Aus der Ausgabe

NEXUS Magazin 75, Februar-März 2018

NEXUS Magazin 75
Februar-März 2018

Zur Ausgabe
Heft bestellen 8,90 €
E-Paper kaufen 4,99 €

hier werben

Gratis Ausgabe 31

NEXUS Magazin, Ausgabe 31, Kostenloses E-Paper

E-Paper (PDF)

Saudis und Israelis arbeiten auf Krieg gegen den Libanon hin

saudNur einen Tag nach schweren Niederlagen für die Truppen des Islamischen Staats (IS) in Syrien und dem Irak, die auf ein Ende der Kämpfe hoffen lassen, sorgte eine Reihe außergewöhnlicher Ereignisse für die Gefahr eines neuen Krieges. Diesmal geht es gegen den Libanon – und besagte Ereignisse haben sich wie folgt abgespielt:Am 3. November fielen die letzten IS-Hochburgen im Irak und in Syrien. Sowohl Saudi-Arabien als auch Israel wollten Syrien destabilisieren und haben den IS daher unterstützt.

hier werben

Am 4. November gab Saad Hariri, der Ministerpräsident des Libanon, in einer auf der weltpolitischen Bühne noch nie dagewesenen Aktion im saudischen Fernsehen – und auf Anordnung des Saudi-Regimes – seinen Rücktritt bekannt. Die Sendung wurde aus Saudi-Arabien ausgestrahlt, und der Politiker warf darin dem Iran vor, sich im Libanon eingemischt zu haben. Weiterhin behauptete er, dass die Hisbollah ihn zu ermorden versuche.

Nur Stunden später verlautbarte Riad, dass man eine aus dem Jemen abgefeuerte Rakete über der Hauptstadt abgefangen habe – wobei man wissen sollte, dass das von den USA mit Waffenlieferungen versorgte Saudi-Regime das jemenitische Volk seit Jahren bombardiert und dort wahllos Zivilisten umbringt. Von jemenitischer Seite hieß es, dass die von ihnen abgefeuerte Rakete im eigenen Land hergestellt worden sei, doch der saudische Außenminister Adel al-Dschubeir wandte sich mit der Behauptung an die Öffentlichkeit, dass es sich um „eine iranische Rakete, abgefeuert von der Hisbollah“ und damit um einen „kriegerischen Akt“ des Iran gehandelt habe.

Am 7. November ließen die Saudis die Situation noch weiter eskalieren, indem sie dem Libanon vorwarfen, Saudi-Arabien „den Krieg erklärt“ zu haben. Gleichzeitig ließ das Saudi-Regime Hunderte Menschen verhaften, um seine Macht zu konsolidieren. Unter den wegen angeblicher Korruption Festgenommenen waren einige der prominentesten Prinzen und Geschäftsmänner des Königreichs.

Die Konzernmedien erwecken seit Langem den Eindruck, dass Israel und Saudi-Arabien in gegensätzlichem Interesse handeln – doch das ist nur die Illusion, die man der Öffentlichkeit vorsetzt. Nun liegt aber ein eindeutiger Beweis dafür vor, dass die beiden Staaten zusammenarbeiten, um einen Krieg gegen den Libanon anzuzetteln.

Am 7. November wurde in den israelischen „Channel 10 News“ eine durchgesickerte diplomatische Depesche zu den erwähnten Ereignissen verlesen, die an alle israelischen Botschafter weltweit gegangen war.

Die geheime, in Hebräisch verfasste Nachricht an die Botschafter zeigte, dass Tel Aviv und Riad sich miteinander abgestimmt haben, um die Situation im Nahen Osten eskalieren zu lassen. Das Dokument war der erste echte Beweis für eine direkte Zusammenarbeit der zwei US-Vasallenstaaten. Aufgedeckt hatte die Geschichte Barak Ravid, der leitende diplomatische Korrespondent von „Channel 10 News“. Seiner Aussage nach war das Kommuniqué am 6. November aus dem israelischen Außenministerium in Jerusalem an sämtliche israelischen Botschaften verschickt worden. Die israelischen Diplomaten werden darin aufgefordert, ihr Möglichstes zu tun, um den diplomatischen Druck gegen die Hisbollah und den Iran zu erhöhen.

Laut ZeroHedge.com spricht sich die Depesche nachdrücklich für eine Unterstützung des Saudi-Kriegs im Jemen aus und ruft die israelischen Diplomaten dazu auf, an die „höchsten offiziellen Vertreter“ ihrer Gastländer zu appellieren, dass diese sich für einen Ausschluss der Hisbollah aus der libanesischen Regierung und Politik einsetzen.

Quelle: GlobalResearch.ca, 12.11.2017, http://tinyurl.com/ybfu8s56

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

E-Mail wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben

URL muss mit http:// bzw. https:// beginnen

Weitere Artikel im Blog

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

Das NEXUS Magazin Blog

Aktuelle Artikel und Newsbeiträge des NEXUS Magazin

 RSS-Feed abonnieren