Aus der Ausgabe

NEXUS Magazin 37, Oktober-November 2011

NEXUS Magazin 37
Oktober-November 2011

Zur Ausgabe
Heft bestellen 7,00 €
E-Paper kaufen 4,99 €

hier werben

Gratis Ausgabe 31

NEXUS Magazin, Ausgabe 31, Kostenloses E-Paper

E-Paper (PDF)

Wie der Stein der Weisen das Goldene Zeitalter einleiten wird - Ein Interview mit Jay Weidner

Das folgende Interview fand ursprünglich in englischer Sprache statt, im Rahmen der Internet- Radiosendung Revelations, die von William Henry moderiert wird. Da Jay genau wie wir vom Buch Aquarius begeistert ist, war er so nett, uns die deutsche Übersetzung zu gewähren.

hier werben

William Henry: Herzlich Willkommen! Können Sie sich eine Welt vorstellen, in der Menschen 400 Jahre alt werden? In der Sie Ihre Ausbildung in Ihren 80ern abschließen und erst Kinder haben, wenn Sie über 100 Jahre alt sind? Können Sie sich eine Welt vorstellen, in der Sie nicht viel essen oder fast nicht arbeiten müssen? Oder was ist mit einer Welt mit endlosen Mengen an Zeit und Ressourcen, wo alle in Frieden und Harmonie leben? Klingt wundervoll, oder nicht? Utopisch? Paradiesisch? Nun, alchemistische Überlieferungen erzählen von Männern und Frauen in der Vergangenheit, die auf magische Weise ein Lebenselixier erschufen, das ihnen ermöglichte, hunderte Jahre zu leben – warum also nicht auch uns? Diese Alchemisten erzeugten außerdem eine mächtige Substanz, die sie den „Stein der Weisen“ nannten, und der ihnen ein langes Leben, mentale Klarheit und spirituelle Erleuchtung schenkte.

Unser heutiger Gast, der Filmemacher Jay Weidner, behauptet, wir befänden uns auf der Schwelle zum Goldenen Zeitalter und dass wir dieses selbst erleben können, wenn wir das bestgehütetste Geheimnis der Alchemie lüften – ein Geheimnis, von dem er meint, es könne 12.000 Jahre alt sein. Und kaum jemand wäre besser geeignet, es zu enthüllen, als Jay: Über 25 Jahre hat er das Thema genauestens untersucht. Vom WIRED-Magazin wurde er als eine Autorität in der hermetischen und alchemistischen Tradition und als hochgebildeter Verschwörungs-Jäger bezeichnet. Jay ist der Produzent des Dokumentarfilms „2012: The Odyssey“ und dessen Fortsetzung „Timewave 2013“. Einer meiner Favoriten ist „Infinity. The Ultimate Trip“ und kürzlich hat er „Kubrick‘s Odyssey: Secrets Hidden in the Films of Stanley Kubrick“ herausgebracht. Jays Webseite finden Sie unter www.JayWeidner.com.

Schritt für Schritt und über viele Jahre hinweg begann Jay die Geheimnisse des Steins der Weisen zu entschlüsseln. Während er sich tiefer und tiefer in die Literatur hineinarbeitete, wurde ihm langsam klar, dass die außergewöhnlichen Geschichten über das Lebenselixier und den Stein der Weisen wahr sind. Jay wird nun einen neuen Dokumentarfilm mit dem Titel „The Alchemy Code“ veröffentlichen, der die Überlieferungen bezüglich des Steins, der metaphysischen Natur der Realität und vieler anderer Geheimnisse der alchemistischen Tradition beleuchtet – inklusive der Frage, wie der Stein und das Elixier erzeugt werden.

Hier ist er nun, um mit mir über das Elixier und den Stein der Weisen zu sprechen. Jay, wiedermal ein herzliches Willkommen bei Revelations! Wir sprechen seit ungefähr 1998 über Alchemie, wie ich mich erinnere ...

JW: Ja, das tun wir.

WH: Du stecktest zuletzt in tiefen Nachforschungen und die Umstände schienen äußerst günstig zu sein. Berichte uns bitte ein wenig von deinen Forschungen und was sich in den vergangenen paar Jahren daraus ergeben hat.

JW: Ja, ich hatte Glück, wobei alles, was mit dem Stein der Weisen und dem Lebenselixier zu tun hat, erfreulich und unerfreulich zugleich ist. Es ruft Menschen mit Geld auf den Plan, die das Anliegen haben, lange zu leben und denken, sie könnten das mit ihrem Reichtum erkaufen. Es gibt viele wohlhabende Menschen, die mich andauernd verfolgen und mir hinterher laufen und in vielen Fällen versuchen, mir Geld zu geben. Daran hängen dann aber immer Bedingungen. Eines bewirkten sie immerhin: Sie gaben mir Zugang zu Bibliotheken, die ihnen gehörten … tief esoterische Bibliotheken. Und so saß ich viele Jahre in diesen verschiedenen Bibliotheken, untersuchte alle möglichen Dinge; Geheimgesellschaften, Alchemie und all das.

Ich habe so gut wie jedes alchemistische Buch gelesen, das mir in die Finger kam. Es gibt sogar geheime Übersetzungen von einem chinesisch-taoistischen Alchemie-Text. Aber in dieser Zeit habe ich ebenso viel Zeit im Gespräch mit Menschen verbracht, die viel älter sind als ich. Ich bin Ende 50 und diese Leute 70 oder 80, und sind viel herumgekommen: nach Indien, in den Iran, nach Ägypten und so weiter. Dank des Internets war es mir außerdem möglich, meine Aufzeichnungen mit anderen Quellen zu vergleichen und langsam begann ich zu realisieren, dass es einen Weg gab, den Stein der Weisen und das Lebenselixier zu erlangen, indem man natürliche Prozesse verfolgte. Die heutigen Methoden, etwa künstliche Stargates, und CERN und all das, sind unnatürliche Prozesse, das Gegenteil natürlicher Prozesse, der Prozesse der Sophia, dem Geist der Natur.

So begann ich vor nur wenigen Jahren, das alles weiterzuverfolgen und näherte mich langsam meinem Ziel. Anfang des Jahres begann ich im Radio über die Tatsache zu sprechen, dass es eine machbare Sache und der natürliche Weg eine nötige Vorgehensweise sei, aber ich ließ dabei gewissermaßen eine Menge Dinge aus, derer ich mir noch nicht sicher war. Ich hoffte, dass dort draußen in der Welt jemand zuhörte, der Bescheid wusste, den ich damit aufzurütteln würde und der dann sagen würde: „Okay, das war‘s, wir werden es veröffentlichen.“ In gewisser Hinsicht war das eine Art Trick. Ich hatte jedenfalls 85 Prozent, aber mir fehlten die 15 Prozent, die ausschlaggebend waren.

Wie dem auch sei, ich begann also noch in diesem Jahr. Ich spüre, dass das Internet unter immer größere Kontrolle gerät und weiß nicht, wie lange wir diese Freiheit noch haben werden, also wollte ich alles so schnell wie möglich auf die Beine stellen. Außerdem gibt es da die Prophezeiung von Terence McKenna, dass der Stein der Weisen vor dem 21. Dezember 2012 gefunden werden soll. Ich sah zwar, dass diese Dinge irgendwie miteinander zu tun hatten, konnte aber keine Fortschritte im Bezug auf den Stein der Weisen erkennen. Jeder dachte, dass das Zeug von David Hudson das wahre Elixier sei, was es aber nicht ist.

Doch dann, im April diesen Jahres, entschied sich jemand, der sich „Anonymous“ nennt, ein Buch zu veröffentlichen, von dem ich denke, dass es das beste Buch über Alchemie ist, das jemals geschrieben wurde. Und das anonym! Und noch wichtiger: Er veröffentlichte es kostenlos – und ich weiß nicht einmal, ob es ein „Er“ ist, ich vermute es nur. Das Buch ist erschienen, ich habe es gelesen und führe jetzt die darin beschriebene Prozedur durch. Es ist nicht nur die unmissverständlichste Beschreibung der Alchemie, die je geschrieben wurde, sondern auch die eine Anleitung, wie man es macht – Schritt für Schritt. Und es ist nicht schwer. Manche Menschen sind eingeschüchtert, weil sie nichts über Laborarbeit wissen, aber es ist nicht schwerer, als ein Abendessen zu kochen. Es ist einfach und wirklich nicht so teuer. Daher ermutige ich Jeden, sich dieses Buch, „Das Buch Aquarius“, zu besorgen. Sie können meine Website „Secret Mysteries“ besuchen und die englische Version unter „Free Stuff“ herunterladen, oder einfach direkt zum Aquarius-Forum gehen, wo Sie mit anderen Menschen sprechen können, die den Prozess ebenfalls gerade durchführen.[1]

Kommentare

16. Oktober 2011, 14:23 Uhr, permalink

Tommy Rasmussen

Ursprung von dem Steine der Weisen

HAUSHALTUNG GOTTES Band 3 (Lorber)

81. Kapitel

[HGt.03_081,01] Eine gute Stunde der Zeit herrschte eine große Stille unter dem Volke, wie unter den drei mit großer Macht begabten Führern.

[HGt.03_081,02] Aber nach dieser Stunde Zeit wandte sich der Lamech an den Henoch und sagte zu ihm: „Bruder Henoch, ich meine nun, da hier bereits alles nach dem Willen und nach der Ordnung des allmächtigen und allerliebevollsten Vaters und Schöpfers Himmels und der Erde bewerkstelligt worden ist, so könnten wir ja wieder in die Stadt ziehen, auf daß sich dort sogleich Anstalten möchten treffen lassen, durch welche solch allheiligste Kunde in alle übrigen Städte möchte überbracht werden!"

[HGt.03_081,03] Und der Henoch erwiderte dem Lamech: „Ja, Bruder, solches geschehe heute noch; denn das Heil und das Licht aus Gott kommt nie zu früh zu den Völkern! Daher ist solche deine Sorge überaus schätzenswert, und wir wollen auch sogleich Anstalten treffen, uns alle samt und sämtlich in die Stadt zu begeben.

[HGt.03_081,04] Aber nur eines müssen wir zum sichtbaren Zeugnisse für die Gegenwart des Herrn tun, auf daß sich unsere Nachkommen erinnern sollen, daß der Herr Selbst diesen Tempel für die Weisheit des menschlichen Geistes gesegnet hat, und dieses Eine bestehe darin, daß wir sieben weiße Steine hierher schaffen – jeden von der Größe eines Menschenkopfes – und sie fürs unverrückbare Bleiben auf die Stufe des Altares dahin legen, wo der Herr geruht hat und uns Selbst die ganze Nacht hindurch gelehrt hat die wahre, innere, heilige Weisheit des Geistes zum ewigen, allerfreiesten und vollkommensten Leben.

[HGt.03_081,05] Siehe, Bruder Lamech, dieses noch geschehe, und wir wollen uns sodann sogleich in die Stadt in deiner überaus herrlich-guten Absicht begeben!"

[HGt.03_081,06] Als der Lamech solches vom Henoch vernommen hatte, sprang er voll Freude aus dem Tempel, berief draußen sogleich den anwesenden Mura und Cural zu sich und teilte ihnen den Wunsch Henochs mit.

[HGt.03_081,07] Diese beiden gingen sogleich an eine Stelle des Berges, woselbst eine Menge freier weißer Steine herumlagen, die da nicht alle zum Baue des Tempels verwendet worden waren, klaubten die schönsten und reinsten sieben gerechten Maßes aus und brachten sie zum Lamech hin und mit dem Lamech sodann auch in den Tempel.

[HGt.03_081,08] Als solches bewerkstelligt ward, da sagte der Henoch zum Lamech: „Siehe, wir sind unser nun nur fünf! Laß aber zum Zeugnisse noch zwei Männer hereintreten, und es muß dann ein jeglicher dieser Steine mit unseren sieben Namenszeichen beschrieben werden, sogestaltet er dann erst auf die Stufe des Altars gelegt wird.

[HGt.03_081,09] Ich will aber dann die Steine im Namen des Herrn anrühren, und es wird dann fortwährend eine Kraft aus diesen Steinen ausgehen, durch welche alle, die sie anrühren werden, auf eine Zeitlang die Weisheit überkommen sollen!"

[HGt.03_081,10] Solches alles geschah alsbald. Und es war dies der so ganz eigentliche Ursprung von dem ,Steine der Weisen‘, und die Kraft dieses Ortes erhielt sich nach Meinem Willen bis in die Prophetenzeit Israels; und der Berg war derselbe, auf dem selbst Saul die Prophetengabe auf eine kurze Zeit erhielt, wobei das Volk dann sagte, da er vom Berge kam: „Was ist das? Ist denn auch Saul unter den Propheten?"

[HGt.03_081,11] Als aber die Steine gelegt waren, da ward solches auch allem Volke kundgetan. Und der Lamech verkündete dann laut den Abzug; und alles begab sich dann gemach vom Berge in die Stadt zurück.

17. Oktober 2011, 00:01 Uhr, permalink

Guerilla Ontologe

Na danke,

kann mir jemand den Text mal auslegen?
Ich versteh einfach nix von Hermeneutik.

Howard der Delphin

17. Oktober 2011, 14:24 Uhr, permalink

Roland Gottschalg

Hallo Alle,

ja es wird jetzt wohl endlich die Periode herangerückt sein, auf die wir alle so sehnsüchtig warten, insgeheim oder ganz geheim. Viele von uns wissen schon darum und telefonieren untereinander und viele suchen die Tore, die aufgestoßen werden. Und seit Jahren kämpfen viele für diese freihe Veröffentlichung des ursprünglichen Wissen, manche von uns haben es nie vergessen, oder wissen innerlich die Worte, da war doch noch irgendwas, aber was, dass wussten sie nicht.
Suchet alle Menschen, die sich noch nicht daran erinnern und teilt ihnen mit, es ist jetzt soweit, die Tore der höheren Sphären sind bereits seit einigen Jahren weit sehr weit geöffnet. Erkennt sie.
Diese Botschaft des Nexustextes über den Stein der Weisen wird noch nicht die letzte sein, der Schlüssel liegt in uns allen, ein jeder von uns ist ein Schlüsselmeister. Und wir werden sehsüchtig erwartet, da in den höheren Sphären.

20. Oktober 2011, 14:06 Uhr, permalink

Sara Täschler

Es gibt ein Ebook zum Aquarius, schreiben Sie im Nexus Magazin. Wo finde ich das Ebook? Danke für den wundervollen Artikel!

01. November 2011, 10:35 Uhr, permalink

Martin Thiele

Ich habe das kostenlose eBook gelesen. Der Inhalt ist unvollständig - und wer die wesentlichen Informationen lesen will, muss das kostenpflichtige Buch kaufen (22,- €). Oder habe ich etwas falsch verstanden? Der Autor gibt an, die Informationen des Buches kostenlos bereitgestellt zu haben und rühmt sich auch noch damit.
Wenn damit das eBook gemeint ist, so muss ich feststellen, dass darin die angekündigten Versprechungen nicht angeboten werden. Es handelt sich im Wesentlichen um alte Zitat-Auflistungen und um Weisheiten wie: Alles ist Eins ... und kommt von dem Einen ... usw.
Das macht mich misstrauisch und den Autor unglaubwürdig! Danach zu urteilen kann ich nur davor warnen, Geld für das Buch auszugeben.
Wenn ich etwas falsch verstanden habe, bitte ich um Aufklärung.

03. November 2011, 15:21 Uhr, permalink

Guerilla Ontologe

Hi Martin Thiele!

Schau Dir das engl. Original an. Da steht alles drin, so wie der Autor das gemeint hat, inkl. Kochvorschrift. Das engl. Original lässt sich kostenlos als PDF downloaden.
Das kostenlose dt. eBook ist der erste Teil des Originals. Das ganze Buch gibt´s jetzt irgendwann im November als deutsche Ausgabe.
Das ein Verlag hier auch was für verlangt ist doch wohl klar. Wer bezahlt denn die Übersetzung? Wer bezahlt den Druck und den Vertrieb?
Also, Anonymous hat in engl. geschrieben, das steht jedem kostenlos zur Verfügung, aber nicht kostenlos als Printausgabe.
Die Übersetzung kostet Geld und wird vom Mosquito Verlag vertrieben.
Das Buch muss man nicht kaufen, man kann auch einfach das engl. Original lesen oder sich im Forum schlau machen

aquariusforum.de/forum.php

Das eBook ist nicht vollständig und war schon mal vorläufig als Download verfügbar, damit man einen Eindruck bekommt. Die Printausgabe ist schon vollständig (lt. Ankündigung des Verlages enthält es alle Kapitel und noch ein paar Goodies).

Thats all ...

BdSO

Howard der Delphin in Saint-Omer

23. November 2011, 00:28 Uhr, permalink

goldenes Kalb

Natürlich ist klar, dass ein Verlag Geld verdienen muss, aber mir will nicht einleuchten, warum innerhalb dieser Plattform das Wasser gepredigt wird, und Wein getrunken wird. Das ist gerade in diesem Fall besonders parodox und eigendlich selbsterklärend, nur, da es keiner so feststellt, muss ich es wohl tun. Man hätte in diesem Fall unbedingt den Verdacht auf Profitmacherei vollständig vermeiden müssen, um glaubwürdig zu sein.
Und außerdem, wer sagt, das eine Übersetzung ins Deutsche und die Online-Bereitstellung Geld kosten muss, oder sollte man diese ganzen altruistisch und aufopferungsvoll anmutenden Texte hier nicht ernst nehmen?
Wenn das aber so ist, was hatt das Ganze dann für einen Sinn?
Wie sagt Anonymous? Er schenkt etwas weiter, was ihm geschenkt worden ist. Und was macht ihr?

23. November 2011, 05:11 Uhr, permalink

Asterix

Dringend muss ich hier anmerken, dass die Website mit der englischen, kostenlosen Version inkl. der kompletten Anleitung nicht "Secret" Mysteries sondern "Sacred" Mysteries heißt. Habe daher lange gesucht bis ich sie im Web fand. Um allen Lesern und Suchenden nun diese Zeit zu ersparen, hier der DIREKTE LINK ZUM ENGLISCHEN E-BOOK
www.sacredmysteries.com/public/images/BookOfAquarius.pdf

30. November 2011, 12:56 Uhr, permalink

Guerilla Ontologe

Hallo goldenes Kalb!

Kein Problem, brauchst Dich nicht aufzuregen!
Schau hier:

Zitat oben von Guerilla Ontologe:
"Das Buch muss man nicht kaufen, man kann auch einfach das engl. Original lesen oder sich im Forum schlau machen"

Kannst den Stein kochen ohne das Buch zu kaufen und den bösen Leuten aus dem kleinen Verlag kein Geld in den Rachen schmeißen.
Wir werden ja schon genug von den großen Konzernen und großen Verlagshäusern über den Tisch gezogen und dann kommt da noch ein kleiner und müht sich ab ein Buch auf den Markt zu bringen, tsts tsts....

Brauchst dich nicht in Angst und Gram zu vergehen, das Universum ist eine Liebende Mutter und tut dir nix......

Mit Segen und herzlichen Grüßen

Howard der Delpphin

01. Dezember 2011, 17:35 Uhr, permalink

goldenes Kalb

Wie war das nochmal mit Geplaenkel zwischen den Kommentarschreibern? Ausserdem, was will denn der arme Kleine wenn er ein Buch verkauft? Bestimmt nicht das was Anonymus wollte, wenn man etwas unbedingt nicht verstehen will dann muss man das auch nicht.

12. Dezember 2011, 18:26 Uhr, permalink

Guerilla Ontologe

Oh ha......

20. Dezember 2011, 23:36 Uhr, permalink

christian lettner

grüß gott in euch!
mich macht stutzig,daß anonymus keinen helm(alembic) kennt,und daß der urin in seinem prozess nicht putrifiziert(faulen lassen 3monat oder mehr geschlossen an die sonne gestellt) und daß es kaum beiträge von foertgeschrittenen gibt...... but i love some secrets are offered in this book ---auch werde ich raten das sand -oder aschebad zu verwenden ,und diese unsinnige (in diesem prozedere)balneum mariae sache (das wasserbad) sein zu lassen:)

16. Februar 2012, 14:51 Uhr, permalink

Bernd

Man kann 400 Jahre alt werden? Wr zahlt dann die Rente? Oder Rente erst ab dem 300-sten Lebensjahr? Das wird unseren Politikern gefallen. Natürlich nicht für Politiker und Beamte, die gehen weiter in Frühpension. Hat Heesters das Zeug auch genommen? Dann ohne Erfolg, denn er ist nur 108 geworden, also 300 Jahre zu früh gestorben.
Vielleicht isst "die Hoffnung" regelmäßig davon, denn es heißt ja, die Hoffnung stirbt zulestzt.
Mein Rezept heißt: Fürchtet euch nicht, auch nicht vor dem Tod.

16. Januar 2013, 20:54 Uhr, permalink

mea parvitas

ICH besitze den Stein der Weisen......................

05. Oktober 2013, 12:10 Uhr, permalink

Enrico

Ihr müsstet euch mal hören, lange nicht so ein unfug gelesen!!! Gibt es wirklich Menschen hier die an so einen Schwachsinn glauben. Wenn es diesen sagenumworbenen S.d.W. oder das Rezept geben würde hätten es längst irgendwelche Elitären Kreise für sich genutzt.

Aber trotzdem sehr interessante Seite;-)

02. November 2013, 17:19 Uhr, permalink

Jürgen Maier

Kann es sein, dass alle deutschsprachigen Poster im Forum seit gut 12 Monaten keine Neuigkeiten mehr liefern?
Was ist da los?
Ist der SDW so schwer herzustellen??
Aber seit Urzeiten wird er hergestellt?
Sind wir blöde?

22. März 2014, 11:04 Uhr, permalink

Gjarðarr

Lol - also nen Kirschkern in die Erde, das Pulver des S.d.W. mit nem Schluck Wasser drauf und über Nacht hab ich dann einen ausgewachsenen Kirschbaum samt Früchten ?
- Oder ich gebs nem kleinen Pferd und schwupps - isses danach ein grosses Pferd... wie is das gemeint "kleines Pferd"... ein Mini Shetty oder ein Großpferde Fohlen ?
btw... 400 Jahre alt werden und nicht mehr essen müssen war ja schon immer mein Traum...

Mal ganz ehrlich Leute: WIE naiv kann man sein ?!!
Wir unterliegen innerhalb dieser Sphäre gewissen physikalischen Naturgesetzen, die solches ad absurdum stellen.
Hat irgend einer denn das alles mittels dieses "Steins" praktisch durchgeführt und somit objektiv und nachprüfbar bewiesen ?
Wohl eher nicht...

"Anonymus" ist keine einzelne Person - meiner bescheidenen Erfahrung nach handelt es sich da um verstreut auftretende "Gläubige", die allesamt aus irgendwo mal gelesenen Büchern zitieren und sich für wichtig halten.
Denkt nach und fallt nicht auf jeden Mist herein... ein klarer Verstand spiegelt so gesehen schon mehr vom "Stein der Weisen" als irgendwelche irren Versprechungen und Traumschlösser.

Sind unsere Vorfahren vor gut 1000 Jahren denn allesamt 400 Jahre alt geworden und waren kerngesund, oder war es nicht vielmehr so, daß Mangel, Krankheiten und frühes Ableben an der Tagesordnung waren... ?!

27. Juni 2014, 17:17 Uhr, permalink

El benito

Die Ausgangsmaterie die nie genannt wird ist ganz einfach Erde aus einem Sonnenhang in den Bergen nach dem letzten Schnee. Trage dieses Geheimnis schon 40 jahre mit mir rum. Das Buch Aquarius vom unbekannten Autor ist nicht mehr wert wie Brennholz. Die herstellungszeit des Steines braucht 180 tage thats it. Schaut euch Wichtige hinweise an, Flamel hermes trismestigos die 12 schlüssel des Basilius Valentinus

27. Juni 2014, 17:20 Uhr, permalink

El benito

Mutus liber und das wichtigste Tabula Smaragdina

27. Juni 2014, 17:28 Uhr, permalink

El benito

Calcination (Verkalkung),
Sublimatio (Erhöhung),
Solutio (Auflösung),
Putrefactio (Fäulung),
Destillatio, (Zertriefung),
Coagulatio (Gerinnung) und
Tinctura (Anstrich;

12. Dezember 2014, 02:35 Uhr, permalink

Fitzliputzli

Ich habe den Eindruck, dass die Alchemisten im Altertum, im Mittelalter oder auch heute dieselbe Aufgabe hatten und haben, wie die Hippies (Nexus Magazin Nr. 34 - 36) oder wie die false flag operations oder wie die Weltreligionen: Nämlich die Menschen mit falschen Visionen von der wirklichen Realität abzulenken. Dieses ganze 'solve et coagula'-Zeugs, von 'mutus liber' bis Fulcanelli oder Frater Albertus, oder was auch sonst immer für ein weiterer "Aquarius": das geht ständig im Kreis herum! Dass das so ist sieht man nur schon daran, welchen Stellenwert die Mythologie, die reptiloid ist wie die Religionen (siehe Ickes Buch, Das grösste Geheimnis), darin hat. Also Zeit verplämpern oder eben besser: Hände weg von diesem Alchemie Unsinn.

12. April 2015, 07:35 Uhr, permalink

pyramid

Er lachte. "Wie seltsam. Kann es denn zwei Arten von Weisheit, zwei Arten der Erleuchtung geben, eine taoistische und eine buddhistische? Bestimmt muß doch das Erleben der Wahrheit für alle gleich sein? ... Das TAO ist ihnen näher als die Nase in ihrem Gesicht; nur weil Sie sich in die Nase zwicken können, sind Sie anderer Meinung. Wenn man nach unserer Methode fragt, sich dem TAO zu nähern, so ist das genau so, als fragte man einen Tiefseefisch, wie er sich dem Wasser nähert. Es handelt sich einfach nur darum, zu erkennen, was in uns, außerhalb von uns und rings um uns von Anfang an da war. Verstehen Sie das?"

"Ja, ich glaube schon. Meine buddhistischen Lehrer haben mich gewiß gelehrt, daß es das Erlangen von Befreiung nicht gibt, sondern nur das Erlangen der Erkenntnis, was man von Anfang an immer gewesen ist."

"Ausgezeichnet, ausgezeichnet! Ihre Lehrer sind wahre Weise. Und Sie sind ein ihnen würdiger Schüler, warum also trotzen Sie der scharfen Kälte, um einen ganz gewöhnlichen alten Kerl zu besuchen? Sie hätten ebensoviel an Ihrem eigenen Kamin lernen können."

"Verehrungswürdiger, lachen Sie mich bitte nicht aus! Ich stimme mit Ihrer Lehre überein, das wahre Weise nur ein Ziel haben. Bloß gibt es hier in China Buddhisten und auch Taoisten. Offensichtlich sind sie verschieden; da das Ziel das gleiche ist, muß der Unterschied in ihrer Betrachtungsweise liegen."

"Sie dürsten also nicht nach Weisheit, sondern nach Wissen! Wie schade! Weisheit ist ebenso befriedigend wie guter Hirsebrei, während Wissen weniger Substanz hat als lauwarmes Wasser, das man über schon benutzte alte Teeblätter gießt. Aber wenn das die Speise ist, nach der Sie verlangen, kann ich Ihnen so viel geben, wie Ihr mißhandelter Leib aufzunehmen vermag. Welche alten Teeblätter wohl Buddhisten verwenden? Wir Taoisten haben alle möglichen Sorten. Es gibt Leute, die Medizinkugeln so groß wie Taubeneier verschlucken oder die Krug um Krug von Stärkungsmitteln trinken, von unappetitlicher Kost leben, Bäder in Abständen nehmen, die von esoterischen Zahlen bestimmt werden, ein- und ausatmen wie asthmatische Drachen - und diese ganze Plage nur um einiger zusätzlicher Lebensjahrzehnte willen! Und warum? Um mehr Zeit zu gewinnen, das zu finden, was niemals verloren ging! Und was ist mit diesen frommen Einsiedlern, die von Sonnenaufgang bis zur Dämmerung ihre liturgischen Gebete stöhnen wie Cholerapatienten? Sie sind Büßer, die sich danach sehnen, sich von einer Last zu befreien, die sie niemals getragen haben. Diese Menschen tun alles nur Erdenkliche, sie schlucken auch Pillen, die aus den Lebenssäften gewonnen werden, die vom anderen Geschlecht ausgeschieden wurden, alles mögliche machen sie, nur daß SIE SICH NICHT STILL HINSETZEN UND NACH INNEN BLICKEN. Wenn Sie wirklich eine vollkommene Aufzählung taoistischer Methoden wünschen, werde ich Stunden über solche Torheiten reden müssen. ... Während rauschende Gebirgsbäche an Menschen erinnern, die über das TAO schwätzen, erinnern Ströme einen an erfahrene Männer, die schweigsam nur wenig tun, dies jedoch voller Entschlossenheit. Nach außenhin still und dennoch schneller, als man erkennen kann, dahinströmend. Ihre Lehrer haben Ihnen Weisheit vermittelt, warum also wollen Sie Zeit damit vergeuden, Wissen zu erwerben? Methoden? Betrachtungsweisen?"

Tseng Lao-wengs Worte von den Flüssen, die ins Meer fließen, hatten in mir die Erinnerung an Sir Edwin Arnolds schöne Schilderung des Mysteriums des Nirvana geweckt: "Der Tautropfen gleitet in die schimmernde See". Schon seit langem faßte ich dies als eine poetische Beschreibung jenes Augenblicks auf, in dem das scheinbare Individuum, endlich von den Fesseln des Ich befreit, mit dem TAO verschmilzt. Ich wußte, dies sei ein von einem intensiven Gefühl der Glückseligkeit erfülltes Erlebnis, aber es war Tseng Lao-weng, der mir jetzt seinen strahlenden Glanz mit Worten offenbarte, bei denen mein Herz höher schlug. Als ich diese schöne Verszeile für Ihn übersetzte , belohnte er mich mit einem Lächeln freudiger Überraschung. Mit leuchtenden Augen antwortete er:
"Meine Landsleute haben unrecht, von den Menschen des Westlichen Meeres als Barbaren zu reden. Der Vergleich Ihres Dichters ist völlig zutreffend - erhaben! Und dennoch erfasst er nicht das Ganze. Denn wenn eine kleine Wassermenge in einer größeren aufgeht, stellt die kleine nur einen Bruchteil des Ganzen dar, obwohl die beiden von da ab untrennbar sind. Aber betrachten Sie das TAO, das das Endliche und Unendliche transzendiert. Das TAO umfasst ALLES und nichts liegt außerhalb davon, denn seine Vielfalt und seine Einheitlichkeit sind identisch. Wenn sich ein endliches Wesen von der Täuschung einer gesonderten Existenz befreit, geht es im TAO nicht verloren wie ein Tautropfen, der im Meer verschmilzt. Wenn ein Mensch seine nur in seiner Einbildung bestehende Begrenztheit von sich wirft, wird er unermeßlich. Nicht länger von den weltlichen Kategorien, Teil und Ganzes gebunden, entdeckt er, daß er die gleiche Ausdehnung besitzt wie das TAO. Lassen Sie das Endliche in das Unendliche eintauchen, so wird das Endliche keineswegs geschwächt, sondern nimmt das Format des Unendlichen an. Reine Logiker würden daran etwas auszusetzen haben, aber wenn Sie die verborgene Bedeutung erkennen, werden Sie über solche kindischen Spitzfindigkeiten lachen. Eine solche Erkenntnis bringt sie Angesicht zu Angesicht mit dem wahren Geheimnis, das alle vollendeten Weisen in ihrem Herzen tragen - ein strahlendes, schimmerndes, unermeßliches und kaum vorstellbares Geheimnis! Der Geist dessen der zur QUELLE zurückkehrt WIRD dadurch zur QUELLE. Ihr eigener Geist, zum Beispiel, ist dazu bestimmt zum UNIVERSUM SELBST zu werden!"

Seine weisen alten Augen leuchteten jetzt fröhlich und glücklich auf und versenkten sich in die meinen. Einen flüchtigen Augenblick lang vermochte ich an der Unermeßlichkeit des von ihm in seinen Innern Erschauten teilzuhaben. Die Glückseligkeit war so überwältigend, daß ich meinen Blick senken mußte. Für einen Menschen in meinem Zustand des Unvorbereitetseins wäre die Verlängerung dieser blitzartig erscheinenden grenzenlosen Erkenntnis mehr gewesen, als ein gewöhnlicher Mensch ertragen kann.
(John Blofeld)

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

E-Mail wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben

URL muss mit http:// bzw. https:// beginnen

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Der Autor

Artikel herunterladen

Download starten Format: PDF
Größe: 5 KB
Download starten

hier werben

NEXUS Suche

NEXUS Magazin Artikel Feed

Alle Artikel-Veröffentlichungen auf nexus-magazin.de

 RSS-Feed abonnieren