Das Geheimnis der irischen Rundtürme (Teil 2): Krafttürme für Hof und Garten

Die seltsamen magnetischen und energetischen Effekte der irischen Rundtürme auf Böden, Pflanzen, Tiere und Menschen lassen sich auch im Kleinen nutzen: Anwender sogenannter Krafttürme – Miniaturversionen ihrer irischen Vorbilder – berichten über erstaunliche Wachstumssteigerungen in ihren Gärten und Feldern, über beschleunigte Heilungsprozesse und ein gesteigertes Wohlbefinden in der Nähe der Türme.

Ein Winzer aus Fryerstown in Zentral-Viktoria bat mich, einen Kraftturm in seinem kleinen Weinberg zu bauen. Im Frühsommer 2005, einige Monate nach Fertigstellung des Turms, schrieb er mir:

„Ich freue mich so sehr, dir berichten zu können, dass wir jetzt dreimal mehr Trauben haben als je zuvor. Danke vielmals für deine Hilfe.“

Tolle Tomaten

Krafttürme sind bekannt dafür, Pflanzen weit in die Höhe schießen zu lassen. Besonders deutlich wurde das, nachdem die Hobby-Gärtnerin Sophia einen Turm in ihrem Garten in der Bellingen-Region, New South Wales, aufgestellt hatte: Als sie am ersten Morgen nach Errichtung des Turms die umliegenden Blumen goss, bemerkte sie, dass ihre Tomatenpflanzen, die normalerweise schlaff über dem Boden hingen, nun allesamt hoch und aufrecht standen.

Jose Robinson, eine Landschafts-Schriftstellerin, errichtete 1997 einen Turm auf ihrem Grundstück auf Wild Cattle Island. Sie hatte dort bereits 20 Jahre lang gegärtnert, doch dank des Turms erlebte sie nun ein nie dagewesenes Pflanzenwachstum. Sie meinte, die Tomaten würden sich stapeln, „als ob sie keiner haben will“.

Eine andere schöne Tomatengeschichte erreichte mich aus Tasmanien, wo Brian Beggs erste Erfahrungen mit selbstgebauten Krafttürmen gesammelt hatte:

„Einen Turm haben wir in den Gemüsegarten gestellt und einen kleineren ins Gewächshaus, nur um zu sehen, was passieren würde. Wir waren einfach nur baff! Als ich den einen Turm im Gewächshaus baute, pfiffen unsere Tomaten wirklich aus dem letzten Loch; sie waren aus der Blüte gekommen und ich hatte die letzten Früchte bereits geerntet. In Gegenwart des Turms färbten sich die Pflanzen innerhalb von zwei Wochen sattgrün, begannen heftig zu blühen und bildeten bis Juni / Juli neue Früchte aus, was in einer eher kalten Gegend wie hier in Tassy einem kleinen Wunder gleichkommt. Sie schmeckten so süß wie lecker und waren in jeder Hinsicht völlig anders als die Früchte, die ich geerntet hatte, bevor der Kraftturm im Gewächshaus stand. Viele der Tomatenpflanzen, die direkt neben dem Turm standen, trugen auch im nächsten Jahr wieder und konnten es in Sachen Vitalität locker mit den jungen Pflanzen aufnehmen, nur, dass sie wesentlich höher aufragten. Im Gemüsegarten machten sich ebenfalls großartige Veränderungen bemerkbar; die Pflanzen schienen robuster und gesünder zu sein und hatten ein unglaubliches Aroma. Wir hatten außerdem eine rekordverdächtige Himbeerernte, zu der selbst die jungen Stöcke ihren Teil beitrugen […].“

Fabelhaftes Wohlbefinden

Seit sie einen Kraftturm auf ihrem Grundstück in Maldon, Victoria, errichtet haben, gedeihen Ellen und Ray Stanyers Pflanzen wieder prächtig auf den degradierten Böden des Anwesens – und das ist nicht die einzige Wirkung, die vom Turm auszugehen scheint. Im Frühjahr 1999 schrieb Ellen in einem Leserbrief an das Geomantica Magazine:

„Man könnte sagen, es wäre Zufall, dass ich viele, viele Schubkarrenladungen Unkraut aus dem Umfeld des Turms entfernen musste; oder dass wir einen unglaublichen Zustrom von Vögeln hatten; dass Dinge in unserem Leben plötzlich Form annahmen und passierten; dass Geld hereinkam und nicht immer nur herausfloss; […] dass wir so voller herrlicher, kreativer Energie stecken; also – das alles könnte absolut und gänzlich dem Zufall geschuldet sein […].

Ich habe einen Miniturm gebaut, ihn inmitten meine jämmerlich aussehenden Ackerbohnen gestellt und – peng! Auch meine Massagekunden werden mehr. Irgendwas muss ich richtig machen. Oder sollte ich das auch dem Turm anhängen?“

Birnbaum

Ellen und Rays fruchtbarer junger Birnbaum

Lesley Gentilin aus Südaustralien erzählte mir von generellen Verbesserungen in ihrem Familienleben, die sich nach dem Aufstellen dreier PVC-Türme bemerkbar machten. Sie sagte, dass sie zuvor wegen Gesundheitsproblemen sechs Monate lang nicht arbeiten konnte, was sie sehr frustriert hatte. Eines Tages dann wurde ihr Mann Dean „hyperaktiv und baute die drei Türme“.

Von da an wurde ihr Leben besser und sie begann, ihren Alltag wieder in geregelte Bahnen zu lenken. Sie wandte sich erneut ihrer heißgeliebten Arbeit zu, ihrer Musik, und ihre Kreativität erreichte neue Höhen. Ihr war, als habe sich die gesamte Energie des Hofs verändert, und sie bekam nun oft Besuch von vielen verschiedenen Menschen. Sie fühlte sich wesentlich positiver und ihre Kinder erfreuten sich wieder bester Gesundheit.

Nachdem er einen Turm auf seinem Hof errichtet hatte, schrieb mir ein Brustbeerenbauer aus Südaustralien, um mich wissen zu lassen, dass

„[d]ie Bäume besser zu wachsen scheinen, was wirklich gut für uns ist; und das Bepfropfen einiger Bäume ist trotz Trockenheit in 98 Prozent der Fälle erfolgreich […]. Der Turm scheint mir sehr kraftvoll zu sein; wenn ich in seiner Nähe arbeite oder nahe an ihm vorbeilaufe, kann ich die Energie spüren, die von ihm ausgeht. Auch andere Menschen konnten sie spüren, so wie sie dem Turm nahekamen. Ich habe auch bemerkt, dass sich der Körper regelrecht auflädt, wenn man der Energie des Turms zu lange ausgesetzt ist, und ich habe Probleme durchzuschlafen (oder vielleicht brauche ich einfach weniger Schlaf?)“.

Cherise Haslam berichtete mir von einem immensen Wachstum der meisten ihrer Pflanzen und sagte, die Energie in ihrem Garten habe sich verändert, seit sie einen Turm errichtet habe; der Garten fühle sich nun einladender an, weswegen sie mehr Zeit dort verbringen würde als früher. Ihre Hühner schienen „menschenfreundlicher“ zu sein, sagte sie, und auch Gäste und Besucher erzählten ihr, der Garten würde sich „besser anfühlen“.

Glad Albert aus West-Victoria schrieb:

„Ich habe einen Kraftmast im Garten aufgestellt und er hat in mir das Bewusstsein gestärkt, eins mit der Natur zu sein.“

Türme auf großen Gütern

Der Hof von John McCabe aus Murray Bridge, Südaustralien, ist nach seinen Angaben insgesamt fruchtbarer geworden, seit er einen Turm installiert hat. Zudem muss er seine Schafe nicht mehr mit Medikamenten behandeln und die üblichen Schlangenplagen haben deutlich abgenommen. Er hat beobachtet, dass die Effekte des Turms am Grenzzaun seines Grundstücks stagnieren.

Jim, ein Erdbeerbauer aus der Nähe von Adelaide, Südaustralien, konsultierte 1997 einen Berater, der ihm dabei half, einen Kraftturm zu entwerfen und den besten Standort zu ermitteln. Seitdem ist er durchweg glücklich mit den Resultaten und hat selbst mehrere kleinere Türme gebaut. Er erzählt:

„In der Zeit vor dem Turm schafften meine Pflücker vier oder fünf Reihen am Tag. Nachdem der Turm stand, brachten sie es nur noch auf zwei oder drei Reihen, weil die Pflanzen so dermaßen viele Früchte trugen!“

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise