hier werben

Erhöhte Mortalität durch Elektrifizierung?

Mit flächendeckender Einführung der Elektrizität in Stadt und Land stiegen seltsamerweise auch die Sterberaten und Zivilisationskrankheiten. Ein Vergleich der amerikanischen Mortalitätsraten bei verschiedenen Zivilisationskrankheiten mit dem Grad der privaten Stromversorgung zeigt unzweifelhafte Verbindungen. Eine Studie.

Milham Elektrifizierung Tabelle 3

Tabelle 3: Bruttotodesraten für weiße Amerikaner, 1940, pro 100.000 Einwohner, unterteilt in Stadt und Land.

Tabelle 3 zeigt, dass für alle untersuchten häufigen Todesursachen, ausgenommen Autounfälle, ein deutlicher Höhepunkt bei den Todeszahlen von Stadtbewohnern im Jahr 1940 erreicht wurde. Die Autoren der ausführlichen 69-seitigen Einführung in die Mortalitätsstatistik von 1930 bemerkten, dass die Krebsraten in Städten um 58,2 Prozent höher lagen als in ländlichen Gebieten. Sie spekulierten, dass diese Zahl dadurch zustande kam, dass viele Einwohner ländlicher Gebiete in städtischen Krankenhäusern starben. Im Jahr 1940 wurden dann zwei separate Bände der Statistik herausgegeben, in denen die Tode am Heimatort von denen an einem anderem Ort getrennt wurden. 1940 traten nur 2,1 Prozent aller Tode in einem anderen Bundesstaat auf als dem, in dem gewohnt wurde. Die meisten Tode, die nicht am Heimatort auftraten, waren Tode von Einwohnern aus anderen Teilen desselben Bundesstaats. In Tabelle 4 sehen Sie die Korrelationskoeffizienten für die Beziehung zwischen den Todesraten der ländlichen und städtischen Bevölkerung jedes Staats und der Prozentzahl an Wohneinheiten jedes Staates, die mit elektrischem Strom versorgt waren. Im Jahr 1940 waren im Gegensatz zum Jahr 1930 keine Informationen über die einzelnen Krebsarten der städtischen und ländlichen Bevölkerung erhältlich, dafür enthielt die Statistik die Todesraten für jede Krebsart pro Bundesstaat. Diese Zahlen wurden genutzt, um die Korrelation zwischen der elektrischen Stromversorgung pro Staat und der Lungenkrebs-, Brustkrebs- und Leukämie-Mortalität zu berechnen.

Milham Elektrifizierung Tabelle 4

Tabelle 4: Korrelationskoeffizienten (r) der amerikanischen Bruttotodesraten pro Staat, bezogen auf die Elektrifizierung, für die weiße Bevölkerung, 1940.

Alle Todesursachen

Es fand sich keine Korrelation zwischen der Elektrizitätsversorgung in Haushalten und der allgemeinen Todesrate für Städte, jedoch eine signifikante Korrelation für ländliche Gebiete (r = 0,659, p = <0,0001). Abbildung 5 zeigt die Todesrate der weißen Bevölkerung im Jahr 1940 für städtische und ländliche Gebiete in Staaten, die mehr als 96 Prozent der Wohneinheiten mit Strom versorgt hatten, sowie Staaten, bei denen die Stromabdeckung nur 50 Prozent betrug. In den Staaten mit hoher Abdeckung ähnelten sich die Todesraten auf dem Land und in der Stadt, während in Staaten mit geringer Elektrizitäsversorgung die städtischen Todesraten systematisch höher waren als die auf dem Lande. Die städtischen Todesraten waren in Staaten mit hohen und geringen Elektrifizierungsraten gleich hoch.

Milham Elektrifizierung Abb 5

Abbildung 5: Allgemeine Todesraten für Stadt und Land nach Grad der Elektrifizierung in Amerika für weiße Einwohner, 1940.

Alle malignen Neoplasmen

Im Jahr 1940 überstieg die allgemeine Krebsrate in Städten die auf dem Land um 49,2 Prozent. Sowohl auf dem Land als auch in der Stadt korrelierte die Zahl der Krebstode mit der Verbreitung der privaten Stromversorgung. Abbildung 6 zeigt die allgemeinen Krebsraten für 1940 in städtischen und ländlichen Gebieten für Staaten mit mehr als 96 Prozent und Staaten mit weniger als 50 Prozent privater Stromabdeckung. Vier der fünf Staaten mit hoher Elektrifizierung wiesen ähnliche Krebsraten in Stadt und Land auf, während die Krebsraten in allen Staaten mit geringer Elektrifizierungsrate in den Städten doppelt so hoch waren wie auf dem Land. Sowohl die städtischen als auch die ländlichen allgemeinen Krebsraten lagen in Staaten mit geringer Elektrifizierung unter denen der Staaten mit hoher. Abbildung 7 zeigt den zeitlichen Verlauf der allgemeinen Krebsrate zwischen 1920 und 1960 in Massachusetts (Elektrifizierungsrate 1940 = 97,6 Prozent) und Louisiana (Elektrifizierungsrate 1940 = 48,9 Prozent). Die Krebsrate in Massachusetts war im Zeitraum von 1920 bis 1945 fast doppelt so hoch wie die in Lousiana. Ab 1945 blieb die Rate in Massachusetts in etwa gleich, die Rate in Lousiana wuchs hingegen von 1920 bis 1960 konstant an. Ein abnehmendes Stadt-Land-Gefälle bei Krebserkrankungen ist sogar noch in den amerikanischen Krebsdaten von 1980 – 1990 zu erkennen.12 Auch schwedische Forscher haben von steigender Krebsmortalität und plötzlich veränderten Trendverläufen bei Krebserkrankungen in der späten Hälfte des 20. Jahrhunderts berichtet.13

Milham Elektrifizierung Abb 6

Abbildung 6: Allgemeine Krebstodesraten für Stadt und Land nach Grad der Elektrifizierung in Amerika für weiße Einwohner, 1940.

Milham Elektrifizierung Abb 7

Abbildung 7: Allgemeine Krebstodesraten der weißen USBevölkerung für Massachusetts (97,6 Prozent Elektrifizierung) und Louisiana (48,9 Prozent Elektrifizierung) pro Jahr.

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise