: Wenn wir tatsächlich in einen Raumanzug gekleidete Seelenfunken in einem ewigen geistigen Universum sind – was ist das Böse dann mehr als eine Gegenkraft?

Mich hat die Diskussion an ein Interview erinnert, das vor Jahren in einem Internetforum aufgetaucht ist. Darin schildert ein mutmaßlicher Illuminati-Insider die wahre Motivation der „Familie“ – des Netzwerks der satanischen Blutlinien, die über unseren Planeten herrschen. Der Hauptgedanke sitzt seitdem in mir, als hätte er einen Widerhaken, und ständig hat es mich gejuckt, es Ihnen vorzusetzen. Ich weiß, dass wir Sie hier schon gut in Resilienz geschult haben, will Sie aber dennoch warnen: Was der spirituelle Arm Luzifers in diesem Interview vorbringt, könnte sich in Sie einnisten. Falls Sie es dennoch wagen, den Text zu lesen, lade ich zur Diskussion ein: Schreiben Sie mir Ihre Sicht darauf.

Im Interview wird auch ein Thema angesprochen, das uns im NEXUS-Universum verfolgt. Der Insider nennt es die Ernte, andere sprechen von der Transformation der Erde, dem Omega-Punkt, der großen Singularität, einem Polsprung. 2012 hat es ja nicht so gedonnert, wie sich das mancher vorgestellt hat, aber vom Tisch ist die Sache nicht. Dass hier auf dem Planeten mehr los ist, als uns die Marionetten in den Flimmerkisten vorgaukeln, sieht ein Blinder mit Krückstock. Nur was? Christian Köhlert, Ex-Chefredakteur von Secret TV, ist gemeinsam mit uns vor Jahren in den Kaninchenbau gekrochen und gräbt sich wacker weiter durchs Labyrinth. In seiner „Phönix-Hypothese“ schildert er nach 15 Jahren Recherche sein Big Picture, in dem er eine Menge Punkte verbindet, deren lose Enden in allerlei NEXUS-Ausgaben baumeln. So viel vorweg: QAnon, Great Reset, dritter Weltkrieg … für ihn ist das alles Ablenkung vom ganz dicken Ding.

Das bringt mich auf eine Story, die gerade im Netz an Fahrt aufnimmt. Ich hätte sie am liebsten als eine dieser Nebelkerzen abgetan, die die Jungs von der Cointelpro-Fraktion so gerne zünden. Aber dann musste ich an ebenjenen Freund denken, mit dem ich über das Böse diskutiert habe. Der ist Head Hunter und erzählte mir vor ein paar Monaten eine seltsame Geschichte: Bei ihm habe sich ein IT’ler gemeldet, der auf höchster Ebene an einer Software programmiert haben will. Er blieb vage, aber es habe etwas mit einer digitalen Weltwährung zu tun, die mit einem Sozialpunktesystem verknüpft und über Nacht eingeschaltet werden soll. Abweichler und Nonkonforme hätten dann nichts mehr zu lachen – und das System werde unter Hochdruck umgesetzt.

Und jetzt taucht dieser Gideon im Netz auf. Der Mann will Geheimdienstler sein und im Namen einer Gruppe von Hackern sprechen, die im Auftrag westlicher Regierungen genau dieses System auf Herz und Nieren testen. Die Software nennt sich CSRQ-SM und soll sämtliche Menschen des Planeten in eine Zweiklassengesellschaft à la Hunger Games sperren. Ich habe Ihnen erste Details auf unserer Website aufgeschrieben; die relevanten Links finden Sie in unserer neuen Sektion WYRD.

Auch andere Teile des Hefts liegen schwer im Magen. Ich musste mir schon den Vorwurf anhören, mit der dunklen Seite zu kokettieren – aber ich sehe es nach wie vor als Teil unserer Aufgabe, die Schattenwelt auszuleuchten. Wie Fred Burks, den Sie in „Wille & Vorstellung“ kennenlernen, meine ich: Nur wenn wir die Dunkelbrüder im Lichtkegel halten, gelangen wir zu einer reifen Version der neuen Welt, die wir im Grunde unseres Herzens alle herbeisehnen.

Zum Schluss noch drei Infos in eigener Sache:

  1. Das E-Paper ist ausnahmsweise acht Seiten stärker als das Heft: Den zweiten Teil von „Nur keinen Aufstand!“ konnten wir aus Kostengründen nur in der digitalen Ausgabe unterbringen, werden ihn aber auch bald online stellen.
  2. Die Prophezeiung zur Zukunft der Menschheit, die in den Heften 100 und 101 erschienen ist, hat solchen Anklang gefunden, dass wir einen Sonderdruck davon erstellt haben. Alles zu Konditionen und Staffelpreisen erfahren Sie im Heft auf Seite 40 und im Shop.
  3. Es gibt ein neues Gimmick: „NEXUS vor 100 Ausgaben“. Unsere ersten Ausgaben stellen wir ab jetzt Heft für Heft kostenfrei zur Verfügung – das heißt, Sie können nun die Ausgaben 1 und 2 bei uns gratis herunterladen und frei verteilen.

Sie werden es zwischen den Zeilen merken: Die Hysterie und Angst, die dort draußen verbreitet wird, perlt an uns ab. Im Grunde erzeugt sie das Gegenteil – sie stachelt uns an, erst richtig aktiv zu werden. Und wenn Sie den Leitartikel in sich einsickern lassen, werden Sie feststellen: Genau darum geht es.

Danke, dass Sie mit uns auf dem Weg sind!

Ihr Daniel Wagner

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise

NEXUS Suche

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Der Autor

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

NEXUS Magazin Artikel Feed

Alle Artikel-Veröffentlichungen auf nexus-magazin.de

 RSS-Feed abonnieren