Das Geheimnis der irischen Rundtürme (Teil 2): Krafttürme für Hof und Garten

Die seltsamen magnetischen und energetischen Effekte der irischen Rundtürme auf Böden, Pflanzen, Tiere und Menschen lassen sich auch im Kleinen nutzen: Anwender sogenannter Krafttürme – Miniaturversionen ihrer irischen Vorbilder – berichten über erstaunliche Wachstumssteigerungen in ihren Gärten und Feldern, über beschleunigte Heilungsprozesse und ein gesteigertes Wohlbefinden in der Nähe der Türme.

Der 30- bis 50-prozentige Zuwachs an Früchten ließ sich nur mit der Gegenwart des Turms erklären, da sonst weder etwas Ungewöhnliches passiert noch das Wetter besser geworden war.

Jim installierte auch einige Türme in seinem Olivenhain, und die kränklichen, verkümmerten Bäume in einem besonders mitgenommenen Bereich reagierten prompt mit neuen Wachstumsschüben. Es dauerte nicht lange, bis sie wieder mit den anderen mithalten konnten.

Brett Siegert ließ drei riesige Betontürme auf seiner Weizen- und Schaffarm im Süden der Eyre-Halbinsel in Südaustralien errichten. Zwei Türme wurden über aufwärtsgerichteten Energiewirbeln aufgestellt und hatten keine sichtbare Wirkung auf seine Nutzpflanzen. Der dritte Turm schien am richtigen Fleck zu stehen. Er befand sich über einem abwärtsgerichteten Wirbel in der Nähe des Grenzzauns. Brett sagt, die Weizenernte falle auf 40 Hektar seines 80 Hektar großen Feldes außergewöhnlich gut aus, und dass die Pflanzen dicker werden, je näher man dem Turm kommt. Hinter dem Zaun auf der Rückseite des Turmes stagniert der Effekt und auf dem angrenzenden Nachbarfeld gibt es keine Ernteveränderungen.

Mir wurde von einem weiteren Weizenbauern in Bretts Region erzählt, der mehrere Türme auf seinem Feld stehen hat. Es ist deutlich zu erkennen, dass die Pflanzen innerhalb einer großen, kreisförmigen Fläche um die Türme herum höher wachsen als anderswo. Auf einem ringförmigen Streifen entlang der Außenkanten des Energiefelds kann man eine Art Stufe ausmachen, wo der Weizen auf seine übliche Größe zurückfällt.

Regen

Manche Menschen schreiben den Krafttürmen die Fähigkeit zu, es öfter regnen zu lassen. In meinen Turmbau-Seminaren fand ich es immer wieder erstaunlich, wie es genau dann anfing zu regnen, wenn ein Turm fertiggestellt war; vor allem in Victoria, als der Bundesstaat mitten in einer Jahrhundertdürre steckte. In Horsham, im Westen Victorias, regnete es, einige Tage nachdem wir einen Turm aufgestellt hatten; und der Himmel über Bellingen öffnete die Schleusen, während wir gerade dabei waren, einen Turm fertigzubauen. Einige Menschen wurden nach der Errichtung ihrer Türme so dermaßen zugeschüttet, dass sie ernsthaft darüber nachdachten, die Türme wieder abzureißen. Doch wo so viele australische Regionen oftmals lange Dürren aushalten müssen, sind gerade flutartige Regenfälle wärmstens willkommen.

Der Brustbeerenbauer aus dem trockenen Norden Südaustraliens, der mit Krafttürmen experimentiert hatte, schrieb mir:

„Danke, dass du bei mir warst, Alanna. Ich habe es geschafft herauszufinden, wie ich die richtigen Standorte für meine Türme ermittle. Bis jetzt habe ich einen drei Meter großen Turm nach den Angaben in deinem „Stone Age Farming“-Buch gebaut. Der Turm scheint seinen Zweck zu erfüllen. Um ihn herum passieren einige interessante Dinge. Aus wissenschaftlicher Sicht ist mir aufgefallen, dass bei Regen mehr Wasser auf die Gegend um den Turm fällt als auf andere Felder. Und es dauert jetzt wesentlich länger, den Rasen zu mähen!“

Unkraut

Als ich Jim, den Erdbeerbauern, und andere Klienten besuchte, bemerkte ich um ihre Türme herum ein üppiges Unkrautwachstum. Mir ist es auch schon passiert, dass Unkräuter einen Turm überragten und ihn verdeckten. Als ich in meinem großen Garten – ein Meer aus Traubenkraut! – nach meinem Turm suchte, wusste ich, dass ich ihm näher kam, weil die Kräuter immer höher und dicker wurden. Eine Pflanze wuchs sogar aus der Kante der Betonhaube des Turms hinaus; ihre Wurzeln ragten in die Steinmehlfüllung hinein und sahen sehr nach Antennen aus.

Traubenkraut

Ein riesiges Traubenkraut wächst aus der Betonhaube eines Kraftturms

Antimykotische Effekte

In Wanneroo, Westaustralien, half ich dem Landwirt Gary de Piazzi einen Turm für seine knapp drei Hektar große Gemüsegärtnerei zu konstruieren. Wann immer er an dem Turm vorbeiging, spürte er ein „Kribbeln die Wirbelsäule hinunterlaufen“.

„Der Anbau auf der sandigen Küstenebene stellt einen vor ähnliche Probleme wie die Hydrokultur, weil es hier an den meisten Nährstoffen fehlt“,

sagte Gary. Mithilfe des Turms wollte er seinen Bedarf an Chemikalien reduzieren, vor allem in der nassen Wintersaison, während der die Pflanzen schnell zu schimmeln beginnen. (Gary hat sich mittlerweile aus der Landwirtschaft zurückgezogen und ist Dichter geworden.)

Nachdem er seinen Turm im Jahr 1994 an einer sorgfältig ausgewählten Stelle errichtet hatte, verteilte er zusätzlich paramagnetisches Steinmehl auf den Anbauflächen. Obwohl der nächste Winter besonders nass ausfiel – es war das Jahr, in dem der Mundaring-Staudamm bei Perth über die Ufer trat – benötigte Gary keine Fungizide und sein Gemüse war widerstandsfähiger als je zuvor.

Auch einige Landwirte in Tasmanien, wo die Winter ebenfalls kalt und feucht sind, erfreuen sich dank der Türme eines verbesserten Pflanzenwachstums und weniger Problemen mit Pilzen, wie mir erzählt wurde.

Die Pflanzen einer verwahrlosten Avocadoplantage nahe Tabulam im nördlichen New South Wales starben infolge eines Phytophthora-Befalls – einer Pilzinfektion an den Baumwurzeln – in Scharen ab. Hubbertus Bobbert stellte je einen Kraftturm an beiden Enden der Plantage auf, direkt unter der Laufbahn einer Ley-Linie. Er nutzte reguläre PVC-Rohre, die er mit paramagnetischem Steinmehl füllte und in deren Mitte er zusätzlich eine mit Quarzsplittern gefüllte Kupferröhre einsetzte. Den etwa drei Meter großen Turm krönt ein wunderschöner, kurvig-organisch geformter Keramikkegel. Direkt unter dem Dach befinden sich vier runde Fenster, die nach Norden, Süden, Westen und Osten weisen. Auf Höhe der Spitze und Basis des Turms liegen Glasgefäße mit Heilmitteln an der Kupferröhre an. Im unteren befindet sich das biodynamische Präparat 501 für licht- und reifebringende Kräfte; im oberen Bodenpräparate wie 500 und ein Phytophthora-Heilmittel, die abwärts übertragen werden.

Avocado

Infolge der starken Energien zweier Krafttürme treiben die Pflanzen einer verwahrlosten Avocadoplantage im nördlichen New South Wales wieder frische, saftige Blätter aus.

Zusätzlich verteilte Hubbertus paramagnetisches Steinmehl unter den Bäumen, die sich infolge der neuen Behandlung rasch regenerierten. Als ich ihn besuchte, konnte ich die Turmenergie spüren, während wir durch die Plantage fuhren, und bewunderte ihre Auswirkungen auf die Blätter. Die Mehrheit aller Bäume konnte dem Tod noch einmal von der Schippe springen.

Tiere und Magnetismus

Hoftiere haben ein empfindliches Gespür für das Magnetfeld der Erde. Aus einer 2008 durchgeführten wissenschaftlichen Studie geht hervor, dass grasendes Vieh und schlafendes Rotwild dazu neigt, seinen Körper entlang der magnetischen Nord-Süd-Achse auszurichten. Die durchführenden Wissenschaftler werteten 8.510 Satellitenbilder von Vieh- und Wildherden aus, die sie aus Google Earth bezogen hatten. Da sich die Windrichtung und die Sonneneinstrahlung auf den einzelnen Bildern stark unterschied, glauben die Forscher, dass das Erdmagnetfeld der ausschlaggebende Faktor ist.4

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise