Das Geheimnis der irischen Rundtürme (Teil 2): Krafttürme für Hof und Garten

Die seltsamen magnetischen und energetischen Effekte der irischen Rundtürme auf Böden, Pflanzen, Tiere und Menschen lassen sich auch im Kleinen nutzen: Anwender sogenannter Krafttürme – Miniaturversionen ihrer irischen Vorbilder – berichten über erstaunliche Wachstumssteigerungen in ihren Gärten und Feldern, über beschleunigte Heilungsprozesse und ein gesteigertes Wohlbefinden in der Nähe der Türme.

Moderne Krafttürme

John Quackenboss aus Arkansas, USA, war der Erste, der Callahans Ideen in einem großangelegten Feldversuch überprüfte. Im Jahr 1986 errichtete er fünf 1,8 Meter hohe Terrakottaröhren von 30 Zentimetern Durchmesser, die er mit Basaltkies auffüllte und auf seinem 440 Hektar großen Bauernhof verteilte. Er verschloss sie mit einem Betonkegel, worauf die Gesamthöhe etwa zwei Meter betrug. Nach sechs Wochen konnte er bereits gute Ergebnisse beobachten: Seine Ernteerträge stiegen trotz trockener Wetterlage an.

Quackenboss platzierte die Türme über den Kreuzungen unterirdischer Bäche oder negativer Kreuzungen im Magnetfeldmuster der Erde, dem sogenannten Hartmanngitter. Er empfiehlt, pro Feld drei Türme in einem Dreieckmuster aufzustellen. Der südaustralische Rutengänger Juergen Schmidt hingegen glaubt, dass ein quadratisches und rechteckiges Arrangement auf lange Sicht die besseren Ergebnisse bringt und verweist auf die Grundsätze des Feng Shui. Wahrscheinlich ist es sinnvoll, den Ort und die Anordnung der Türme individuell von einem fähigen Rutengänger bestimmen zu lassen.2

Ich selbst habe über die Jahre den Bau hunderter Krafttürme betreut. Ausgehend von den Rückmeldungen, die ich erhalten habe, hat die experimentelle Turmtechnik ein breites Spektrum interessanter und nützlicher Effekte hervorgebracht. Viele Menschen berichteten von einem phänomenalen Wachstum in ihren Gärten und auf ihren Feldern. Einige konnten zwar keine größeren Veränderungen feststellen, doch waren das meist diejenigen, die ohnehin nicht viel Arbeit in ihren Garten gesteckt hatten oder in schlimmster Weise von Dürre und Trockenheit betroffen waren.

Der Wooster-Turm

Clarrie Wooster war wahrscheinlich der Erste, der einen modernen Turm in Australien (in Fryerstown, Zentral-Victoria) errichtete. Er war mit seiner Familie im Jahr 1989 hergezogen. Der Boden seines Gartens bestand fast gänzlich aus Sandstein und Schiefer, und kaum eine Pflanze wollte darin gedeihen. Nachdem er von einem Buschfeuer verwüstet worden war, legte Clarrie den Garten nach den Gestaltungsprinzipien des Feng Shui gänzlich neu an. Dazu ermutete er zunächst den Verlauf der Erdenergielinien – in Asien „Drachenlinien“ genannt –, die sein Grundstück durchkreuzten. Entlang dieser Energiepfade legte er dann kurvige Beete an und positionierte alle Pflanzen gemäß seiner Mutungen.

Woosterturm

Clarrie Woosters Kraftturm

Wooster befand, dass seinem Garten ein Kraftturm gut tun würde, also wählte er Materialien und einen geeigneten Standort aus, indem er nach einer starken Energiekreuzung oder einem kraftvollen Punkt auf einer der Energielinien suchte, und begann im Juli 1993 mit dem Bau. Er entschied sich für eine Konstruktion aus leicht paramagnetischem Sandstein, da davon reichlich auf seinem Grundstück vorhanden war. Dann errichtete er eine solide, konische Steinstruktur mit einem angemessenen Fundament, die zwei Meter über den Boden ragte. Den Hohlraum im Innern der Struktur füllte er mit wechselnden Lagen aus Holzkohle und Dolomit, die seinen Boden verbessern sollten und einen homöopathischen Effekt hervorrufen könnten.

Auf die Spitze setzte er einen Kristall, den er mit einem Kupferkegel bedeckte, womit der Turm insgesamt vier Meter maß. Im August, einige Wochen nach Fertigstellung des Turms, bemerkte die Familie erste Veränderungen im Gemüsegarten neben dem Turm. Ihre Petersilie, die in einem eher armseligen Teil des Gartens wuchs und für gewöhnlich bitter schmeckte, war ohne Zweifel süßer als zuvor. Als der Frühling kam und die Blätter sprossen, fiel ihnen ein deutlicher Blaustich in den Bäumen und Gemüsepflanzen auf, den sie dort nie zuvor gesehen hatten. Besonders der Brokkoli gedieh hervorragend; vier oder fünf Monate lang konnten sie eine einzelne Pflanze immer wieder abernten, und nicht eine einzige Raupe oder Kohlmotte ließ sich blicken, was äußerst ungewöhnlich war.

Einige ihrer Gäste können die Energie des Turmes spüren, wenn sie ihm ihre Handflächen aus geringer Entfernung entgegenstrecken, besonders wenn eine leichte Brise weht. Immer wieder besuchen auch Kängurus das Grundstück. „Der ganze Garten sprüht vor Lebendigkeit“, sagt Clarrie, „und es herrscht eine erholsame und friedliche Stimmung darin“.3

Professor Callahan besuchte den neu gebauten Turm, als er im August 1993 durch Australien reiste. Er verbachte einige Stunden mit seinem Oszilloskop im Garten, nahm Messungen vor und sagte danach, dies sei der

„stärkste Türm, den er außerhalb Irlands getestet habe, so stark wie einige der irischen Türme, und das trotz seiner wesentlich geringeren Größe“.

Lebendige Beweise

Nachdem ich im Mai 1995 meinen ersten Turm aufgestellt hatte, bemerkte ich keinerlei Wirkung. Zum einen, weil ich den Garten, in dem er stand – ein Teil eines Geflügelhofs – ziemlich vernachlässigt hatte: Die Jahre davor waren sehr trocken gewesen, und es hatte sich einfach nicht gelohnt, Arbeit in den Anbau zu stecken. Zum anderen war das Anwesen ein einziges Labyrinth aus Zäunen, da ich seltenes Geflügel züchtete, und ich vermute, dass die Wirkung des Turms dadurch begrenzt wurde.

Was ich allerdings bemerkte, war, dass eine Sumpf-Banksie ihre Blühgewohnheiten zu verändern begann. Statt einzelne Blütenstände auszubilden, sprossen nun allmählich mehrere, bis zu einem halben Dutzend an derselben Stelle. Keine andere Sumpf-Banksie verhielt sich so. Da der Turm in Sichtweite des Baumes stand, vermutete ich, dass vielleicht ein atmosphärischer Effekt von ihm ausging, mit dem ich nicht gerechnet hatte.

AlannasTurm

Mein leckerstes Gemüse wächst in der Nähe eines Turms.

Ich stellte weitere drei Türme auf meinem 2,2 Hektar großen Grundstück auf und wurde mit einem exponentiellen Wachstum belohnt, obwohl dies teilweise dem Ende der Trockenperiode geschuldet war; außerdem hatte ich den Boden zuvor gemulcht und mit Mist gedüngt. Das Gemüse neben einem der Türme war noch nie zuvor so üppig, schmackhaft und insektenfrei gewesen. Ich spazierte damals durch das Gemüsebeet und naschte direkt von den Pflanzen. Auch die Kinder aßen mein Gemüse mit viel Appetit. Am Ende jeder Beetreihe hatte ich zusätzlich Quarzkristalle aufgestellt, die radionisch auf ein gutes Pflanzenwachstum programmiert waren.

Vier Türme zu haben wurde mir auf die Dauer allerdings ein bisschen zu arg, energetisch gesehen. Ich hatte zu viele! Es fiel mir schwer abzuschalten und überall schoss das Unkraut aus dem Boden – mein Garten war der reinste Dschungel! Zuviel des Guten ist nicht immer gut. Jetzt, wo ich auf einen anderen Hof umgesiedelt bin, habe ich nur noch drei Türme für mehr als sechs Hektar Land.

Blühendes Wachstum

In Rye, auf der Halbinsel Mornington in Victoria, unterhält Lee Grey einen kleinen Weinberg, der nie richtig gedeihen wollte und wo selbst das Gras nur spärlich wuchs. Kaum jemand besuchte die Gegend gern. Lee beschloss daher, einen Turm in einem Abschnitt des Geländes zu errichten. Ich hatte Sorge, ob die Metallzäune, die quer über das Grundstück verliefen, mit dem Energiefeld des Turms interferieren würden, doch meine Bedenken zerstreuten sich schnell, als ich Lee sechs Wochen nach der Fertigstellung des Turms besuchte. Ich sprach mit den WWOOFern (freiwillige Helfer auf Biobauernhöfen) Gary und Sue, die gerade die Reben beschnitten hatten. Sie sagten, dass sie in der Gegend um den Turm herum eine ganze Menge auslichten mussten – in seinem Schatten gedieh der üppigste Teil des Weinbergs. Auch das Gras wuchs nun sehr dicht; Lee hatte ihr Anwesen in den fünf Jahren, die sie dort tätig war, nie in einem so guten Zustand gesehen. Gary und Sue fühlten sich sehr wohl, wenn sie in der Nähe des Turms arbeiteten, und spürten eine gewisse Wärme von ihm ausgehen.

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise