hier werben

Eine ORMUS-Offenbarung

Es gibt verschiedene Methoden, um ORMUS-Elemente zu gewinnen, und zahlreiche vielver­sprechende Anwendungsgebiete: Von einer Steigerung des Pflanzenwachstums über Umweltschutz bis hin zur Erweiterung des menschlichen Bewusstseins.

Kurz nachdem ich in den späten 1950er Jahren das Lesen gelernt hatte, entdeckte ich Comics für mich. Meine Lieblingscomics waren die über Superhelden wie Superman, Green Lantern und Batman. In den frühen 1960er Jahren begann ich dann, Sciencefiction zu lesen– meine Lieblingsautoren waren Robert A. Heinlein und Isaac Asimov. Als „Fremder in einer fremden Welt“ von Heinlein in der Mitte der 1960er Jahre im Bücherregal der örtlichen Bibliothek auftauchte, war ich so begeistert davon, dass ich es ein Dutzend Mal las. Die Kombination aus übernatürlichen Fähigkeiten und einer idealen Gesellschaftsform, die in dem Buch dargestellt wurde, wirkte auf mich als Jugendlichen sehr anziehend.

In den späten 1960er Jahren wurde „Der Wüstenplanet“ von Frank Herbert zu meinem Lieblingsbuch. Ich war äußerst angetan von der Vorstellung, dass eine Substanz existierte (das „Gewürz“), die übersinnliche Kommunikation ermöglichen und sogar eine Rolle für die Teleportation bei interstellaren Reisen spielen könnte. Damals konnte ich nicht wissen, dass ich eines Tages eine solche Substanz bekannt machen würde.

Während der 1970er Jahre wuchs mein Interesse an „spirituellen“ Lehren, wie die Texte von Edgar Cayce und Jane Roberts (Seth) sowie die apokryphen Evangelien über Jesus. Alle diese Lehren hatten ein gemeinsames Thema: Sie lehrten, dass jeder Einzelne von uns selbst dafür verantwortlich ist, was in seinem eigenen Leben passiert. Seth drückte es wohl am besten aus: „Du erschaffst deine eigene Realität.“ Als ich dies im Jahr 1974 zum ersten Mal las, fragte ich mich, welche Art von Realität ich wohl erfahren wollte und wie sie sich manifestieren könnte.

In den 1980er Jahren machte ich mich vertraut mit Konzepten wie den Grenzen des Wachstums, der globalen Erwärmung, dem Ölfördermaximum und der Dominanz von Strukturen in unserer Welt. In den späten 1980ern und im Großteil der 1990er Jahre war ich als Umweltaktivist und Waldschützer tätig.

Bei all diesen Tätigkeiten wurde mir der Kontrast zu dem bewusst, was dort draußen in der Welt vor sich ging, und das belebte meinen Wunsch, mehr Kooperation und Verbindung zwischen den Menschen zu sehen.

Viele der Probleme, mit denen wir es in der Welt zu tun haben, können auf die Strukturen zurückgeführt werden, die wir selbst geschaffen und ermächtigt haben, für uns zu handeln. Wir erschaffen diese Strukturen, geben ihnen Macht über uns, und dann verselbstständigen sie sich. Die Strukturen, die wir geschaffen haben, werden nicht zu unseren Dienern, so wie es ursprünglich gedacht war, sondern zu unseren Herren.

Jims Erfahrungen mit toxischen Metallen

In der Mitte der 1970er Jahre begegnete ich einem Erfinder namens Jim. Mitte der 1980er Jahre arbeitete ich mit ihm zusammen und half ihm dabei, seinen Super-Ozongenerator zu konstruieren und zu vermarkten. Im Jahr 1987 ermunterte ich Jim, das Ozon seines Generators zu nutzen, um unterschiedliche Arten toxischen Abfalls zu reinigen, auf den ich als Umweltaktivist gestoßen war.

Im Jahr 1989 begann Jim damit, seinen Ozongenerator für die Reinigung von giftigem Abwasser aus einer Goldmine im östlichen Oregon einzusetzen. Während er das Abwasser mit seinem Generator behandelte, bemerkte er, dass einige sehr ungewöhnliche Dinge vor sich gingen. Im Setztank fand er eine „schmoddrige“ Substanz, die „in einem Lichtblitz verschwand“, wenn sie an der Sonne getrocknet wurde. Trocknete er sie im Dunkeln, schwebte die Substanz aus seinen Händen davon. Aufgrund dieser Eigenschaften nannte er das trockene Pulver „Flugasche“. Einmal bemerkte er sogar, dass sich eine Pfütze „Wasser“, die sich unter dem Setztank gebildet hatte, auf die am nächsten stehende Person zubewegte.

Die Abschrift eines Interviews, das ich mit Jim über diese Ereignisse geführt habe, kann auf meiner Website nachgelesen werden.1

Nachdem Jim einige Wochen damit zugebracht hatte, das Minenabwasser zu reinigen, kamen seine Hände versehentlich mit einer kleinen Menge des durch das Ozon aktivierten Abwassers in Berührung, was eine gravierende Reaktion hervorrief. Er bekam einen Stromschlag und ließ das undichte Rohrverbindungsstück los, das er wieder zu versiegeln versucht hatte. Als er seine Hände öffnete, traten Goldfasern aus seinen Handrücken.

Nach diesem Zwischenfall gab es einige Wochen lang jedes Mal einen Funken, wenn er etwas berührte. Schon bald nach dem Unfall fühlte er sich sehr krank und ging zu einem Arzt. Dieser führte einige Tests durch und teilte Jim mit, er hätte viermal mehr Blei und Arsen im Blut als die normalerweise ohnehin schon tödliche Menge. Aber Jim starb nicht innerhalb der nächsten zwei Wochen, so wie sein Arzt es vorausgesagt hatte. Stattdessen schlief er die nächsten 18 Monate jeweils 20 oder mehr Stunden am Tag. Am Ende dieser Zeit untersuchte ihn ein anderer Arzt, der ihm sagte, er hätte eine zweimal höhere als die tödliche Menge Blei und Arsen in seinem Blut – eine bemerkenswerte Verbesserung.

Während dieser Zeit konnte ich den Kontakt zu ihm nur schwer aufrechterhalten. Ich versuchte immer noch, den Gebrauch seiner Ozontechnik zur Reinigung von toxischem Abfall voranzutreiben, aber jedes Mal, wenn ich ihn anrief, sagten mir die Leute, bei denen er wohnte, er schliefe und könne nicht gestört werden. Was sie wohl wirklich meinten, war, dass sie nicht in der Lage waren, ihn aufzuwecken. Schließlich erreichte ich ihn und er erzählte mir von seinem Zustand, der durch die hohe toxische Konzentration von Metallen in seinem Körper hervorgerufen wurde.

Meiner Mutter gehörte ein Naturkostladen, also ging ich zu ihr und fragte sie, was einen Körper dabei helfen könnte, toxische Metalle abzubauen. Sie empfahl mir ein Heft von Dr. Kurt W. Donsbach mit dem Titel „Wasserstoffperoxid“, in dem beschrieben wurde, wie man mit Peroxid den Körper dabei unterstützen kann, Blei und Arsen abzubauen, sie zu chelatieren. Also kaufte ich dieses Büchlein und das 35-prozentige Wasserstoffperoxid, das darin empfohlen wurde, und ging damit zu Jim. Zuerst trank er nur einige Tropfen davon in einem Glas Wasser. Es wurde ihm speiübel und er übergab sich, doch am nächsten Tag ging es ihm besser, also trank er wieder davon. Jeden Tag fühlte er sich etwas weniger krank, nachdem er einige Tropfen des Wasserstoffperoxids in Wasser eingenommen hatte, und jedes Mal ging es ihm am nächsten Tag noch besser.

Im Jahr 1995 zeichnete ich ein Interview mit Jim auf Band auf. Hier ist eine Beschreibung einiger Veränderungen, die sich einstellten, nachdem er das Peroxid eingenommen hatte:

Ich wurde die unterschwelligen Halluzinationen los, dieses blaue, blauviolette, blaue Licht, nach ein oder zwei Dosen. Beim ersten Mal wurde mir so schlecht davon… dass ich glaubte, ich würde sterben. Sehr, sehr übel, orientierungslos und so weiter und so fort. Mein Urin war buchstäblich ein dunkles, tiefdunkles Braun. Er wurde mit der Zeit rötlicher … aber ich fühlte mich nicht gut. […]

Ich sah immer noch Farben, bis ich anfing, Wasserstoffperoxid zu nehmen, und dann hörte das alles einfach so auf. Ungefähr drei Dosen Wasserstoffperoxid – und ich sah keine Farben mehr, noch hatte ich akustische Halluzinationen.

Nach ein paar Wochen Behandlung mit Peroxid fühlte er sich gut genug, um sich für eine weitere Nachuntersuchung zu entscheiden. Dieses Mal sagte der Arzt:

Mit Ihnen ist alles in Ordnung. Kein Blei oder Arsen. Normale Werte. Es geht Ihnen gut. Keine Probleme. Worüber haben wir uns eigentlich Sorgen gemacht?

Im Interview sagte Jim, dass die toxischen Metalle in seinem Blut nach zweiwöchentlicher Wasserstoffperoxid-Einnahme von dem zweifach tödlichen Wert auf „eine sehr, sehr niedrige Konzentration“ sanken.

Aber irgendetwas hatte Jim diese 18 Monate lang am Leben erhalten. Irgendetwas hatte die toxischen Metalle von der vierfachen auf die zweifache der eigentlich tödlichen Menge reduziert. Was war es? Ich wusste es nicht; ebensowenig Jim. Niemand schien es zu wissen. Es war unerklärlich. Außerdem war es beängstigend, denn etwas (vermutlich das Blei und das Arsen) hatte ihn fast umgebracht. Es war ihm immer schlechter gegangen und dann aus unerfindlichen Gründen, die niemand nachvollziehen konnte, wieder besser.

Während der Phase, als er die ganze Zeit über schlief, war er praktisch nicht bei sich; er war nicht ansprechbar. Er befand sich irgendwo anders. Später meinte er: „Ich weiß nicht, wo ich war, aber hier war ich nicht.

Nachdem er das Peroxid eingenommen hatte, erzählte mir Jim mehr aus seinem Leben. Es war die unglaublichste Geschichte, die ich je gehört hatte. Einige Dinge hatte ich mit eigenen Augen gesehen, bevor seine Hände mit dem Minenabwasser in Berührung gekommen waren und er „atomisiert“ wurde, wie er es nannte. So sah ich die Goldfasern, die aus seinen Handrücken traten, mit eigenen Augen, aber den Großteil der Geschichte erzählte er mir erst etwas später.

Es kam mir in den Sinn, dass dieser wundersame Stoff dem „Gewürz“ ähnelte, von dem ich als Jugendlicher in Frank Herberts Buch „Der Wüstenplanet“ gelesen hatte. Dieser Stoff schien alles zu tun: er schwebte davon; er verschwand in einem Lichtblitz; ja, er machte aus Jim sogar einen leistungsstarken Generator für statische Elektrizität! Und er musste etwas an sich haben, das Jim am Leben gehalten hatte, als er dem Tod geweiht war.

Nachdem er mir im Jahr 1991 die ganze Geschichte erzählt hatte, sagte ich oft: „Jim, lass uns daran weiterforschen.“ Dann erwiderte er immer: „Nein, damit will ich nichts mehr zu tun haben. Es war entsetzlich.“ Ich wollte diesen magischen Stoff erforschen, aber Jim verweigerte die Zusammenarbeit.

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise