hier werben

Im Kampf gegen den Codex Alimentarius

Die Lebensmittelrichtlinien des „Codex Alimentarius“ begannen als unschuldige Verbraucherschutzvorschrift, doch inzwischen haben die unterschiedlichsten Interessengruppen das Papier verwässert. Von Gesunderhaltung kann keine Rede mehr sein – eher ist das Gegenteil der Fall. Anm. d. Red.: Wir heizen der entbrannten Codex-Diskussion noch ein wenig ein und veröffentlichen hier den Originalartikel aus NEXUS 20, dessen Quellverweisen unsere Autorin Nina Hawranke nachgegangen ist.

Gegen den Codex vorgehen!

Das einzige Mittel, den „Tod-gegen-Profit“-Plan abzuwenden, ist zurückzuschlagen und das Wissen darüber allen weiterzugeben, die man kennt. Egal ob unsere Mitmenschen noch schlafen oder durch den Alltagstrott des Lebens benebelt sind, oder zu beschäftigt, um der Sache Aufmerksamkeit zu schenken: Jetzt ist es an der Zeit, aufzuwachen.

Die US-Regierung und die sie unterstützenden Medien haben versucht, die Welt abzulenken, während all die ungeheuren Richtlinien heimlich verabschiedet werden.

Es ist Zeit zu handeln. Das können Sie tun, indem Sie den Internetauftritt der Natural Solutions Fundation (www.healthfreedomusa.org) besuchen, und indem Sie die neuesten Änderungen am Codex mitverfolgen.

Es ist sehr wichtig, dass jetzt rasch und öffentlichkeitswirksam gehandelt wird. Die Zeiten ändern sich sehr schnell, und wenn wir uns in der Sache nicht zusammentun, werden wir uns wohl mit dem Gedanken anfreunden müssen, in naher Zukunft unsere Nahrung selbst anzubauen, um einer kalkulierten Ausrottung zu entgehen.

Endnoten

  1. Laibow, R. E.: „Nutricide: Criminalizing Natural Health, Vitamins, and Herbs“ (Video), Natural Solutions Foundation, 2005, www.HealthFreedomUSA.org
  2. Laibow, R. E.: „‚Nutraceuticide‘ and Codex Alimentarius: The Death of Nutritional Medicine“ in Alternative & Complementary Therapies, 01.10.05, 11(5):223-9
  3. USDA: „FSIS official Dr. Karen Hulebak elected chair of Codex Alimentarius Commission“, Pressemitteilung Nr. 0175.08, 01.07.08; http://tinyurl.com/6llgke (Stand 17.08.08)
  4. Therapeutic Goods Administration, Codex-Merkblatt, Mai 05; www.tga.gov.au/cm/fs_codex.htm (Stand 17.08.08)
  5. Laibow: „‚Nutraceuticide‘ and Codex Alimentarius“
  6. Codex Guidelines for Vitamin and Mineral Food Supplements; www.chfa.ca/media/pdf_files/Codex%20vms%20Guidelines%202005.pdf (Stand 10.07.08)
  7. Stockholm Convention on Persistent Organic Pollutants; http://chm.pops.int/ (Stand 10.07.08)
  8. US Food and Drug Administration, Federal Register, 11.10.95 (Bd. 60, Nr. 196); www.fda.gov/oia/IH_policy.html (Stand 10.07.08)
  9. Washington Office on Latin America (WOLA), Central America-Dominican Republic Free Trade Agreement; http://tinyurl.com/5ktvbw (Stand 10.07.08)
  10. Laibow: „Nutricide“ (Video)
  11. Laibow: „‚Nutraceuticide‘ and Codex Alimentarius“
  12. Laibow, R. E.: „Natural Solutions Foundation‘s Codex Commission Report“ (Video); www.healthfreedomusa.org (Stand 10.07.08)
  13. Cook, N. D.: „Born to Die: Disease and New World Conquest, 1492-1650“ (Cambridge, New York: Cambridge University Press, 1998)
  14. Persönliches Gespräch mit Dr. Rima Laibow, geführt von Jim Turner, Partner bei Swankin & Turner, Washington, DC, zitiert in: Laibow: „‚Nutraceuticide‘ and Codex Alimentarius“, S. 223
  15. Laibow: „Nutricide“ (Video)
  16. Laibow: „‚Nutraceuticide‘ and Codex Alimentarius“
  17. Laibow: „Natural Solutions Foundation‘s Codex Commission Report“ (Video)

Kommentare

08. April 2009, 15:45 Uhr, permalink

Andreas

Servus liebes Nexusteam - grüezi Nachbar Thomas ;)

Danke für die Bereitstellung dieses Artikels!
Es zeigt sich für mich und gewiss für viele weitere Leser, dass Euer Magazin an der Wahrheitsfindung im höchsten Maße bemüht ist und Standpunkte revidierbar sind.

So soll es bleiben - großes Lob an die Redaktion!
Wünsche Euch gesegnete Ostertage!!!
Pfüerti
Andreas

16. Mai 2009, 15:13 Uhr, permalink

eEbru Sevda

Alles schön und gut im Artikel, aber was entspricht tatsächlich der
Wahrheit?
Wo im Codex sind all diese immense Vorwürfe denn belegt?
In der Nachweisliste "Endnoten" sehe ich hauptsächlich den Namen von Fr. Dr. Laibow, das grenzt an Propaganda für meine Begriffe
Eine besser Recherche wäre der Tragweite der Thematik gerechter.

Vielen Dank

E.Sevda

17. Mai 2009, 18:40 Uhr, permalink

DonRolando

Ich möchte alle vor diesem Artikel und ähnlichen Veröffentlichungen warnen (vor allem wenn er sich auf den Namen Rima Laibow bezieht) Es handelt sich offensichtlich um Desinformation. Neben vielleicht begründeter Kritik findet sich vieles an Unwahrheit und absolut nicht Belegbaren. Nach intensiver Recherche fand ich nichts von den Horrormärchen belegbar. Auch Frau Laibow scheint nichts von dem belegen zu können (angryscientist.wordpress.com/2008/08/08/is-dr-rima-laibow-exaggerating-about-codex/). Darüberhinaus pflegt sie und ihr Mann gute Kontakte zum US-Establishment und zu den dortigen Geheimdiensten.

Ich verweise hier auf den Artikel von NEXUS
www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/codex-alimentarius-wenn-kritik-sich-selbst-zum-opfer-fa-llt

und mit Einschränkung
blacksnacks13.spaces.live.com/blog/cns!BD779161601D08D0!6102.entry

Der hier in NEXUS publizierte Artikel "Im Kampf gegen den Codex Alimentarius" strotzt auch nur von Unwahrheiten.

Kostprobe: Schaut euch bei Wikipedia mal die empfohlenen Tagesdosen für Vitamin D und Niacin an und vergleicht sich mit denen in diesem Artikel.

Anders als viele glauben ist ein mehr an Vitaminen nicht immer auch gesünder. Auch wenn die Nahrungsergänzungsmittel-Industrie einem das gerne weismachen will. Wer sich ausgewogen ernährt braucht das Zeug in der Regel nicht.

Hier mal als Beispiel die Folgen einer Überdosierung mit Vitamin A:
Eine (längere) Überversorgung mit über 15 mg (= 50.000 IE) Vitamin A kann zu Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen, erhöhtem Hirndruck (Pseudotumor cerebri), Abnahme der Knochengewebsdichte (Osteoporose), Vergrößerung von Leber und Milz, Verringerung der Schilddrüsentätigkeit und schmerzhaften Wucherungen der Knochenhaut führen. Generell können höhere Einmaldosen als unbedenklich angesehen werden, während wiederholt höhere Dosen eher die Gefahr einer Intoxikation in sich tragen.
(nach Wikipedia)

Auch das fettlösliche Vitamin D kann bei Überdosierung einen erhöhten Calcium-Verlust auslösen.

Also vertrödelt nicht eure Zeit und Energie und geht den MindControllern auf den Leim. Macht lieber was sinnvolles und unterzeichnet die Kampagne von campact.de "Nein zum Genmais in Brüssel" unter www.campact.de/gentec/sn6/signer

Bleibt kritisch
DonRolando

09. Juni 2009, 16:08 Uhr, permalink

Redaktion Reikiland

Die Informationen zum Stichwort sind widersprüchlich. Und ob den Ausführungen der Wikipedia unter de.wikipedia.org/wiki/Codex_Alimentarius als bekanntlich eher skeptizistisches und der konventionellen Wissenschaft folgenden Mediums 1:1 zu folgen ist, dürfte fraglich sein. Aus meiner Sicht gibt es hier auch zahlreiche Verwirrung. Während gleichzeitig in Deutschland faktisch viele Alternativmediziner abgemahnt werden wegen angeblicher Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht und kaum ein Aufschrei geschieht...

13. September 2009, 20:40 Uhr, permalink

Hans

Guter Artikel, allerdings sind evtl. bei den Mengenangaben die Einheiten verwechselt worden. Bei Vitamin C muss es wohl ... mg heißen statt micro Gramm.

09. August 2013, 15:55 Uhr, permalink

D. M.

Ganz oben steht: "Die Kommission für den Code Exitus (Verzeihung … Codex Alimentarius) "

Für einen seriösen Bericht wie diesen würde ich solche Bemerkungen nicht erlauben. Die Glaubwürdigkeit dieses Berichts wird so reduziert. Sarkasmus und Zynismus sind meiner Meinung nach Methoden, um von Tatsachen abzulenken oder generell Ablenkungsmanöver. Schwach. Bitte unterlassen Sie das...

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise