hier werben

Erhöhte Mortalität durch Elektrifizierung?

Mit flächendeckender Einführung der Elektrizität in Stadt und Land stiegen seltsamerweise auch die Sterberaten und Zivilisationskrankheiten. Ein Vergleich der amerikanischen Mortalitätsraten bei verschiedenen Zivilisationskrankheiten mit dem Grad der privaten Stromversorgung zeigt unzweifelhafte Verbindungen. Eine Studie.

Die wirkliche Überraschung in den aufgeführten Datensätzen besteht darin, dass kardiovaskuläre Erkrankungen, Diabetes und Selbstmorde ebenso wie Krebs stark mit dem Stand der Elektrifizierung in Verbindung zu stehen scheinen. In Neu-Delhi, Indien, wurde 1980 in einem Umkreis von 50 Kilometern eine gemeindebasierte epidemiologische Studie für Stadt-Land-Unterschiede bei koronaren Herzkrankheiten und deren Risikofaktoren durchgeführt.21 Koronare Herzkrankheiten traten bei Stadtbewohnern dreimal häufiger auf, trotz der Tatsache, dass die Landbevölkerung mehr rauchte sowie mehr Kalorien und gesättigte Fette zu sich nahm. Die meisten Risikofaktoren für kardiovaskuläre Krankheiten waren bei Stadtbewohnern zwei bis drei Mal verbreiteter. Im untersuchten Gebiet werden noch immer Elektrifizierungsprojekte auf dem Land durchgeführt.

Es scheint unglaublich, dass derart enorme Unterschiede in der Mortalität in den 70 Jahren seit ihrer Veröffentlichung und den 40 Jahren, seit sie bekannt sind, ungeklärt bleiben. Ich glaube, dass in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts niemand nach einer Antwort suchte. Als die EMF-Epidemiologie 1979 erste Studien unternahm, war die gesamte Bevölkerung bereits EM-Feldern ausgesetzt. Kohortenstudien griffen zur Gewinnung ihrer Daten daher auf Bevölkerungsstatistiken zurück, bei denen die Bevölkerung bereits länger EM-Feldern ausgesetzt war, und Fall-Kontroll-Studien verglichen Fälle, die mehr EM-Strahlung ausgesetzt waren mit Kontrollgruppen, die weniger EM-Strahlung ausgesetzt waren. Die Mortalität bei Lungenkrebs von Rauchern, die zwei Schachteln am Tag konsumieren, ist 20 Mal höher als bei Nichtrauchern, aber nur dreimal höher als bei Rauchern, die eine Schachtel am Tag konsumieren. Ab 1956 gab es keine den Nichtrauchern vergleichbare Kontrollgruppe für EM-Feld-Expositionen mehr. Die einzige Ausnahme stellen die Amischen dar, eine Glaubensbewegung, die ohne Elektrizität lebt. Wie die ländliche US-Bevölkerung in den 1940ern wiesen amische Männer sehr geringe Mortalitätsraten bei Krebs und kardiovaskulären Krankheiten auf.22

Sollten die hier vorgestellte Hypothese und die Ergebnisse auch nur zum Teil der Wahrheit entsprechen, könnte der derzeitige explosive Anstieg der Radiofrequenz-Strahlung und Quellen hochfrequenter Spannungstransienten – insbesondere in städtischen Gebieten durch Mobiltelefone und Sendemasten, terrestrische Antennenanlagen, WLAN-Systeme, Breitband-Internet über das Stromnetz und private elektronische Geräte – darauf hindeuten, dass wir es, wie bei der EMF-Epidemie im 20. Jahrhundert, bereits mit der Morbiditäts- und Mortalitätsepidemie des 21. Jahrhunderts zu tun haben, die durch elektromagnetische Felder verursacht wird. Die gute Nachricht ist, dass viele dieser Krankheiten vermeidbar wären, wenn wir unser Umfeld entsprechend ändern – vorausgesetzt, die Gesellschaft entscheidet sich dafür.

Endnoten

  1. Milham, S. und Ossiander, E. M.: „Historical evidence that residential electrification caused the emergence of the childhood leukemia peak“ in Med Hypotheses, 2001, 56(3):290-5
  2. Milham, S. und Morgan, L. L.: „A new electromagnetic field exposure metric: high frequency voltage transients associated with increased cancer incidence in teachers in California school.“ in Am J Ind Med, 2008, 51(8):579-86
  3. Reynolds, P.; Elkin, E. P.; Layefsky, M. E. und Lee, J. M.: „Cancer in California school employees“ in Am J Ind Med, 1999, 35:271-8
  4. US Bureau of the Census: „The statistical history of the United States from colonial times to the present“ (New York: Basic Books, 1976)
  5. Wertheimer, N. und Leeper, E.: „Electrical wiring configurations and cancer“ in Am J Epidemiol, 1979, 109(3):273-84
  6. „Vital statistics of the United States (annual volumes 1930, 1940)“ (Washington, DC: US Government Printing Office)
  7. US Census Bureau, Washington, DC: US Department of Commerce, 2009; www.census.gov
  8. National Center for Health Statistics: „Vital statistic rates in the US 1940 – 1960“ (Washington, DC: US Government Printing Office)
  9. US Bureau of the Census: „Historical statistics of the United States colonial times to 1970“ (Washington, DC: US Commerce Department)
  10. Vassar-Website für statistische Berechnungen. Autor: Richard Lowry, Professor emeritus für Psychologie, Vassar College, Poughkeepsie, NY, USA, 2009. http://faculty.vassar.edu/lowry/VassarStats.html
  11. Website des National Center for Education Statistics (NCES), US Department of Education. Washington, DC: Institute of Educational Sciences, 2009; http://nces.ed.gov/nceskids/createAgraph
  12. Howe, H.L.; Keller, J.E. und Lehnherr, M.: „The relation of population density and cancer incidence, Illinois 1986-1990“ in Am J Epidemiol, 1993, 138:29-36
  13. Hallberg, O. und Johannson, O.: „Cancer trends during the 20th century“ in J Aust College Nutr Environ Med, 2002; 21(1):3-8
  14. Armstrong, B.; Theriault, G., Guenel, P.; Deadman, J.; Goldgerg, M. und Heroux, P.: „Association between exposure to pulsed electromagnetic fields and cancer in electric utility workers in Quebec, Canada, and France“ in Am J Epidemiol, 1994; 140(9):805-20
  15. Navakatikian, M.A. und Tomashevskaya, L.A.: „Phasic behavior and endocrine effects of microwaves of nonthermal intensity“ in Carpenter, D.O. (Hrsg.): „Biological effects of magnetic fields“, Bd. 1 (San Diego, CA: Academic Press, 1994), S. 333-42
  16. Milham, S.: „Increased mortality in amateur radio operators due to lymphatic and hematopoietic malignancies“ in Am J Epidemiol, 1988, 127(1):50-4
  17. Perry, S.; Reichmanis, M., Marino, A.A. und Becker, R.O.: „Environmental powerfrequency fields and suicide“ in Health Phys, 1981, 41(2):267-77
  18. van Wijngaarden, E.; Savitz, D.A.; Kleckner, R.C.; Cai, J. und Loomis, D.: „Exposure to electromagnetic fields and suicide among electric utility workers: a nested case-control study“ in West J Med, 2000, 173(2):94-100
  19. Court Brown, W.M. und Doll, R.: „Leukemia in childhood and young adult life: Trends in mortality in relation to aetiology“ in BMJ, 1961, 26:981-8
  20. Milham, S.: „Leukemia clusters“ in Lancet, 1963, 23(7317):1122-3
  21. Chadna, S.L.; Gopinath, N. und Shekhawat, S.: „Urban-rural difference in the prevalence of coronary heart disease and its risk factors“ in Bull World Health Org, 1997, 75(1):31-8
  22. Hamman, R.F.; Barancik, J.J. und Lilienfeld, A.M.: „Patterns of mortality in the Old Order Amish“ in Am J Epidemiol, 1981, 114(6):345-61

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise