Das Geheimnis der irischen Rundtürme (Teil 2): Krafttürme für Hof und Garten

Die seltsamen magnetischen und energetischen Effekte der irischen Rundtürme auf Böden, Pflanzen, Tiere und Menschen lassen sich auch im Kleinen nutzen: Anwender sogenannter Krafttürme – Miniaturversionen ihrer irischen Vorbilder – berichten über erstaunliche Wachstumssteigerungen in ihren Gärten und Feldern, über beschleunigte Heilungsprozesse und ein gesteigertes Wohlbefinden in der Nähe der Türme.

Es wundert daher wenig, dass Tiere auch auf die magnetisch erzeugten Energiefelder von Krafttürmen reagieren. Arnold Evans aus Kyabram, der beruflich Absetzkälber züchtet, schrieb mir:

„Wir haben zwei neue Türme errichtet – mit fantastischen Folgen! Den ersten am Kälberstall und den zweiten auf der Aufzuchtweide. Seitdem haben wir einige Veränderungen bemerkt:

  • Bessere Gesundheit: Seit die Türme stehen, leiden die Kälber nicht mehr an Durchfall und haben mehr Appetit.
  • Besseres Verhalten: Unmittelbar, nachdem die Türme standen, wurden die Kälber ruhiger und gelassener.
  • Bessere Umweltbedingungen: Seitdem die Türme stehen, gibt es weniger Gestank und Fliegen.

In einem anderen Bereich des Hofs entwöhnen wir die Kälber von ihren Müttern. Als normale Reaktion auf die Entwöhnung sind die Kälber extrem laut und nervös, doch nach zwölf Stunden [mit den Türmen] hatten sie sich soweit beruhigt, dass sie ohne Angst um mich herumstanden.“

Ähnliches spielte sich auf einem Milchbauernhof im nördlichen Victoria ab; die Rutengängerin Joan Evans berichtete im November 2008 im Geomantica Magazine darüber. Sie schrieb:

„Angeregt von den Arbeiten der australischen Geomantin Alanna Moore, beschlossen wir, es mit der Errichtung einiger Krafttürme auf dem Milchhof zu versuchen, da wir uns dort mit einigen unerklärlichen Problemen konfrontiert sahen. Das 150 Hektar große Anwesen besteht aus einem 90 Hektar großen Hof und einem angrenzenden 60 Hektar großen Grundstück, das wir kürzlich dazugekauft haben. Schon bald bemerkten wir, dass die Energien auf dem neuen Hof keine guten Erträge hervorbrachten und der allgemein guten Gesundheit der Tiere nicht so zuträglich waren wie auf dem ursprünglichen Besitz. Die Tiere gaben nicht nur weniger Milch; es gab auch Schwierigkeiten beim Kalben, die Mortalitätsrate des Nachwuchses war hoch und die Weideflächen waren weniger ergiebig. Die Probleme der Kühe und Kälber konnten weder vom Tierarzt erklärt werden noch durch Mutungen nach geopathischen Stressfaktoren. Wir beschlossen also, die Krafttürme aufzustellen. Einen der Türme platzierten wir neben dem Melkstall […].“

Die Wirkung der Türme beschrieb Joan wie folgt:

„Es herrscht jetzt eine allgemein leichtere, glücklichere Stimmung im Melk- und Kälberstall. Unser Gehilfe meinte, die Kälber seien ,in diesem Jahr leichter zu handhaben‘. Das Kalben läuft außerordentlich einfach ab; die Überlebensrate der Kälber ist im Vergleich zur vorangehenden Saison um etwa das Dreifache angestiegen; die Kälber sind gesünder und die Kühe verhalten sich wesentlich ruhiger, wenn sie vor dem Melkstall Schlange stehen und hineingeführt werden. Die Kälber akzeptieren auch die Flaschenfütterung besser.

Unsere ganze Familie scheint ruhiger geworden zu sein, und überhaupt läuft die Arbeit auf dem Hof und im Haus reibungsloser ab. Sowohl unsere Nachbarn als auch unsere Mitarbeiter waren erst skeptisch, was die Krafttürme angeht, äußerten sich dann aber positiv über die Veränderungen, die sie beobachtet und selbst gespürt haben. Ein paar unserer Nachbarn haben infolge ihrer Beobachtungen auf unserem Hof sogar nach Informationen bzw. Erklärungen über den Aufbau der Türme gefragt.“

Das Hühnergehege auf Ellen und Ray Stanyers Hof war schon immer ein Ort gewesen, von dem Ellen meinte, irgendetwas würde dort nicht stimmen, und auch die Hühner waren stets erpicht darauf, herausgelassen zu werden. Ellen dachte zunächst, das Gehege müsste nur gereinigt oder sonst wie auf Vordermann gebracht werden, doch nichts schien zu helfen.

Als ihnen klar wurde, dass der Zaun um das Gehege das Energiefeld ihres Turms blockierte, beschlossen sie einen kleinen Turm (von halber Größe, aus einer PVC-Röhre) im Innern zu errichten und ermuteten einen geeigneten Standort. Sowie der Turm stand, fühlte es sich gut an, im Gehege zu sein, und die Hennen zeigten sich glücklich und zufrieden mit der neuen Situation.

Krafttürme können aktiv zur Heilung von Krankheiten und Leiden beitragen. Meine Hündin Vikki fühlte sich stark zu den Türmen hingezogen, während sie sich von der Geburt ihrer vier Welpen und einer Hysterektomie erholte. Sobald sie wieder laufen konnte, drehte sie jeden Tag eine kurze Runde um den nächstgelegenen Turm, dann wandte sie sich wieder ihrem Nachwuchs zu.

Wildtiere und Türme

Wildtiere spüren die Energie der Krafttürme ebenfalls und lieben es, um sie herumzutollen. Am großen Betonturm von Dean und Lesley Gentilin, nahe Port Lincoln, Südaustralien, kann man oft Kängurus beobachten, die sich in seinem Schatten ausruhen. Sie scheinen auch die Umgebung des Turms auf Clarrie Woosters Anwesen zu genießen und besuchen ihn tagsüber, um ein wenig Gras zu knabbern – die Gegenwart von Menschen lässt sie völlig unbeeindruckt.

Nachdem Mary und John Singer ihren Turm in Bowing, nahe Canberra, aufgestellt hatten, bekamen sie jeden Abend während des Sonnenuntergangs Besuch von einem einsamen Känguru, das um Futter bettelte. Sie vermuteten, dass es ein Haustier war, das sich während der jüngsten Buschbrände verlaufen hatte. Das liebenswerte Tier brachte ein wenig Magie in ihren Alltag.

Ein besseres Liebesleben

Nachdem eine frisch geschiedene Frau aus Canberra einen Turm in ihrem Garten errichtet hatte – die Position hatte sie vorher ermutet –, stellte sich heraus, dass er den Prinzipien des Feng Shui gemäß genau in der Partnerschaftsecke des magischen Quadrates stand. Schon am nächsten Tag lernte sie einen Mann kennen, der ihr über die Scheidung hinweghalf!

Ein anderer, offenherziger Turmbesitzer war sehr erfreut, vom verbesserten Sexleben zwischen ihm und seiner Partnerin zu berichten, das sich einstellte, nachdem sie etwas geomantische Arbeit verrichtet und einen Turm in der Nähe des Schlafzimmers aufgestellt hatten. Er sagte nur, der Geschlechtsakt sei nun sehr „yang“; ich nehme an, damit meint er aktiver oder womöglich ausgelassener – war er vielleicht zu erschöpft, um ins Detail zu gehen?

Jedenfalls macht seine Bemerkung Sinn, wenn man einige der wissenschaftlichen Studien zu den Auswirkungen von Magnetfeldern im Hinterkopf hat. Aus einer solchen Studie geht hervor, dass Mäuse, die der Yang-Energie aus dem Südpol von Magneten ausgesetzt waren, eine erhöhte Potenz, Vitalität und Fruchtbarkeit zeigten. Zuviel der Energie allerdings ließ sie so zügellos werden, dass sie früher starben.5

Ein zentralaustralischer Eingeborenenstamm glaubt, dass seine Sonnengöttin die sexuelle Anziehung zwischen Mann und Frau verursacht.6

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise